Die Ausbildung des Wirtschaftsinformatikers ist gekennzeichnet durch die Verknüpfung der Fachgebiete der Wirtschaftswissenschaften (insbesondere der Betriebswirtschaftslehre) und der Informatik im Fokus betrieblicher Informationssysteme.

Die Berufsfelder für Wirtschaftsinformatiker/-innen orientieren sich an den Aufgabenstellungen in Wirtschaft und Verwaltung und den Möglichkeiten, welche die Informationstechnologie bietet, diese Aufgabenstellungen zu unterstützen. Dabei gilt in erster Linie der Grundgedanke „Process drives IT“. D.h. die Informationstechnologie darf nicht selbstzweckorientiert angewendet werden, sondern muss sich an den Aufgabenstellungen und Anforderungen aus Wirtschaft und Verwaltung ausrichten, um die Erreichung der Geschäftsziele der jeweiligen Institution effektiv und effizient zu unterstützen. Aufgabe der Wirtschaftsinformatiker/-innen ist es die Brücke zwischen der betriebswirtschaftlich geprägten Geschäftswelt und den Möglichkeiten der Informationstechnologie zu schlagen.

Das Wirtschaftsinformatik Studium bietet daher sowohl eine fundierte wissenschaftliche Ausbildung in der Betriebswirtschaftslehre und den ihr nahe stehenden Fachgebieten als auch einen fundierten Einblick in die Kernmodule der theoretischen und vor allem der praktischen und angewandten Informatik.

Aktuelles
Abschluss
Bachelor of Science
Regelstudienzeit
7 Semester
Zulassungsbeschränkung
Numerus Clausus
Grenznoten in den letzten Semestern
Studienfachanteile
Besonderheiten

Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik betont in bewährter Weise die Praxisorientierung als klassisches Prädikatsmerkmal von Studiengängen an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Diese zeigt sich in den Team-Projektarbeiten und in den Bachelorarbeiten, die in der Regel in Zusammenarbeit mit Wirtschaft oder Verwaltung durchgeführt werden. Das fünfte Studiensemester ist ein Praxissemester, das die Studierenden in einem Privatunternehmen oder in der öffentlichen Verwaltung absolvieren.

Studienbeginn
Wintersemester
Beginn Sommersemester nur für Hochschulwechsler bei Einstieg in ein höheres Semester möglich (Bewerbungszeitraum: 15.11.2020 - 15.1.2021)
Bewerbungszeitraum
Für das Wintersemester: 01.07.2020 bis 20.08.2020
Duale Studienvarianten
Wirtschaftsinformatik dual
Zuständige Fakultät
Informatik
Aufbauende Studiengänge
Wirtschaftsinformatik (M. Sc.)
Informatik (M. Sc.)
Akkreditiert

Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik hat eine Regelstudienzeit von 7 Semestern und lässt sich in verschiedene Phasen einteilen.

Gegenstand des ersten Studienabschnitts (1. und 2. Semester)  sind umfassende Grundlagen in den Wirtschaftswissenschaften, den Grundlagen der Wirtschaftsinformatik und den Grundlagen der Informatik. Ergänzt werden diese Kerngebiete durch die Grundlagen der Mathematik (einschließlich Statistik) und der praktischen Informatikanwendung wie z.B. der Ausbildung in der Programmierung. Im 2. Studienabschnitt folgt im 5. Semester ein Praxissemester. In der letzten Studienphase kann das Studium mit Blick auf ein bestimmtes Anwendungs- oder Berufsfeld vertieft werden.

Praxisbezug des Studiengangs

Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der TH Nürnberg ist stark praxisorientiert. Praxisorientierte Lehre sowie angewandte Forschung zeichnen die Fakultät Informatik aus. Mit der Industrie der Metropolregion Nürnberg als Heimat für kreative IT mit ihrer Vielzahl von kleinen, mittelgroßen und großen Unternehmen ist die Fakultät eng vernetzt. Zwei Drittel der Abschlussarbeiten und viele IT-Projekte finden in Kooperation mit externen Partnern statt.

Ein Praxissemester außerhalb der Hochschule ist fester Bestandteil des Studiums. Wenn Sie sich entscheiden, das Studium dual zu absolvieren, können Sie das Studium außerdem mit intensiven Praxisphasen oder sogar einer Berufsausbildung verknüpfen.

Das 5. Semester ist ein Praxissemester. Die Studierenden absolvieren ein Praktikum von 20 Wochen Dauer in einem Unternehmen. Sie werden dabei von einem Professor der Fakultät Informatik betreut. Ein Praxisseminar, in dem die Studierenden ihre Erfahrungen austauschen können, sowie eine Lehrveranstaltung zu Projektmanagement runden das Praxissemester ab.

Lernziele

Kenntnisse erlangen in der Projektarbeit oder im Servicegeschäft von Informatik- oder
Medien-Dienstleistern bzw. in Informatik- oder Medienbereichen. Alternativ sammeln
von Erfahrungen in der Projektarbeit in Forschungs- und Entwicklungsbereichen für
Informations-, Kommunikations- und Softwaretechnologien.

Inhalt

Verantwortliche Durchführung von Projekten/Teilprojekten der Softwareentwicklung
oder verantwortliche Übernahme von Aufgaben/Teilaufgaben bei der Abwicklung von
Informatik-Dienstleistungen.

Sie haben die Möglichkeit, das reguläre Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik zu verknüpfen mit:

  • einem Ausbildungsberuf = Verbundstudium oder
  • vertieften Praxisphasen = Studium mit vertiefter Praxis

Verbundstudium Wirtschaftsinformatik

Sie absolvieren hierbei das reguläre Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik und machen gleichzeitig eine Ausbildung als Fachinformatiker/in (IHK).

Sie können im Bewerbungsprozess zwischen zwei Varianten wählen. Die empfohlene Variante sieht vor, dass Sie schon im ersten Ausbildungsjahr an der Hochschule eingeschrieben sind, wobei Sie für diese Zeit Urlaubssemester beantragen müssen. Bei der zweiten Variante haben Sie während der Ausbildung offiziell noch keinen Studierendenstatus. Details hierzu unter „Bewerbungsprozess Verbundstudium“ weiter unten auf dieser Seite.

Ablaufplan der Variante mit zwei Urlaubssemestern im ersten Ausbildungsjahr

Ablaufplan des dualen Studienangebotes

Ablaufplan der Variante ohne Studierendenstatus im ersten Ausbildungsjahr

Ablaufplan des dualen Studienangebotes

Aufteilung der Ausbildungsphasen

Betriebliche Ausbildung: 24,5 Monate zzgl. Praxissemester
Betrieblicher Einsatz insgesamt: 28 Monate zzgl. Bachelorarbeit

Studium an der Hochschule: 6 Theoriesemester

Dauer insgesamt: 54 Monate (4,5 Jahre)

Sie absolvieren hierbei das reguläre Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik und machen gleichzeitig eine Ausbildung als IT-Systemkauffrau/-mann (IHK).

Sie können im Bewerbungsprozess zwischen zwei Varianten wählen. Die empfohlene Variante sieht vor, dass Sie schon im ersten Ausbildungsjahr an der Hochschule eingeschrieben sind, wobei Sie für diese Zeit Urlaubssemester beantragen müssen. Bei der zweiten Variante haben Sie während der Ausbildung offiziell noch keinen Studierendenstatus. Details hierzu unter „Bewerbungsprozess Verbundstudium“ weiter unten auf dieser Seite.

Ablaufplan der Variante mit zwei Urlaubssemestern im ersten Ausbildungsjahr

Ablaufplan des dualen Studienangebotes

Ablaufplan der Variante ohne Studierendenstatus im ersten Ausbildungsjahr

Ablaufplan des dualen Studienangebotes

Aufteilung der Ausbildungsphasen

Betriebliche Ausbildung: 24,5 Monate zzgl. Praxissemester
Betrieblicher Einsatz insgesamt: 28 Monate zzgl. Bachelorarbeit

Studium an der Hochschule: 6 Theoriesemester

Dauer insgesamt: 54 Monate (4,5 Jahre)

Sie absolvieren hierbei das reguläre Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik und machen gleichzeitig eine Ausbildung als Informatikkauffrau/-mann (IHK).

Sie können im Bewerbungsprozess zwischen zwei Varianten wählen. Die empfohlene Variante sieht vor, dass Sie schon im ersten Ausbildungsjahr an der Hochschule eingeschrieben sind, wobei Sie für diese Zeit Urlaubssemester beantragen müssen. Bei der zweiten Variante haben Sie während der Ausbildung offiziell noch keinen Studierendenstatus. Details hierzu unter „Bewerbungsprozess Verbundstudium“ weiter unten auf dieser Seite.

Ablaufplan der Variante mit zwei Urlaubssemestern im ersten Ausbildungsjahr

Ablaufplan des dualen Studienangebotes

Ablaufplan der Variante ohne Studierendenstatus im ersten Ausbildungsjahr

Ablaufplan des dualen Studienangebotes

Aufteilung der Ausbildungsphasen

Betriebliche Ausbildung: 24,5 Monate zzgl. Praxissemester
Betrieblicher Einsatz insgesamt: 28 Monate zzgl. Bachelorarbeit

Studium an der Hochschule: 6 Theoriesemester

Dauer insgesamt: 54 Monate (4,5 Jahre)

Sie absolvieren hierbei das reguläre Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik und machen gleichzeitig eine Ausbildung als Elektroniker/in für Informations- und Systemtechnik (IHK). Das Modell enthält Präsenzunterricht an der Berufsschule Lauingen.

Sie können im Bewerbungsprozess zwischen zwei Varianten wählen. Die empfohlene Variante sieht vor, dass Sie schon im ersten Ausbildungsjahr an der Hochschule eingeschrieben sind, wobei Sie für diese Zeit Urlaubssemester beantragen müssen. Bei der zweiten Variante haben Sie während der Ausbildung offiziell noch keinen Studierendenstatus. Details hierzu unter „Bewerbungsprozess Verbundstudium“ weiter unten auf dieser Seite.

Ablaufplan der Variante mit zwei Urlaubssemestern im ersten Ausbildungsjahr

Ablaufplan des dualen Studienangebotes

Ablaufplan der Variante ohne Studierendenstatus im ersten Ausbildungsjahr

Ablaufplan des dualen Studienangebotes

Aufteilung der Ausbildungsphasen

Betriebliche Ausbildung: 24,5 Monate inkl. Praxissemester
Betrieblicher Einsatz insgesamt: 28 Monate zzgl. Bachelorarbeit

Studium an der Hochschule: 6 Theoriesemester

Dauer insgesamt: 54 Monate (4,5 Jahre)

→ verwandte Berufe sind in Absprache mit Kammer und Hochschule möglich.

Generelle Informationen zum Verbundstudium

Verbundstudium = Ausbildung + Studium

Bei der dualen Studienvariante Verbundstudium erwerben Sie zwei vollwertige Bildungsabschlüsse: eine Berufsausbildung und einen Hochschulabschluss.

Im Verbundstudium wird ein Bachelorstudium mit einer regulären Berufsausbildung in einem Unternehmen sowie einer weitergehenden betrieblichen Praxis verknüpft. Dabei absolvieren Sie die gleichen Prüfungen, als ob Sie die Ausbildung und das Studium nacheinander machen würden. Für letzteren Weg würden Sie jedoch sechseinhalb bis sieben Jahre benötigen, wohingegen Sie Ihr Verbundstudium in vier bis viereinhalb Jahren absolvieren können. Sie haben also eine Zeitersparnis von bis zu drei Jahren.

Während der Berufsausbildung erhalten Sie von Ihrem Betrieb ein Gehalt, das sich am dort üblichen Gehalt für Auszubildende orientiert. Haben Sie Ihre Berufsausbildung abgeschlossen, vereinbaren Sie mit dem Unternehmen das weitere Gehalt. Dieses kann, je nach Branche und Unternehmen, stark variieren.

1. Bewerben Sie sich rechtzeitig bei einem Unternehmen um einen Platz für ein Verbundstudium. Die Vorlaufzeit bei einigen Unternehmen kann über 12 Monate betragen.

2. Schließen Sie mit dem Unternehmen den Ausbildungsvertrag (Ausbildungsverträge und weitere Formulare rund um die Ausbildung der IHK) und den Rahmenvertrag Hochschule Dual (Vertrag als Word-Datei) ab.

3. Mit dem Ausbildungsvertrag bewerben Sie sich schließlich an der TH Nürnberg um einen Studienplatz für ein Verbundstudium. Hier finden Sie ausführliche Informationen zur Bewerbung um einen Studienplatz. Um Ihre Chancen auf einen Studienplatz zu erhöhen, können Sie sich bereits vor dem Beginn der Berufsausbildung an der Hochschule um einen Studienplatz bewerben, auch wenn Sie das Studium erst ein Jahr später antreten werden. Sie beginnen also beispielsweise im September Ihre Ausbildung, bewerben sich jedoch schon zwischen dem 2. Mai und 15. Juli des gleichen Jahres (je nach Bewerbungszeitraum für Ihren Studiengang) an der Hochschule.

Dabei haben Sie zwei Möglichkeiten:

3. a) Einmalige Bewerbung, Einschreibung an der Hochschule und Beurlaubung in den ersten beiden Semestern

Wenn die Bewerbung an der Hochschule erfolgreich ist und Sie einen Zulassungsbescheid erhalten, nehmen Sie den Studienplatz an und immatrikulieren sich auch, obwohl Sie in den ersten beiden Semestern noch nicht an der Hochschule sind. Mit dem Antrag auf Immatrikulation beantragen Sie gleichzeitig zwei Urlaubssemester. Diese Variante hat die Vorteile, daß Sie von Beginn an den Studienplatz sicher haben und sich nur einmal an der Hochschule bewerben müssen. Sie haben also von Anfang an den Studierendenstatus. Dabei ist zu beachten, dass auch für Urlaubssemester der Studentenwerksbeitrag bezahlt werden muss, man aber im Gegenzug das Semesterticket und viele mit dem Studierendenstatus verbundene Vergünstigungen erhält.

Hinweis: Diese Urlaubssemester werden nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet und der Anspruch auf zwei weitere Urlaubssemester bleibt Ihnen bei dieser Variante erhalten.

Bewerbungsprozess a): hierbei sind Studierende während des Ausbildungsjahres schon immatrikuliert, müssen jedoch für diese Zeit zwei Urlaubssemester beantragen.

3. b) Zweimalige Bewerbung an der Hochschule mit Vorwegzulassung

Wenn die Bewerbung an der Hochschule erfolgreich ist und Sie einen Zulassungsbescheid erhalten, nehmen Sie den Studienplatz zwar an, immatrikulieren sich jedoch noch nicht. Sie haben also während des ersten Ausbildungsjahres noch keinen Studierendenstatus und müssen in dieser auch keine Studentenwerksbeiträge bezahlen. Wenn Sie sich im darauffolgenden Jahr erneut auf denselben Studiengang mit allen Unterlagen frist- und formgerecht bewerben, werden Sie bevorzugt zugelassen. Dies wird „Vorwegzulassung“ genannt. Dafür müssen Sie den früheren Zulassungsbescheid sowie eine Kopie Ihres Ausbildungsvertrags vorlegen.

Bewerbungsprozess b): hierbei sind Studierende während des ersten Ausbildungsjahres nicht immatrikuliert.

Hinweis

Das Unternehmen, bei dem Sie ihr duales Studium absolvieren, muss sich außerdem bei der TH Nürnberg als Partnerunternehmen registrieren lassen. Dies erfolgt über unseren Ansprechpartner für das duales Studium, Herrn Marko Artz, mit dem Meldebogen für technische und betriebswirtschaftliche Studiengänge.

Studium mit vertiefter Praxis Wirtschaftsinformatik

Sie kombinieren das reguläre Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik von Anfang an mit vertieften Praxisphasen.

Variante A

Variante A: Ablaufplan

Ablaufplan des dualen Studienangebotes

Variante A: Aufteilung der Praxisphasen

Betriebliche Praxis: 66 Wochen inkl. Praxissemester zzgl. Bachelorarbeit

Studium an der Hochschule: 6 Theoriesemester

Variante B

Variante B: Ablaufplan

Ablaufplan des dualen Studienangebotes

Variante B: Aufteilung der Praxisphasen

Betriebliche Praxis: 27 Monate zzgl. Bachelorarbeit

Studium an der Hochschule: 6 Theoriesemester

Dauer insgesamt: 4,5 Jahre

Generelle Informationen zum Studium mit vertiefter Praxis

Im Gegensatz zum Verbundstudium erwerben Sie beim Studium mit vertiefter Praxis neben Ihrem Studienabschluss keinen zusätzlichen Berufsausbildungsabschluss. Dennoch sammeln Sie auch hier studienbegleitend wertvolle praktische Erfahrungen, denn auch in diesem Modell wechseln sich Praxisphasen im Betrieb und Phasen des Studierens systematisch ab.

Bei der klassischen Variante des Studiums mit vertiefter Praxis schließt die interessierte Firma mit Ihnen einen Bildungsvertrag, der ab dem 1. Semester eine Zusammenarbeit vorsieht. Im Einzelfall ist nach Rücksprache mit der TH Nürnberg alternativ ein Einstieg bis zum 4. Semester in dieses Studienmodell möglich.

  1. Bewerben Sie sich rechtzeitig (ca. 6–12 Monate vor Studienbeginn) bei einem Unternehmen um einen Platz für ein Studium mit vertiefter Praxis.

  2. Schließen Sie mit dem Unternehmen einen Bildungsvertrag ab:
  3. Mit dem Bildungsvertrag bewerben Sie sich an der TH Nürnberg um einen entsprechenden Studienplatz. Hier finden Sie ausführliche Informationen zur Bewerbung um einen Studienplatz.


Hinweis

Das Unternehmen, bei dem Sie ihr duales Studium absolvieren, muss sich außerdem bei der TH Nürnberg als Partnerunternehmen registrieren lassen. Dies erfolgt über unseren Ansprechpartner für das duales Studium, Herrn Marko Artz, mit dem Meldebogen für technische und betriebswirtschaftliche Bachelorstudiengänge. Im Bereich Soziale Arbeit müssen zwei Anträge gestellt werden, siehe Dokumente zum Download. Für das Studium mit vertiefter Praxis im Bereich Architektur wenden sich Firmen zwecks Registrierung bitte zunächst formlos an Herrn Marko Artz.

Partnerunternehmen

In unserer Unternehmensdatenbank finden Sie zu den Studiengängen passende Unternehmen, mit denen die TH Nürnberg bereits zusammenarbeitet.

Die folgenden Modulbeschreibungen geben Ihnen einen Eindruck von den konkreten Studieninhalten. Die für jedes Semester aktuelle und vollständige Modulbeschreibung samt Detailinformationen finden Sie im Modulhandbuch.

Module im 1. bis 2. Semester

Lernziele

Kenntnis und Verständnis der Repräsentation von Daten wie ganze und reelle Zahlen und Zeichenketten; Verständnis der mathematischen Grundlagen von Rechenoperationen auf diesen Repräsentationen und selbständige Anwendung; Befähigung zur  Konvertierung zwischen Repräsentationen mit besonderem Gewicht auf dem Binär-, Oktal- und Hexadezimalsystem.
Analyse von logischen Schaltungen; Verständnis der mathematisch-logischen Grundlagen; selbständige Gestaltung von Logikschaltungen auf Basis eines vorgegebenen Verhaltens; Verständnis für den grundlegenden Entwurf von Computersystemen; Analyse und Erstellung von Maschinensprache- und Assemblerprogrammen.

Inhalt

  • Repräsentation positiver ganzer Zahlen in verschiedenen Stellenwertsystemen
  • Negative ganze Zahlen in verschiedenen Stellenwertsystemen
  • Reelle Zahlen im Standardformat (IEEE-754)
  • Rechenoperationen und Konvertierungen
  • Boolesche Algebren
  • Boolesche Ausdrücke und Funktionen
  • Schaltnetze und Schaltwerke
  • Allgemeine Computerarchitektur
  • Maschinensprache am Beispiel der MIPS-Architektur
  • Assemblersprache der MIPS-Architektur

Lernziele

Begriffe und Strukturen aus verschiedenen grundlegenden Gebieten der Mathematik (Zahlen, Aussagenlogik, Mengen, Relationen und Funktionen) definieren und verstehen.
Methoden der Kombinatorik zur Lösung von Zählproblemen einsetzen.
Begriffe und Aussagen der elementaren Zahlentheorie aufstellen und Verständnis für spätere Anwendungen (insbesondere in der Kryptographie) erlangen.
Rechenverfahren im Umgang mit komplexen Zahlen einüben und durchführen.
Grundlegende Begriffe der Algebra kennen und in ihrer Bedeutung verstehen.

Inhalt

Zahlen, Aussagenlogik und Mengen, Relationen und Funktionen, Kombinatorik, Elemente der Zahlentheorie, komplexe Zahlen, Algebra (Gruppen, Ringe, Körper)

Lernziele

Grundlegende Begriffe und Strukturen der Linearen Algebra und der Analysis definieren und verstehen.
Methoden des Rechnens mit Vektoren, Matrizen, Folgen und Reihen einüben und durchführen.
Rechenverfahren der Differential- und Integralrechnung benutzen und in ausgewählten Problemstellungen anwenden.
Differenzen- und Differentialgleichungen verstehen und Lösungsmethoden durchführen.

Inhalt

Lineare Algebra, Folgen und Reihen, Differential- und Integralrechnung, Differenzengleichungen, Differentialgleichungen

Lernziele

Nach dem erfolgreich Abschluss des Moduls Programmieren I sind die Studierenden in der Lage 

  • grundlegende Kontroll- und Datenstrukturen einer Programmiersprache sicher einzusetzen 
  • einfache algorithmische Probleme zu analysieren und Lösungen dafür zu implementieren
  • wesentliche Konzepte objektorientierter Programmierung zu erläutern und anzuwenden 
  • Elemente von Programmiersprachen wie Syntax, Namensbindung, Typsystem, Speicherstrukturen, Funktionsaufrufe und Parameterübergabe zu erkennen und zu erklären

Inhalt

  • Begriffe zur Datenverarbeitung, Syntax und Semantik der Sprachelemente:
    Ablaufstrukturen, Datenstrukturen, Objekte, Module, Iteration und Rekursion, Zeiger. 
  • Entwicklungsmethoden:
    Entwicklungsumgebung, Entwicklung und Darstellung von Daten- und Ablaufstrukturen, strukturierter Entwurf und Implementierung, Dokumentation, Test.

Lernziele

Vertiefung der Fähigkeiten, die in Programmieren I erworben wurden.

Inhalt

Fortsetzung der Lehrinhalte von Programmieren I:
dynamische Datenstrukturen, insbesondere verkettete Listen, Operatoren, Nutzung von Klassenbibliotheken, Ausnahmen und ihre Behandlung.

Lernziele

  • inner- und überbetriebliche unternehmerische Problemstellungen selbständig analysieren und klassifizieren
  • spezielle Modelle und Lösungsmethoden des Operations Management und Supply Chain Management kennen und verstehen
  • für spezifische Fragestellungen passende quantitative Methoden auswählen und erfolgreich anwenden
  • Eignung analytischer Modelle für betriebliche Entscheidungsprobleme bewerten und Grenzen des Einsatzes einschätzen

Inhalt

  • Grundfragen der Produktion und Logistik
  • Nachfrageprognose
  • Infrastruktur des Produktionssystems (z.B. Standortplanung, Prozessdesign)
  • Logistische Prozesse (z.B. Bestandsmanagement)
  • Produktionssteuerungssysteme (Push vs. Pull)
  • Grundlagen des Supply Chain Managements (z.B. Konfigurations-, Planungs- und Ausführungsebene, Variantenmanagement, Vertragsdesign)

    Lernziele

    Grundkenntnisse über Konzeption und Implementierung betrieblicher Informationssysteme
    Fähigkeit, ausgewählte Grundprinzipien der Entwicklung betrieblicher Informationssysteme anzuwenden

    Inhalt

     Kernthemen der Veranstaltung sind:

    • Einführung in die Wirtschaftsinformatik (Definition, Einordnung, Berufsbilder, Methoden)
    • Betriebliches Referenzmodell und seine Module
    • Betriebliche Anwendungssysteme (SCM, CRM, ERP, E-Business, Business Intelligence)
    • Einführung in das Geschäftsprozessmanagement
    • Einführung in das Wissensmanagement
    • Einführung in das Informationsmanagement
    • Einführung in rechtliche Aspekte der Wirtschaftsinformatik

    Das Modul besteht aus zwei Teilen:

    Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre:

    Lernziele

    Grundkenntnisse über Aufbau und Funktionen von Betrieben

    Inhalt

    Wirtschaftswissenschaftliche Grundbegriffe;
    Aufbau und Funktionen von Betrieben (Standortwahl, Rechtsformen, Produktionsfaktoren);
    Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens.

    Grundlagen der Volkswirtschaftslehre:

    Lernziele

    Überblick über grundlegende volkswirtschaftliche Zusammenhänge, Fähigkeit zur Anwendung und Interpretation einfacher mikro- und makroökonomischer Modelle; Lösen einfacher Aufgabenstellungen der Volkswirtschaftslehre

    Inhalt

    Marktformen und Preisbildung, Arbeitsteilung und Arbeitsmarkt, Distributions-, Allokations- und Stabilisierungsfunktion des Staates, Geld- und Fiskalpolitik, gesamwirtschaftliches Gleichgewicht

    Lernziele

    • Unternehmen als ganzheitliche, vernetzte Gebilde erfassen; komplexe Interdependenzen erkennen und analysieren
    • betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Methoden aus verschiedenen Funktionsbereichen verknüpfen und in die Unternehmenspraxis übertragen
    • Marktsituationen und -ergebnisse richtig interpretieren; Ziele setzen; Strategien ableiten; im Team, unter Unsicherheit und unter Zeitdruck hinsichtlich der Unternehmensziele optimale Entscheidungen treffen, begründen und kritisch reflektieren
    • Kommunikations-, Organisations-, und Präsentationsfähigkeit im Team verbessern

    Inhalt

    Anhand der realistischen, modellhaften Abbildung einer Unternehmensgründung (Fahrradmanufaktur) erfüllen konkurrierende Teams von 4 bis 5 Personen folgende Aufgaben:

    • Festlegung und Umsetzung von Zielen und Strategien in einem komplexen ökonomischen Umfeld
    • Entscheidungsfindung im Team und unter Einsatz von PC-gestützten Planungsinstrumenten.

    Lernziele

    Fähigkeit, gesprochenes und geschriebenes Englisch mit allgemeinsprachlichen und fachlichen Inhalten zu verstehen, sowie sich in der Fremdsprache mündlich und schriftlich korrekt auszudrücken.

    Inhalt

    Fachbezogene Texte;
    allgemeine sowie fachbezogene Korrespondenz und Konversation;
    Erweiterung und Festigung der Vokabelkenntnisse;
    Umgang mit Hilfsmitteln

    Module im 3. bis 7. Semester

    Lernziele

    Grundlegende Methoden der Wahrscheinlichkeitsrechnung und der beschreibenden und schließenden Statistik verstehen und eigenständig anwenden, die Voraussetzungen ihrer Anwendung prüfen, statistische Modelle vergleichen und zur Anwendungssituation passende auswählen, Ergebnisse sinnvoll interpretieren können.

    Inhalt

    Deskriptive Statistik:
    Lage- und Streuungsmaße,
    Korrelation und Regression;
    Elemente der Wahrscheinlichkeitsrechnung:
    Zufallsvariable, Bedingte Wahrscheinlichkeiten,  Wahrscheinlichkeitsverteilungen, Poisson-Prozesse;
    Induktive Statistik:
    Punktschätzung, Intervallschätzung, Konfidenzintervalle, Testen von Hypothesen

    Lernziele

    Die Bedeutung der Informationssicherheit kennen und die grundlegenden Schutzziele der IT-Sicherheit verstehen und abgrenzen können;
    grundlegende Sicherheitstechniken aus der symmetrischen und asymmetrischen Kryptographie verstehen und anwenden, zwischen ihnen unterscheiden und sie
    zum Erreichen vorgegebener Schutzziele auswählen können; Angriffe und Sicherheitsanalysen verstehen, Sicherheitseigenschaften bewerten können.

    Inhalt

    • Ziele in der Informationssicherheit:
      Vertraulichkeit, Datenintegrität, Authentifizierung des Ursprungs von Daten, Authentifizierung von Entitäten, Verbindlichkeit;
    • Symmetrische Verschlüsselungsverfahren:
      Stromchiffre, Blockchiffre (z. B. DES, AES), Operationsmodi;
    • Kryptographische Hashfunktionen, Message Authentication Codes (MAC);
    • Asymmetrische Verfahren / Public Key - Kryptographie:
      Einwegfunktionen, Verschlüsselung, digitale Signatur, RSA-, ElGamal/DSA-Verfahren; Angriffe; optimal asymmetric encryption padding OAEP; Kryptographische Protokolle für den Schlüsselaustausch;
    • Transport Layer Security (SSL/TLS).


    Lernziele

    Grundlegende Datenstrukturen unter Einbeziehung externer Speichermedien kennen; zugehörige Algorithmen und ihre Zusammenhänge verstehen sowie diese korrekt für konkrete Beispiele ausführen können; die Aspekte, Korrektheit, Komplexität und Effizienz von Algorithmen sowie übliche Entwurfsprinzipien kennen; einfache Algorithmen analysieren und ihren Aufwand mathematisch beschreiben und kategorisieren bzw. deren Korrektheit beweisen können; Algorithmen hinsichtlich ihres Aufwands einordnen und vergleichend bewerten können.

    Inhalt

    Die Aspekte Korrektheit, Komplexität und Effizienz von Algorithmen sowie die Entwurfsprinzipien für Algorithmen.
    Inhalt sind unter anderem die Themen Sortieren und Suchen, Suchbäume, Hashverfahren, Organisation von Wörterbüchern und Graphalgorithmen.
    Umsetzung ausgewählter Algorithmen auf Basis einer Programmiersprache.

     

     

    Lernziele

    Bei Abschluss des Lernprozesses wird der erfolgreiche Studierende in der Lage sein, Ziele, Methoden, Techniken und Verfahren des Software Engineering zu kennen und diese für konkrete Beispiele anwenden zu können. Die Studierenden werden Prozesse des Software Engineering verstehen und ausgewählte Techniken und Methoden für verschiedene Entwicklungsphasen auswählen können. Im Rahmen des begleitenden Praktikums werden sie teambasiert eine Beispielanwendung bzw. betriebliches Informationssystem im Rahmen eines vorgegeben Projektgerüsts prototypisch entwickeln können.

    Inhalt

    • Probleme der industriellen Softwareerstellung;
    • Phasenmodelle;
    • Methoden zur Anforderungsspezifikation; Entwurfsmethoden;
    • Methoden zur Systemkonstruktion; Systemintegration und Test; Software-Ergonomie;
    • Qualitätssicherung; Softwaremetriken; Projektmanagement; DV-gestützte Entwicklungsumgebungen;
    • Aufwandsschätzungen; Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen.

    Lernziele

    Nach dem erfolgreichen Abschluss des Moduls Datenbanken sind die Studierenden in der Lage

    • die Bedeutung von Datenbanken in Software-Systemen zu bewerten
    • verschiedene Datenbankmodelle voneinander abzugrenzen 
    • die Grundlagen relationaler Datenbanksysteme zu erklären
    • konzeptionelle Datenmodelle zu erstellen und in normalisierte relationale Datenbankschemata zu überführen 
    • komplexe SQL-Anfragen und SQL-Änderungsoperationen zu formulieren
    • die Qualität eines entworfenen Datenbankschemas zu bewerten 
    • die Eignung eines relationalen Datenbanksystems für ein gegebenes Problem einzuschätzen

    Inhalt

    Aufbau und Funktionen eines Datenbanksystems; objektorientiertes und relationales Datenmodell, objektrelationale Abbildung; relationale, objektrelationale, föderative, verteilte Datenbanksysteme; Datenmodellierung und Datenbankentwurf, Referenzmodelle, Unternehmensdatenmodelle, Datenintegration; Datenbankabfragesprachen: Datendefinition und –manipulation mit der Structured Query Language SQL;  Schnittstellen für die Anwendungsprogrammierung; Transaktionsmanagement, Concurrency und Recovery. Einführung in NoSQL-Datenbanken und Big Data.

    Lernziele

    Kenntnis von Aufbau und Komponenten zentraler und dezentraler Rechnerarchitekturen; Fähigkeit, die Auswirkungen von Systementscheidungen und Komponentenauswahl auf die Programmierung und die Leistungsfähigkeit von Anwendungen zu bewerten. Analyse von Entwurfsdetails gegebener Systemarchitekturen bis hin zur selbständigen Gestaltung von einfachen Computersystemen mit vorgegebenen Anforderungen.
    Verständnis der Konzepte von Betriebssystemen; exemplarisch verdeutlicht anhand konkreter Fallstudien. Bewertung der Eigenschaften von Betriebssystemen in Bezug auf Einsatzbereiche und Verhalten unter Last für bestimmte Nutzungsprofile.

    Inhalt

    • Aufbau von Rechensystemen
    • Darstellung wichtiger Rechnerstrukturen, einschließlich Prozessoren, Hauptspeicher, sekundäre Speichertypen
    • Bewertung der Leistungsfähigkeit von Rechnersystemen
    • Aufgaben und Aufbau von Betriebssystemen
    • Verwaltungsfunktionen (insbesondere Prozesse, Speicher, Dateien)
    • Kommunikations- und Hilfsfunktionen

    Lernziele

    Kenntnis der Architektur von Kommunikationssystemen; Verständnis der Architekturkonzepte; Verständnis und Bewertung der Anforderungen an Datentransporttechniken; Kenntnis der typischen Kommunikationsprotokolle im Internet und Verständnis deren typischen Eigenschaften; Beurteilung der Einsetzbarkeit von Techniken für gegebene Anwendungsszenarien; Realisierung eigener Lösungen zur Kommunikation mit entfernten Diensten unter Nutzung englischsprachiger Spezifikationstexte.

    Inhalt

    • Request for Comments: Bedeutung, Verständnis, Umsetzung
    • Schichtenmodell (Referenzmodelle)
    • Kommunikation in lokalen Netzen
    • Routing mit den Internetprotokollen v4 und v6
    • Broadcast und Multicast
    • Transportschichtprotokolle
    • Hierarchische Namensräume und zugehörige Dienste (insbesondere DNS)
    • Typische Anwendungen im Internet: E-Mail, World Wide Web
    • Audio- und Videostreaming

    Lernziele

    Auf der Basis der Veranstaltungen "Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften" und "Grundlagen der Wirtschaftsinformatik" werden die Kenntnisse in den betrieblichen Bereichen Marketing, Finanzierung und Investition unter besonderer Berücksichtigung der Einsatzmöglichkeiten computergestützter Informationssysteme vertieft. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Anwendung von quantitativen Verfahren für die genannten betrieblichen Bereiche und der Fähigkeit zur Intepretation der Ergebnisse dieser Verfahren im jeweiligen unternehmerischen Sachzusammenhang.

    Anmerkung:
    Die Übungsveranstaltungen werden nach dem didaktischen Ansatz des "flipped classroom" durchgeführt. Dabei stellen die Studierenden und nicht der Dozent die Ergebnisse der Übungsaufgaben vor. Der Dozent übernimmt eine Coaching-Rolle und hilft den Studierenden die richtige Lösung vorzustellen. Dabei sollte jeder Übungsteilnehmer einmal eine Übungsaufgabe oder einen Aufgabenteil vorstellen. Dadurch wird eine vorlesungsbegleitende Vorbereitung auf die Klausur erreicht, mit der verhindert werden soll, dass sich zum Ende des Semesters ein „Lernberg“ bei den Studierenden aufstaut. Gleichzeitig erkennt der Dozent zeitnah Defizite der Studierenden und kann so effizienter nachsteuern.

    Inhalt

    • Finanzierungsformen und vertiefter Einblick in einzelne Beispiele der Beteiligungs- und Kreditfinanzierung, des Leasings und Factorings, der Überschussfinanzierung und der Finanzierung aus Vermögensumschichtung
    • Ermittlung des Kapitalbedarf eines Unternehmens
    • Erstellung und Interpretation eines Finanzplans
    • Verfahren der statischen Investitionsrechnung (Kostenvergleichs-, Gewinnvergleichs-, Rentabilitäts- und statische Amortisationsrechnung): Vorstellung des jeweiligen Grundprinzips, Anwendung des Verfahren im IT-typischen Kontext, Interpretation der Ergebnisse und kritisiche Bewertung des jeweiligen Verfahrens
    • Verfahren der dynamischen Investitionsrechnung (Kapitalwert-, interne Zinsfuß- und Annuitätenmethode): Vorstellung des jeweiligen Grundprinzips, Anwendung des Verfahren im IT-typischen Kontext, Interpretation der Ergebnisse und kritisiche Bewertung des jeweiligen Verfahrens
    • Grundlagen und Grundbegriffe des Marketings
    • Customer Relationship Management (Prozess, IT-Systeme, Usecases)
    • Marketingfoschung (Durchführung von Befragungen, Skalenniveau von Merkmalen, Lageparameter von Verteilungen und Regressionsanalyse: Anwendung im IT-typischen Kontext und sinnvolle Interpretation der Ergebnisse)
    • Anwendung von ausgewählten quantitativen Verfahren in der strategischen Marketingplanung und im Marketing-Mix

    Lernziele

    Kennen der Grundlagen und Methoden des betrieblichen Rechnungswesens und des Controllings. Verstehen der Zusammenhänge von Planung, Steuerung und Kontrolle betrieblicher Rechnungsprozesse. Lösen ausgewählter Probleme im internen, externen Rechnungswesen und im Controlling.

    Inhalt

    • Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung und Rechnungslegung
    • Kontenrahmen und Kontenpläne
    • Erfassung und Verbuchung von Geschäftsvorfällen
    • Jahresabschluss mit Ergebnis- und Bilanzanalyse
    • Systeme der Kosten- und Leistungsrechnung einschl. Planungs-, Wirtschaftlichkeits- und Ergebnisrechnung
    • Controllingsysteme einschl. Kennzahlensysteme
    • Anforderungen an die IT-Unterstützung

    Lernziele

    Einblick in die betriebswirtschaftliche Funktionalität eines ERP-Systems; Fähigkeit, die Verbindung zwischen BWL-Wissen und IT-Systemen herzustellen.

    Inhalt

    Die Realisierung von Geschäftsprozessen in einem ERP-System wird anhand von mehreren umfangreichen Fallstudien behandelt. Die Aspekte von Unternehmenssoftware werden angesprochen (z.B. Datenintegration, Standardsoftware, Customizing). Die Lehrveranstaltung dient auch der Vertiefung der betriebswirtschaftlichen Wissens, erworben in anderen Lehrveranstaltungen. Technische Aspekte von ERP-Systemen werden in der Lehrveranstaltung "Architektur betrieblicher Anwendungssoftware) zu einem späteren Zeitpunkt angesprochen.

    Lernziele

    • spezielle Modelle und Algorithmen des Operations Research kennen, mathematisch formulieren und durchdringen
    • Entscheidungssituationen analysieren und darin typische Problemklassen (des Operations Research) identifizieren
    • Lösungstechniken selbständig auswählen und auf reale betriebliche Probleme anwenden
    • Auswirkungen von veränderten Rahmenbedingungen abschätzen und Algorithmen zielkonform weiterentwickeln
    • entscheidungsunterstützende Systeme klassifizieren, bewerten und konzipieren

    Inhalt

    • Entscheidungstheorie und Entscheidungsklassifikation
    • Gewinnung entscheidungsrelevanter Daten
    • Einsatz ausgewählter Modelle und Lösungsmethoden (z. B. Optimierungs­verfahren, Simulation) für betriebswirtschaftliche Problemstellungen
    • Möglichkeiten und Grenzen formaler Methoden
    • Überblick über Systemtypen von Managementunterstützungssystemen (datenorientiert, mo­dellorientiert, wissensbasiert)

    Lernziele

    Einblick in die Vielgestaltigkeit betriebswirtschaftlicher Problemstellungen, die durch den Einsatz von IT unterstützt werden können; Fähigkeit zur Konzeption derartiger IT-Lösungen.

    Inhalt

    Erfassung, Analyse, Optimierung und Neukonzeption von Geschäftsprozessen in verschiedenen Unternehmensbereichen diverser Branchen oder Erarbeiten von prototypischen Software-Lösungen in Zusammenarbeit mit realen Unternehmen. Dies geschieht in Kleingruppen anhand geeigneter, von den Studierenden selbst gewählter Projekte unter kontinuierlicher inhaltlicher und organisatorischer Anleitung und Betreuung. In den Studienarbeiten wird die einwandfreie sprachliche und graphische Darstellung von Projektergebnissen trainiert.

     

    Lernziele

    Kenntnis der Software-Architektur betrieblicher Anwendungssysteme
    Fähigkeit, einige der Konzepte praktisch umzusetzen, z.B. ein Datenmodell für eine Data-Warehouse-Fragestellung erstellen, einen Web-Service entwickeln, Geschäftsdaten mit XML Schema zu beschreiben

    Inhalt

    Architektonische und technologische Aspekte betrieblicher Anwendungssysteme, gegliedert in die Teile:
    1. Verschiedene Typen betrieblicher Anwendungssysteme und ihres Zusammenschlusses in einer Systemlandschaft:

    • Operative Systeme (wie ERP-Systeme)
    • Analytische Systeme (Data Warehouse Systeme)
    • Planungssysteme (wie Supply-Chain-Management-Systeme)
    • Systemlandschaft

    2. Integrationstechniken für betriebliche Anwendungssysteme

    • Integration über die Benutzeroberfläche, dargestellt anhand von Unternehmensportalen
    • Integration über Datenaustausch, insbesondere mit XML
    • Funktionsorientierte Integration, insbesondere mit Web Services
    • Nachrichtenorientierte Integration, insbesondere Nachrichten-Broker
    • Geschäftsprozessorientierte Integration

    3. Methoden im Lebenszyklus von Standardsoftware, insbesondere verschiedene Formen der Anpassung und Administration

    Lernziele

    Kenntnis von Lösungsansätzen zur Gestaltung , Optimierung und Implementierung von betrieblichen Geschäftsprozessen. Analyse und Gestaltung von betrieblichen Prozessabläufen unter Anwendung von Modellierungsmethoden. Die Chancen und Risiken eines auf Prozesskennzahlen basierenden Managements kennen und einschätzen können.

    Inhalt

    • Strukturierung und Restrukturierung von Unternehmen
    • Definition von Geschäftsprozessen und Geschäftsprozessmodellen
    • Methoden und Werkzeuge zur Modellierung und Optimierung von Geschäftsprozessen
    • Prozessleistung und Prozesscontrolling
    • Informationsverarbeitung und Geschäftsprozesse
    • Realisierung des Prozessmanagements

    Lernziele

    • Einblick in das Umfeld des Wissensmanagements;
    • Kenntnis der Vorgehensweise bei der Analyse und Konzeption von Wissensmanagementlösungen;
    • Kenntnis der grundlegenden Technologien;
    • Kenntnisse, wie Verständnis und Sensiblität für Wissensmanagement gefördert werden kann;
    • Fähigkeit das Wissensmanagement in einem Unternehmen zu analysieren;
    • Fähigkeit Wissensmanagementlösungen zu erarbeiten

    Inhalt

    • Modell des Wissensmanagements
    • Techniken des Wissensmanagements
    • Instrumente des Wissensmanagements
    • Fallbeispiele

    Lernziele

    • Kenntnis von Lösungsansätzen zu Management und Organisation der IT im Unternehmen.
    • Kennen und verstehen der Vorgehensweise für die Entwicklung einer IT Strategie;
    • Analyse Stakeholder der IT (Strategie)
    • Kennen der wesentlichen Prinzipien für die Entwicklung einer IT Architektur;
    • Erstellen von effizienten IT Architekturen für Unternehmensanwendungen anhand von Beispielen
    • Analyse der Bedeutung von Geschäftsprozessen für die Standardisierung der IT;
    • Identifikation von Ansatzpunkten für Standardisierung und Individualisierung
    • Kennen und verstehen einer Business Intelligence IT Architektur
    • Analyse von möglichen Fehlern im ETL-Prozess
    • Kennen und hinterfragen von Kosten- und Nutzeffekten im Rahmen der Einführung und des Betriebs von IT Systemen

    Inhalt

    Management von IT-Strategie, IT-Resssourcen und Informationslogistik, Risikomanagement, Organisation und Controlling des IT-Bereichs.

    Außerdem können Sie im zweiten Studienabschnitt aus einer großen Anzahl an wechselnden fachwissenschaftlichen Wahlpflichtfächern wählen.

    Vertiefung

    In der letzten Studienphase können die Studierenden einen erheblichen Teil ihres Studienprogramms aus einem großen Angebot an Wahlpflichtfächern selbst zusammenstellen und so ihr Studium mit Blick auf ein bestimmtes Anwendungs- oder Berufsfeld vertiefen. Zusätzliche Informationen finden sich im Modulhandbuch.

    Bachelorarbeit im 7. Semester

    Zum Abschluss seines Studiums bearbeitet der/die Studierende in seiner/ihrer Bachelorarbeit methodisch und auf wissenschaftlicher Grundlage ein anspruchsvolles praxisbezogenes Problem aus der Informatik. Die Bearbeitungsdauer ist 5 Monate. Ein großer Teil dieser Bachelorarbeiten wird in Zusammenarbeit mit der Industrie durchgeführt.

    Auslandsstudium

    Ein Auslandsstudium wird ab dem 5. Semester empfohlen. Es kann ein Studiensemester (ggf. mit Einschluss der Bachelorarbeit) und/oder ein Praxissemester sein. Im Falle eines Studiensemesters ist das Wintersemester dem Sommersemester vorzuziehen, um Überschneidungen zwischen dem Prüfungszeitraum an der Hochschule und dem Beginn des Studiensemesters im Ausland zu vermeiden. Ein Studiensemester im Ausland braucht einen Vorlauf von 9 Monaten. Die geplanten Lehrveranstaltungen sind vorab mit dem Beauftragten für Hochschulkooperationen und Auslandsbeziehungen der Fakultät abzusprechen, dann werden im Ausland erbrachte Leistungen großzügig anerkannt. Organisatorische Details sind mit dem International Office zu klären.

    Tätigkeitsfelder und Berufsbilder

    Berufsfelder des Wirtschaftsinformatikers umfassen:

    • Aufgaben des Informationsmanagements im Sinne einer ganzheitlichen Planung und Steuerung strategischer und operativer IT-Prozesse. Schwerpunkte bilden dabei die Konzipierung und der Einsatz betrieblicher und überbetrieblicher Informationssysteme, wobei Fragen der Informationssicherheit und des Risikomanagements zunehmend an Gewicht gewinnen.
    • ƒAufgaben der Entwicklung von Anwendungskonzepten, d.h. der Spezifikation, Modellierung und Implementierung von Unternehmenslösungen für das Geschäftsprozessmanagement unter Nutzung der Möglichkeiten der Informationstechnologie.
    • ƒAufgaben der Organisationsgestaltung, d.h. die Analyse, Gestaltung und Optimierung/Verbesserung der betrieblichen Strukturen und Prozesse unter besonderer Beachtung computergestützter Informationssysteme.

    Beschäftigungsmöglichkeiten bieten sich in allen Zweigen der Wirtschaft, in Unternehmen aller Branchen und im öffentlichen Dienst, bei Beratungsunternehmen, Informatik-Dienstleistern, System- und Softwarehäusern, bei Handelsunternehmen, beim produzierenden Gewerbe, sowie bei Dienstleistungsunternehmen wie Banken, Versicherungsunternehmen und Krankenhäusern.

    Weitere Qualifikationsmöglichkeiten nach dem Bachelorabschluss

    Im Anschluss an ein Bachelorstudium der Informatik können Sie an der TH Nürnberg ein Masterstudium absolvieren. Es bieten sich die Masterstudiengänge Informatik und Wirtschaftsinformatik an.

    Sowohl das Studium der Wirtschaftsinformatik als auch die beruflichen Tätigkeiten stellen hohe Anforderungen an die Fähigkeit, aus komplexen Aufgabenstellungen mit vielen Schnittstellen und Randbedingungen die wesentlichen Anforderungen zu erkennen und in einem Analysemodell zu beschreiben, aus diesen Anforderungen ein Lösungskonzept zu entwickeln und dieses mit den Mitteln der Informationstechnologie zu realisieren. Die Studierenden sollten deshalb Interesse und Fähigkeiten sowohl zur (mathematischen) Abstraktion als auch für die Gestaltung technischer Systeme mitbringen. Die Hochschulzugangsberechtigung sollte mit fundierten Kenntnissen in Mathematik, Deutsch und Englisch verbunden sein. Neben dem Fachwissen braucht der Wirtschaftsinformatiker Teamgeist, Integrations- und Kommunikationsfähigkeit, Zielstrebigkeit, Flexibilität und Belastbarkeit. 

    Formale Anforderungen

    • Erforderliche Sprachnachweise:

      Die Unterrichtssprache in diesem Studiengang ist Deutsch. Bewerberinnen und Bewerber mit einer anderen Muttersprache, die keinen deutschen Bachelorabschluss haben und auch keine deutschsprachige Ausbildung an einer höheren Schule abgeschlossen haben, müssen eines der folgenden Zertifikate nachweisen:

      • Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Bewerber und Bewerberinnen (DSH-Stufe 2)

      • Test Deutsch als Fremdsprache mit überdurchschnittlichem Ergebnis (TestDaF; mindestens Niveaustufe 4 in allen 4 Prüfungsteilen)
      • Telc Deutsch C1 Hochschule

      Überblick über alle anerkannten Sprachnachweise (pdf)

    Persönliche Anforderungen

    • Fachinteresse
    • kontinuierliche Lernbereitschaft
    • Fleiß
    • Fähigkeit zu selbständigem Denken und Arbeiten
    • Abstraktionsvermögen
    • Wille, Neues selbständig zu erarbeiten und nicht in eine Konsumhaltung zu verfallen, die die Wissensvermittlung und –aneignung allein in die Verantwortung der Lehrenden legt
    • Konzentrationsfähigkeit, auch über längere Perioden
    • Zielstrebigkeit
    • Durchhaltevermögen
    • Selbstdisziplin
    • Teamfähigkeit.

    Häufige Stolpersteine

    Mathematisches Wissen ist die Grundlage der Wirtschaftsinformatik. Erwartet wird von Ihnen zunächst das eigentlich Selbstverständliche: Die Beherrschung des in der Schule bis zur mittleren Reife gelehrten Stoffs (Elementarmathematik).

    Erfülle ich diese Anforderungen und wie kann ich mich vorbereiten?

    Sie sind sich nicht sicher, ob Wirtschaftsinformatik der richtige Studiengang für Sie ist? Die TH Nürnberg bietet Ihnen zahlreiche Angebote, die Ihnen dabei helfen, genau das herauszufinden.

    Studiengangstest

    Überprüfen Sie mit dem Studiengangstest, ob Ihre Interessen und Fähigkeiten zu den Anforderungen eines Informatik-Studiums passen. Für den Studiengang Wirtschaftsinformatik liegt zwar kein gesonderter Studiengangstest vor, jedoch ist der allgemeine Informatik-Studiengangstest auch für Wirtschaftsinformatik geeignet. 

    Schnuppervorlesung

    Besuchen Sie unsere Schnuppervorlesungen im Studiengang Wirtschaftsinformatik. So können Sie einen ersten Eindruck von einer Vorlesung in diesem Studiengang bekommen und dabei die Atmosphäre an unserer Hochschule gleich live miterleben.

    Schnuppervorlesungen

    Studienberatungsportal

    Sie möchten sich am liebsten anonym, online und sprechzeitenunabhängig informieren und beraten lassen?

    Studienberatungsportal

    Studienberatung

    Sie suchen individuelle Beratung und Unterstützung bei Studienorientierung und Studienwahl. Dann können Sie sich gerne an unser Team der zentralen Studienberatung wenden.

    Zentrale Studienberatung

    Sie möchten sich lieber direkt von Studierenden beraten lassen? Unsere Studienbotschafterinnen und Studienbotschafter stehen Ihnen gerne Rede und Antwort.

    Studi-Talks: Frag die, die’s wissen müssen!

    Studienfachberatung

    Sie möchten sich detaillierter über Inhalte der einzelnen Fächer informieren. Dann ist die Studienfachberatung die richtige Anlaufstelle für Sie.

    Beratung auf Veranstaltungen

    • Einmal im Jahr, immer am letzten Mittwoch und Donnerstag im September, finden an der TH Nürnberg die großen Studieninfotage statt. Dort werden alle Bachelorstudiengänge ausführlich vorgestellt.
      Studieninformationstage der TH Nürnberg
    • Die TH Nürnberg ist natürlich auch auf vielen Messen zur Studienwahl mit einem Infostand vertreten. Dort können Sie sich von Studierenden und Studienberatern ausführlich zu allen Studiengängen der TH Nürnberg beraten lassen. Eine Übersicht der Messen, bei denen wir regelmäßig mit dabei sind, finden Sie hier.
      Messen zur Studienwahl

    Ähnliche Studiengänge

    Informatik (B. Sc.)
    Medieninformatik (B. Sc.)

    FAQ

    FAQ-Liste der Fakultät Informatik