24.08.2016

Verletzt oder verschüttet? Rettungsroboter Schrödi trainiert den Ernstfall

Feuerwehrübung mit Rettungsroboter Schrödi am 24.8.2016 um 10:30 Uhr

Rettung 4.0 - Rettungsroboter sind fast Alles-Könner. Sie greifen nach Gegenständen, transportieren sie zu verletzten Personen, sie drücken Türklinken auf, sind auch in brennenden oder einsturzgefährdeten mehrstöckigen Gebäuden bei Rauch- und Gasentwicklung unterwegs und messen die Umgebungstemperatur. Sie minimieren die Gefahr für die Rettungskräfte. 

Am 24. August 2016 trainiert der 70 kg schwere Rettungsroboter Schrödi der TH Nürnberg zusammen mit der Feuerwehr und einem Team der TH Nürnberg um Prof. Dr. May mit wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Studierenden den Ernstfall. Die TH Nürnberg arbeitet im Bereich Automation an der Weiterentwicklung der Autonomie von Schrödi.

Bei der heutigen Übung wird Schrödi zeigen, ob er bei der Vernebelung noch Gebäudestrukturen erkennen kann - das hilft der Feuerwehr, sich zu orientieren und die Feuerwehrleute zu den Opfern zu dirigieren.

Alle Nachrichten
Anfahrt