Studieren mit Handicap

Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Handicap

Der Übergang in ein Studium stellt gerade für Menschen mit einer Behinderung oder chronischen Krankheit oft eine besonders große Herausforderung dar.
Ziel der TH Nürnberg ist es, Studierenden mit einer solchen Beeinträchtigung möglichst die gleichen Studienbedingungen zu ermöglichen und sie auf Ihrem Weg von der Studienwahl bis zum erfolgreichen Studienabschluss bestmöglich zu unterstützen.

Wenn Sie sich für einen zulassungsbeschränkten Studiengang interessieren, gibt es die Möglichkeit einen Härtefall oder eine Verbesserung von Wartezeit oder Notendurchschnitt beim Studienbüro zu beantragen.

Welche Kriterien für den Härtefall-Antrag gelten, können Sie hier nachlesen.

Weitere Informationen zum Thema Zulassung und Bewerbung finden Sie hier.

In der Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen in Bayern ist in §5 festgelegt, dass es für behinderte Studierende einen Nachteilsausgleich bei Prüfungen geben kann:

"Behinderten Studenten kann Nachteilsausgleich in Form von zusätzlichen Arbeits- und Hilfsmitteln gewährt werden, soweit dies zur Herstellung der Chancengleichheit erforderlich ist. Zu diesem Zweck können auch die Bearbeitungszeiten in angemessenem Umfang verlängert oder die Ablegung der Prüfung in einer anderen Form genehmigt werden."

Der Nachteilsausgleich wird mit einem formlosen Antrag und einem ärztlichen Attest an den Prüfungsausschuss gestellt und beim Studienbüro abgegeben. Der Antrag muss spätestens mit der Anmeldung zur Prüfung gestellt werden.

Wer mehr über die Möglichkeiten des Nachteilsausgleichs wissen will, kann Näheres auf den Seiten des deutschen Studentenwerks nachlesen.

Barrierefreiheit am Campus
Ziel der TH Nürnberg ist es, dass Sie möglichst zu allen Einrichtungen am Campus einen behindertengerechten Zugang haben und alle Gebäude möglichst barrierefrei ausgestattet sind.
Das Dokument Gebäudeleitfaden bietet Ihnen einen Überblick über alle barrierefreien Bereiche an den einzelnen Standorten der Hochschule. 

Parkausweis
Für gehbehinderte Studierende ist es möglich einen Parkausweis zu beantragen. Wenden Sie sich dazu an:
Michael Klisa, Tel. 0911 / 5880-4343, Email: Michael.Klisa(at)th-nuernberg.de

Wohnen
Wer einen Behinderungsgrad nachweist von mindestens 70 % MdE, kann für einen Wohnheimplatz in einem der Studentenwerkswohnheime einen Antrag auf bevorzugte Berücksichtigung stellen. Im Studentenwohnheim St. Peter gibt es vier ausgewiesene Wohnheimplätze für behinderte Studierende.

Wohnheime siehe auch unter: Studentenwerk Erlangen-Nürnberg
Weitere wichtige Hinweise zum Thema Wohnen finden Sie hier. 

Kostenübernahme für bestimmte Studienhilfen

Wenn Sie zusätzlich Hilfen, wie Gebärdensprachendolmetscher, Vorlesekräfte oder Begleitpersonen zum Studium brauchen, müssen Sie einen Antrag auf Kostenübernahme beim überörtlichen Sozialhilfeträger stellen: 

Bezirk Mittelfranken: Sozialreferat
Rettistraße 54-56, 91522 Ansbach
Tel: 0981 4664-2402
Arbeitsbereich24(at)bezirk-mittelfranken.de 
www.bezirk-mittelfranken.de

  • Postanschrift: Postfach 617, 91511 Ansbach

 

Stipendien

  • Mentoring- Programm für Studentinnen mit Behinderung:
    Gefördert von der Contergan-Stiftung startet der Hildegardis-Verein das bundesweit erste Mentoring-Programm für Studentinnen mit Handicap. Mit dem Pilotprojekt werden  in den nächsten drei Jahren 60 Studentinnen gezielt in ihrer Karriere- und Lebensplanung durch die individuelle Begleitung und Ermutigung von erfolgreichen,  berufserfahrenen Akademikerinnen und Akademikern (den sogenannten Mentoren) gefördert.
    http://www.hildegardis-verein.de/studentinnen-mit-behinderung.html
  • Google Europe Stipendium:
    Das Stipendium richtet sich an Studierende mit Behinderung, die Informatik studieren und sich im letzten Jahr der Ausbildung zum Bachelor, in einem Masterstudiengang oder in einer Doktorandenausbildung befinden.
    Weitere Informationen dazu finden Sie hier

 

Weitere Informationen zu Möglichkeiten der Studienfinanzierung finden Sie hier.

Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung
Monbijouplatz 11
10178 Berlin
Tel. 030 / 29 77 27 - 64
Fax: 030 / 29 77 27 - 69
E-Mail: studium-behinderungatstudentenwerkPunktde
Internet: http://www.studentenwerke.de

Bundesarbeitsgemeinschaft Hörbehinderter Studenten und Absolventen e.V.
Dipl.-pol. Andreas Kammerbauer
Hinter der Hochstätte 2b
65239 Hochheim am Main
ST/Tel.: 06 14 6 / 83 55 37
Fax: 06 14 6 / 83 55 38
E-Mail: andreas.kammerbaueratt-onlinePunktde
Homepage: www.bhsa.de

Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. DVBS
Frauenbergstraße
835039 Marburg
Tel. 06421/94888-0
Fax 06421/94888-10
E-Mail infoatdvbs-onlinePunktde
Homepage: http://www.dvbs-online.de/

Raum Nürnberg / Erlangen 

Berufsberatung für Abiturienten und Hochschüler
Arbeitsagentur Nürnberg, Richard-Wagner-Platz 5, 90443 Nürnberg,
Tel. 0911 / 529-0

Wenn Hilfen zum Studium auf Basis der Sozialhilfe beantragt werden müssen:

Bezirk Mittelfranken: Sozialreferat, Rettistraße 54-56, 91522 Ansbach, Tel: 0981 4664-2402
Arbeitsbereich24(at)bezirk-mittelfranken.de  
www.bezirk-mittelfranken.de
Postanschrift: Postfach 617, 91511 Ansbach

Selbsthilfegruppen:

ZSL e.V. Erlangen, Zentrum für selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V.
Luitpoltstr. 42, 91052 Erlangen, Tel. 09131 /205022
www.zsl-erlangen.de 

HörEnswert e.V.
Vereinigung junger Menschen mit Hör-Handicap in Nordbayern
Blaicher Straße 12, 95326 Kulmbach, Tel 09221 / 395-9752, info(at)hoerenswert.org
www.hoerenswert.org

Kontakt und Beratung

Frau Ursula Meßmann von der zentralen Studienberatung ist Ansprechpartnerin für behinderte und chronisch kranke Studierende. An sie können Sie sich wenden, wenn Sie kompetente Beratung rund um das Thema Studienwahl suchen oder wissen möchten, wie wir Sie während Ihres Studiums unterstützend begleiten können.