Wir suchen Verstärkung für neue Forschungsprojekte!

Die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm ist mit rund 13.100 Studierenden bundesweit eine der größten Hochschulen ihrer Art und ist bekannt für das breite Studienangebot, die interdisziplinäre Forschung, die anwendungsorientierte Lehre und die internationale Ausrichtung.

Stellenangebote

Studentische Hilfskraft zur Überarbeitung vom Kurs Softwarearchitektur

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir eine

 

Studentische Hilfskraft (m/w/d) für bis zu 19 Stunden / Woche.

 

Gesucht wird eine vielseitig interessierte Person für die Überarbeitung des Bachelor-Kurses Softwarearchitektur, insbesondere mit Ren'Py. Sie arbeiten bei der didaktischen Aufbereitung der Lehrmaterialien in Prezi Next mit, aktualisieren die Übungsaufgaben in Java und erstellen Visual Novels mit Ren'Py für einen gamifizierten Zugang.

 

Ihr Profil:

·       Erfahrungen im Bereich der Programmierung mit Java und Gitlab

·       Wünschenswert: Erfahrungen im Bereich Prezi (Next)

·       Wünschenswert: Erfahrungen im Bereich Gamifizierung

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Prof. Dr. Ramin Tavakoli Kolagari.

Studentische Hilfskraft: "Spezialsoftware überall - Evaluierung von Virtual Desktop Infrastrukturen für die Lehre"

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir eine

 

Studentische Hilfskraft (m/w/d) für 10 - 19 Wochenstunden.

 

Mit dem Einzug der Digitalisierung benötigt die Lehre eine Revision. Virtuelle Desktops können das Arbeiten ortsunabhängig erleichtern und auch Bring-Your-Own-Device etablieren.

Ihre Aufgaben: die Analyse und Bewertung von  Möglichkeiten und erhältlicher Software für das Aufsetzen einer Infrastruktur mittels Server und mehreren Thin-Clients. In die Bewertung sollen qualitative und quantitative Eigenschaften sowie die Kosten und der Ressourcenverbrauch der Software mit einfließen. Anschließend soll aufbauend auf der Bewertung eine prototypische Infrastruktur aufgesetzt werden. Als Server dient hierbei eine VM, welche beim Rechenzentrum gehostet wird. Als Thin-Client soll jeder beliebige Rechner genutzt werden können. Als erster Test soll diese Infrastruktur einen Virtual Desktop mit der Software des Automotive Software Labors verfügbar machen. Dieser Anwendungsfall ist insbesondere interessant, da auch die Übermittlung von über USB angeschlossener Hardware an den Server möglich sein muss. Als Ergebnis sollte der Fakultät Informatik eine Empfehlung ausgesprochen werden, wie solch eine Infrastruktur möglichst zuverlässig und kostengünstig umzusetzen ist.

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Prof. Dr. Ramin Tavakoli Kolagari.

Studentische Hilfskraft zur Unterstützung des Projektes SmartOSE

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir eine

 

Studentische Hilfskraft (m/w/d) für 10 bis 19 Stunden / Woche.

 

Im BMBF-geförderten Projekt SmartOSE sollen Dehnungen und Verzerrungen von Polymerfasern, die in Geokunststoffe eingebaut sind, durch Ansätze des maschinellen Lernens (ML) ausgewertet werden, um Erosionen der Erdstrukturen frühzeitig zu erkennen. Basierend auf einem Labordemonstrator, der die Machbarkeit der ML-basierten Auswertung zeigt, soll im Rahmen dieses Projekts die systematische Übertragung von den ML-basierten Auswertealgorithmen auf feldtaugliche Prototypen entwickelt und umgesetzt werden.

Ihre Aufgaben:

- Spezifikation und Zusammenstellung eines Hardwareaufbaus, der den Anforderungen des Felds genügt.

- Erhebung des aktuellen Stands der Technik bei der Übertragung von ML-Komponenten auf eingebettete Systeme

- Entwicklung eines systematisierten Übertragungsprozesses von ML-basierten Auswertealgorithmen auf die eingebetteten Systeme im Feld

 

Ihr Profil:

- Wünschenswert: Erfahrungen im Bereich Maschinelles Lernen

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Prof. Dr. Ramin Tavakoli Kolagari.

Master of Applied Research (M-APR): Systematische Exploration des Angriffspotentials auf Automotive Software Systemen, basierend auf Vulnerability Patterns

Der Masterstudiengang Applied Research in Engineering Sciences bietet guten Bachelor- oder Diplomabsolventinnen und -absolventen die Möglichkeit einer Höherqualifizierung in der angewandten Forschung und Entwicklung. Er ist an ein Forschungsprojekt gebunden (Förder- oder Industrieprojekt), das über drei Semester bearbeitet wird. Der MAPR ist ausdrücklich dazu konzipiert worden, die Voraussetzungen für eine spätere Promotion an einer Universität zu verbessern. Speziell die Forschungsarbeit über 3 Semester und die Auswahl eines Themas mit hohem wissenschaftlichem Anspruch soll dieses Ziel unterstützen.

Vulnerability Patterns werden bei Ansätzen der Software Security eingesetzt, um bekannte Schwachstellen und Einfallstore für böswillige Angriffe auf ein Softwaresystem zu modellieren. Sie werden bisher allerdings nicht systematisch genutzt, um beispielsweise einen praktikablen Eindruck der Vollständigkeit der damit verbundenen Angriffe zu entwickeln. In diesem Projekt soll es um die praktikable Exploration der Vollständigkeit des Angriffspotenzials auf Automotive Software Systeme basierend auf der Modellierungstechnik SAM gehen. Eine Zusammenarbeit mit Bosch wird angestrebt.

Ihre Aufgaben:

- Erhebung des aktuellen Stands der Technik für Vulnerability Patterns

- Erhebung der Forschungsherausforderungen aus der industriellen Praxis

- Spezifikation der Vulnerability Patterns in Bezug auf SAM und EAST-ADL und AUTOSAR

- Entwicklung eines Security Konzepts für die Exploration der Vollständigkeit des Angriffspotenzials auf Automotive Software

Ihr Profil:

- Bachelorabschluss oder Diplom der Informatik, Elektrotechnik, (Automotive) IT oder einer ähnlichen Fachrichtung

- Wünschenswert: Erfahrungen im Bereich IT-Security

Das Forschungsprojekt soll zum Wintersemester 2020/2021 gestartet werden. Weitere Informationen finden Sie hier. Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den hierfür erforderlichen Unterlagen schicken Sie an Prof. Dr. Ramin Tavakoli Kolagari.

Master of Applied Research (M-APR): Entwicklung eines autonom fahrenden Roboters mit Techniken des Meta Learning

Der Masterstudiengang Applied Research in Engineering Sciences bietet guten Bachelor- oder Diplomabsolventinnen und -absolventen die Möglichkeit einer Höherqualifizierung in der angewandten Forschung und Entwicklung. Er ist an ein Forschungsprojekt gebunden (Förder- oder Industrieprojekt), das über drei Semester bearbeitet wird. Der MAPR ist ausdrücklich dazu konzipiert worden, die Voraussetzungen für eine spätere Promotion an einer Universität zu verbessern. Speziell die Forschungsarbeit über 3 Semester und die Auswahl eines Themas mit hohem wissenschaftlichem Anspruch soll dieses Ziel unterstützen.

Basierend auf einer Robotikplattform im Maßstab 1:8 mit moderner Sensorik sowie umfangreicher Vorarbeiten sowohl im Bereich der Hardware und KI soll ein Automobilparcours basierend auf der KI Technik des Meta Lernens autonom bewältigt werden. Die KI Komponenten sollen mit Hilfe der eXplainable Artificial Intelligence (XAI) LIME nachvollziehbar gemacht werden.

Ihre Aufgaben:

Zu entwickeln ist ein vielseitig einsetzbarer Robotikaufbau des autonomen Modellfahrzeugs, der robust ist, alle nötigen Sensoren und Aktuatoren besitzt sowie performant und effizient die hohen Ansprüche der ML Algorithmen erfüllt. Aufgrund des innovativen Charakters der gesamten Fragestellung wird in diesem Projekt auf die Nutzung von industriellen Automotive Steuergeräten verzichtet.

Ihr Profil:

- Bachelorabschluss oder Diplom der Informatik, Elektrotechnik, (Automotive) IT oder einer ähnlichen Fachrichtung

- Wünschenswert: Erfahrungen im Bereich Maschinelles Lernen

Das Forschungsprojekt soll zum Wintersemester 2020/2021 gestartet werden. Weitere Informationen finden Sie hier. Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den hierfür erforderlichen Unterlagen schicken Sie an Prof. Dr. Ramin Tavakoli Kolagari.

IT-Projekte

Ausgeschriebene IT-Projekte finden Sie hier.

Abschlussarbeiten

Ausgeschriebene Abschlussarbeiten finden Sie hier.