Donnerstag, 19. April 2018, 19:00 Uhr – 21:00 Uhr

Fake oder Fakten? Medien im digitalen Zeitalter

Beschreibung:

Fakt oder Fake? Wahrheit oder Lüge? Diese Fragen scheinen im digitalen Zeitalter immer schwieriger beantwortbar. Die Debatte um die so genannten „Fake News“, also unwahre Informationen, die im Internet gezielt zur Propaganda verbreitet werden, zeigt, dass sich die demokratische Öffentlichkeit neuen Herausforderungen in der Meinungs- und Willensbildung stellen muss. Spätestens seit US-Präsident Donald Trump Begriffe wie „Fake News“ oder auch „alternative Fakten“ regelmäßig verwendet, sind sie im Bewusstsein vieler Menschen. Dabei sind Lügen und Propaganda kein neues Phänomen. Nachrichten, die schlecht recherchiert und deshalb falsch sind oder bewusst gestreut werden, um falsche Tatsachenbehauptungen in die Welt zu setzen, blicken auf eine lange Historie zurück: Aber deren massenhafte Verbreitung ist heute durch digitale Kanäle einfacher und billiger geworden.

Etablierte Medien stehen daher vor großen Herausforderungen. Denn wie sieht es mit der Glaubwürdigkeit journalistischer Berichterstattung aus? Wie sieht es überhaupt mit dem Qualitätsjournalismus im digitalen Zeitalter aus? Welche Rolle spielen dabei soziale Netzwerke? Wie kann man heute Fakten von Fake unterscheiden? Und was kann man gegen gezielte Lügen und Propaganda unternehmen?
Referent/in:Moderator: Karl Heinz Keil (Hanns-Seidel-Stiftung e. V.)
Stadträtin Barbara Regitz
Michael Husarek (Nürnberger Nachrichten)
Dr. André Haller (Otto-Friedrich-Universität Bamberg)
Prof. Markus Kaiser (Technische Hochschule Nürnberg)
Art:
Podiumsdiskussion
Ort:
K: STANDORT KESSLERPLATZ, Keßlerplatz 12, Raum KA.602
Veranstalter:
Studiengang Technikjournalismus/Technik-PR der TH Nürnberg
Leitung:
Prof. Markus Kaiser

Information:

bei Prof. Markus Kaiser, markus.kaiser[at]th-nuernberg.de

Anmeldung:
keine Anmeldung erforderlich

Zurück

Anfahrt