Die Umstellung auf erneuerbare Energien und die Digitalisierung verändern unsere Energiesysteme in allen Sektoren. Die Arbeitsgruppe der Dezentralen Energiewandlung und -speicherung (ENE) gestaltet und unterstützt die Transformation mit angewandter Forschung zu innovativen Wärmemanagement- und Abwärmerückgewinnungssystemen, Brennstoffzellen und Batteriesystemen für den stationären und mobilen Bereich.

Ziele sind dabei die technologische Optimierung durch Steigerung der Energieeffizienz und Lebensdauer der Systeme in der Anwendung.

Der Bereich der Dezentralen Energiewandlung und -speicherung befasst sich mit den Methoden der Modellierung und Simulation in Kombination mit fortschrittlichen, hochautomatisierten Testmethoden. Es gibt Prüfstände für die Prüfung von Kühlsystemen, Wärmetauschern, Abwärmerückgewinnungssystemen, Komponenten in Brennstoffzellensystemen sowie Batteriezellen und -systemen.

Unsere Forschungsansätze und Einrichtungen befinden sich in unmittelbarer Nähe zu den jeweiligen Anwendungen. Unsere Forschungsarbeit zeichnet sich durch Praxisnähe aus, weshalb wir eng mit Unternehmen und anderen Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten.

Der klare Anwendungsbezug ist auch unser Merkmal in der Lehre, in der die Forschungsgruppe eng mit dem Studiengang Master of Applied Research in Engineering Sciences (M-APR) verbunden ist. Rund 20 Projekt- und Abschlussarbeiten entstehen jedes Jahr in den Laboren, aktuelle Forschungsinhalte werden in der Lehre in drei Fakultäten angeboten.

Frank Opferkuch Frank Opferkuch
Prof. Dr.-Ing.