News - Newsarchiv - Oktober / November / Dezember 2017

20.12.2017: Forschungsaufenhalt von Dr. Johan van der Merwe von der Stellenbosch Universität aus Südafrika

14.12.2017: Besuch der Fakultät Architektur durch die Dual Studierenden der Fakultät Betriebswirtschaft

12.12.2017: Wie erfolgt eigentlich die Versorgung von Tankstellen, Kiosken und Convience-Einzelhändlern?

11.12.2017: Exkursion zur UniCredit in München

04.-08.12.2017: BW-Abschlussposter-Ausstellung im Wintersemester 2017/2018

06.12.2017: Master-Gastvortrag über Business-Intelligence-Anwendungen von Bissantz & Company

01.12.2017: Prof. Kobus Jonker from our partner university in South Africa is guest at the faculty

30.11.2017: Gestern, Heute, Morgen - Was wir Konsumenten wirklich wollen!

29.11.2017: “High Level Logistics” of a B2B Wholesaler – IBT students on a study trip to Hoffmann Werkzeuge in Nuremberg

28.11.2017: Instant Messaging made into Gaming: Whammychat

20.-24.11.2017: Eine Woche im Zeichen der Internationalität an der Fakultät BW

24.11.2017: Glücksforscher Prof. Dr. Ruckriegel zu Gast im W-Seminar „Ist Glück machbar?“ des Hans-Sachs-Gymnasiums Nürnberg

23.11.2017: Wie kommen meine Pakete unter den Weihnachtsbaum?

23.11.2017: Gastvorlesung von Prof. Dr. Nadine Tournois von der Universität Nizza-Sophia Antipolis

22.11.2017: Gastvortrag zu „Hypes & Trends in Business Intelligence oder Big Data meets Data Warehouse“

17.11.2017: IBM-Workshop „Künstliche Intelligenz – Watson Services für Chat-Bots nutzen“ bringt Studierenden Cloud-basierte Services näher

16.11.2017: Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Weiß zu den „Top 40 unter 40 in Deutschland“ vom Wirtschaftsmagazin Capital gewählt

16.11.2017: Master excursion to Porsche

16.11.2017: Zu „Auswirkungen der Zinsschranke auf die Unternehmensfinanzierung“ referierte Prof. Dr. Felix Streitferdt beim 6. VWL-Seminar

13.11.2017: IStR-Fachvortragsreihe am „Ohm-Steuertag“ im Wintersemester 2017/2018

08.11.2017: Wissenschaftspreis 2017 des Marketing-Club Nürnberg mit Sience Slam wurde an der TH Nürnberg verliehen

26.10.2017: Keynote-Speech von Prof. Dr. Thomas Eckardt am Ningbo German-Sino Kooperationsforum

26.10.2017: Praxis mit Brezen bei Brezen Kolb - Oder was sind Erfolgsfaktoren heute?

25.10.2017: Leadership Lecture mit LEONI-CEO Dieter Bellé

24.10.2017: Medientage München – Praxis oder Theorie – Henne oder Ei?

24.10.2017:Guest lecturer Prof. Dr. Roberto Bergami from the Victoria University, Melbourne

04.10.2017: VCÖ-Mobilitätspreis für innovatives Citylogistikprojekt von Prof. Dr. Ralf Bogdanski

02.10.2017: Ereignisreiche Erstsemesterbegrüßung mit Staatsminister Joachim Herrmann an der Fakultät Betriebswirtschaft

01.10.2017: China Study Week 2017 ein voller Erfolg

 

 

Newsarchiv - Mai / Juni / Juli / August / September 2017

Fakultätsreferent Daniel Großhauser bei der beratung der Schülerinnen und Schüler; Foto: Daniel Großhauser

13. Juli 2017: Im 5-Minuten-Takt die BW-Logistikausbildung der TH Nürnberg kennen gelernt

Das Speed-Dating der IHK Nürnberg für Mittelfranken und der Fraunhofer Arbeitsgruppe für Supply Chain Services (SCS) ging am 13. Juli 2017 bereits zum 11. Mal mit Schülerinnen und Schülern rund um die wichtigsten Ausbildungsberufe im Bereich Logistik und Verkehr über die Bühne. In den Räumen der IHK Akademie Mittelfranken hat man sich zu fünfminütige Blitzverabredungen zwischen den Jugendlichen mit Unternehmensvertretern und Hochschulansprechpartnern getroffen, die Ihnen in wenigen Minuten die Ausbildungsrichtungen aus Logistik und Transportwirtschaft nahe brachten. Fakultätsreferent Daniel Großhauser von der Fakultät Betriebswirtschaft ging auf die aufgetauchten Fragen der drei teilnehmenden Klassen von Nürnberger Mittel- und Realschülern rund um die Logistikstudium-Ausbildung an der TH Nürnberg ein. Die Europäische Metropolregion Nürnberg ist ein europäisches Kompetenzzentrum für Verkehr und Logistik. Rund 123.000 Personen sind aktuell in der Metropolregion bereits im Bereich Logistik, Verkehr und Verkehrstechnologie tätig. An der Veranstaltung waren neben der TH Nürnberg die Logistikunternehmen AMM GmbH, DB Cargo, DB Schenker, Emons Spedition & Logistik, Geis Gruppe, Kraftverkehr Nagel, VAG und das Fraunhofer SCS dabei.

1. Juli 2017: International Field Trip – Miami Study Week 2017: Doing Business in USA

What is the meaning of the journey? It was the 14th time students of the Technical University of Nuremberg visited the Barry University in Miami, FL. The students had the chance to live a “Barry Life”, to experience the real campus feeling, joining lectures and visiting companies in America. Living the American life directly at Miami Beach, where the heart of the Sunshine State Florida beats.

It all started with two preparation sessions at the Technical University in Nuremberg with Prof. Dr. Werner Fees and Prof. Dr. Kai-Uwe Wellner to provide the students with important information about the trip.
From February 26th to March 4th, 2017 MBA, Master and MIFE students from the Technical University Georg Simon Ohm joined the “International Field Trip” at the Barry University in Miami, organized and accompanied by Prof. Dr. Werner Fees and Prof. Dr. Kai-Uwe Wellner. The focus of the study week was the subject: “Doing Business in USA”. The students took part in the following lectures and gained a lot of new insights.

  • Bitcoins (Prof. Dr. Charles Evans)
  • Comparing the Models of Microfinance (Prof. Dr. Nicole Castater)
  • Student Managed Investment Fond (Prof. Dr. Stephen Morrell)
  • Baidu, Alibaba, and Tenchent: The Three Kingdoms of the Chinese Internet (Prof. Dr. Roman Wong & Prof. Dr. Shirley Sheng)

Besides the theoretical background, the students of Technical University Nuremberg also got the chance to participate in two exclusive company visits. The first attendance was the company Flora Logisitcs of Miami Inc. which has its business mainly in the field of handling logistics and transportation needs of companies. The second organization was Port Everglades, the “Powerhouse Port of Florida”. With company presentations and site tours, both enterprises gave highly interesting once-overs in their daily business.
   
In their free time the students visited the Design District, the Everglades, the famous Miami Beach and other great attractions in and nearby Miami. Furthermore most of the students combined the one-week Study Trip with a longer stay in the US.

In the following summer semester 2017 four reworking sessions at the Technical University in Nuremberg with Prof. Dr. Kai-Uwe Wellner took place. The goal of these sessions was to get a background knowledge concerning the American economic situation, especially in relationship to the German market. In the interactive course the students held presentations about:

  • Values, Believes, Attitude of the young generation comparing USA and Germany (Politics, Leisure Time and Internet, Finance, Work and Family)
  • Practical example of a German mid size company doing business in the USA – chances and risks (Sandler AG)
  • Practical example of an American mid size company doing business in Germany – chances and risks (Office Depot)
  • Chances and risks of industry 4.0.Readiness of 4.0 of US and German companies. Comparing Chances and Risks

The course was complimented by the deep market knowledge of Prof. Dr. Wellner and his presentation about German Companies doing business in the USA with the example of ALDI.

All in all the students got an authentic impression of the American way of living, studying and the difference of interpersonal cooperation as well as many priceless experiences. In addition they got a in-depth look in “how to do business in the US”.

For real authentic impressions of the International Field Trip to Miami, have a look at the diary with the whole story of this week.

Here you can have a look at the Miami Diary of the Miami Study Week 2017.

 

 

Gastvortrag von Dr. Michael Moritz vom Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB); Foto: Prof. Dr. Robert Jäckle

22. Juni 2017: Interessante Gastvorlesung im Schwerpunkt Angewandte Internationale VWL

Am 22.06.2017 trotzten zahlreiche Studierende und Dozenten der Fakultät BW bei Temperaturen von circa 35 Grad der schwülen Hitze und ließen sich von Dr. Michael Moritz erklären, welche Effekte Direktinvestitionen deutscher Firmen in Tschechien auf die Beschäftigung in den heimischen Unternehmen hat. Der eingeladene Experte vom Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) beschäftigt sich bereits seit Jahren mit dieser Thematik und stellte neue Ergebnisse vor, die auf Auswertungen innovativer Daten der Bundesagentur für Arbeit und des IAB beruhen. Michael Moritz berichtete, dass laut seinen Untersuchungen hoch-qualifizierte Mitarbeiter zu den Gewinnern von Verlagerungen gehören können, während mittel- und niedrig-qualifizierte Arbeitskräfte eher mit abnehmenden Beschäftigungschancen zu rechnen hätten. Insgesamt zeigt sich, dass multinationale Unternehmen im Vergleich zu Unternehmen ohne ausländische Standorte ein geringeres Beschäftigungswachstum aufweisen. Die anschließende Diskussion ergab, dass bisher noch nicht abschließend geklärt werden konnte, was genau die Beschäftigungsveränderung bei den Unternehmen veranlasst und wie schnell möglicherweise freigesetzte Arbeitskräfte eine neue Beschäftigung finden. Hierzu sind weitere Studien notwendig.

Dual Studierende in der Lebensmittel-Schutzkleidung im Firmengebäude bei Brezen Kolb; Foto: Andreas Fehr

22. Juni 2017: Brezen Kolb öffnet bei einem Firmenbesuch die Backstube für die Dual Studierenden

Im Sommersemester 2017 am 22. Juni 2017 besuchten Dual Studierende gemeinsam mit Fakultätsreferent Daniel Großhauser die modernen Firmenräumen von Brezen Kolb Ostendstraße 138 mit integriertem Brezen-Drive-in, Café, Biergarten und Dachterrasse. Andreas Fehr, der Assistent der Geschäftsführung, führte die Studierendengruppe in der üblichen Lebensmittel-Schutzkleidung durch die Fertigung sowie noch durch die Bereiche Logistik, Marketing und Verwaltung des Nürnberger Traditionsunternehmens. In der direkt an den Laden angeschlossenen 4000 Quadratmeter großen, zweistöckigen Produktionshalle können pro Stunde 6.000 Brezen produziert werden. Eines der Highlights ist eine Rutsche, die das frische Gebäck direkt in den Verkaufsraum zu den Kunden transportiert.
Der Brezen-Kolb wurde 1957 von Heinz und Anneliese Kolb gegründet, die das Geschäft später an ihre Tochter Karin und ihren Mann Erich Wolfschmidt übergaben, die heute ihrem Sohn Peter die Geschicke überlassen. Über die Jahre wurde die gesamte Familie zu einem eingeschworenen Kreis von Brezen-Experten, die wissen, wie man die besten Brezen der Stadt bäckt.
Zum Abschluss konnte man den gemeinsamen Besuch noch bei einer Butterbreze und einem heißen Kaffeegetränk in Außenbereich der Backstube genießen. Die Fakultät Betriebswirtschaft der TH Nürnberg bedankt sich bei diesem sympathischen, offenen und leckeren Firmenbesuch bei der Brezen Kolb GmbH.

19. Juni 2017: Seminar zum Internationalen Steuerrecht „Aktuelle Fälle aus der grenzüberschreitenden Betriebsprüfung“ im Dialog mit Prof. Dr. Christian Schmidt und RD Michael Bär (BayLfSt)

Seminar zum Internationalen Steuerrecht am 19.06.2017:
„Aktuelle Fälle aus der grenzüberschreitenden Betriebsprüfung“
im Dialog: Prof. Dr. Christian Schmidt und RD Michael Bär (BayLfSt)

Aufgrund zunehmender grenzüberschreitender Aktivitäten deutscher Unternehmen rückte das Internationale Steuerrecht in den letzten Jahren mehr und mehr in den Blickwinkel des steuerberatenden Berufsstandes. Neben den "Global Playern" ist auch bei klein- und mittelständischen Unternehmen eine Ausweitung der Geschäftstätigkeit auf das Ausland verstärkt zu beobachten. Damit wird das Internationale Steuerrecht zu einer Herausforderung einer stetig wachsenden Anzahl von Unternehmen und deren (Steuer-)Beratern, was insbesondere im Fall einer steuerlichen Betriebsprüfung zu bösen Überraschungen führen kann.
Damit in einer Betriebsprüfung „Überraschungen und Steuerfallen“ gar nicht erst aufkommen, haben am Montag, dem 19.06.2017, Prof. Dr. Christian Schmidt und der Referatsleiter des Bayerischen Landesamts für Steuern, RD Dipl.-Finanzw. (FH) Michael Bär, in Dialogform ein informatives und abwechslungsreiches vierstündiges Seminar zum Thema "Aktuelle Fälle aus der grenzüberschreitenden Betriebsprüfung" gehalten. Zu Beginn begrüßte Frau Prof. Dr. Susanne Schmidt-Pfeiffer, Studiengangsleiterin des Masterstudiengangs Steuerberatung, die ca. 65 Teilnehmer/innen, bestehend aus Studierenden unseres Masterstudiengangs Steuerberatung, Vertretern/-innen des Fachreferats Internationales Steuerrecht vom Bayerischen Landesamt für Steuern, des Fachreferats Auslandsprüfung und des Zentralfinanzamtes Nürnberg sowie jungen Steuerberatern/-innen aus der Beratungspraxis, sehr herzlich.
Im Seminar selbst sind die Problembereiche „Hinzurechnungsbesteuerung, Geschäftsleitung ausländischer Tochtergesellschaften in Deutschland, Betriebsstätten im grenzüberschreitenden Kontext, Atomisierung von Einkünften bei Subject-to-tax-Klauseln in DBA, Namensnutzung im Konzern“ zunächst von Prof. Dr. Christian Schmidt anhand von Praxisfällen ausführlich skizziert und dargestellt worden, ehe RD Michael Bär die dabei entstandenen Fragestellungen konkret und detailliert aus Sicht der Finanzverwaltung löste. Der sich dabei ergebende lebendige und spannende fachliche „Schlagabtausch“ zwischen Wissenschaft und Beratungspraxis auf der einen Seite und Finanzverwaltung auf der anderen Seite hat die Zuhörer in ihren Bann gezogen und zu so manchem „Aha-Effekt“ geführt. Das Seminar hat RD Michael Bär mit Hinweisen und Beispielen aus der Betriebsprüfungspraxis und zu wichtigen Revisionsverfahren abgerundet.
Das Seminar fand im Zusammenhang mit einer Lehrangebotserweiterung im Masterstudiengang Steuerberatung statt. Es ergab sich in diesem Zusammenhang eine sehr gute Möglichkeit des persönlichen Kennenlernens und des fachlichen Austauschs zwischen unseren Master-Studierenden, Vertretern/innen der Finanzverwaltung und der Beratungspraxis.

Gerhard Wacker (PWC), Oliver Schacht (Curetis), Simon Belz (Diehl) und Prof. Dr. Dirk Dirk Honold (TH Nürnberg) (von links nach rechts); Foro: Toni Oed

14. Juni 2017: 13. Venture Capital Day an der TH Nürnberg

Wie bereits in den vergangenen Jahren, durften sich die Zuhörer auch zum 13. Venture Capital Day an der TH Nürnberg über hochkarätige Referenten aus der Gründer- und Venture Capital-Szene freuen. Mit Simon Belz, Project Manager bei Diehl Ventures, Oliver Schacht, CEO der Curetis AG und Gerhard Wacker, Partner bei PWC Legal, konnte Prof. Dirk Honold wieder gestandene Persönlichkeiten aus der Community als Redner gewinnen.
Den Anfang machte Oliver Schacht mit einem Vortrag zum Börsengang der Curetis AG in 2015, bei welchem er als CEO federführend war. Nach einem kurzen Überblick zum Unternehmen, dem IPO-Markt und der Darstellung verschiedener relevanter Einflussfaktoren auf den Börsengang, führte Hr. Schacht das Publikum im Detail durch den IPO-Prozess, wie er ihn mit Curetis erlebt hat. Von der Entscheidung für den IPO, über die notwendigen Investorentreffen und der Anfertigung des Wertpapierprospektes bis hin zum eigentlichen Listing an der Börse und den Folgepflichten für das gelistete Unternehmen wurden alle relevanten Punkte anhand des Praxiscases erläutert.
Daraufhin übernahm Simon Belz das Mikrofon. Als Project Manager von Diehl Ventures gab er einen Einblick in den erst Ende 2015 gegründeten Venture Capital-Arm der Diehl Gruppe. Nach einer Abgrenzung von Corporate Venture Capital zu institutionellen Venture Capital Fonds ging er auf die Möglichkeiten  ein, welche Industrieunternehmen bei der Ausgestaltung des Corporate Venturing eigentlich haben. Darauf aufbauend stellte er das Modell im Falle Diehl detailliert vor. Dabei wurde insbesondere die Position der Corporate Venture Capital Einheit im Konzern, die strategischen Suchfelder und der Ablauf des Investmentprozesses bei Diehl Ventures verdeutlicht.
Zum Abschluss referierte Gerhard Wacker zu den Spannungsfeldern beim Exit VC–finanzierter Unternehmen. Als Partner bei PWC Legal und erfahrener Anwalt für Venture Capital Transaktionen erläuterte er vier Hauptproblemfelder beim Verkaufsprozess von jungen, innovativen Unternehmen: Die richtige Auswahl des M&A-Beraters, Komplexitäten von bestehenden Beteiligungsverträgen, die Transaktionsstruktur, sowie Haftung und Garantien für die Altgesellschafter. Neben der detaillierten Darstellung der Herausforderungen, stellte Herr Wacker auch dar, wie diese teils äußerst komplexen Sachverhalte in der Praxis gelöst werden können.  
Alle drei Vorträge boten den Zuhörern interessante Einblicke in die Welt des Venture Capital und der Finanzierung junger, innovativer Unternehmen aus verschiedenen Blickwinkeln.

Gruppenbild zur Abschlusspräsentation mit der Geschäftsführung des Marktspiegels; Foro: Prof. Dr. Florian Riedmüller

13. Juni 2017: BW-Master Studierende geben Empfehlungen für Marktspiegel-Optimierung auf Basis von Eye-Tracking Analyse

Am Mittwoch, den 13. Juni 2017 präsentierten zehn BW-Master-Studierende im Schwerpunkt Marktforschung und Innovation die Ergebnisse einer Eye-Tracking Studie an den Praxispartner Marktspiegel. Die Studierenden hatten über ein Semester hinweg unter der Anleitung von Prof. Dr. Florian Riedmüller die Lesegewohnheiten des Marktspiegels über eine Eye-Tracking Analyse beobachtet. Dabei wurden Besonderheiten des Layouts, bei der Textgestaltung und beim Zusammenspiel von redaktionellen Beiträgen mit Werbung analysiert und Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt. An der Abschlusspräsentation nahm neben der Geschäftsführung des Marktspiegels auch der Medianexperte Alexander Zeitelhack (Lehrbeauftragter der Fakultät BW) teil. Alle Teilnehmer waren von der Aussagekraft der Eye-Tracking Daten begeistert und die Umsetzungen werden in ca. 3 Monaten im Marktspiegel zu beobachten sein.

Gruppenbild bei der Silbury-Exkursion; Foto: Giuliano Füller

7. Juni 2017: Agiles Projektmanagement bei Silbury

Was steckt hinter dem Scrum-Ansatz? Wie könnten solche als agil bezeichneten Herangehensweisen auch für die Personalarbeit nutzbar gemacht werden? Diesen Fragen gingen die Studierenden des BW-Masterkurses „Consulting Tools im Personalmanagement“ von Frau Prof. Laila Hofmann am 7. Juni im Rahmen ihrer Exkursion zum Beratungsunternehmen Silbury in Fürth nach.
Silbury konzentriert sich in der Beratung auf die digitale Transformation von Unternehmen. Dabei reicht das Portfolio von der Entwicklung mobiler Apps über digitales Marketing bis hin zur Bereitstellung moderner Infrastruktur.
Im Zuge solcher Kundenprojekte wird bei Silbury verstärkt die so genannte „Scrum“-Methode eingesetzt. Dieser Ansatz des Projektmanagements baut dabei auf Erfahrungen auf, nach denen viele Entwicklungsprojekte zu komplex sind, als dass von Anfang an ein detaillierter Projektplan erstellt werden kann. Durch die Scrum-Methode werden Zwischenziele definiert, die es ermöglichen, sowohl den Fortschritt eines Projektes besser zu erfassen, als auch die eigentliche Projektplanung agil und flexibel immer weiter zu verfeinern.
Die Studierenden erhielten einen detaillierten Einblick in aktuelle Projekte bei Silbury, anhand derer die Srcum-Methode anschaulich dargestellt werden konnte. Zudem durchliefen sie die ersten Stationen des Aufbaus eines Scrum-Teams, um sich mit den verschiedenen Rollen im Entwicklungsprozess vertraut zu machen.

Christian Renners bei seinem Gastvortrag; Foto: Prof. Dr. Helen Rogers

7. Juni 2017: Geschäftsmodelle für die Zukunft - Vossloh Fastening Systems-Vorsitzender zu Gast an der TH Nürnberg

Im Rahmen der Vorlesung „Future Trends in International Business“ von Prof. Dr. Helen Rogers, hielt Herr Christian Renners, Vorsitzender der Vossloh Fastening Systems GmbH, am 7. Juni 2017 einen Vortrag über die technologische Entwicklung von Vossloh von 1883 bis heute. Insbesondere der einzigartige Einsatz des 3D-Drucks jenseits des Rapid Prototypings, z.B. für die Optimierung, Vereinfachung und Beschleunigung von Werkzeugmaschinen und Herstellungsprozessen begeisterte die Studenten.
Die Division Fastening Systems der Vossloh AG ist seit über 100 Jahren ein weltweit führender Hersteller von Schienenbefestigungssystemen, mit Produktionsstandorten in Europa, Asien und Nordamerika. Die 50 Millionen jährlich produzierten Spannklemmen kommen in mehr als 70 Ländern zum Einsatz. Mehr als 70% der europäischen Hauptbahnstrecken sind inzwischen mit Befestigungen von Vossloh ausgestattet.
In dem Future Trends-Kurs von Prof. Dr. Rogers lernen International-Business-Bachelorstudenten über innovative Technologien, die die Geschäftsmodelle und Lieferketten der Zukunft neu gestalten werden. Im Hinblick auf diese Entwicklungen diskutierten Herr Renners und die IB-Studenten gemeinsam potentielle Weiterentwicklungsstrategien für das Geschäftsmodell von Vossloh.

1. Juni 2017: Leadership Lecture mit FlixBus-Gründer Daniel Krauss

Am 1. Juni 2017 konnte Daniel Krauss, Gründer und Chief Information Officer (CIO) von FlixBus, zu einer Leadership Lecture über das Thema "Disrupting transportation – from mobility startup to European player" an der Fakultät Betriebswirtschaft der TH Nürnberg begrüßt werden. In seinem englischen Vortrag brachte er den Studierenden eindrucksvoll seinen Gründerwerdegang nahe und zeigte die Meilensteine in der noch jungen Firmengeschichte von FlixBus auf. Durch zwei weitere Übernahmen liegt der Marktanteil von FlixBus im deutschen Fernbusliniengeschäft mittlerweile bei über 90 Prozent. Anschaulich verdeutlichte er, auf das richtige Geschäftsmodell gesetzt zu haben, das gemeinsam mit Partnern aus dem regionalen Mittelstand verwirklicht wird. Das Erfolgsrezept basiert auf der Digitalisierung eines traditionellen Verkehrsmittels mit Fokus auf die angebotene Plattform-Technologie. Wichtiger Faktor war auch, dass bei Entscheidungen im Vergleich zu Großkonzernen schnelle unternehmerische Handlungsfähigkeit vorhanden war. Mit München und Berlin hat man zwei deutsche Hauptstandorte, von wo aus die Unternehmensbereiche Technologie, Netzplanung, Betriebssteuerung, Geschäftsentwicklung, Marketing und Vertrieb gesteuert werden. In 2017 können täglich 200.000 Verbindungen zu rund 1.200 Zielen in 22 Ländern über FlixBus angesteuert werden. 60 Millionen Kunden und 250 Bus-Partner mit rund 5.000 Fahrern tragen aktuell das Unternehmen auf Wachstumskurs. Wichtig ist Daniel Krauss dabei besonders, die gewachsenen Werte immer wieder zu den Mitarbeiter/innen zu tragen. Die interdisziplinären Teams denken aus der Perspektive des Kunden, gehen Risiken ein und lernen aus gemachten Fehlern. Er betreibt das Mobilitätsunternehmen zusammen mit seinem Team und Buspartnerunternehmen aus Leidenschaft, was er bei seiner Leadership Lecture dem Publikum glaubhaft rüberbringen konnte.
Daniel Krauss ist Geschäftsführer und Mit-Gründer von FlixBus. Vor FlixBus war Daniel Krauss für 3 Jahre als Technical Account Manager bei Microsoft tätig. Weitere professionelle Erfahrungen hat Herr Krauss bei der Marquardt GmbH, IFS AB und der Siemens AG gesammelt. Sein Fokus lag hierbei auf der Entwicklung und dem Management von komplexen IT-Systemen und dem IT-Projektmanagement. Bei FlixBus ist Herr Krauss als CIO für die Bereiche Technologie, Business Intelligence, Produktmanagement, SEO, Infrastruktur und Software Entwicklung verantwortlich.

Gastdozent Prof. Dr. Monte Wynder während seines Aufenthalts an der TH Nürnberg; Foto: Prof. Dr. Kai-Uwe Wellner

1. Juni 2017: Prof. Dr. Monte Wynder from the Australian University of the Sunshine Coast as guest lecturer at the TH Nürnberg

This summer term 2017, students and employees might have realized the new face in our Business faculty: Prof. Dr. Monte Wynder. He did spend the summer term 2017 lecturing in 4 different courses at IB, MIFE and BW Master Level thanks to the Bavarian State Program to enforce international native speaking lecturing. Prof. Monte Wynders impressions on his time in Nürnberg:
The partnership between the University of the Sunshine Coast and TH-Nuernberg offers wonderful opportunities for staff and students. It has been great for me to reconnect with long-time friend and colleague, Professor Kai-Uwe Wellner, and to meet new colleagues like Professor Fees and Professor Rogers. I have also enjoyed meeting and teaching the students – they are exceptional and a credit to their professors. I hope to see some of them (two Nürnberg Master students did apply already for a Master Exchange in the winter term 2017/18 at the USC) come to the University of the Sunshine Coast, so I can welcome them to our beautiful beaches, friendly kangaroos, and of course our great teachers and academics. As Prof. Florian Riedmüller did in 2015. I also hope that my Australian students will come to TH-Nuernberg to learn from the professors who have so much practical experience, get to meet and interact with such an international cohort of students, and enjoy this beautiful city. I really appreciate the opportunity that I have had to come to TH-Nuernberg, the friendly support form everyone in the International (Mrs. Almander) and the Faculty Offices (too many to name), and look forward to a continuing productive and enjoyable partnership. Especially the Offsites with Prof. Fees in Oberschleichach and with Prof. Wellner in Kloster Banz with the BW and MIFE Master students were amzing impressions and experiences for the students and me. I hope that this partnership will continue in the future on that strong academic and personal basis. I'll be back ...

Ergebnispräsentation der Marketingstudierenden bei PUMA; Foto: Prof. Dr. Florian Riedmüller

31. Mai 2017: Praxis-Check für Marketingpräsentationen bei PUMA

Am Mittwoch, den 31. Mai waren 50 BW-Bachelor Studierende des Schwerpunktes Marketing und Sales zu Gast bei PUMA. Die Studierenden hatten über das Sommersemester in 5er Gruppen die Vermarktung von Sportartikeln erforscht und über eine Marktsimulation ein eigenes Unternehmen geführt. Bei der Abschlussveranstaltung präsentierten die Studierenden ihre Ergebnisse von zehn PUMA-Managern und den Dozenten Prof Dr. Florian Riedmüller und Ralf Thummerer. Die Veranstaltung war eine sehr gelungene Verbindung zwischen Lehrinhalten und Praxisbezug.

Einen detaillierten Bericht gibt es hier unter linkedIN.

Masterexkursionsgruppe vor dem Gebäude des Bundesfinanzhofs; Foto: Stefan Strom

18. Mai 2017: Exkursion zum Bundesfinanzhof nach München

Im Rahmen einer Vertiefung der Vorlesungsmodule führte am 18. Mai 2017 die Studiengangsleiterin des Masterstudiengangs Steuerberatung, Frau Prof. Dr. Schmidt-Pfeiffer, eine ganztägige Exkursion zum Bundesfinanzhof, der in einem geschichtsträchtigen Gebäude in München-Bogenhausen als Nachfolger des Reichsfinanzhofs beheimatet ist, durch.
Nach einer im Vorfeld erfolgten theoretischen Auseinandersetzung mit den beiden vergleichbaren BFH-Verfahren VI R 66/14 sowie VI R 81/14 besuchten unsere Masterstudierenden „live“ vor Ort in einem denkmalgeschützten Sitzungssaal die Verhandlungen über die Abziehbarkeit von angefallenen Gerichts- und Rechtsanwaltskosten im Zusammenhang mit einem Scheidungsverfahren als außergewöhnliche Belastungen. Im Anschluss an die Verhandlungen wurden unsere Studierenden persönlich von Frau Hindenburg und Herrn BFH-Richter Andreas Treiber des XI. Senats (Umsatzsteuer und Kindergeld) sehr informativ durch die Räumlichkeiten des BFH geführt; nicht nur die Räumlichkeiten selbst, sondern auch die Geschichte des BFH beeindruckte unsere Studierenden. In einer zusätzlichen Frage- und Gesprächsrunde konnten sie sich zudem einen umfassenden Eindruck von der Arbeit eines Richters am Bundesfinanzhof machen - sozusagen direkt aus „erster Hand“ gewonnen. Die interessante Führung durch den BFH endete mit einem Einblick in die ca. 180.000 Exemplare an Steuerliteratur umfassende Bibliothek.

5. Mai 2017: Logistik Studententag der TH Nürnberg bei Siemens

Am 5. Mai 2017 ermöglichte das Nürnberger Siemenswerk in der Vogelweiherstraße (NMA), den Logistik-Studierenden, unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Tripp, „Werksluft“ zu schnuppern. Begonnen mit einleitenden Worten von Werkleiter Günter Drindl über die Geschichte und Aktivitäten des Standortes NMA, über logistische Digitalisierungsvorträge von Hr. Dr. Mundo und Hr. Holzner, folgten Informationen über die Neuausschreibung eines Logistikdienstleistervertrages durch PD LOG (Fr. Dellnitz) als auch die Möglichkeit zu einem logistischen Werksrundgang zusammen mit dem Dienstleister Elsen.
Dieser Rundgang durch den Wareneingangs-, Lager-, Kommissionierungs- und Warenausgangsbereich war der Auftakt, Gedanken für das Logistikprojekt NMA2020 zu entwickeln. Ziel sollte in einem Workshop am Nachmittag sein, mögliche Potenziale in den Bereichen durch die vorher visuell gesammelten Eindrücke zu erarbeiten.
Über eine Voting-App konnten die Studenten zum Abschluss ihr Fazit über den Tag abgeben, und somit auch die Richtung für weitere Kooperationstage legen. Nach dem offiziellen Ende nahmen viele Studenten noch die Möglichkeit wahr, an einem Rundgang durch die Produktion teilzunehmen.
Vielen Dank an die Verantwortlichen des Werkes für die tollen Einblicke!

Christoph Richter (links) und Benedikt Wenzel (rechts); Foto: Stefan Strom

5. Mai 2017: PwC-Vortrag und Workshop zum Thema "Verrechnungspreise"

Am Freitag, dem 5. Mai 2017, wurde für die Studierenden des Masterstudiengangs Steuerberatung ein Workshop in Zusammenarbeit mit der PricewaterhouseCoopers GmbH WPG (kurz: PwC, eine der führenden Big-Four-Wirtschaftsprüfungsgesellschaften) zum Thema „Verrechnungspreise“ ausgerichtet. Die Veranstaltung startete mit der informativen Vorstellung der internationalen PwC-Verrechnungspreis-Praxis, gefolgt von der Darstellung aktueller Verrechnungspreis-Entwicklungen durch Herrn Christoph Richter und Herrn Benedikt Wenzel (beide PwC Nürnberg: Transfer Pricing). Die Studierenden erhielten dabei fundierte und gleichzeitig praxisorientierte Informationen über die rechtlichen Grundlagen, die vorzunehmende Funktions-und Risikoanalyse und die geeignete Methodenwahl im Bereich internationaler Verrechnungspreise. Zum Abschluss des Vortrags wurde den Studierenden ein Einblick in das Spannungsfeld zwischen „Steuern und Steuerung“ gewährt.
Im Anschluss daran durften unsere Masterstudierenden die fiktive Fallstudie „CopyPaste Deutschland GmbH“ praxisgerecht bearbeiten. In zwei Gruppen eingeteilt - zum einen als „Team Betriebsprüfung“ und zum anderen als „Team Mandant“ -, ermittelten die Studierenden zunächst jeweils angemessene und maximal vertretbare Verrechnungspreise (auf Grundlage detaillierter Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung, Konzernumlage etc.). Schließlich war in einem Abschlussgespräch zur Betriebsprüfung die jeweilige Maximalforderung von den beiden Teams argumentativ zu verteidigen, ehe ein gemeinsamer Konsens über vorzunehmende Verrechnungspreis-Anpassungen gefunden wurde, um den „Steuerfrieden“ wieder herzustellen.
Der Workshop ist mit einem interessanten Diskussions- und Erfahrungsaustausch zwischen unseren Masterstudierenden und den Vortragenden von PwC Nürnberg, Herrn Richter und Wenzel, während eines angenehmen Frühstücksimbisses abgerundet worden.
Die Veranstaltung fand im Rahmen der Vorlesungsreihe „Internationale Steuerplanung“ (Prof. Dr. Christian Schmidt) und „Int. Steuerplanung - Fallstudien“ (S. Strom) des Masterstudiengangs Steuerberatung statt.