17.01.2022

Ab in die bionische Zukunft

Forschungsprojekt der TH Nürnberg ist Teil der „Zeitreisekapsel“ des Bionicums

Das Bionicum Nürnberg zeigt mit einer „Zeitreisekapsel“, wie die Bionik zukünftig in unseren Alltag integriert werden kann. Das Exponat wird aktuell am Campus der TH Nürnberg ausgestellt, die Hochschule ist darin mit ihrer Forschung zu einem Greifarm nach Vorbild des Eulenhalsgelenks vertreten.

Nürnberg im Jahr 2050: Die Züge am Hauptbahnhof sind stets blitzblank geputzt, die Kaffeetasse ist praktisch unzerbrechlich und in einem Biergarten an der Burg serviert eine Drohne die bestellten Nürnberger Bratwürste. All das könnte möglich sein – dank der Bionik, einem Forschungsfeld in dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler technische Problemstellungen durch biologische Vorbilder lösen. Die intelligenten Konzepte aus der Tier- und Pflanzenwelt sind oftmals leistungsfähiger, energieeffizienter und ressourcenschonender als von Menschen entwickelte Ansätze.

Um zu zeigen, wie zukunftsweisend dieses Forschungsfeld ist, hat das Bionicum Nürnberg nun eine „Zeitreisekapsel“ entwickelt, die derzeit an der TH Nürnberg zu besichtigen ist. Die Astrophysikerin und angehende deutsche Astronautin Dr. Suzanna Randall lädt an dem Exponat mit einer Hologramm-Botschaft dazu ein, per App auf eine Zeitreise zu gehen. Die App „Bionik2Future“ ermöglicht den Nutzerinnen und Nutzern eine Reise nach Nürnberg im Jahr 2050. Hier erfahren sie auf spielerische Weise, wie bionische Projekte zukünftig in den Alltag integriert werden können: Von Zügen, die sich durch den Lotuseffekt selbst reinigen, über die unzerstörbare Keramiktasse nach dem Vorbild von Muscheln bis hin zum Greifarm, der dem Eulenhals nachempfunden ist und sowohl Bratwürste servieren als auch in den Mantel helfen kann. Interaktive Grafiken und Videos erklären anschaulich, welche bionischen Vorbilder und Forschungsansätze hinter den Entwicklungen stehen. In einem Quiz können die Spielenden Energiepunkte sammeln, um mit der Zeitmaschine wieder in das Jahr 2022 zurückzureisen.

Die App veranschaulicht die Entwicklungsansätze des Projektverbunds „BayBionik“, einem Zusammenschluss von fünf bayerischen Universitäten und Hochschulen, der durch den gemeinsamen Austausch die Forschung im Bereich Bionik vorantreibt. Auch Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Hornfeck und Robin Löffler vom Institut OHM-Chemie, Material- und Produktentwicklung (OHM-CMP) der TH Nürnberg sind Teil dieses Verbunds. Sie entwickeln einen technischen Gelenkmechanismus nach dem biologischen Vorbild der Eulenhalswirbelsäule, der für leichte Greifaufgaben oder Inspektionsarbeiten einsetzbar ist. Eulen können ihren Kopf in beide Richtungen um insgesamt bis zu 270 Grad drehen, ohne ihre Blutbahnen abzudrücken. Diese Bewegungsfreiheit leiten die beiden Wissenschaftler für ihren technischen Greifarm ab.

Das Eulenhalsgelenk ist eines von fünf Projekten, das in der App vorgestellt wird. Das Exponat ist noch bis zum 3. Februar 2022 an der TH Nürnberg, Keßlerplatz 12, im Foyer des KA-Gebäudes ausgestellt und ist öffentlich zugänglich. Besucherinnen und Besucher müssen beim Betreten der Gebäude der Hochschule die 2G-Regel erfüllen.

 

 

 

Weiterführende Informationen:


Bildinformation „PM 02_TH Nürnberg_Zeitreisekapsel.jpg“: Die angehende deutsche Astronautin Dr. Suzanna Randall lädt bei der Zeitreisekapsel zu einem Ausflug nach Nürnberg im Jahr 2050 ein. (Foto: Jasmin Bauer)
Bildinformation „PM 02_TH Nürnberg_App Bionik2Future_Kopfdrehung.jpg“: Eulen können ihren Kopf in beide Richtungen insgesamt bis zu 270 Grad drehen. (Screenshot App)
Bildinformation „PM 02_TH Nürnberg_App Bionik2Future_Eulenhalswirbelsäule.jpg“: Die Wissenschaftler der TH Nürnberg entwickeln einen technischen Gelenkmechanismus nach dem biologischen Vorbild der Eulenhalswirbelsäule. (Screenshot App)

Über das Bionicum: Das Bionicum Ideenreich Natur im Nürnberger Tiergarten ist eine interaktive Ausstellung. Kinder und Erwachsene können über Originalexponate, Experimente zum Mitmachen und spannende Hintergrundinformationen in die Bionik eintauchen. Ein Rundgang durch das Gelände des Tiergartens erklärt bionische Entwicklungen am Beispiel der Tiere des Tiergartens. Zudem gibt es regelmäßige Veranstaltungen zur Bionik im Vortrags- und Veranstaltungssaal des Naturkundehauses.

Link zur App „Bionik2Future“ (Android und iOS): https://www.bionicum.de/app/index.htm

Kontakt: Matthias Wiedmann, Pressesprecher
Telefon: +49 911/5880-4101
E-Mail: presseatth-nuernbergPunktde

 

 

Alle Nachrichten
Anfahrt