Stellenangebote an der TH Nürnberg

eine Professur der BesGr. W2 an der Fakultät Angewandte Chemie

Die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm ist bundesweit eine der größten Hochschulen ihrer Art und ist bekannt für das breite Studienangebot, die interdisziplinäre Forschung, anwendungsorientierte Lehre und internationale Ausrichtung.

An der Fakultät Angewandte Chemie ist zum 1. Oktober 2017 oder später eine Professur der BesGr. W 2 für das Lehrgebiet Analytische Chemie

zu besetzen.

Wir suchen eine Persönlichkeit mit ausgewiesenen Kompetenzen und Erfahrungen im Bereich der Analytischen Chemie. Zu Ihren Aufgaben gehören die Konzeption und Durchführung von Lehrveranstaltungen der Analytischen Chemie und Instrumentellen Analytik, daher sollten Sie über fundierte theoretische und praktische Kenntnisse auf diesen Gebieten verfügen. Neben einem einschlägigen naturwissenschaftlichen Hochschulstudium und einer überdurchschnittlich bewerteten Promotion oder entsprechenden promotionsadäquaten Leistungen wird eine mehrjährige berufliche Tätigkeit außerhalb der Hochschule vorausgesetzt. Vorteilhaft sind anwendungsnahe Kompetenzen in aktuellen Fragestellungen der analytischen Chemie, die die derzeitige Ausrichtung der Fakultät ergänzen, sowie Erfahrung in Forschungs- und Entwicklungsprojekten, die der Einwerbung von Drittmitteln förderlich ist.

Wir erwarten:

  • die Übernahme von Lehrveranstaltungen im Bachelor- und Masterstudiengang
  • die Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung
  • die Mitarbeit in Forschung und Entwicklung
  • bei weiter entfernt wohnenden Bewerberinnen/Bewerbern einen Wohnungswechsel in den Raum Nürnberg zur Erfüllung der Dienstpflichten.

Einstellungsvoraussetzungen sind:

Ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit ist durch die Qualität einer Promotion oder durch einen anderen Nachweis (Gutachten über promotionsadäquate Leistungen) zu belegen. Pädagogische Eignung sowie besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, die nach Abschluss des Hochschulstudiums erworben sein muss und von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen; in besonderen Fällen kann der Nachweis der außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübten beruflichen Praxis dadurch erfolgen, dass über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren ein erheblicher Teil der beruflichen Tätigkeit in Kooperation zwischen Hochschule und außerhochschulischer beruflicher Praxis erbracht wurde.

In das Beamtenverhältnis kann berufen werden, wer das 52. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Nach Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen ist die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit beabsichtigt.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt.

Die Hochschule strebt eine signifikante Erhöhung des Anteils von Frauen in der Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich um ihre Bewerbung. Frauen werden unter Wahrung des Vorrangs von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung, der dienstrechtlichen Vorschriften und sonstiger rechtlicher Vorgaben bevorzugt eingestellt. Die Hochschule trägt das Zertifikat „Familiengerechte Hochschule“.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweise über den beruflichen Werdegang und die wissenschaftlichen Arbeiten) bis 30. Juni 2017 beim Dekan der Fakultät Angewandte Chemie (Tel. 0911/5880-1570) der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Postfach 21 03 20, 90121 Nürnberg, einzureichen.

eine Professur der BesGr. W2 an der Fakultät Werkstofftechnik

Die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm ist bundesweit eine der größten Hochschulen ihrer Art und ist bekannt für das breite Studienangebot, die interdisziplinäre Forschung, anwendungsorientierte Lehre und internationale Ausrichtung.

An der Fakultät Werkstofftechnik ist zum 1. März 2018 oder später eine Professur der BesGr. W 2 für das Lehrgebiet Glas

zu besetzen.

Die Ausschreibung richtet sich vorzugsweise an eine Werkstoffwissenschaftlerin oder Werkstoffwissenschaftler mit mehrjähriger Industrieerfahrung und einschlägigen Kenntnissen auf dem Gebiet Glas.

Die Fakultät Werkstofftechnik verfolgt das Konzept der intensiven Betreuung der Studierenden und erwartet, dass Sie diese Einstellung teilen.

Erwartet wird:

  • Vertretung des Gebietes Glas in Lehre und Forschung
  • Vertretung in der nationalen und internationalen Fachwelt
  • die Übernahme von Praktika und weiteren Grundlagenvorlesungen im Bachelor- sowie im Masterstudiengang
  • die Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung
  • bei weiter entfernt wohnenden Bewerbern / Bewerberinnen ein Wohnungswechsel in den Raum Nürnberg zur Erfüllung der Dienstpflichten

Die Fakultät Werkstofftechnik hat eine lange Tradition sowohl in der Ausbildung des akademischen Nachwuchses als auch in der angewandten Forschung und Entwicklung (aFuE). Ihre Absolventen genießen in der Industrie und der Wissenschaft einen hervorragenden Ruf.

Wir bieten eine herausragende Ausstattung mit vielfältigen Möglichkeiten der Kooperation. Dies ermöglicht insbesondere die Mitwirkung beim Wissens- und Technologietransfer sowie bei der Durchführung von aFuE-Projekten.

Einstellungsvoraussetzungen sind:

Ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit ist durch die Qualität einer Promotion oder durch einen anderen Nachweis (Gutachten über promotionsadäquate Leistungen) zu belegen. Pädagogische Eignung sowie besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, die nach Abschluss des Hochschulstudiums erworben sein muss und von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen; in besonderen Fällen kann der Nachweis der außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübten beruflichen Praxis dadurch erfolgen, dass über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren ein erheblicher Teil der beruflichen Tätigkeit in Kooperation zwischen Hochschule und außerhochschulischer beruflicher Praxis erbracht wurde.

In das Beamtenverhältnis kann berufen werden, wer das 52. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Nach Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen ist die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit beabsichtigt.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt.

Die Hochschule strebt eine signifikante Erhöhung des Anteils von Frauen in der Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich um ihre Bewerbung. Frauen werden unter Wahrung des Vorrangs von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung, der dienstrechtlichen Vorschriften und sonstiger rechtlicher Vorgaben bevorzugt eingestellt. Die Hochschule trägt das Zertifikat „Familiengerechte Hochschule“.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweise über den beruflichen Werdegang und die wissenschaftlichen Arbeiten) bis 30. Juni 2017 bei dem Dekan der Fakultät Werkstofftechnik, Herrn Prof. Dr. Kurt-Martin Beinborn (Tel. 0911-5880-1128) der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Postfach 21 03 20, 90121 Nürnberg, einzureichen.

eine Professur der BesGr. W2 an der Fakultät Bauingenieurwesen

Die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm ist bundesweit eine der größten Hochschulen ihrer Art und ist bekannt für das breite Studienangebot, die interdisziplinäre Forschung, anwendungsorientierte Lehre und internationale Ausrichtung.

An der Fakultät Bauingenieurwesen ist zum 1. März 2018 oder später eine Professur der BesGr. W 2 für das Lehrgebiet

Schienenverkehrswesen und Verkehrssystemtechnik

zu besetzen.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die sowohl die Grundlagen als auch praxisorientiertes Fachwissen für Planung, Bau und Betrieb von Schienenverkehrssystemen im Bachelor- und Masterstudiengang vermitteln kann. Erfahrungen in der Betriebsabwicklung und -simulation im spurgeführten Verkehr sind von Vorteil. Die Bewerbung setzt die Bereitschaft voraus, Lehrveranstaltungen für die Grundlagenfächer des Bauingenieurwesens und aus fachlich benachbarten Gebieten des Verkehrswesens zu übernehmen sowie die Studiengänge an der Fakultät Bauingenieurwesen inhaltlich und strukturell weiterzuentwickeln.

Zu den Aufgaben gehört unter anderem:

  • grundständige Lehre in Eisenbahnbau und Schienenverkehrswesen
  • Lehre in der Vertiefungsrichtung Verkehrswesen
  • Lehre zu ausgewählten Themen aus dem Bereich Infrastruktur und Verkehr
  • Bereitschaft zu angewandter Forschung im Verkehrswesen

Einstellungsvoraussetzungen sind:

Ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit ist durch die Qualität einer Promotion oder durch einen anderen Nachweis (Gutachten über promotionsadäquate Leistungen) zu belegen. Pädagogische Eignung sowie besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, die nach Abschluss des Hochschulstudiums erworben sein muss und von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen; in besonderen Fällen kann der Nachweis der außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübten beruflichen Praxis dadurch erfolgen, dass über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren ein erheblicher Teil der beruflichen Tätigkeit in Kooperation zwischen Hochschule und außerhochschulischer beruflicher Praxis erbracht wurde.

In das Beamtenverhältnis kann berufen werden, wer das 52. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Nach Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen ist die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit beabsichtigt.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt.

Die Hochschule strebt eine signifikante Erhöhung des Anteils von Frauen in der Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich um ihre Bewerbung. Frauen werden unter Wahrung des Vorrangs von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung, der dienstrechtlichen Vorschriften und sonstiger rechtlicher Vorgaben bevorzugt eingestellt. Die Hochschule trägt das Zertifikat „Familiengerechte Hochschule“.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweise über den beruflichen Werdegang und die wissenschaftlichen Arbeiten) bis 13. Juli 2017 beim Dekan der Fakultät Bauingenieurwesen, Herrn Prof. Dr.-Ing. Thomas Freimann (Tel. 0911/5880-1418), der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Postfach 21 03 20, 90121 Nürnberg, einzureichen.

Lehrbeauftragte für Mathematik und/oder Physik

Die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm ist bundesweit eine der größten Hochschulen ihrer Art und ist bekannt für das breite Studienangebot, die interdisziplinäre Forschung, anwendungsorientierte Lehre  und internationale Ausrichtung. Für das Wintersemester 2017/18 (1. Oktober 2017) oder später sucht die Fakultät Angewandte Mathematik, Physik und Allgemeinwissenschaften (Fakultät AMP)

Lehrbeauftragte für Mathematik und/oder Physik

zur Unterstützung der Lehre in den Bachelorstudiengängen „Angewandte Mathematik und Physik“ und „Technikjournalismus/Technik-PR“ der Fakultät AMP sowie in den Bachelorstudiengängen der anderen technischen und naturwissenschaftlichen Fakultäten der Technischen Hochschule Nürnberg im Umfang von bis zu neun Semesterwochenstunden in nebenberuflicher Tätigkeit.

Ihre Aufgaben:

  • Übernahme von Lehrveranstaltungen (Seminaristischer Unterricht) und/oder Tutorien sowie Übungen in Kleingruppen in angewandter Mathematik und/oder angewandter Physik einschließlich Prüfungen und Korrekturen
  • Betreuung von Studierenden im Physikalischen Praktikum

Voraussetzungen für die Erteilung eines Lehrauftrags

  • abgeschlossenes Hochschulstudium
  • pädagogische Eignung
  • mindestens dreijährige berufliche Praxis

Die Vergütung von Lehraufträgen erfolgt nach den Lehrauftrags- und Lehrvergütungsvorschriften für die staatlichen Hochschulen und den Richtlinien der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweise über den beruflichen Werdegang und die wissenschaftlichen Arbeiten) bis 30. Juni 2017 bei dem Dekan der Fakultät Angewandte Mathematik, Physik und Allgemeinwissenschaften der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Postfach 21 03 20, 90121 Nürnberg, oder per E-Mail an ingo.dienstbach@th-nuernberg.de einzureichen.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Ingo Dienstbach, Fakultätsreferent, Tel. 0911 / 5880 - 1851

Stellenangebote an der TH Nürnberg

Klicken Sie bitte auf jobs.th-nuernberg.de, um auf unsere aktuellen Stellenangebote zu gelangen. Bei Interesse nutzen Sie bitte die Möglichkeit unseres Online-Bewerberportals - wir freuen uns!