Der Bachelorstudiengang Informatik ist anwendungsbezogen und praxisorientiert. Er vermittelt auf wissenschaftlicher Grundlage die Kenntnisse aus der praktischen und angewandten Informatik, die für die Entwicklung, den Einsatz und den Betrieb von informationsverarbeitenden Systemen notwendig sind. Der Abschluss als Bachelor of Science (B.Sc.) befähigt zur Übernahme qualifizierter Fach- und Führungsaufgaben.

Der Studiengang ist technisch orientiert, sein Schwerpunkt ist die Informatik-Technologie und hier insbesondere die System- und Anwendungssoftware. Studienziele sind neben einer guten Kenntnis der Funktionsweise von Computer-Systemen (mit Hard- und Software) und Kommunikationsnetzen das Erlernen von Prinzipien, Methoden und Sprachen für die Analyse, Modellierung und Spezifikation komplexer Systeme und Prozesse, für den Entwurf problemadäquater Softwarearchitekturen, Algorithmen und Datenstrukturen und für die Implementierung der entworfenen Systemlösungen mit Computerprogrammen.

Abschluss
Bachelor of Science
Regelstudienzeit
7 Semester
Zulassungsbeschränkung
Numerus Clausus
Grenznoten in den letzten Semestern
Studienfachanteile
Besonderheiten

Das klassische Prädikatsmerkmal von Fachhochschulstudiengängen, die Praxisorientierung, gilt auch für den Bachelorstudiengang Informatik. Die Lehrveranstaltungen sind an den Anforderungen der praktischen Anwendung ausgerichtet. Da sich die Informatik rasant weiterentwickelt und ständig neue Anwendungsfelder erschlossen werden, ist die Fähigkeit zum selbständigen Lernen ein weiteres wichtiges Studienziel. Die Fähigkeit der Studierenden, Projekte im Team durchzuführen und die erzielten Ergebnisse zu präsentieren, wird durch eine in den Studienplan integrierte Projektarbeit und ein damit verbundenes Kolloquium gefördert. In vielen Wahlpflichtfächern werden von den Studierenden kleinere Projekte in Gruppen mit 3-4 Teilnehmern bearbeitet. Auch hier sind Vorträge über selbständig angeeignetes Wissen oft Teil der geforderten Leistung.

Studienbeginn
Wintersemester
Beginn Sommersemester nur für Hochschulwechsler bei Einstieg in ein höheres Semester möglich (Bewerbungszeitraum: 15.11.2018 - 15.1.2019)
Bewerbungszeitraum
Für das Wintersemester: 02.05.2019 bis 15.07.2019
Duale Studienvarianten
Informatik dual
Zuständige Fakultät
Informatik
Aufbauende Studiengänge
Informatik (M. Sc.)
Wirtschaftsinformatik (M. Sc.)
Medieninformatik (M. Sc.)
Akkreditiert

Der Bachelorstudiengang Informatik hat eine Regelstudienzeit von 7 Semestern und lässt sich in verschiedene Phasen einteilen.

Die Semester 1 und 2 bilden den 1. Studienabschnitt. Hier werden die wichtigsten Grundlagen für ein erfolgreiches Informatik-Studium gelegt. Wichtige Fächer sind z.B. Mathematik (mit einem Schwerpunkt auf algebraischen Strukturen), Grundlagen der Informatik, strukturiertes und objektorientiertes Programmieren und eine Einführung in die Theoretische Informatik. Nach dem 2. Studienabschnitt folgt im 5. Semester ein Praxissemester. In der letzten Studienphase kann das Studium mit Blick auf ein bestimmtes Anwendungs- oder Berufsfeld vertieft werden.

Die folgenden Modulbeschreibungen geben Ihnen einen Eindruck von den konkreten Studieninhalten. Die für jedes Semester aktuelle und vollständige Modulbeschreibung samt Detailinformationen finden Sie im Modulhandbuch.

Module im 1. bis 2. Semester

Lernziele

Kenntnis und Verständnis der Repräsentation von Daten wie ganze und reelle Zahlen und Zeichenketten; Verständnis der mathematischen Grundlagen von Rechenoperationen auf diesen Repräsentationen und selbständige Anwendung; Befähigung zur  Konvertierung zwischen Repräsentationen mit besonderem Gewicht auf dem Binär-, Oktal- und Hexadezimalsystem.
Analyse von logischen Schaltungen; Verständnis der mathematisch-logischen Grundlagen; selbständige Gestaltung von Logikschaltungen auf Basis eines vorgegebenen Verhaltens; Verständnis für den grundlegenden Entwurf von Computersystemen; Analyse und Erstellung von Maschinensprache- und Assemblerprogrammen.

Inhalt

  • Repräsentation positiver ganzer Zahlen in verschiedenen Stellenwertsystemen
  • Negative ganze Zahlen in verschiedenen Stellenwertsystemen
  • Reelle Zahlen im Standardformat (IEEE-754)
  • Rechenoperationen und Konvertierungen
  • Boolesche Algebren
  • Boolesche Ausdrücke und Funktionen
  • Schaltnetze und Schaltwerke
  • Allgemeine Computerarchitektur
  • Maschinensprache am Beispiel der MIPS-Architektur
  • Assemblersprache der MIPS-Architektur

Lernziele

Verständnis grundlegender Konzepte formaler Sprachen,  der Automatentheorie sowie formaler Grammatiken und ihrer Zusammenhänge. Einordnung formaler Sprachen in die Chomsky-Hierarchie. Fähigkeit zur Abgrenzung regulärer und nicht-regulärer Sprachen. Analysieren von Automaten und Chomsky-Grammatiken. Formulieren von Grammatiken, regulären Ausdrücken und Automaten für formale Sprachen. Anwenden von Transformationen zur Überführung dieser Repräsentationen formaler Sprachen in äquivalente Modelle. Kenntnis des Berechenbarkeitsbegriffs und ausgewählter Entscheidbarkeitsprobleme.

Inhalt

Endliche Automaten und formale Sprachen, Chomsky-Grammatiken und -Hierarchie, Kellerautomaten, Turingautomaten, Determinismus vs. Nichtdeterminismus, Berechenbarkeit und Entscheidbarkeit

Lernziele

Grundlegende Begriffe und Strukturen der Linearen Algebra und der Analysis definieren und verstehen.
Methoden des Rechnens mit Vektoren, Matrizen, Folgen und Reihen einüben und durchführen.
Rechenverfahren der Differential- und Integralrechnung benutzen und in ausgewählten Problemstellungen anwenden.
Differenzen- und Differentialgleichungen verstehen und Lösungsmethoden durchführen.

Inhalt

Lineare Algebra, Folgen und Reihen, Differential- und Integralrechnung, Differenzengleichungen, Differentialgleichungen

Lernziele

Begriffe und Strukturen aus verschiedenen grundlegenden Gebieten der Mathematik (Zahlen, Aussagenlogik, Mengen, Relationen und Funktionen) definieren und verstehen.
Methoden der Kombinatorik zur Lösung von Zählproblemen einsetzen.
Begriffe und Aussagen der elementaren Zahlentheorie aufstellen und Verständnis für spätere Anwendungen (insbesondere in der Kryptographie) erlangen.
Rechenverfahren im Umgang mit komplexen Zahlen einüben und durchführen.
Grundlegende Begriffe der Algebra kennen und in ihrer Bedeutung verstehen.

Inhalt

Zahlen, Aussagenlogik und Mengen, Relationen und Funktionen, Kombinatorik, Elemente der Zahlentheorie, komplexe Zahlen, Algebra (Gruppen, Ringe, Körper)

Lernziele

Nach dem erfolgreich Abschluss des Moduls Programmieren I sind die Studierenden in der Lage 

  • grundlegende Kontroll- und Datenstrukturen einer Programmiersprache sicher einzusetzen 
  • einfache algorithmische Probleme zu analysieren und Lösungen dafür zu implementieren
  • wesentliche Konzepte objektorientierter Programmierung zu erläutern und anzuwenden 
  • Elemente von Programmiersprachen wie Syntax, Namensbindung, Typsystem, Speicherstrukturen, Funktionsaufrufe und Parameterübergabe zu erkennen und zu erklären

Inhalt

  • Begriffe zur Datenverarbeitung, Syntax und Semantik der Sprachelemente:
    Ablaufstrukturen, Datenstrukturen, Objekte, Module, Iteration und Rekursion, Zeiger. 
  • Entwicklungsmethoden:
    Entwicklungsumgebung, Entwicklung und Darstellung von Daten- und Ablaufstrukturen, strukturierter Entwurf und Implementierung, Dokumentation, Test.

Lernziele

Vertiefung der Fähigkeiten, die in Programmieren I erworben wurden.

Inhalt

Fortsetzung der Lehrinhalte von Programmieren I:
dynamische Datenstrukturen, insbesondere verkettete Listen, Operatoren, Nutzung von Klassenbibliotheken, Ausnahmen und ihre Behandlung.

Lernziele

Bei Abschluss des Lernprozesses wird der erfolgreiche Studierende in der Lage sein, Ziele, Methoden, Techniken und Verfahren des Software Engineering zu kennen und diese für konkrete Beispiele anwenden zu können. Die Studierenden werden Prozesse des Software Engineering verstehen und ausgewählte Techniken und Methoden für verschiedene Entwicklungsphasen auswählen können. Im Rahmen des begleitenden Praktikums werden sie teambasiert eine Beispielanwendung bzw. betriebliches Informationssystem im Rahmen eines vorgegeben Projektgerüsts prototypisch entwickeln können.

Inhalt

  • Probleme der industriellen Softwareerstellung;
  • Phasenmodelle;
  • Methoden zur Anforderungsspezifikation; Entwurfsmethoden;
  • Methoden zur Systemkonstruktion; Systemintegration und Test; Software-Ergonomie;
  • Qualitätssicherung; Softwaremetriken; Projektmanagement; DV-gestützte Entwicklungsumgebungen;
  • Aufwandsschätzungen; Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen.

Lernziele

Grundkenntnisse über Aufbau und Funktionen von Betrieben

Inhalt

Wirtschaftswissenschaftliche Grundbegriffe;
Aufbau und Funktionen von Betrieben (Standortwahl, Rechtsformen, Produktionsfaktoren);
Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens

Lehrziele

Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, gesprochenes und geschriebenes Englisch mit allgemeinsprachlichen und fachlichen Inhalten anhand komplexer technischer und allgemeinsprachlicher Texte zu analysieren und diskutieren. Besonderer Wert wird auf das Hörverstehen und den der Situation angemessenen schriftlichen Ausdruck gelegt.

Inhalt

  • Fachbezogene Texte
  • Allgemeine sowie fachbezogene Korrespondenz und Konversation
  • Erweiterung und Festigung der Vokabelkenntnisse
  • Umgang mit Hilfsmitteln.

Module im 3. bis 7. Semester

Lernziele

Grundlegende Methoden der Wahrscheinlichkeitsrechnung und der beschreibenden und schließenden Statistik verstehen und eigenständig anwenden, die Voraussetzungen ihrer Anwendung prüfen, statistische Modelle vergleichen und zur Anwendungssituation passende auswählen, Ergebnisse sinnvoll interpretieren können.

Inhalt

Deskriptive Statistik:
Lage- und Streuungsmaße,
Korrelation und Regression;
Elemente der Wahrscheinlichkeitsrechnung:
Zufallsvariable, Bedingte Wahrscheinlichkeiten,  Wahrscheinlichkeitsverteilungen, Poisson-Prozesse;
Induktive Statistik:
Punktschätzung, Intervallschätzung, Konfidenzintervalle, Testen von Hypothesen

Lernziele

Die Bedeutung der Informationssicherheit kennen und die grundlegenden Schutzziele der IT-Sicherheit verstehen und abgrenzen können;
grundlegende Sicherheitstechniken aus der symmetrischen und asymmetrischen Kryptographie verstehen und anwenden, zwischen ihnen unterscheiden und sie zum Erreichen vorgegebener Schutzziele auswählen können; Angriffe und Sicherheitsanalysen verstehen, Sicherheitseigenschaften bewerten können

Inhalt

  • Ziele in der Informationssicherheit:
    Vertraulichkeit, Datenintegrität, Authentifizierung des Ursprungs von Daten, Authentifizierung von Entitäten, Verbindlichkeit;
  • Symmetrische Verschlüsselungsverfahren:
    Stromchiffre, Blockchiffre (z. B. DES, AES), Operationsmodi;
  • Kryptographische Hashfunktionen, Message Authentication Codes (MAC);
  • Asymmetrische Verfahren / Public Key - Kryptographie:
    Einwegfunktionen, Verschlüsselung, digitale Signatur, RSA-, ElGamal/DSA-Verfahren; Angriffe; optimal asymmetric encryption padding OAEP; Kryptographische Protokolle für den Schlüsselaustausch;
  • Transport Layer Security (SSL/TLS).

Lernziele

Grundlegende Datenstrukturen unter Einbeziehung externer Speichermedien kennen; zugehörige Algorithmen und ihre Zusammenhänge verstehen sowie diese korrekt für konkrete Beispiele ausführen können; die Aspekte, Korrektheit, Komplexität und Effizienz von Algorithmen sowie übliche Entwurfsprinzipien kennen; einfache Algorithmen analysieren und ihren Aufwand mathematisch beschreiben und kategorisieren bzw. deren Korrektheit beweisen können; Algorithmen hinsichtlich ihres Aufwands einordnen und vergleichend bewerten können.

Inhalt

Die Aspekte Korrektheit, Komplexität und Effizienz von Algorithmen sowie die Entwurfsprinzipien für Algorithmen.
Inhalt sind unter anderem die Themen Sortieren und Suchen, Suchbäume, Hashverfahren, Organisation von Wörterbüchern und Graphalgorithmen.
Umsetzung ausgewählter Algorithmen auf Basis einer Programmiersprache.

 

 

Lernziele

Kenntnis von Historie und Merkmalen interaktiver Systeme. Fähigkeit zur Klassifizierung solcher Systeme. Fähigkeit zur Beurteilung der Gebrauchstauglichkeit von Benutzerschnittstellen. Kenntnis von Entwicklungsprozess und Architekturmustern interaktiver Systeme. Fähigkeit zur Anwendung vorher genannter Kenntnisse zur Implementierung interaktiver Systeme.

Inhalt

  • Historische Entwicklung und Arten von Benutzerschnittstellen
  • Interaktionstechnologien und deren Interaktionstechniken
  • Graphische Dialogsysteme
  • Modelle und Architekturmuster für interaktive Systeme
  • Entwicklungsframeworks

Lernziele

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Moduls Datenbanken sind die Studierenden in der Lage

  • die Bedeutung von Datenbanken in Software-Systemen zu bewerten
  • verschiedene Datenbankmodelle voneinander abzugrenzen 
  • die Grundlagen relationaler Datenbanksysteme zu erklären
  • konzeptionelle Datenmodelle zu erstellen und in normalisierte relationale Datenbankschemata zu überführen 
  • komplexe SQL-Anfragen und SQL-Änderungsoperationen zu formulieren
  • die Qualität eines entworfenen Datenbankschemas zu bewerten 
  • die Eignung eines relationalen Datenbanksystems für ein gegebenes Problem einzuschätzen

Inhalt

Aufbau und Funktionen eines Datenbanksystems; objektorientiertes und relationales Datenmodell, objektrelationale Abbildung; relationale, objektrelationale, föderative, verteilte Datenbanksysteme; Datenmodellierung und Datenbankentwurf, Referenzmodelle, Unternehmensdatenmodelle, Datenintegration; Datenbankabfragesprachen: Datendefinition und –manipulation mit der Structured Query Language SQL;  Schnittstellen für die Anwendungsprogrammierung; Transaktionsmanagement, Concurrency und Recovery. Einführung in NoSQL-Datenbanken und Big Data.

Lernziele

Durch das Modul Web-Programmierung lernen die Studierenden die wichtigsten Schlüsseltechniken des World Wide Web kennen. Dies umfasst sowohl client- als auch serverseitige Technologien, wie unter anderem HTML5, CSS3, JavaScript, HTTP, Webserver (Apache2, Nginx), PHP, REST-Schnittstellen und asynchrone Anfragen.  Dadurch erlangen Sie ein Verständnis für die Zusammenhänge dieser und werden dazu befähigt, deren Vor- und Nachteile gegeneinander abzuwägen. Die vermittelten theoretischen Kenntnisse werden im Rahmen des Pflichtpraktikums durch die selbstständige Konzeption und Umsetzung einer vollständigen Client-Server-Web-Anwendung (z.B. Online-Shop, soziales Netzwerk, …) modulbegleitend praktisch gefestigt. Dabei kommt die Lernform des problembasierten Lernens (PBL) zum Einsatz. Das Modul schließt mit der Vermittlung grundlegender Kenntnisse über die wichtigsten Sicherheitsrisiken von Web-Anwendungen.

Inhalt

Die Inhalte der Lehrveranstaltung sind u.a.:

  • Grundlagen
    • HTML5, CSS3, JavaScript
  • Client-Server Modell / Kommunikationsprotokolle und Datenformate
    • HTTP/HTTPS/HTTP2
    • JSON
  • Front-End, Back-End und "Full-Stack"-Anwendungsentwicklung
    • PHP, Application-Server, node.js
    • Cookies und Sessions
    • Asynchrone Kommunikation
  • Browser- und Server-Architekturen
  • Single-Page-Anwendungen
    • Der Browser als universelle Anwendungsplattform
  • Web-Anwendungssicherheit (OWASP Top 10)

Lernziele

Bei Abschluss des Lernprozesses wird der erfolgreiche Studierende in der Lage sein, Konzepte guter Softwarearchitektur, insbesondere Clean Code, Programmieridiome, Entwurfsmuster, Architekturmuster und Komponenten zu kennen und diese für konkrete Szenarien anwenden, die unterschiedlichen Prinzipien der Softwarearchitektur für den Entwurf eines Systems auswählen und kleine Beispielanwendung unter Vermeidung bekannter Architekturprobleme entwickeln zu können.

Inhalt

Dieser Kurs vermittelt grundlegende Techniken zum Entwurf, zur Beschreibung und zur Implementierung von großen, modularen Softwaresystemen. Zentraler Begriff der Vorlesung sind Patterns, welche als Grundprinzipien und Bausteine einer Softwarearchitektur verstanden werden können. Der Kurs führt Patterns auf verschiedenen Ebenen eines Softwaresystems ein: Auf Implementierungsebene (Programming Idioms), auf Ebene verschiedener Softwaremodule, Klassen und deren Zusammenspiel (Design Patterns), und schließlich als prototypische Struktur für ganze Anwendungen (Architectural Patterns). Muster werden anhand von Programmbeispielen veranschaulicht. Es werden mehrere Programmierübungen im Labor bearbeitet.

Lernziele

Kenntnis wesentlicher Konzepte von Programmiersprachen und von Programmierparadigmen. Kenntnis der Übersetzung von prozeduralen und objektorientierten Programmiersprachen sowie ihrer Ausführung in modernen Laufzeitsystemen. Fähigkeit, Programme in unbekannten Programmiersprachen zu verstehen und Bezüge zu bisherigen Kenntnissen herzustellen. Fähigkeit, die Eignung unterschiedlicher Programmierparadigmen und Programmiersprachen für verschiedene Anwendungsaufgaben zu untersuchen und zu beurteilen.

Inhalt

  • Syntaxanalyse, semantische Analyse, Codegenerierung
  • Werte, Typen, Namen, Bindungen, Speicherabbildung, Kontrollfluss, Typsysteme, prozedurale, Daten- und generische Abstraktion.
  • Prozedurale, objektorientierte, funktionale, logische und deklarative Programmierung, Skript-Sprachen.
  • Virtuelle Maschinen, Typsysteme zur Laufzeit, Komponenten, Speicherverwaltung, Code-Sicherheit.

Lernziele

Einblick in die Vielgestaltigkeit von Anwendungen der Informationstechnologie. Fähigkeit zur Umsetzung einer Problemstellung in eine IT-Lösung mit Teamarbeit.

Inhalt

Die Studierenden bearbeiten in Teams von ca. 4 Mitgliedern jeweils ein Thema aus der angewandten Informatik. Sie werden dabei von einem Dozenten betreut. Typischerweise ist für eine ausgewählte  Problemstellung eine IT-Lösung in Form einer Software-Anwendung zu planen, zu entwerfen und zu implementieren, oder es sind implementierte Lösungen zu beurteilen und anzupassen.
Die Projektarbeit erstreckt sich über 2 Semester. Im ersten der beiden Semester analysiert das Team die gestellte Aufgabe, entwickelt einen Projektplan und beginnt mit der Umsetzung des Projekts, beispielsweise dem Entwurf oder einem Prototypen zu einer Softwarelösung. Im zweiten Semester wird das Projekt fertiggestellt, mit einem Bericht dokumentiert und dem Betreuer und Mitstudierenden in einem begleitenden Seminar vorgestellt.

Lernziele

  • Einsicht in die theoretischen Grundlagen von Betriebssystemen; exemplarisch verdeutlicht an Hand konkreter Beispiele.
  • Aufbau und Architektur von Betriebssystemen verstehen und analysieren.
  • Einfache, betriebssystemspezifische Programme erstellen können (Systemprogrammierung).
  • Parallele Prozesse und Synchronisationsmechanismen verstehen und anwenden.
  • Fähigkeit, aktuelle Betriebssysteme und ihre Dienste einzuordnen und zu bewerten.

Inhalt

  • Aufgaben und Aufbau von Betriebssystemen
  • Verwaltungsfunktionen (insbesondere Prozesse, Speicher, Dateien)
  • Kommunikationsfunktionen

Lernziele

Bei Abschluss des Lernprozesses wird der erfolgreiche Studierende in der   Lage sein, die wesentlichen Eigenschaften - wie Rechnerstrukturen einschließlich Prozessoren, Peripherie­geräten, Speicherorganisation, Caching, Superskalarität, Pipelining, Multithreading, Cache-Kohärenz und Verbindungsstrukturen, Mikroarchitekturen und Instruktionssatz-Architekturen von Prozessoren, Bewertung der Leistungsfähigkeit und Fehlertoleranz von Rechnersystemen sowie Nutzung von Parallelität - von Computerarchitekturen im Detail zu verstehen, zu analysieren und zu entwerfen.

Inhalt

  • Darstellung wichtiger Rechnerstrukturen, einschließlich Prozessoren, Peripherie­geräten, Speicherorganisation, Caching, Superskalarität, Pipelining, Multithreading, Cache-Kohärenz und Verbindungsstrukturen.
  • Mikroarchitekturen und Instruktionssatz-Architekturen von Prozessoren.
  • Bewertung der Leistungsfähigkeit und Fehlertoleranz von Rechnersystemen.
  • Nutzung von Parallelität.

Lernziele

Bei Abschluss des Lernprozesses wird der erfolgreiche Studierende in der Lage sein, grundlegende Konzepte und Mechanismen in Rechnernetzen, insbesondere im Umgang mit Netzwerk-Adressen verschiedener Ebenen und mit Mechanismen von Datagramm- und verbindungsorientierten Protokollen zu kennen und die grundlegenden Kommunikationsprobleme auf verschiedenen Schichten zu verstehen und Lösungen auszuwählen.

Inhalt

OSI-Architektur-Modell; Physische Übertragungsmedien; Kodierung, Sicherung von Rahmen, Medienzugriffsmethoden; Routing, Internet Protokoll (IP); Transportprotokolle (z.B. TCP und UDP); anwendungsnahen Schichten; Internetprotokolle; Realisierung von Diensten (mit z.B. Web Services); Infrastrukturdienste im Internet (z.B. DNS), Sicherheit

Außerdem können Sie im zweiten Studienabschnitt aus einer großen Anzahl an wechselnden fachwissenschaftlichen Wahlpflichtfächern wählen.

Praktikum im 5. Semester

Das 5. Semester ist ein Praxissemester. Die Studierenden absolvieren ein Praktikum von 20 Wochen Dauer in einem Unternehmen. Sie werden dabei von einem Professor der Fakultät Informatik betreut. Ein Praxisseminar, in dem die Studierenden ihre Erfahrungen austauschen können, sowie eine Lehrveranstaltung zu Projektmanagement runden das Praxissemester ab.

Vertiefung

In der letzten Studienphase können die Studierenden einen erheblichen Teil ihres Studienprogramms aus einem großen Angebot an Wahlpflichtfächern selbst zusammenstellen und so ihr Studium mit Blick auf ein bestimmtes Anwendungs- oder Berufsfeld vertiefen. Zusätzliche Informationen finden sich im Modulhandbuch.

Bachelorarbeit im 7. Semester

Zum Abschluss seines Studiums bearbeitet der/die Studierende in seiner/ihrer Bachelorarbeit methodisch und auf wissenschaftlicher Grundlage ein anspruchsvolles praxisbezogenes Problem aus der Informatik. Die Bearbeitungsdauer ist 5 Monate. Ein großer Teil dieser Bachelorarbeiten wird in Zusammenarbeit mit der Industrie durchgeführt.

Auslandsstudium

Ein Auslandsstudium wird ab dem 5. Semester empfohlen. Es kann ein Studiensemester (ggf. mit Einschluss der Bachelorarbeit) und/oder ein Praxissemester sein. Im Falle eines Studiensemesters ist das Wintersemester dem Sommersemester vorzuziehen, um Überschneidungen zwischen dem Prüfungszeitraum an der Hochschule und dem Beginn des Studiensemesters im Ausland zu vermeiden. Ein Studiensemester im Ausland braucht einen Vorlauf von 9 Monaten. Die geplanten Lehrveranstaltungen sind vorab mit dem Beauftragten für Hochschulkooperationen und Auslandsbeziehungen der Fakultät abzusprechen, dann werden im Ausland erbrachte Leistungen großzügig anerkannt. Organisatorische Details sind mit dem International Office zu klären.

Tätigkeitsfelder und Berufsbilder

Die beruflichen Einsatzmöglichkeiten für Informatiker sind außerordentlich vielfältig. Ziel des Studiengangs Informatik ist es, dass unsere Absolventen diese vielfältigen Möglichkeiten nutzen können. Typische Tätigkeitsfelder, auf die das Studium zielt, sind dabei insbesondere die Anwendungsentwicklung, die Entwicklung systemnaher Software und das Systemmanagement.

Die Anwendungsentwicklung umfasst die Planung, Analyse, Konzeption und Programmierung von Softwarelösungen für Aufgaben in den verschiedensten Anwendungsbereichen. Meist sind die entstehenden Software-Systeme in Rechnernetzen verteilt und mit anderen Systemen zu integrieren. Typische Aufgaben sind auch die Entwicklung von anwendungsübergreifenden Softwarearchitekturen und -komponenten, die Entwicklung von Methoden und Werkzeugen zur Steigerung von Qualität und Effizienz der Entwicklungsarbeit und die Gestaltung von Entwicklungsprozessen.

Die Entwicklung systemnaher Software umfasst die Entwicklung von typischer Systemsoftware, die als Teil oder Ergänzung des Betriebssystems grundlegende Funktionen eines Computer basierten Systems bereitstellt, die Realisierung von Kommunikationssoftware, von Anwendungsplattformen (Middleware), von Werkzeugen für die Sicherstellung der System- und Informationssicherheit, von Funktionen für das Datenmanagement und die Entwicklung von eingebetteter Software zur Steuerung und Überwachung technischer Systeme und Anlagen.

Das Systemmanagement in einem Unternehmen muss die Infrastruktur für eine integrierte und verteilte Informationsverarbeitung (Hardware, Netzwerke, System- und Kommunikationssoftware, Middleware, Datenbankmanagement, Identitäts- und Rechtemanagement) planen, aufbauen und warten. Der Betrieb der darauf aufsetzenden Anwendungssysteme muss sichergestellt werden. Die Verfügbarkeit muss oft rund um die Uhr garantiert sein, die Sicherheit von Daten, der Datenschutz und die Informationssicherheit müssen selbst bei Angriffen auf die Systeme gewährleistet sein.

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten sich in allen Zweigen der Wirtschaft, in den Informatik-Abteilungen von Unternehmen aller Branchen und im öffentlichen Dienst, bei Beratungsunternehmen, Informatik-Dienstleistern, System- und Softwarehäusern, bei Herstellern von Systemen der Computer-, Informations-, Telekommunikations- und Automatisierungstechnik, im Maschinen- und Automobilbau, in der elektrotechnischen Industrie, und bei Anbietern von Telekommunikations-Infrastrukturen.

Weitere Qualifikationsmöglichkeiten nach dem Bachelorabschluss

Im Anschluss an ein Bachelorstudium der Informatik können Sie an der TH Nürnberg ein Masterstudium absolvieren. Es bieten sich die Masterstudiengänge Informatik und Wirtschaftsinformatik an.  

Sowohl das Studium der Informatik als auch die beruflichen Tätigkeiten stellen hohe Anforderungen an die Fähigkeit, aus komplexen Aufgabenstellungen mit vielen Schnittstellen und Randbedingungen die wesentlichen Anforderungen zu erkennen und in einem Analysemodell zu beschreiben, aus diesen Anforderungen ein Lösungskonzept zu entwickeln und dieses mit den Mitteln der Informationstechnologie zu realisieren.

Die Studierenden sollten deshalb Interesse und Fähigkeiten sowohl zur (mathematischen) Abstraktion als auch für die Gestaltung technischer Systeme mitbringen. Die Hochschulzugangsberechtigung sollte mit fundierten Kenntnissen in Mathematik, Deutsch und Englisch verbunden sein. Neben dem Fachwissen braucht der Informatiker Teamgeist, Integrations- und Kommunikationsfähigkeit, Zielstrebigkeit, Flexibilität und Belastbarkeit.

Formale Anforderungen

  • Erforderliche Sprachnachweise:

    Die Unterrichtssprache in diesem Studiengang ist Deutsch. Bewerberinnen und Bewerber mit einer anderen Muttersprache, die keinen deutschen Bachelorabschluss haben und auch keine deutschsprachige Ausbildung an einer höheren Schule abgeschlossen haben, müssen eines der folgenden Zertifikate nachweisen:

    • Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Bewerber und Bewerberinnen (DSH-Stufe 2)

    • Test Deutsch als Fremdsprache mit überdurchschnittlichem Ergebnis (TestDaF; mindestens Niveaustufe 4 in allen 4 Prüfungsteilen)
    • Telc Deutsch C1 Hochschule

    Überblick über alle anerkannten Sprachnachweise (pdf)

Persönliche Anforderungen

  • Fachinteresse
  • kontinuierliche Lernbereitschaft
  • Fleiß
  • Fähigkeit zu selbständigem Denken und Arbeiten
  • Abstraktionsvermögen
  • Wille, Neues selbständig zu erarbeiten und nicht in eine Konsumhaltung zu verfallen, die die Wissensvermittlung und -aneignung allein in die Verantwortung der Lehrenden legt.
  • Konzentrationsfähigkeit, auch über längere Perioden.
  • Zielstrebigkeit
  • Durchhaltevermögen
  • Selbstdisziplin
  • Teamfähigkeit

Häufige Stolpersteine

Mathematisches Wissen ist die Grundlage der Informatik. Erwartet wird von Ihnen zunächst das eigentlich Selbstverständliche: Die Beherrschung des in der Schule bis zur mittleren Reife gelehrten Stoffs (Elementarmathematik).

Erfülle ich diese Anforderungen und wie kann ich mich vorbereiten?

Sie sind sich nicht sicher, ob Informatik der richtige Studiengang für Sie ist? Die TH Nürnberg bietet Ihnen zahlreiche Angebote, die Ihnen dabei helfen, genau das herauszufinden.

Studiengangstest

Sie können direkt online überprüfen ob dieser Studiengang zu Ihren Fähigkeiten und Interessen passt.

Schnuppervorlesung

Besuchen Sie unsere Schnuppervorlesungen im Studiengang Informatik. So können Sie einen ersten Eindruck von einer Vorlesung in diesem Studiengang bekommen und dabei die Atmosphäre an unserer Hochschule gleich live miterleben.

Schnuppervorlesungen

Studienberatungsportal

Sie möchten sich am liebsten anonym, online und sprechzeitenunabhängig informieren und beraten lassen?

Studienberatungsportal

Studienberatung

Sie suchen individuelle Beratung und Unterstützung bei Studienorientierung und Studienwahl. Dann können Sie sich gerne an unser Team der zentralen Studienberatung wenden.

Zentrale Studienberatung

Studienfachberatung

Sie möchten sich detaillierter über Inhalte der einzelnen Fächer informieren. Dann ist die Studienfachberatung die richtige Anlaufstelle für Sie.

Beratung auf Veranstaltungen

  • Einmal im Jahr, immer am letzten Mittwoch und Donnerstag im September, finden an der TH Nürnberg die großen Studieninfotage statt. Dort werden alle Bachelorstudiengänge ausführlich vorgestellt.
    Studieninformationstage der TH Nürnberg
  • Die TH Nürnberg ist natürlich auch auf vielen Messen zur Studienwahl mit einem Infostand vertreten. Dort können Sie sich von Studierenden und Studienberatern ausführlich zu allen Studiengängen der TH Nürnberg beraten lassen. Eine Übersicht der Messen, bei denen wir regelmäßig mit dabei sind, finden Sie hier.
    Messen zur Studienwahl

Ähnliche Studiengänge

Wirtschaftsinformatik (B. Sc.)
Medieninformatik (B. Sc.)

FAQ

FAQ-Liste der Fakultät Informatik