Logo des Projekts "ReSi"

ReSi richtet sich an Kinder in Kindertagesstätten (3-6 Jahre), ihre Eltern und pädagogische Fachkräfte. Es beinhaltet

  • ein Förderprogramm für Kinder, das von den Fachkräften in der Einrichtung durchgeführt und in den Kindergartenalltag eingebunden wird,
  • die bedarfsgerechte Weiterqualifizierung pädagogischer Fachkräfte zum Thema Prävention sexuellen Missbrauchs und Handeln in Verdachtsfällen sowie
  • den Einbezug der Eltern.

Im Forschungsprojekt wird das Konzept entwickelt, in Kooperation mit Kindertageseinrichtungen erprobt und evaluiert. Die Evaluation umfasst die Akzeptanz und Praktikabilität im Setting sowie die Wirksamkeit der kind- und erwachsenenbezogenen Interventionen.

(Laufzeit: 1.09.2013 – 31.01.2017)

Projektleitung

  • Prof. Dr. Simone Pfeffer
  • Prof. Dr. Christina Storck

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen

  • Julia Feldmann, M.Sc. Psychologie, Dipl. Sozialpädagogin
  • Jennifer Hansen, B.A. Soziale Arbeit

Beirat

Das Projekt wird von einem Beirat aus Vertretern von Wissenschaft und der Praxis im Bereich Prävention in der Arbeit mit Kinder- und Jugendlichen begleitet.

Dem Wissenschaftlichen Beirat gehören an:

  • Jun.-Prof. Dr. Pia Bienstein (Dipl. Heilpädagogin, Kinder- und Jugendpsychotherapeutin, Universität zu Köln)
  • Dr. Timothy Tisdale (Dipl. Psychologe, Otto-Friedrich-Universität Bamberg)
  • Prof. Dr. Johannes Bach (Dipl. Psychologe, Dipl. Theologe, Technische Hochschule Nürnberg)
  • Dr. Johannes Streif (Dipl. Psychologe, Gerichtssachverständiger)
  • Sabine Böhm (Dipl. Soziologin, Geschäftsführerin der frauenBeratung Nürnberg)
  • Annegret Steiger (Polizeipräsidium Mittelfranken, Beauftragte für Frauen und Kinder)
  • Renate Schwarz (Polizeipräsidium Mittelfranken, Kriminalhauptkommisarin)

Ziel des Projekts ist die Entwicklung und Evaluation einer alters- und kontextsspezifischen Strategie der Primärprävention sexuellen Missbrauchs im Kindergarten. Dieses umfasst eine kindbezogene Förderung (4-6-Jährige) sowie eine Stärkung der Verantwortung und Kompetenzen von Erwachsenen in ihrem Schutzhandeln. 

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Es handelt sich um ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Drittmittelprojekt (Förderkennzeichen 01SR1205, Laufzeit 1.09.13 – 31.01.17), das in die Förderlinie „Sexuelle Gewalt in pädagogischen Kontexten“ eingebunden ist. Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR).

Ansatz

Der kindbezogene Ansatz beinhaltet ein Programm zur Förderung

  • sozial-emotionaler und körperbezogener Kompetenze
  • sprachlich-erzählerischer Fähigkeiten
  • Wissen und Handlungskompetenzen im Zusammenhang mit Disclosure

Abb. 1: Aufbau des Förderprogramms für Kinder (PDF)

 

Der erwachsenenbezogene Ansatz umfasst

  • Vernetzung der Einrichtungen mit regionalen Fach- Beratungsstellen
  • eine zweitägige Fortbildung pädagogischer Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen durch eine regionale Fachberatungsstelle
  • Elterninformationen/-abende zum Thema Prävention sexuellen Missbrauchs
  • Thematische Elternbriefe begleitend zum Förderprogramm

Evaluation

Die Wirksamkeit des Programms wird in einer randomisierten Kontrollgruppenstudie überprüft. Die Einschätzung der Kompetenzentwicklung sowie der sprachlich-erzählerischen Fähigkeiten der Kinder erfolgt zu 3 Messzeitpunkten im Fachkräfte- und Elternurteil. Mittels Kinderinterviews wird das Wissen der Kinder über Regeln und Handlungsstrategien (z.B. gute und schlechte Geheimnisse) erfasst. Im Anschluss an die Fortbildungen werden Wissen und Handlungssicherheit der Fachkräfte im Umgang mit Verdachtsfällen sexuellen Kindesmissbrauchs erhoben.

Abb. 2: Übersicht zur Intervention und Evaluation (PDF)

Aktuelle Ergebnisse sind unter www.projektresi.de verfügbar.

Publikationen

  • Pfeffer, S., Feldmann, J., Hansen, J. & Storck, C. (4.11.2015): ReSi – Resilienz und Sicherheit. Primärprävention im Vorschulalter. Vortrag und Projektpräsentation auf dem LZG-Fachtag in München.
  • Pfeffer, S., Storck, C,., Hansen, J. & Feldmann, J. (2015): ReSi – Resilienz und Sicherheit: Primärprävention im Vorschulalter. In DPT  - Deutscher Präventionstag (Hrsg.): Prävention rechnet sich. Zur Ökonomie der Kriminalprävention (S. 660). Kongresskatalog zum 20. Deutschen Präventionstag am 8./9.06.2015 in Frankfurt a. M. Laatzen: Steppat Druck.
  • Feldmann, J., Hansen, J., Pfeffer, S. & Storck, C. (8./9.06.2015): ReSi - Entwicklung und Evaluation eines Programms zur Kompetenzförderung bei Kindern in Kindertageseinrichtungen und die Qualifizierung pädagogischer Fachkräfte zum Thema sexueller Missbrauch. Posterpräsentation auf dem 20. Deutschen Präventionstag. Frankfurt am Main.
  • Pfeffer, S., Storck, C., Feldmann, J., Hansen, J. (2016): Resilienz und Sicherheit (ReSi) - Entwicklung und Evaluation eines Programms zur Kompetenzförderung bei Kindern in Kindertageseinrichtungen und die Qualifizierung pädagogischer Fachkräfte zum Thema sexueller Missbrauch. In Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.): Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in pädagogischen Kontexten. Forschung zu Prävention und Schutzkonzepten (S. 14 f.). Berlin: Eigenverlag. Broschüre zur Ergebnisdarstellung der Projekte in der Förderlinie verfügbar unter: https://www.bmbf.de/pub/Sexuelle_Gewalt_gegen_Kinder_und_Jugendliche.pdf (29.07.2016).
  • Storck, C., Pfeffer, S. (i.V.): Primärprävention sexuellen Missbrauchs bei Kindern im Vorschulalter. In A. Retkowski & E. Tuider (Hrsg.): Handbuch sexualisierte Gewalt und pädagogische Praxis. Weinheim: Juventa.