08.10.2013

Werden Sie nachtaktiv!

TH Nürnberg bietet spannendes Programm bei der „Langen Nacht der Wissenschaften“

Wissenschaft zum Staunen und Erleben bietet die Technische Hochschule Nürnberg bei der sechsten „Langen Nacht der Wissenschaften“, die am Samstag, 19. Oktober 2013, von 18.00 bis 1.00 Uhr stattfindet. „Wir haben ein tolles Programm zusammengestellt und wollen auch in diesem Jahr wieder der Publikumsmagnet in Nürnberg sein“, betont der Präsident der Technischen Hochschule Nürnberg, Prof. Dr. Michael Braun. Alle Veranstaltungen stehen unter dem Motto „Werden Sie nachtaktiv!“ und finden in den Hörsälen, Laboren und Seminarräumen der Hochschule am Standort K am Keßlerplatz 12 und am Standort W in der Wassertorstraße 10 in Nürnberg statt. Auch am Standort „Auf AEG“ stellt die TH Nürnberg Projekte vor, die im Rahmen des Energie Campus Nürnberg realisiert werden.

Die Fakultäten, Institute und Serviceeinrichtungen der Hochschule nutzen auch in diesem Jahr wieder die Chance, ihre wissenschaftliche Arbeit einem breiten Publikum vorzustellen. Die Gäste können sich an der TH Nürnberg mehr als 50 spannende Programmpunkte ansehen – vom beliebten  „Spaghettibrücken-Wettbewerb“ bis zum „Gießen von Bronze und Schmieden von Stahl“. Darüber hinaus präsentieren sich auch mehrere Externe an der TH Nürnberg, von der Firma Baumüller über den Deutschen Wetterdienst bis hin zum Verein Technik ohne Grenzen.

Vorsicht explosiv!

Ein Publikumsrenner bei jeder Langen Nacht der Wissenschaften ist die „Experimental-Show: Brände und Explosionen“ an der Fakultät Angewandte Chemie. Sie zeigt hautnah die Gefahren beim Umgang mit brennbaren Flüssigkeiten, Gasen oder Stäuben. Weniger gefährlich geht es bei den „Spürnasen im Labor“ sowie bei den Programmpunkten „Chemie im Alltag“, „Bioanalytik für Ihre Gesundheit“, „Kunststoffe im täglichen Leben“ und „Wasseraufbereiter für Haushalte“ zu.

Was können Mathematik und Physik für uns tun?

Die Fakultät Angewandte Mathematik, Physik und Allgemeinwissenschaften fragt auch in diesem Jahr wieder „Haben Sie mit allem gerechnet?“ und stellt ein Mathe-Lernprogramm vor. Weitere Veranstaltungen drehen sich um die „Eigenverbrauchsoptimierung von Photovoltaikanlagen“, die „Mikrostrukturierung von Oberflächen und die Frage „Warum funktioniert die Wettervorhersage manchmal so schlecht?“.

Wieso schwimmt ein Betonkanu?

Die Fakultät Bauingenieurwesen ist berühmt für ihren „Spaghettibrücken-Wettbewerb“, der sich jedes Mal als Publikumsrenner erweist. Darüber hinaus können die Besucherinnen und Besucher in die „Ausstellung Betonkanubau“ gehen oder sich bei „Wasser marsch“ und „Kanalsanierung“ über aktuelle Fragen das Wasserbaus und der Entwässerung informieren.

Was macht glücklich?

Die Fakultät Betriebswirtschaft wird bei der Langen Nacht der Wissenschaften „Die Welt mit den Augen der Kunden sehen“ und sich mit „Glücksforschung: Worauf es wirklich im Leben ankommt“ befassen.

Was bleibt hängen?

„Stille Post: Was von Videos hängenbleibt“ heißt es bei der Fakultät Design. Hier werden einige Beispiele aus der Forschung zur Kommunikation im Internet vorgestellt.

Was haben Lebensretter, Magier und interaktive Spiele gemeinsam?

„Wie der Blitz“ geht es auch in diesem Jahr wieder in der Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik zu, wenn das Hochspannungslabor für Experimente geöffnet ist. Neu im Programm sind gleich zwei Lebensretter, der „Lebensretter: Gewicht schätzen“ und der „Lebensretter: Roboter Georg“. Spannend versprechen auch das „Duell der Magier und interaktive 3D-Welten“, das „Interaktive Fliegen mit Quadcopter und Hubschrauber“ sowie die „Interaktiven Spiele und Audiomanipulation“ zu werden. Spiele ohne Barrieren gibt es bei „genesis: Denkspaß für Alt und Jung“. Und schließlich gibt es noch „Computer Aided Engineering: Vom virtuellen zum realen Prototypen sowie „Vom Wiegen und Pendeln: Regelungstechnik live“.

Wer hilft bei Grammatiklücken und gegen Big Brother?

Sprachregeln und die Beugung von Zeitwörtern begreifen kann man mit „Linguistischem Data Mining“ an der Fakultät Informatik. Die Expertinnen und Experten der TH Nürnberg stehen auch mit Rat und Tat zur Seite bei „Sichere Passwörter wählen und verwalten“ und „Big Brother 2.0: Versteckten Angriffen auf Privatsphäre und Sicherheit aus dem Internet“.

Weiß das Internet bei jedem Problem Bescheid?

Das Institut für E-Beratung ist eine neue Einrichtung der Hochschule, die sich mit „Let’s talk about! Beratung im Zeitalter des Web 2.0“ vorstellt.

Was können Maschinen?

Die Fakultät Maschinenbau und Versorgungstechnik ist wieder mit dem beliebten „RoboPainter“ vertreten, der (fast) besser zeichnen kann als Picasso. Darüber hinaus gibt es die Stationen „Elektromagnetismus zum Anfassen“, „Flammlose Verbrennung“, „Diesel-Einspritzung“ sowie den „Ultra-Hochtemperatur-Wärmespeicher“. Und bei „Faszination Rennsport“ können die Besucherinnen und Besucher in einem Rennsimulator ihr Können unter Beweis stellen.

Wo findet man die besten Verwandlungskünstler?

Die Fakultät Verfahrenstechnik präsentiert sich mit „Was ist was? Prozesse und Verfahren finden nicht nur im Gerichtssaal statt.“ Hier könne sich die Gäste entführen lassen  n die Welt der Kolonnen, Wärmeübertrager und anderer Apparaturen, die Flüssigkeiten in Gase und Gase in Flüssigkeit verwandeln.

Wie wurde der Bronze-Mensch zum Stahl-Magnaten?

„Heißes Metall: Gießen von Bronze und Schmieden von Stahl“ heißt es bei der Fakultät Werkstofftechnik. In den stündlichen Vorführungen wird mit Hitze, „roher Gewalt“ und jeder Menge Lärm aus altbekannten Rohstoffen ein neues Produkt.

Wie wird Software leicht verständlich?

Das Usability Engineering Center der TH Nürnberg stellt in „Interdisziplinär und interkulturell: Software für alle!“ vor, wie man Software leicht bedienbar und verständlich machen kann.

Wie entsteht Industriedesign und wie werden Gebäudehüllen energieeffizient?

Im Energie Campus Nürnberg „Auf AEG“ präsentiert sich die Technische Hochschule Nürnberg mit zwei Programmpunkten. Die Fakultät Design stellt vor „Wie entsteht ein Industriedesign?“, und die Fakultät Werkstofftechnik zeigt „Hochwärmedämmende Mauerziegel und Bindebaustoffe“.

 

Hinweis für Redaktionen:

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presseatth-nuernbergPunktde

Alle Nachrichten
Anfahrt