06.02.2020

SHIFT happens – but design goes on

Werkschau der Fakultät Design der TH Nürnberg am 7. Februar 2020

SHIFT happens – Veränderungen passieren. Auch die Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Design der TH Nürnberg stehen nun Veränderungen gegenüber. Zum Abschluss ihres Studiums zeigen die ehemaligen Studierenden noch einmal, was sie während ihrer Zeit an der TH Nürnberg gelernt haben. Ein Blick durch die Augen eines Babys, ein Zirkusmonster, eine Reise zu den eigenen Wurzeln – die Vielfalt der Abschlussarbeiten fasziniert auch dieses Mal die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung „SHIFT happens“. Die Vernissage findet am 7. Februar 2020 um 19 Uhr in der Fakultät Design der TH Nürnberg statt.

Nürnberg, 6. Februar 2020.
SHIFT – das englische Wort für „verschieben“ oder „verändern“ und die Umschalttaste auf der Computertastatur von klein auf groß. Veränderungen passieren… „SHIFT happens“ ist deshalb das Motto der Werkschau der Fakultät Design von der TH Nürnberg in diesem Semester. Die Design-Studierenden haben sich im Laufe ihres Studiums immer weiterentwickelt und verändert. Jetzt sind die Absolventinnen und Absolventen des Wintersemester 2019/2020 bereit für neue Veränderungen, für die Arbeitswelt und für spannende Herausforderungen.
Bei ihrer Werkschau „SHIFT happens“ zeigen die Absolventinnen und Absolventen wieder die unterschiedlichsten Arten von Abschlussarbeiten – von Apps und Virtuellem, Fotos und Filme, Illustrationen und Comics, über Texte, Magazin- und Buchgestaltungen, Werbung, Corporate Design und Visualisierungen, bis hin zu Objekten, Produkten und Konzepten. Dabei sind herausragende und überaus kreative Werke entstanden, unter anderem ein Animationsfilm zu den Menschenrechten, ein Stop-Motion-Kurzfilm über ein „Zirkusmonster“ oder ein illustriertes Buch über die Schönheit, das mehr Akzeptanz für den eigenen Körper schaffen soll. Die Werkschau ist dabei so vielfältig wie der Studiengang Design an der TH Nürnberg, der von CGI über Film & Animation bis hin zur Typografie alle Module abdeckt.


SHIFT happens – einige Highlights der Werkschau:

„Baby Vision“ – VR-Simulation eines Einjährigen von Shila Rastizadeh und Joseph Lanzinger
Wie ist es, im Bauch der Mutter zu sein oder in einem Einkaufswagen zu sitzen? Ab wann kann ein Neugeborenes eigentlich richtig sehen? All das und mehr zeigt die audiovisuelle Simulation „Baby Vision“. Ein 360°-Video ermöglicht es den Zuschauerinnen und Zuschauern, mit dem eigenen Smartphone die Entwicklung eines Menschen im ersten Lebensjahr nachzuempfinden. Shila Rastizadeh und Joseph Lanzinger rufen dazu auf, die Welt ganz so zu entdecken, wie es neue Erdenbürger tun.

„Heiße Wasser “ – Spurensuche als Fotobuch von Sarah Guber
Erinnerung ist eine heikle Sache. Im Grunde war ihr Großvater ein Fremder für sie. Umso seltsamer ist es, als er ihr ein Manuskript hinterlässt. Und was findet sich darin? All seine Erinnerungen an die Vertreibung der Sudetendeutschen am Ende des Zweiten Weltkrieges. Ist das Manuskript eine Botschaft? Ein Erbe? Ein Auftrag? Verwirrt und bewegt von den Berichten ihres Großvaters sucht seine Enkelin Sarah seine Heimatstadt auf: Teplitz-Schönau bzw. Teplice-Šanov, im heutigen Tschechien. Dort entstehen Fotos, Bilder vom Versuch, eine Verbindung zu ihrem Großvater herzustellen und letztlich zu den Wurzeln ihrer Familie. Die Bilder der jungen Frau und die Texte des alten Mannes treten in einen Dialog.
 
„Flag it“ – ein Smartphone-Konzept "für Entdecker" von Florian Sebald
Man muss nicht in die Ferne schweifen, um Neues zu entdecken, denn auch in unserer unmittelbaren Umgebung gibt es spannende Orte. Genau diesen Gedanken greift Florian Sebalds Konzept „Flag it“ auf und setzt ihn für Mobiltelefone um. Per Augmented Reality können User ihre Lieblingsorte durch eigens gestaltete Flaggen kennzeichnen oder selbst auf Erkundung gehen. „Flag it“ ist eine Mischung aus Sozialem Netzwerk, nützlichem Spiel und Kunstinstallation abhängig von Geodaten.
 
„Neue Lust auf alte Sorten“ – ein Guide zur Rettung alter Gemüsesorten durch Anbau auf dem eigenen Balkon von Sarah Eigenseher
Das Interesse an regionalen und biologisch nachhaltigen Lebensmitteln hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Dennoch verschwinden immer mehr altbewährte Gemüsesorten von der Bildfläche. Auch deshalb, weil sie den Anforderungen des industriellen Anbaus nicht gerecht werden. Weiterhin am Leben bleiben diese alten Sorten nur, wenn sie in möglichst vielen Regionen angebaut, geerntet und genossen werden. Sarah Eigensehers illustriertes Buch „Neue Lust auf alte Sorten“ ist ein Leitfaden dafür. Und das geht einfach und sogar auf dem Balkon.
 
„Zukunftsmusik“ – ein Buch über die Zukunft der elektronischen Musik von Matthias Schöllhorn
Künstlerinnen und Künstler spielen Konzerte in virtuellen Welten, die Hologramme verstorbener Stars tanzen um die Welt und künstliche Intelligenzen komponieren Lieder auf Knopfdruck. In den letzten Jahren hat sich vieles im Bereich Musik verändert. Aber wo soll das hinführen? Matthias Schöllhorns Buch "Zukunftsmusik" wagt mittels Texten, Interviews und Grafiken einen Blick in die Zukunft. Aufgegriffen werden Fragen wie "Kann eine Künstliche Intelligenz Urheberrechte besitzen?", "Wie können Musiker in Zeiten von Streaming überhaupt noch Geld verdienen?" oder "Wie werden wir in Zukunft (elektronische) Musik machen?"
______________________________________________________________________________

Die Vernissage findet am Freitag, 7. Februar 2020, um 19 Uhr in der Fakultät Design der TH Nürnberg, Wassertorstraße 10, statt. Der Eintritt ist frei.
Die After-Show-Party findet ab 23 Uhr, im MUZclub, Fürther Straße 63, statt. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Die Ausstellung ist an den darauffolgenden Tagen geöffnet:
Samstag, 8. Februar 2020, 12 - 16 Uhr
Montag, 10. Februar 2020, 10 - 18 Uhr
Dienstag, 11. Februar 2020, 10 - 18 Uhr

Individuelle Führungen sind nach vorheriger Vereinbarung möglich.


Hinweis für Redaktionen:
Kontakt: Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presseatth-nuernbergPunktde

Alle Nachrichten
Anfahrt