Foto: Toni Hinterholzinger (HfM)

LEONARDO Spirio Sessions: Künstliche Kreativität

Kann eine Künstliche Intelligenz auf gleichem Niveau mit einem Menschen in kreativen Schöpfungsprozessen zusammenarbeiten? Wie kann eine solche Kooperation aussehen? Mit solch komplexen Fragestellungen beschäftigen sich Wissenschaftler*innen der Technischen Hochschule Nürnberg und der Hochschule für Musik Nürnberg in einem interdisziplinären Forschungsprojekt, das von LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation gefördert wird.

Die Interdisziplinäre Musikforschung der Hochschule für Musik Nürnberg schließt sich dabei mit Wissenschaftler*innen für Maschinelles Lernen der Technischen Hochschule Nürnberg zusammen. Im Mittelpunkt der Kooperation wird die Entwicklung „Künstlicher Kreativität“ stehen: die Interaktion von menschlichen Musizierenden mit innovativen Musikinstrumenten und Künstlichen Intelligenzen.

Das Gemeinschaftsprojekt steht im Zusammenhang mit der Einrichtung einer eigenen Professur für „Künstliche Kreativität und musikalische Interaktion“ an der Hochschule für Musik, die im Rahmen des KI-Wettbewerbs des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst hinzugewonnen werden konnte.

Von besonderem Interesse ist dabei auch das „Herzstück“ des gemeinsamen Forschungsprojekts: der selbstspielende Flügel, Modell Spirio R – ein analog-digitales Hybrid-Instrument der Firma Steinway & Sons. Von dem Instrument erwarten die Wissenschaftler*innen nicht nur datenbasierte Einblicke in die Interpretation von Musik, sondern wollen insbesondere auch die Möglichkeiten einer Schnittstelle mit einer Künstlichen Intelligenz erforschen.

https://leonardo-zentrum.de/projekt-spirio-sessions/

Projektbeginn/-ende

Juni 2020 - Dezember 2021 (vorl.)

Mitwirkende

Mitwirkende:

Prof. Dr. Martin Ullrich
(Professur für Interdisziplinäre Musikforschung der HfM Nürnberg)

Prof. Dr.-Ing. Korbinian Riedhammer
(Maschinelles Lernen, Spracherkennung und -verstehen)

Dr. Sebastian Trump
(Künstlerisch-Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei LEONARDO)

Studierende:N.N.

Fördermittelgeber

Das Projekt wird durch das LEONARDO Zentrum für Kreativität und Innovation finanziert.