Mittwoch, 21. Dezember 2022, 17:30 Uhr – 19:00 Uhr

Manchmal zu viel und doch zu wenig: Wie die Anpassung an Klimaextreme gelingen kann

Beschreibung:

Hochwasser und Sturzfluten prägten bisher die öffentliche Wahrnehmung, wenn es in Deutschland um Wasserextreme ging. Wasserknappheit wurde dagegen zuerst mit den trockenen Län-dern der Erde in Verbindung gebracht, besonders in Afrika.

Spätestens mit den aufeinanderfolgenden trockenen Sommern seit 2018 ist das Klimaextrem Trockenheit und Dürre auch bei uns angekommen. Anpassungsmaßnahmen in Land-, Forst-, Wasser- und Energiewirtschaft sind dringend erforderlich. Können extreme Hitze- und Trockenheit bereits Wochen und Monate im Voraus erkannt werden, um damit Anpassungsmaßnahmen frühzeitig in die Wege zu leiten? Zur Entscheidungsunterstützung entwickeln Experten der Klima- und Wasserforschung komplexe Erdsystemmodelle und mathematische Verfahren. Ursprünglich für Trockenregionen der Welt gedacht, werden sie nun auch bei uns dringend benötigt und müssen von der Forschung in die Praxis transferiert werden.

Referent*in:Prof. Dr. Harald Kunstmann, Zentrum für Klimaresilienz der Universität Augsburg und Campus Alpin des Karlsruher Instituts für Technologie
Art:
Ringvorlesung (Nachhaltigkeit)

Information:

Eine Übersicht zu allen Terminen der Ringvorlesung "Wasser ist Leben" finden Sie hier


Zurück

Anfahrt