Stellenangebote an der TH Nürnberg für Professorinnen und Professoren

Professur der BesGr W2 an der Fakultät Sozialwissenschaften

Die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm ist bundesweit eine der größten Hochschulen ihrer Art und ist bekannt für das breite Studienangebot, die interdisziplinäre Forschung, anwendungsorientierte Lehre und internationale Ausrichtung.

An der Fakultät Sozialwissenschaften ist zum 15. März 2021 oder später eine Professur der BesGr. W 2 für das Lehrgebiet

Theorien und Handlungslehre in der Sozialen Arbeit

zu besetzen.

Das Lehrgebiet soll sowohl in der Grundlagenvermittlung als auch in den Vertiefungsmodulen vertreten werden. Vorausgesetzt werden umfassende Kenntnisse der Theorien und der Handlungslehre der Sozialen Arbeit sowie Kenntnisse zur Gestaltung des Digitalen in der Sozialen Arbeit

Zum Aufgabenbereich der Stelle gehört insbesondere die Lehre zur Bedeutung der Digitalisierung im Kontext gesellschaftspolitischer Partizipation und als Instrument in der Handlungslehre sowie die Lehre zu Organisations-, Träger- und Finanzierungsstrukturen der Sozialen Arbeit

Einstellungsvoraussetzungen sind:

Ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit ist durch die Qualität einer Promotion oder durch einen anderen Nachweis (Gutachten über promotionsadäquate Leistungen) zu belegen. Pädagogische Eignung sowie besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, die nach Abschluss des Hochschulstudiums erworben sein muss und von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen; in besonderen Fällen kann der Nachweis der außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübten beruflichen Praxis dadurch erfolgen, dass über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren ein erheblicher Teil der beruflichen Tätigkeit in Kooperation zwischen Hochschule und außerhochschulischer beruflicher Praxis erbracht wurde.

In das Beamtenverhältnis kann berufen werden, wer das 52. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Nach Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen ist die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit beabsichtigt.

Schwerbehinderte Bewerber (m/w/d) werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt.

Die Hochschule strebt eine signifikante Erhöhung des Anteils von Frauen in der Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich um ihre Bewerbung. Frauen werden unter Wahrung des Vorrangs von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung, der dienstrechtlichen Vorschriften und sonstiger rechtlicher Vorgaben bevorzugt eingestellt. Die Hochschule trägt das Zertifikat „Familiengerechte Hochschule“.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweise über den beruflichen Werdegang und die wissenschaftlichen Arbeiten) bis 19.08.2020 per E-Mail, nur im PDF-Format und als eine Datei, an sw-bewerbungen@th-nuernberg.de bei der Dekanin der Fakultät Sozialwissenschaften der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Prof. Dr. Ruth Limmer, Postfach 21 03 20, 90121 Nürnberg, einzureichen. Rückfragen unter Tel. 0911/ 5880-2540.

Professur der Besoldungsgruppe W2 an der Fakultät Betriebswirtschaft

Die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm ist bundesweit eine der größten Hochschulen ihrer Art und ist bekannt für das breite Studienangebot, die interdisziplinäre Forschung, anwendungsorientierte Lehre und internationale Ausrichtung.

An der Fakultät Betriebswirtschaftslehre ist spätestens zum 15. März 2021 befristet bis
28. Februar 2023 eine Professur in einem privatrechtlichen Dienstverhältnis entsprechend der BesGr. W 2 für das Lehrgebiet

Human Resources Management und Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

zu besetzen.

Eine anschließende befristete Fortsetzung der Professur ggf. mit vermindertem Lehrdeputat ist nicht ausgeschlossen.

  • Sie verfügen über die Fähigkeit und Bereitschaft zur Übernahme personalwirtschaftlicher Lehrveranstaltungen in betriebswirtschaftlichen Studiengängen (Bachelor und Master), sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache.

  • Ihr Werdegang ist geprägt durch eine mehrjährige Berufserfahrung als Referent/Führungskraft (m/w/d) in verschiedenen Tätigkeitsfeldern des operativen Personalmanagements. Dadurch sind Sie bestens mit der Digitalisierung der Personalarbeit vertraut. Sie verfügen über einschlägige Kompetenzen in mindestens einem der folgenden Themenfelder:

 

     - Gestaltung und Organisation effizienter innerbetrieblicher HR-Services

     -  Ausrichtung und Implementierung standardisierter, internationaler HRM-Prozesse (z.B. PMI)

   - Definition und Steuerung innovativer Personaldienstleistungen und deren Integration in die  innerbetriebliche Personalarbeit

  • Darüber hinaus verfügen Sie wünschenswerter Weise über erste Erfahrungen in der Lehre und anwendungsbezogenen und empirischen Forschung, möglichst in den vorab genannten Themenfeldern. Sie sind zudem in der Lage, didaktisch adäquate Lehrkonzepte für die verschiedensten Studiengänge zu entwickeln.

  • Die Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung sowie die Mitwirkung an der konzeptionellen Weiterentwicklung unseres Lehrangebotes sehen Sie als Bereicherung Ihrer Lehrtätigkeit an.

Idealerweise können Sie internationale Praxiserfahrung vorweisen und haben disziplinarische Führungs- oder Projektverantwortung inne. Die Bereitschaft zum Aufbau und zur Pflege hochschulexterner Kontakte (Unternehmen, Institutionen etc.) ist bei Ihnen erkennbar vorhanden. Ihr Arbeitsstil und ihre Denkweise sind zudem von einer interdisziplinären Perspektive geprägt (z.B. Wirtschaftspsychologie, -pädagogik, -soziologie etc.). Ebenso ist die aktive Auseinandersetzung mit neuen Trends der Praxis, Forschung und Lehre für Sie selbstverständlich.

Einstellungsvoraussetzungen sind:

Ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit ist durch die Qualität einer Promotion oder durch einen anderen Nachweis (Gutachten über promotionsadäquate Leistungen) zu belegen. Pädagogische Eignung sowie besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, die nach Abschluss des Hochschulstudiums erworben sein muss und von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen; in besonderen Fällen kann der Nachweis der außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübten beruflichen Praxis dadurch erfolgen, dass über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren ein erheblicher Teil der beruflichen Tätigkeit in Kooperation zwischen Hochschule und außerhochschulischer beruflicher Praxis erbracht wurde.

Schwerbehinderte Bewerber (m/w/d) werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt.

Die Hochschule strebt eine signifikante Erhöhung des Anteils von Frauen in der Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich um ihre Bewerbung. Frauen werden unter Wahrung des Vorrangs von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung, der dienstrechtlichen Vorschriften und sonstiger rechtlicher Vorgaben bevorzugt eingestellt. Die Hochschule trägt das Zertifikat „Familiengerechte Hochschule“.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweise über den beruflichen Werdegang und die wissenschaftlichen Arbeiten) bis 13.08.2020 beim Dekanat der Fakultät Betriebswirtschaft (Tel.: 0911/5880-2750) der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Postfach 21 03 20, 90121 Nürnberg, einzureichen.

Professur der BesGr W2 an der Fakultät Verfahrenstechnik

Die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm ist bundesweit eine der größten Hochschulen ihrer Art und ist bekannt für das breite Studienangebot, die interdisziplinäre Forschung, anwendungsorientierte Lehre und internationale Ausrichtung.

An der Fakultät Verfahrenstechnik ist zum 15. März 2021 oder später eine Professur der BesGr W 2 für das Lehrgebiet

Anlagenplanung und Anlagenbau in der Verfahrenstechnik

 zu besetzen.

Wir suchen im Zuge einer Nachfolgeberufung eine Ingenieur-Persönlichkeit mit einschlägiger praktischer Erfahrung bei der Planung und dem Bau sowie Inbetriebnahme von verfahrenstechnischen Anlagen, die mit Begeisterung ihr Wissen und ihre Erfahrung an junge Menschen weitergeben möchte. Erwartet wird die Beherrschung der zeitgemäßen, computergestützten Konstruktions- und Planungsmethoden. Idealerweise haben Sie während Ihrer bisherigen beruflichen Tätigkeit vertiefte Kenntnisse auf dem Gebiet des Genehmigungsrechts erworben, das im Rahmen der Anlagenplanung zu beachten ist und können diese in die Lehre einbinden.

Zu den Aufgaben gehören

  • die Durchführung von Lehrveranstaltungen (Planung und Kalkulation verfahrenstechnischer Anlagen, Festigkeitslehre, sowie weitere Grundlagen- und Spezialfächer) in unseren Bachelor- und Masterstudiengängen,
  • die Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung von Fakultät und Hochschule,
  • die Durchführung von Projekten in der angewandten Forschung und Entwicklung.

Wünschenswert wäre außerdem die Durchführung der Lehrveranstaltungen Finite Elemente Methode und Apparatedynamik.

Eine engagierte Mitwirkung bei der Weiterentwicklung von Fakultät und Hochschule sowie die Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung werden erwartet.

Wir bieten eine hervorragende Ausstattung mit vielfältigen Möglichkeiten der Kooperation, insbesondere um auch im Wissens- und Technologietransfer aktiv tätig zu werden.

Einstellungsvoraussetzungen sind:

Ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit ist durch die Qualität einer Promotion oder durch einen anderen Nachweis (Gutachten über promotionsadäquate Leistungen) zu belegen. Pädagogische Eignung sowie besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, die nach Abschluss des Hochschulstudiums erworben sein muss und von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen; in besonderen Fällen kann der Nachweis der außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübten beruflichen Praxis dadurch erfolgen, dass über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren ein erheblicher Teil der beruflichen Tätigkeit in Kooperation zwischen Hochschule und außerhochschulischer beruflicher Praxis erbracht wurde.

In das Beamtenverhältnis kann berufen werden, wer das 52. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Nach Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen ist die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit beabsichtigt.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt.

Die Hochschule strebt eine signifikante Erhöhung des Anteils von Frauen in der Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich um ihre Bewerbung. Frauen werden unter Wahrung des Vorrangs von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung, der dienstrechtlichen Vorschriften und sonstiger rechtlicher Vorgaben bevorzugt eingestellt. Die Hochschule trägt das Zertifikat „Familiengerechte Hochschule“.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweise über den beruflichen Werdegang und die wissenschaftlichen Arbeiten) bis 13.08.2020 bei Prof. Dr.-Ing. Armin Beier (Tel. +49-911-5880-1468) der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Postfach 21 03 20, 90121 Nürnberg, einzureichen.

Weitere Informationen zur Karriere als Professorin oder Professor finden Sie hier.

Stellenangebote an der TH Nürnberg für nicht-wissenschaftliche und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Klicken Sie bitte auf jobs.th-nuernberg.de, um auf unsere aktuellen Stellenangebote zu gelangen. Bei Interesse nutzen Sie bitte die Möglichkeit unseres Online-Bewerberportals - wir freuen uns!