Foto: Jasmin Bauer

Wissenschaft zum Anfassen, Ausprobieren und Mitmachen - das ist die MS Wissenschaft. Das Ausstellungsschiff tourte 2020 durch Deutschland - von Münster bis nach Straubing und zeigte aktuelle Forschungsarbeiten zu gesellschaftlich relevanten Themen. In 19 Städten tauchten Besucherinnen und Besucher auf dem schwimmenden Science Center in die spannende Welt der Forschung ein. Und 2021 ging es weiter! Denn das Wissenschaftsjahr wurde zum Doppeljahr.

Die Ausstellung 2020/2021 beschäftigte sich mit der Bioökonomie, in der nachwachsende und damit erneuerbare, emissionsarme und anpassungsfähige Rohstoffe nachhaltig genutzt werden.

Das war der Tourplan der Seite der MS Wissenschaft.

Foto: Jasmin Bauer

Auch die TH Nürnberg leistet ihren Beitrag zur Bioökonomie und forscht daran in vielen unterschiedlichen Bereichen.

Möbel, Häuser, Bodenbeläge, Spielzeuge, Papier... aus Holz können viele verschiedene Produkte entstehen. Doch der nachwachsende Rohstoff kann noch viel mehr! Holz besteht größtenteils aus dem Stoffgemisch "Lignocellulose". In Bioraffinerien werden die Hauptkomponenten der Lignocellulose (Cellulose, Hemicellulose und Lignin) voneinander getrennt und können zur Herstellung neuer Stoffe und Produkte genutzt werden.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TH Nürnberg forschen an innovativen Verfahren, um die Prozessschritte von Bioraffinerien energie-, ressourcen- und kosteneffizient zu gestalten und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Bioökonomie. In verschiedenen Forschungsprojekten beschäftigen sie sich mit verschiedenen Holzsorten, mit der Feinzerkleinerung des Holzes und mit den Aufschlussverfahren.

Das Exponat der TH Nürnberg auf der MS Wissenschaft beschäftigte sich mit der Herstellung von Lignocellulose - vom Wald über die Bioraffinerie bis hin zu den Produkten, die Lignocellulose enthalten können.

Alles über die Forschungsprojekte können Sie auch im Artikel "Die vielfältigen Bestandteile von Holz" im OHM-Journal 2019 nachlesen.