Freitag, 26. April 2019, 17:45 Uhr – 19:00 Uhr

Festkolloquium anlässlich der Einweihung des Radioteleskops

Beschreibung:

Seit Karl Jansky 1933 bei der Untersuchung von Störungen im Kurzwellen-Funkverkehr bei Bell-Labs das erste extraterrestrische Radiosignal identifizierte, hat die Radioastronomie das Verständnis des Universums erweitert. Grote Reber, ein Funkamateur aus Chicago, baute 1937 das Vorbild vieler späterer Radioteleskope mit einer Parabolantenne. Eine Forschungsgruppe um H. Ch. van de Hulst entdeckte in den 1940er Jahren die 21-cm-Strahlung neutraler Wasserstoffatome, mit der die Struktur der Milchstraße aufgeklärt werden konnte. Diese Strahlung kann auch mit dem neuen Radioteleskop auf der Nürnberger Regiomontanus-Sternwarte beobachtet werden. Es wurde durch eine Fachgruppe der Nürnberger Astronomischen Gesellschaft mit Beiträgen der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm errichtet.

Im Jahr 1965 fanden Arno Penzias und Robert Wilson bei Bell Labs die kosmische Mikrowellen-Hintergrundstrahlung, das „Echo“ des Urknalls. Dafür erhielten sie 1978 den Physik-Nobelpreis.

Zu Ehren von Arno Penzias wird das neue Nürnberger Radioteleskop seinen Namen tragen. Wir laden deshalb ein zur Namensgebung und Einweihung am Freitag, 26. April 2019, Penzias‘ 86. Geburtstag.

Referent/in:Dipl.-Ing. Wilfried Speltacker (Nürnberger Astronomische Gesellschaft, Fachgruppe Radioastronomie), Prof. Dr. Thomas Lauterbach (TH Nürnberg, Fakultät AMP), Dipl.-Ing. Hendrik Lieske (Nürnberger Astronomische Gesellschaft, Fachgruppe Radioastronomie), Daniel Firmbach (Bachelor-Student Angewandte Mathematik und Physik)
Art:
Kolloquium
Raum:
KA.002
Ort:
K: STANDORT KESSLERPLATZ, Keßlerplatz 12
Veranstalter:
Fakultät AMP
Leitung:
Prof. Dr. Thomas Lauterbach
Information:
www.th-nuernberg.de/fakultaeten/amp/fakultaet/veranstaltungen/

Zurück

Anfahrt