Foto: Melanie Scheller

Die Hochschulleitung führt die TH Nürnberg und verantwortet die Steuerung und Entwicklung der Hochschule.

Sie setzt sich zusammen aus dem Präsidenten Prof. Dr. Niels Oberbeck, der Vizepräsidentin und -präsidenten Bildung; Forschung und Transfer; Internationalisierung sowie der Kanzlerin Andrea Gerlach-Newman.

Die Hochschulleitung entwickelt die hochschulpolitische Strategie, definiert die Richtlinien und leitet daraus gemeinsam mit der Erweiterten Hochschulleitung die Ziele ab.

Der Präsident und die Kanzlerin sind hauptamtliche Mitglieder der Hochschulleitung. Die Vizepräsidentinnen und -präsidenten nehmen ihre Aufgabe nebenamtlich wahr.

 

 

Weihnachtsgruß der Hochschulleitung

Weihnachtsgruß der Hochschulleitung

Video abspielen

Prof. Dr. Niels Oberbeck:
Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende, liebe Partner, Freunde und Förderer!
Was für ein Jahr! Normalerweise würde man bei einem solchen Jahresrückblick oder einem Weihnachtsgruß natürlich die gelungenen Projekte, die gelungenen Veranstaltungen und die schönen, gemeinsamen Erlebnisse in den Vordergrund stellen. Natürlich gab es all das, aber leider doch nicht ganz in dem Umfang und in der Form, wie wir es uns gewünscht haben. Stattdessen hielt auch das Jahr 2021 wieder viele Anforderungen für uns bereit. Natürlich zuallererst die Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen. Wir hatten häufig wechselnde Bedingungen für die Lehre, für die Forschung, für das Lernen, für das Arbeiten. Und wir haben uns mehrfach im Jahr umgestellt von Präsenz zu digitaler Lehre, von Homeoffice zu wieder an den Campus zurückkehren. Auch die Forschungsaktivitäten haben sich mehrfach diesen wechselnden Bedingungen anpassen müssen. Und dann, zur Unzeit im Herbst, hat uns eine externe Cyberattacke ereilt. Das heißt unsere IT-Systeme wurden von kriminellen Hackern angegriffen und wir merken noch heute die Auswirkungen dieses Angriffs, obwohl er auch dank des wirklich großartigen Zugriffs unserer zentralen IT, weitgehend bewältigt werden konnte. Aber es ist schon paradox, da haben wir ein biologisches Virus, das uns dazu anhält, möglichst viel digital zu arbeiten und weit weg vom Campus zu bleiben, möglichst Begegnungen zu vermeiden. Und dann kommt ein elektronisches Virus daher und zwingt uns genau zum Gegenteil. Es erschwert das digitale Arbeiten und es zwingt uns zum Teil sogar zurück an den Campus und sei es nur zur Änderung von Passwörtern. Das alles lässt sich nicht ganz bruchfrei und nicht ganz konfliktfrei bewältigen und ich bin sehr froh, dass wir es im Großen und Ganzen gut bewältigt haben. Natürlich bei allen Einschränkungen, die Sie sowohl als Studierende als auch als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Professorinnen und Professoren, aber auch als externe Partner bemerkt haben. Wir sind sehr, sehr froh, dass wir mittlerweile wieder weitgehend arbeitsfähig sind, obwohl wir uns natürlich immer noch auf neue Bedingungen einstellen müssen und darauf achten müssen, dass wir auch sicher, sei es elektronisch, sei es biologisch, in die Zukunft gehen. Die Zukunft betrifft das kommende Jahr, dem wir mit Zuversicht entgegenblicken und das hoffentlich etwas andere Bedingungen für uns bereithalten wird als das abgelaufene. Das neue bayerische Hochschulinnovationsgesetz wird höchstwahrscheinlich Realität werden und mit ihm mehr Möglichkeiten, mehr Spielräume, die wir natürlich gemeinsam mit den Hochschulangehörigen sehr genau in den Blick nehmen werden. Wir werden prüfen, was davon wir wie zum Vorteil der Hochschule werden nutzen können. Die Ressourcen der Hightech Agenda werden immer spürbarer wirksam werden und damit werden wir immer leistungsfähiger werden, sowohl in der Forschung als auch in der Lehre und in Administration und Services. Themen wie Nachhaltigkeit, aber auch Diversität und Gründungskultur werden immer stärker an Bedeutung gewinnen und wir werden das in unserem "Strategieprozess TH Nürnberg 2030" weiter aufgreifen. Und wir werden Sie daran teilhaben lassen, so gut es geht, so gut wir sie einbinden können, seien sie Externe oder seien Sie bei uns an der Hochschule beschäftigt oder Studierende. Und damit darf ich Ihnen abschließend ganz, ganz herzlich für Ihre Zusammenarbeit, für Ihr Engagement, für Ihre Einsatzbereitschaft im Jahr 2021 danken, das für uns alle ein besonderes Jahr war. Ihnen und Ihren Familien wünsche ich schöne und besinnliche Weihnachtstage!
Erholen Sie sich ein bisschen von diesem anstrengenden Jahr!
Und ich wünsche Ihnen alles Gute für das Jahr 2022!

Willkommen Erstsemestler - Die Servicestellen der TH Nürnberg

Servicestellen der TH Nürnberg

Video abspielen