Der Masterstudiengang Industrial Engineering und Management richtet sich an Ingenieurinnen und Ingenieure mit Bachelorabschluss im Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen oder verwandter Studiengänge, die ihre Kenntnisse und Kompetenzen im Themenfeld industrieller Produktion weiter vertiefen möchten.

Das Studium spannt einen Bogen von der Produktionsentwicklung bis hin zur operativen Produktion. Zu den Themen gehören: Entwicklung einer Produktion, Planung und Steuerung, Standardisierung von Produktionsprozessen, neue Fertigungstechnologien, Globale Produktions- und Logistiknetzwerke sowie Digitalisierung industrieller Prozesse (Industrie 4.0). Mit den beiden Schwerpunkten "Simulation" und "Management" kann das Studium weitergehend vertieft werden.

Aktuelles
Online-Vortrag zum Studiengang

Am Dienstag, den 10. November können Sie sich von 17.00 bis 18.00 Uhr im Rahmen eines Online-Vortrags über den neuen Masterstudiengang Industrial Engineering und Management informieren.
Weitere Details und den Link zum Vortrag finden Sie hier.

Abschluss
Master of Engineering
Regelstudienzeit
6 Semester
Zulassungsbeschränkung
studiengangsspezifisch
Besonderheiten
  • Alleinstellungsmerkmal dieses Studienangebots ist die interdisziplinäre Ausrichtung von technischen und betriebswirtschaftlichen Inhalten im Themenfeld Produktion.
  • Die Regelstudienzeit beträgt 6 Semester, weil der Studiengang als Teilzeitstudium angelegt ist. Zur Realisierung eines Teilzeitangebotes wird ein Großteil der Lehrveranstaltungen digital bzw. online zur Verfügung gestellt.
    Man kann den Studiengang auch als Vollzeitstudium in 3 Semestern absolvieren.
  • Die Unterrichtssprache ist vorwiegend Deutsch, in einigen Fächern Englisch.
Interessante Zahlen und Daten

Start des Studiengangs ist im Sommersemester 2021

Studienbeginn
Wintersemester oder Sommersemester
Bewerbungszeitraum
Für das Wintersemester: 02.05.2021 bis 31.05.2021
Für das Sommersemester: 15.11.2020 bis 15.12.2020
Zuständige Fakultät
Maschinenbau und Versorgungstechnik

Der Masterstudiengang Industrial Engineering und Management an der TH Nürnberg ist auf 6 Semester Regelstudienzeit in Teilzeit angelegt. Dies entspricht einer Studienleistung von 15 Leistungspunkten pro Semester im 1. bis 4. Semester zuzüglich einer Masterarbeit (incl. Masterseminar) von 30 Leistungspunkten im 5. und 6. Semester. Diese Fristen stellen Maximallängen dar und können individuell nach der Lebens- und Arbeitssituation der Studierenden verkürzt werden. So kann das Studium bei einer Studienleistung von 30 Leistungspunkten pro Semester auch in drei Semestern absolviert werden.

Das Studium umfasst 90 ECTS-Leistungspunkte. Nach einen allgemeinen Teil mit Basismodulen über 40 ECTS-Leistungspunkte folgt einer der zwei zu wählenden Schwerpunkte „Simulation“ oder „Management“ mit je 20 ECTS-Leistungspunkten und der abschließenden Masterarbeit mit 30 ECTS-Leistungspunkten.

Im Schwerpunkt „Simulation“ werden Methoden zur virtuellen Absicherung von Abläufen, Prozessen und Strukturen in Produktion und Logistik vertieft. Der Schwerpunkt „Management“ behandelt betriebswirtschaftliche Fragestellungen der Überwachung und Steuerung operativer Prozesse und der strategischen Unternehmensentwicklung.

Aufbau des Studiums

Die folgenden Modulbeschreibungen geben Ihnen einen Eindruck von den konkreten Studieninhalten. Die für jedes Semester aktuelle und vollständige Modulbeschreibung samt Detailinformationen finden Sie im Modulhandbuch und im Studienplan.

Basismodule

Inhalte

  • Wandlungstreiber der Produktion im Wettbewerb
  • Industrial Engineering-, Produktentstehungs- und Auftragsabwicklungsprozesse
  • Produktionssysteme
  • Produktionsstrategien
  • Flexibilität und Wandlungsfähigkeit von Produktionssystemen
  • Strategie, Konfiguration, Koordination von Produktionsnetzwerken
  • Produkt- und Prozesskomplexität
  • Gestaltung menschlicher Arbeit
  • Zeitwirtschaft, Arbeitswissenschaft
  • Instandhaltung und Wartung
  • Betriebliche Informationssysteme
  • Qualitätssicherung


Lernergebnisse

  • Kennen die Formen produktionsnaher Organisation
  • Anwenden von grundlegenden Methoden und Werkzeugen zum Entwurf, Bewertung und Auswahl von Produktionsstrukturen für gegebene Anforderungen
  • Analyse von Strukturen und Prozessen lokaler Produktion oder von Produktionsnetzwerken
  • Entwickeln von Optimierungsvorschlägen für bestehende Produktionsstrukturen
  • Beurteilen der Potenziale von Prozessverbesserungen

Inhalte

  • Basic terms and target systems of supply chain management (procurement, production, distribution, disposal) and solution approaches (JiT/JiS, Kanban, value stream analysis etc.)
  • Supply chain design (process modelling of the supply chain using the SCOR model: plan, source, make, deliver)
  • Supply chain optimization (value management)
  • Strategic purchasing (portfolio analysis, commodity management, supplier marketing, contract management, internal organisation)
  • Sourcing strategies (single/dual/multiple; global/local; modular/system; global value sourcing etc.)
  • Make-or-buy decision (analysis, assessment, decision; core, key and standard competencies)
  • Organisational structure and business processes
  • Negotiating competence (ANC, game theory, auctions)
  • Supplier-integrated product development process (simultaneous engineering, material and parts release process, models), logistically coherent product influence
  • Project purchasing (development, large-scale and investment projects)
  • Supplier management (choice, assessment, release, auditing, qualification, development etc.)
  • Structure and characteristics of internal procurement markets
  • Variation control in global supplier networks
  • International supply conditions (Incoterms)
  • Problems in the supply chain (bullwhip effect, stocks, lead times, quality closed loop)
  • Optimization procedures in operations research
  • IT tools (ERP, CRM, Advanced Planning System, VMI, e-procurement, e-auctions, EDI etc.)
  • Green procurement, sustainability, codes of conduct

 

Lernergebnisse

After having completed this course successfully, the student will be able to ...

  • define the basic terms of supply chain management,
  • understand important procurement methods and strategies,
  • name and classify different stock types and strategies,
  • analyse possibilities for cost reduction in supply chains,
  • know and differentiate central IT systems of supply chain management,
  • explain disposal and controlling strategies,
  • recognise the main issues in international supply networks,
  • know the possibilities of transformation to a sustainable supply chain,
  • assess different modes of transport

Inhalte

  • Integrated logistics, procurement, materials management and production
  • Material inventory and material requirements in the enterprise
  • Analysis of cost reduction in materials management
  • Management of procurement and purchasing
  • Procurement strategies
  • Warehouse management, picking systems, in-plant material handling, packaging
  • Distribution logistics, global tracking and tracing
  • Modes of transport in international logistics
  • Disposal logistics
  • Logistics controlling
  • Global logistic structures and value chains
  • IT systems in supply chain management
  • Sustainable global structures of production and logistics
  • Case Studies

 

Lernergebnisse

After having completed the course “Integrated Production Systems” students …

  • understand the essential characteristics of the Lean Concept,
  • know and interiorized the meaning of the existing Lean Principles,
  • understand the principles and objectives of the continuous process of improvement and are able to apply the most important corresponding methods and technics,
  • understand the difference between technology- and process-orientated production,
  • know the reasons for as well as possible structures and main principles of global production and corresponding supply chains,
  • comprehend principles and goals of the TQM approach and are able to apply the most important corresponding methods and techniques,
  • understand the Jidoka principle and resulting potential benefits,
  • understand and are able to apply the TPM concept together with its eight pillars,
  • comprehend and are able to quantify the material and energy flows of manufacturing companies as well as influencing factors,
  • understand the meaning of information in production processes,
  • know the terminology and the essentials of Lean Development and Lean Administration

Inhalte

  • Ziele der Produktion
  • Organisationsformen von Produktion
  • Produktionsnetzwerke
  • Produktionsprogrammplanung
  • Beschaffungsplanung
  • Lagerhaltungsmodelle
  • Termin und Kapazitätsplanung
  • Produktionsteuerung
  • Stammdaten der Produktion
  • Produktionskennzahlen
  • Fertigungscontrolling
  • ERP/PPS-Systeme und Informationsflüsse

 

Lernergebnisse

  • Kennen der Planungsbereiche der Produktionsplanung/-steuerung
  • Verstehen der Besonderheiten verschiedener Organisationsformen von Produktion hinsichtlich Planung/Steuerung
  • Verstehen und Anwenden den Aufbau von Stammdaten der Produktion auf Planungsdaten
  • Anwenden verschiedener Methoden der betrieblichen Planung auf Fragestellung der Produktion
  • Analyse und Optimierung vorhandener Strukturen und Prozesse

 

 

Inhalte

Additive Manufacturing (AM)
  • Einführung
  • Begriffsbestimmung AM
  • Merkmale des AM
  • Theoretische Potentiale der additiven Fertigungsverfahren
  • Anlagentechnik: Polymerisation – Stereolithographie,   Sintern/Selektives Sintern - Schmelzen im Pulverbett Beschichten - Schmelzen mit Pulverdüse, Schicht-Laminat-Verfahren, Multi-Jet-Modeling, PolyJet-Modelling, Extrusionsverfahren, 3D-Printing, Hybridverfahren
  • Rapid Prototyping/Rapid Tooling/Direct Manufacturing
  • Perspektiven und Strategien additiver Fertigung
  • Math. Methoden zur Erzeugung von 3D-Daten
  • Datenformate und Datenaufbereitung
  • Theorie über Slicing-Algorithmus
  • Produktentwicklung/Konstruktion für AM
  • Sicherheit und Umweltschutz beim AM
  • Wirtschaftlichkeit des AM
  • Zukünftige Verfahren des AM
Reverse Engineering (RE)
  • Verfahren und Geräte
  • Datenverarbeitung und Software
  • Urheberrecht

 

Lernergebnisse

  • Wissen um verschiedene Verfahren aus dem Bereich der additiven Fertigung (Metall- und Kunststoffverarbeitung)
  • Kenntnis von Konstruktionsregeln und Auslegungszusammenhängen für additiv hergestellte Bauteile
  • Kenntnis des Reverse Engineering im Bereich Geometrierückführung
  • Kenntnis von marktüblichen Geräten zur Geometrierückführung
  • Wissen um die verwendeten Prozesse zur Rückführung von Realgeometrie in den Rechner unter Beachtung der Restriktionen bei aktuellen Softwarelösungen
  • Verständnis und Anwendung der verwendeten Werkstoffe und Verfahren mit einer Einschätzung der Potentiale und Grenzen
  • Anwendung von Konstruktionsregeln bei der Auslegung von additiv hergestellten Bauteile
  • Verwendung der additiven Verfahren als Rapid Prototyping-, Rapid Tooling-  und Additive Manufacturing-Werkzeuge im Konstruktions- und Produktionsprozess
  • Auswahl und Anwendung geeigneter Verfahren für das Reverse-Engineering von unterschiedlichen Bauteilen
  • Einschätzung der verfahrens- und bauteilbedingten Abweichungen bei der 3D-Geomtrieerfassung

Inhalte

  • Bedeutung photonischer Technologien für die Fertigung
  • Laserstrahlquellen und Auswirkung ihrer Strahleigenschaften (Wellenlänge, Intensität, Polarisation, Pulsdauer, etc.) auf den Bearbeitungsprozess
  • Komponenten und Systeme zur Strahlformung, Stahlführung und Werkstückhandhabung
  • Wechselwirkung Laserstrahl-Werkstück, Materialbearbeitung mit kurzen und ultrakurzen Pulsen
  • physikalische und technologische Aspekte zum Schneiden, Bohren und Abtragen, zur Additiven Fertigung sowie zum Schweißen und Oberflächenbehandeln
  • Prozesskontrolle, Sicherheitsaspekte, Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen

 

Lernergebnisse

  • Kenntnis der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten photonischer Technologien in der Fertigung
  • Verständnis der Wechselwirkung von Strahl-, Material- und Umgebungseigenschaften auf den Bearbeitungsprozess
  • Bewertung und Verbesserung von Bearbeitungsprozessen bezüglich Qualität und Effizienz

    Inhalte

    • Einordnung und Abgrenzung von Begriffen im Kontext der Digitalisierung (Internet der Dinge, cyber-physische Systeme, Künstliche Intelligenz, Digitaler Zwilling, Big Data, …)
    • Auswirkungen der Digitalisierung auf den Wettbewerb, die Unternehmen und deren Geschäftsmodelle
    • Industrie 4.0 Konzepte der vertikalen, horizontalen Integration und des durchgängigen Engineerings
    • Konnektivität und IT-Infrastrukturen (Internet der Dinge, Kommunikationsprotokolle, Cloud, IT-Sicherheit)
    • Digitaler Zwilling: Konzepte und Ausprägungen, Abgrenzung zu datengetriebenen Verfahren, notwendige Integration in Prozesse und IT
    • Anwendungsfälle in Produktion- und Logistik (Klassifikation, Typische Anwendungsfälle, Vorgehen zur Identifikation und Ausgestaltung)
    • Der Weg zu datengetriebenen Geschäftsprozessen, von der Strategie bis zum Deployment und der Rolle der Mitarbeiter
    • Data Science: Überblick über Verfahren, Einordnung der Verfahren (Supervised, Unsupervised, Reinforcement Learning) Vorgehensmodelle für Data Science Projekte (DASC-PM, CRISP, …), Programmierumgebungen für Data Science (R, Python)
    • IT-Systeme und Daten in industriellen Anwendungen: Klassifizierung von Daten, Datenstrukturen, Datentypen, Datenquellen

     

    Lernergebnisse

    • Kennen und Unterscheiden der Begrifflichkeiten und Konzepte im Kontext der Digitalisierung / Industrie 4.0
    • Verstehen der Treiber und Mechanismen der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf Produkte, Unternehmen und Wettbewerb
    • Analyse von Geschäftsprozessen hinsichtlich dem Potenzial datengetriebener Prozesse und der Entwicklung/Spezifikation geeigneter Anwendungsfälle
    • Kennen der grundlegenden Verfahren zur Generierung von Wissen aus Daten und deren Charakteristik und Anwendungsgrenzen und Qualitätskriterien.
    • Anwenden von Vorgehensmodellen für Data Science an konkreten Fragestellungen. Auswahl und Bewertung geeigneter Verfahren unter Nutzung entsprechender Softwaretools und Programmiersprachen (Python, R)

    Für dieses Modul können Sie eine der drei angebotenen Veranstaltungen belegen:

    • Projektarbeit (B8.1)
    • Projekt aus Berufspraxis (B8.2) 
    • Wahlpflichtfach (B8.3)

     

    Projektarbeit

    Inhalte

    Bearbeitung eines fachlichen Problems aus dem Forschungs- bzw. Tätigkeitsfeld des betreuenden Professors unter Anwendung der vorhandenen Kenntnisse und Fähigkeiten, Einbeziehung neuen Wissens und Anwendung der Regeln des Projektmanagements.

    • Strukturierung und Planung des Projektablaufs
    • Zerlegung der Aufgabe in Auftragspakete
    • Bearbeitung der Arbeitspakete
    • Zusammenführung der Teilergebnisse
    • Dokumentation und Präsentation der Ergebnisse

     

    Lernergebnisse

    Fähigkeit zur eigenständigen wissenschaftlichen Bearbeitung eines fachlich breit angelegten und/oder interdisziplinären Projekts.
    Weitere Lernziele/ -ergebnisse sind (je nach Thema):

    • Fähigkeit benötigte Informationen zu identifizieren/beschaffen
    • Fähigkeit zur Analyse und Lösung von Problemen
    • Fähigkeit zur zielgerichteten Einarbeitung in neue Themen
    • Befähigung zur selbstständigen wissenschaftlichen Arbeit sowie zur Organisation, Durchführung und Leitung komplexer Projekte
    • Fähigkeit zur Dokumentation und Präsentation von Arbeitsergebnissen
    • Förderung sozialer Kompetenzen (Teamarbeit, etc.)

     

    Projekt aus Berufspraxis

    Inhalte

    Bearbeitung eines fachlichen Problems aus dem beruflichen Umfeld des Studierenden unter Anwendung der vorhandenen Kenntnisse und Fähigkeiten, Einbeziehung neuen Wissens und Anwendung der Regeln des Projektmanagements.

    • Strukturierung und Planung des Projektablaufs,
    • Zerlegung der Aufgabe in Auftragspakete
    • Bearbeitung der Arbeitspakete
    • Zusammenführung der Teilergebnisse
    • Dokumentation und Präsentation der Ergebnisse


    Lernergebnisse

    Fähigkeit zur eigenständigen wissenschaftlichen Bearbeitung eines fachlich breit angelegten und/oder interdisziplinären Projekts
    Weitere Lernziele/ -ergebnisse sind (je nach Thema):

    • Fähigkeit, benötigte Informationen zu identifizieren/beschaffen
    • Fähigkeit zur Analyse und Lösung unvollständig definierter Probleme des Maschinenbaus
    • Fähigkeit zur zielgerichteten Einarbeitung in neue Themen
    • Befähigung zur selbstständigen wissenschaftlichen Arbeit sowie zur Organisation, Durchführung und Leitung komplexer Projekte
    • Fähigkeit zur Dokumentation und Präsentation von Arbeitsergebnissen
    • Förderung sozialer Kompetenzen (Teamarbeit, etc.)

     

    Wahlpflichtfach

    Der Katalog der Wahlpflichtmodule wird vom Fakultätsrat für jedes Folgesemester beschlossen und hochschulöffentlich bekannt gegeben. Die detaillierten Festlegungen zu den einzelnen Fächern sind in diesem Katalog angegeben.
    Die Prüfungskommission kann auf Antrag auch entsprechende Teilmodule außerhalb des Fakultätsangebots zulassen.

    Schwerpunkt Simulation

    Inhalte

    • Vertiefung in die Nutzungsszenarien von Simulation im Lebenszyklus einer Anlage bzw. Maschine
    • Virtuelle Inbetriebnahme, Operator Training, Modellgetriebene Entwicklung (Model based engineering)
    • Einführung in die gängigen Simulationswerkzeuge
    • Kopplung von virtuellen bzw. realen Steuerungen mit den Simulationswerkzeugen (SIL-/HIL)
    • Vertiefung in die Nutzung von Bibliothekselementen
    • Einführung in die Erstellung von Bibliothekselementen
    • Modellbildung komplexer Maschinen und Prozesse

     

    Lernergebnisse

    • Vertiefte Kenntnisse über die Einsatzmöglichkeiten eines ausführbaren digitalen Zwillings im Lebenszyklus von Anlagen und Maschinen
    • Vertiefte Kenntnisse in der Modellbildung zur Erstellung eines ausführbaren digitalen Zwillings:
    • Im Sondermaschinenbau
    • Im Anlagenbau (Fertigungs- und Prozessindustrie)
    • Fähigkeit, Verhaltensmodelle aus Bibliotheksobjekten für mechanische, thermische und strömungsmechanische Prozesse zu erstellen
    • Kenntnisse in der Erstellung und Verwaltung von Bibliotheksobjekten

     

     

    Inhalte

    • Einführung Industrieroboter (Klassisch und Cobots)
    • Zellkonzepte für Industrieroboter
    • Grundlagen Robotersimulationssysteme
    • Modellbildung für Robotersimulationssysteme
    • Übung: Handhabung eines Robotersimulationssystems
    • Übung: Realisierung einer Fertigungsanwendung mit einem Robotersimulationssystem

     

    Lernergebnisse

    • Kenntnisse über die Technik von Industrierobotern
    • Fähigkeit, Zellkonzepte mit Robotern zu entwickeln
    • Kenntnisse über verschiedene Robotersimulationssysteme
    • Fertigkeit, Anwendungen in Robotersimulationssystemen zu modellieren und zu simulieren


    Inhalte

    • Einführung in die Prozesssimulation
    • Einführung in die mathematisch-physikalische Modellbildung anhand von Beispielen der Prozesssimulation wie z.B. Umformsimulation, Gießsimulation, Simulation der Wärmebehandlung
    • Übung: Durchführung einer Prozessoptimierung mit einem vorgege-benen Simulationswerkzeug

     

    Lernergebnisse

    • Kenntnis der Grundlagen der numerischen Simulation von fertigungstechnischen Prozessen
    • Kenntnisse über die gängigen Werkzeuge der Fertigungs-Prozesssimulation und Fähigkeit zur Auswahl geeigneter Simulationswerkzeuge
    • Fähigkeit die Möglichkeiten und Grenzen von Simulationswerkzeugen abzuschätzen und die Ergebnisse zu interpretieren
    • Fertigkeit zur Erstellung eines einfachen Modells und Verwendung eines Simulationssystems

    Inhalte

    Grundlagen der ereignisdiskreten Simulation und deren praktische Anwendung für Fragestellungen in Produktion und Logistik

    • Grundbegriffe zu System, Modell, Simulation
    • Methode der ereignisdiskreten Simulation
    • Anwendungsfelder in Produktion und Logistik
    • Stellgrößen und Zielgrößen der Simulation
    • Vorgehen bei der Durchführung von Simulationsstudien
    • Verifikation und Validierung von Simulationsstudien
    • Erforderliche Grundlagen der Statistik und Zufallszahlen
    • Experimentplanung, Auswertung und Optimierung
    • Praktikum und Studienarbeit: Erstellung von Simulationsmodellen und Durchführung von Simulationsstudien

     

    Lernergebnisse

    • Kennen von Anwendungsfeldern und Fragestellungen für ereignisdiskrete Simulation in Produktion und Logistik
    • Verstehen der Funktionsweise ereignisdiskreter Simulation sowie notwendiger Eingangs-, Stell- und Zielgrößen
    • Kennen und Anwenden von Vorgehensmodellen zur Planung, Durchführung und Validierung von Simulationsstudien
    • Anwenden von Simulationssoftware zur Modellerstellung sowie der Durchführung und Auswertung von Experimenten
    • Analysieren und Beurteilen des Verhaltens von Systemen in Produktion und Logistik durch Simulationsmodelle

    Schwerpunkt Management

    Inhalte

    • Subject-specific terminologies
    • Controlling objectives and functions, processes and instruments
    • Day-to-day controlling processes, therein: guidance & cases; management reporting; decision-based cost accounting; KPI analysis, benchmarking, business planning, cost variances, analysis, working capital management; applied strategic controlling instruments, business cases etc. 
    • Controlling challenges in different business models
    • Functional controlling interfaces & strategic controlling in-struments
    • Controlling 4.0: recent developments and important terminologies

     

    Lernergebnisse

    Remembering, understanding, applying, analyzing, evaluating and creating of Controlling / Managerial Accounting processes, instruments and cases. In particular:

    • Students recall, explain and elaborate subject-specific ter-minologies, controlling objectives and functions, process chains and instruments
    • Based on real-life cases, the students demonstrate problem-solving competencies: they collect relevant data, select, develop and apply specific controlling instruments for analyzing, evaluation, and prioritization, problem-solving and managerial decision-making
    • Furthermore, the students critically question, formulate and prioritize appropriate theories of controlling challenges in different business models, functional controlling interfaces and recent developments

    Inhalte

    • Definition and characteristics of project
    • Tasks and working areas of project management
    • Project organization
    • Project planning and its tools
    • Project implementation and controlling
    • Special features of international projects
    • Cooperation in international project team
    • Selected project examples / case studies in industrial companies

     

    Lernergebnisse

    Students can..

    • explain project management procedures and instruments.
    • apply them appropriately in practical task.
    • analyze causes of success and problems.
    • assess different procedures with regard to their suitability, develop the appropriate concept and assess their consequences.

    After successfully completing the course, the students are able to structure practical projects, plan, organize and successfully manage them by keeping time- cost- and quality-objectives.

    Inhalte

    The course covers the following topics:

    • A global perspective: fitting the firm’s strategies and products and dealing with ethical and social/cultural responsibilities
    • Leadership and innovation in an international setting
    • Review of strategy theories and international expansion
    • Managing M&As, including strategic negotiations
    • Key readings covering current issues in global strategy from top academic journals

     

    Lernergebnisse

    The key objective is provision of the application of analytical skills in global strategy.

    • Students will be able to successfully apply the contents of strategy (tools/techniques) to international settings. They will competently analyze global contexts and assess MNC options. Students will be capable of applying academic models to real-life or case-simulated international business situations.
    • In separate seminars based on current key readings the students will become well versed in the art of scientific writing, using original sources as opposed to standard textbook material.
    • Students will understand how to combine academic theory and practical applications in Strategic Management in a global environment. In particular, they analyse the current status of operations and research in global strategic management.
    • Students apply their case know how to current topics and theoretical topics in the lecture, group work and presentation. Besides the course contents, students learn to interact in multinational groups during their group work/presentation and enhance their presentation skills during presentations.
    • During the course students participate in an offsite to enrich academic discussions with international guest lectures from partner universities and industry representatives.
    • In this respect they create added value for participating companies, international guest lecturers or research theory.

    Inhalte

    Block 1 - What is culture?

    • Values and behaviours
    • What culture is not
    • Perception of self & Perception of the other
    • Stages of cultural awareness
    • Development of intercultural sensitivity

    Block 2 -The building blocks of culture

    • Dimensions of culture
    • Building trust
    • Managing intercultural teams
    • Relationship Orientation vs Task Orientation
    • Why small talk matters
    • Best practices – intercultural encounters

    Block 3 -Successful communication

    • Foreign language usage – proficiency and fears
    • High context vs Low context
    • Direct vs Indirect communication styles
    • Non-verbal communication
    • Saving face

    Block 4 - Leadership in an Intercultural Organisation

    Block 5 - Working in Africa – potential areas of conflict

    Block 6 Culture shock

    • The different phases of culture shock
    • Creating an action plan for each phase
    • Repatriation – reverse culture shock

     

    Lernergebnisse

    • Participants will gain a better understanding of what culture is and how it impacts everyday life.
    • Participants will understand their own culture as well as other people’s cultures better, which will help them to respect cultural differences.
    • Participants will gain a better understanding of the cultural preferences of different countries and how they may have to adapt their behaviour during intercultural interactions in order to avoid cultural misunderstandings and conflict.
    • Participants will be able to communicate more effectively across cultures, which will help them to be strong team players.
    • Participants will learn how to build trust across cultures, thereby improving co-operation and a productive workplace.
    • Participants will approach intercultural encounters with more sensitivity and understanding.
    • Participants will learn to recognise the symptoms of culture shock and how to deal effectively with each phase.

    Masterarbeit

    Im 3. Semester (Vollzeit) oder im 5.- 6- Semester (Teilzeit) vertiefen Sie Ihre fachlichen Kenntnisse durch die Masterarbeit. Sie befassen sich selbstständig mit einem aktuellen, anspruchsvollen Forschungs- oder Entwicklungsthema. Es besteht die Möglichkeit, ihre Masterarbeit in einer Arbeitsgruppe an der Hochschule oder in externen Forschungseinrichtungen bzw. Unternehmen durchzuführen.

    Tätigkeitsfelder und Berufsbilder

    Die Absolventen des Masterstudiengangs Industrial Engineering und Management sind als Fach- oder Führungskräfte im Bereich der Planung, Entwicklung und Realisierung von Produktions- und Logistiksystemen oder im Bereich der Überwachung, Steuerung und Gestaltung des operativen Produktionsbetriebs tätig. Zu den Arbeitgebern gehören produzierende Unternehmen aus dem Mittelstand und der Industrie z. B. in den Branchen Maschinenbau, Automotive, Pharma und viele mehr.

    Absolventen des Studienschwerpunktes „Simulation“ werden durch ihr fundiertes Wissen in der Produktionsentwicklung und Simulationstechniken wichtige Impulse geben können. Besonders die zunehmende Absicherung der Planung- und Entwicklungsprozesse durch Virtualisierung und Digitalisierung macht die Absolventen zu sehr interessanten Mitarbeitern für die Unternehmen.

    Für die Absolventen des Studienschwerpunktes „Management“ kommen besonders Fach- und Führungsaufgaben im laufenden Produktionsbetrieb in Frage. Dabei bringen Sie produktionsspezifische Kompetenzen und ein fundiertes Wissen über die Überwachung, Steuerung und Weiterentwicklung des Produktionsbetriebs mit. Sie sind auch im internationalen Umfeld einsetzbar und damit für die produzierenden Firmen begehrte Mitarbeiter.

    Weitere Qualifikationsmöglichkeiten nach dem Masterabschluss

    Mit dem Abschluss M.Eng. Industrial Engineerung und Management an der TH Nürnberg erfüllen Sie die formale Voraussetzung für eine Promotion an einer Universität oder ggf. auch einer Fachhochschule (kooperative Promotion).

    Beratung auf dem Weg vom Studium in den Beruf

    Wenn es um die Planung des Berufseinstiegs geht, bietet Ihnen der Career-Service der TH Nürnberg zahlreiche Unterstützungsangebote, um Sie optimal auf Ihren Start ins Berufsleben vorzubereiten.

    Informationen zur Zulassung

    Zulassungsvoraussetzungen für den Masterstudiengang Industrial Engineering und Management sind:

    1) Erfolgreicher Studienabschluss eines Bachelor- oder Diplomstudiengangs der Fachrichtung Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesens oder eines gleichwertigen Abschlusses mit 210 Leistungspunkten und einem Prüfungsgesamtergebnis von mindestens 2,7 .
    Es besteht derzeit kein Numerus Clausus (NC).

    2) Nachweis der einschlägigen Berufspraxis im Bereich Maschinenbau im Rahmen eines Hochschulstudiums oder eines gleichwertigen Abschlusses von mindestens 16 Wochen oder von mindestens einem Jahr außerhalb der Hochschule.

    3) Für das Studium ausreichende Sprachkenntnisse entsprechend den Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER). Diese sind: Nachweis der Sprachkenntnisse in Englisch auf der Niveaustufe B2.  Nachweis der Sprachkenntnisse in Deutsch auf der Niveaustufe C1, sofern Deutsch nicht Ausbildungssprache des einschlägigen Erstabschlusses bzw. der Hochschulzugangsberechtigung ist.

    Einzelheiten der Zulassung sind in der Studien- und Prüfungsordnung geregelt.

     

    Erforderliche Sprachnachweise

    Die Unterrichtssprache in diesem Studiengang ist vorwiegend Deutsch. Bewerberinnen und Bewerber mit einer anderen Muttersprache, die keinen deutschen Bachelorabschluss haben und auch keine deutschsprachige Ausbildung an einer höheren Schule abgeschlossen haben, müssen eines der folgenden Zertifikate nachweisen:

    • Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Bewerber und Bewerberinnen (DSH-Stufe 2)
    • Test Deutsch als Fremdsprache mit überdurchschnittlichem Ergebnis (TestDaF; mindestens Niveaustufe 4 in allen 4 Prüfungsteilen)

    Überblick über alle anerkannten Sprachnachweise (pdf)

    Studienfachberatung

    Sie möchten sich detaillierter über Inhalte einzelner Fächer des Masterstudiengangs Industrial Engineering und Management informieren? Dann ist die Studienfachberatung die richtige Anlaufstelle für Sie. Wenden Sie sich bitte an:

    Prof. Dr. Philipp Gölzer
    Telefon: +49 (0)911 / 5880 - 1896
    E-Mail: master-iem-infoatth-nuernbergPunktde
    Raum: KA.320

    Studienberatungsportal

    Sie möchten sich am liebsten anonym, online und sprechzeitenunabhängig informieren und beraten lassen?

    Studienberatungsportal

    Studienberatung

    Sie suchen individuelle Beratung und Unterstützung bei Studienorientierung und Studienwahl? Dann können Sie sich gerne an unser Team der zentralen Studienberatung wenden.

    Zentrale Studienberatung