Ruth Limmer

Sprechstunde:
Im WS 19/20 donnerstags nach Vereinbarung

Ruth Limmer

Prof. Dr.

Lehrgebiete

Klinische Psychologie, Gesundheitspsychologie, Familienpsychologie

Forschungsgebiete

Stress und psychische Gesundheit; psychosoziale Beratung

Lehrveranstaltungen

Im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit:

  • Modul 1.14 Gesundheit und Krankheit (Koordination; Beiträge der Klinischen- und Gesundheitspsychologie für die Soziale Arbeit)
  • Modul 4.1.2 Studienschwerpunkt Behinderung und psychische Erkrankung (Koordination; Beiträge der Klinischen Psychologie)
  • Modul 4.2.15 Psychische Belastung und Störung (Erwachsene) (Beiträge der Klinischen Psychologie)

 

Veröffentlichungen

Beiträge

Krämer, Ulrike; Limmer, Ruth (2014): Einführung: Perspektiven, Ziele und interdisziplinäre Grundlegung der psychosozialen Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. In: Ruth Limmer, Viviana Schulz und Ulrike Krämer (Hg.): Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit: Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe. Onlinekurs. Unter Mitarbeit von Lena Vogel, S. Modul 1.

Krämer, Ulrike; Palsherm, Ingo; Schulz, Viviana; Matiaske, Bärbel (2014): Das Gesundheitssystem: Struktur und rechtliche Rahmenbedingungen. In: Ruth Limmer, Viviana Schulz und Ulrike Krämer (Hg.): Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit: Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe. Onlinekurs. Unter Mitarbeit von Lena Vogel, S. Modul 5.

Limmer, Ruth (2002): Alleinerziehende. Entwicklung und Beschreibung der Familienform. In: M. Rupp (Hg.): Familienbildung im Dialog von Wissenschaft und Praxis. Tagungsdokumentation (ifb-Materialien, 3/2002), S. 9–19.

Limmer, Ruth (2004): Alleinerziehende gut beraten. In: Informationsdienst des Österreichischen Instituts für Familienforschung (Hg.): Beziehungsweise (24), S. 3.

Limmer, Ruth (2006): Wenn der Vater im Alltag fehlt. Die Folgen der Vaterabwesenheit für die psychosoziale Entwicklung von Kindern. In: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (Hg.): ifb-Familienreport Bayern, S. 89–103.

Limmer, Ruth (2007): Mein Papa lebt woanders. Die Bedeutung des getrenntlebenden Vaters für die psychosoziale Entwicklung seiner Kinder. In: T. Mühling und H. Rost (Hg.): Väter im Blickpunkt. Perspektiven der Familienforschung. Opladen: Budrich, S. 243–261.

Limmer, Ruth; Collet, B. (2010): Job-Related Spatial Mobility in Contemporary European Societies: Public Discourse and Individual Experience. In: B. Collet und N. F. Schneider (Hg.): Mobile Living Across Europe II. Causes and Consequences of Job-Related Spatial Mobility in Cross-National Comparison. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich Publishers, S. 15–23.

Limmer, Ruth; Mengel, M. (2005): Konkrete Erfahrungen mit dem Gewaltschutzgesetz: Die Perspektive von Opfern und Antragsgegner(inne)n. In: Marina Rupp (Hg.): Rechtstatsächliche Untersuchung zum Gewaltschutzgesetz. Begleitforschung zum Gesetz zur Verbesserung des zivilgerichtlichen Schutzes bei Gewalttaten und Nachstellungen sowie zur Erleichterung der Überlassung der Ehewohnung bei Trennung. Köln: Bundesanzeiger Verlagsges. mbH (Rechtstatsachenforschung, Jg. 57, Nr. 149a).

Limmer, Ruth; Rüger, H. (2010): Job Mobilities and Quality of Life. In: B. Collet und N. F. Schneider (Hg.): Mobile Living Across Europe II. Causes and Consequences of Job-Related Spatial Mobility in Cross-National Comparison. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich Publishers, S. 263–288.

Limmer, Ruth; Rüger, Heiko (2010): Job Mobilities and Quality of Life. In: Norbert F. Schneider und Beate Collet (Hg.): Mobile Living Across Europe II. Causes and consequences of job-related spatial mobility in cross-national comparison. Opladen, Germany, Famington Hills, MI: Barbar Budrich Publishers, S. 263–288.

Limmer, Ruth; Schneider, Norbert F. (2008): Studying Job-Related Spatial Mobility in Europe. In: Norbert F. Schneider und Gerardo Meil (Hg.): Mobile Living Across Europe I. Opladen, Farmington Hills, Mich.: Budrich, S. 13–46.

Limmer, Ruth; Schneider, N. F. (2009): Studying Job-Related Spatial Mobility in Europe. In: N. F. Schneider und G. Meil (Hg.): Mobile Living Across Europe I. Relevance and Diversity of Job-Related Spatial Mobility in Six European Countries. Leverkusen: Barbara Budrich Verlag, S. 13–46.

Limmer, Ruth; Schulz, Viviana (2014): Erklärungsmodelle von Gesundheit und Krankheit. In: Ruth Limmer, Viviana Schulz und Ulrike Krämer (Hg.): Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit: Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe. Onlinekurs. Unter Mitarbeit von Lena Vogel, S. Modul 3.

Limmer, Ruth; Schütz, Astrid (2013): Germany. In: Robert E. Emery (Hg.): Cultural sociology of divorce. An encyclopedia. Thousand Oaks, Calif: SAGE Reference, S. 498–500.

Limmer, Ruth; Schwarz, G. (1996): BewältigungsexpertInnen: Strategien zur Bewältigung familialer Konflikte. Zwischen gesellschaftlicher Prägung und individuellem Design. In: H.-P. Buba und N. F. Schneider (Hg.): Familie. Opladen: Westdeutscher VerlagWiesbaden: Springer, S. 337–350.

Lück, D.; Limmer, Ruth; Bonß, W. (2006): Theoretical Approaches to Job Mobility. In: E. Widmer und N. F. Schneider (Hg.): State-of-the-Art of Mobility Research. A Literature Analysis for Eight Countries. (Job Mobilities Working Paper, No. 1, Chapter 2).

Pfeffer, Simone; Limmer, Ruth; Schulz, Viviana; Krämer, Ulrike (2014): Einflussfaktoren auf Gesundheit und Krankheit. In: Ruth Limmer, Viviana Schulz und Ulrike Krämer (Hg.): Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit: Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe. Onlinekurs. Unter Mitarbeit von Lena Vogel, S. Modul 4.

Ruppenthal, S.; Limmer, Ruth; Bonß, W. (2006): Literature on Job Mobilities in Germany. In: E. Widmer und N. F. Schneider (Hg.): State-of-the-Art of Mobility Research. A Literature Analysis for Eight Countries. (Job Mobilities Working Paper, No. 1, Chapter 5.).

Schneider, N. F.; Limmer, Ruth (1998): Nichtkonventionelle Lebensformen. Gesellschaftliche Konstruktion und individuelle Ausgestaltung am Beispiel "Fragmentierte Elternschaft". In: J. Hartmann, C. Holzkamp, L. Lähnemann und et al. (Hg.): Lebensformen und Sexualität:herrschaftskritische Analysen und pädagogische Perspektiven. Bielefeld: Kleine Verlag, S. 76–83.

Schneider, N. F. & Limmer, R. (2007): Job mobility and living arrangements - why individuals become mobile and how mobility influences them and their families. In: W. Canzler, V. Kaufmann und S. Kesselring (Hg.): Tracing Mobilities: Towards a Cosmopolitan Perspective - Contributions from the Cosmobilities Network. Aldershot: Ashgate.

Schneider, N. F.; Rosenkranz, D.; Limmer, Ruth (2000): Nichtkonventionelle Lebensformen. In: A. Dieckmann, U. Müller und B. Nauck (Hg.): Handbuch für Bevölkerungswissenschaftder Demographie., Bd. 2. Berlin: Springer (Bd. II. Anwendungen.), S. 980–1024.

Schulz, Viviana; Limmer, Ruth (2014): Fachwissenschaftliche Definitionen und subjektives Verständnis. In: Ruth Limmer, Viviana Schulz und Ulrike Krämer (Hg.): Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit: Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe. Onlinekurs. Unter Mitarbeit von Lena Vogel, S. Modul 2.

Monographien

Limmer, Ruth (2002): Soziale Bewältigungsregeln in der Partnerschaft. Heidelberg: Asanger.

Limmer, Ruth (2004): Beratung von Alleinerziehenden. Grundlagen, Interventionen und Beratungspraxis. Weihnheim: Juventa.

Limmer, Ruth; Mengel, Melanie (2006): Beratung und Kooperation im Kontext von häuslicher Gewalt und Nachstellungen. Handreichung für die Fachberatung sowie kooperierende Professionen. Nürnberg: Schnelldruck Süd.

Schneider, Norbert F.; Krüger, Dorothea; Lasch, Vera; Limmer, Ruth; Matthias-Bleck, Heike (2001): Alleinerziehen. Vielfalt und Dynamik einer Lebensform. Weinheim: Juventa.

Schneider, N. F.; Limmer, Ruth; Ruckdeschel, K. (2002): Mobil, flexibel, gebunden. Familie und Beruf in der mobilen Gesellschaft. Frankfurt: Campus.

Schneider, N. F., Limmer, Ruth; Ruckdeschel, K. (2002): Berufsmobilität und Lebensform. Sind berufliche Mobilitätsanfordernisse in Zeiten der Globalisierung noch mit Familie vereinbar? 1. Aufl. Bd. 208. Stuttgart: Kohlhammer (Schriftenreihe des Bundesfamilienministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.).

Schneider, N. F.; Rosenkranz, D.; Limmer, Ruth (1998): Nichtkonventionelle Lebensformen. Entstehung - Entwicklung - Konsequenzen. Opladen: Leske + Budrich.

Sammelwerke

Limmer, Ruth; Schulz, Viviana; Krämer, Ulrike (Hg.) (2014): Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit: Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe. Onlinekurs. Unter Mitarbeit von Lena Vogel. Virtuelle Hochschule Bayern.

 

Graue Literatur/Berichte

Klocke, A.; Limmer, Ruth; Lück, D.; Priller, E.; Schmitt, C. (2001): Das Ehrenamt im Umfeld der Familie. Die Bedeutung ehrenamtlicher Leistungen für junge Familien. Bamberg (ifb-Materialien, 7/2001).

Limmer, R. (i.E.): Getrenntlebende Väter und die Entwicklung ihrer Kinder. Expertise im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Limmer, Ruth: Job Mobilitity and Living Arrangements. Workshop-Paper. Online verfügbar unter http://www.cosmobilities.net, zuletzt geprüft am 02.02.2016.

Limmer, Ruth (1998): Die Lebenssituation Alleinerziehender und sozialpolitische Maßnahmen für Alleinerziehende im Ländervergleich. Analyse von Berichten der öffentlichen Hand auf Ebene der Bundesländer sowie ausgewählter Kommunen. Expertise im Rahmen des Forschungsprojekts: Worin unterscheidet sich die Lebenssituation von Alleinerziehenden von der Situation der Elternfamilie? Bamberg (ifb-Materialien, 1/1998).

Limmer, Ruth (2003): Alleinerziehende in der psychosozialen Beratung. 5. Aufl. Bamberg (ifb-Materialien).

Limmer, Ruth (2004): Betroffenenbefragung. Das Gewaltschutzgesetz aus der Perspektive der Opfer von häuslicher Gewalt oder Stalking. Unveröffentlichter Zwischenbericht zur Begleitforschung zum Gesetz zur Verbesserung des zivilgerichtlichen Schutzes bei Gewalttaten und Nachstellungen sowie zur Erleichterung der Ehewohnung bei Trennung.

Limmer, Ruth; Leichtl, S. (2006): Friedenswirkstätten in Stadt und Landkreis Bamberg. Projektdokumentation & Ergebnisse der Begleitforschung im Auftrag des ewb. nicht veröffentlichte Expertise. Bamberg.

Limmer, Ruth; Schmidt, Ulrike; Vogel, Lena; Rülling, Andrea (2013): Familientafeln: Ein neuer Weg der Familienbildung zur Stärkung von Familien in prekären Lebenslagen. Handreichung zur Umsetzung und Implementierung für die Praxis. Nürnberg.

Schneider, N. F., Hartmann, K. & Limmer, R. (2001): Berufsmobilität und Lebensform. Sind berufliche Mobilitätserfordernisse in Zeiten der Globalisierung noch mit Familie vereinbar? Bamberg (ifb-Materialien, 8/2001).

Zeitschriftenaufsätze

Limmer, Ruth: Der ganz normale Beziehungsstreß. Forschungsforum. (6), S. 129–134.

Limmer, Ruth (2002): Berufsmobilität und Familie in Deutschland. In: Zeitschrift für Familienforschung 17 (2), S. 8–26.

Limmer, Ruth (2003): Allein erziehend: Impulse für die psychosoziale Beratung. In: VAMV Nachrichten November/Dezember, S. 1–3.

Limmer, Ruth (2003): Herausforderungen des Alleinerziehens und Impulse für die psychosoziale Beratung. In: Das Jugendamt. Zeitschrift für Jugendhilfe und Familienrecht (1), S. 1–6.

Limmer, Ruth (2005): Berufsmobilität und Familie in Deutschland. In: Zeitschrift für Familienforschung 17 (2), S. 8–26.

Limmer, Ruth (2015): Zwischen Chance und Überforderung: Berufliche Mobilität im Leben junger Menschen. In: Aspekte der Jugendsozialarbeit (73), S. 8–17.

Schneider, N. F.; Limmer, Ruth (2001): Mobilität erzeugt Stress. In: Personalwirtschaft 28 (10), S. 28–33.

Weber, H.; Limmer, Ruth (1994): Belastungsbewältigung: Können wir, wie wir wollen? In: Mitteilungen der Fachgruppe Gesundheitspsychologie 3 (2), S. 11–13.

Weiß, H., Limmer, R., Burda-Viering, M., Schütz, A.; Laux, L.: Streßbewältigung in der Familie. In: Zeitschrift für Familienforschung 1994 (Sonderheft (1)), S. 273–280.