06.02.2018

„Tabula rasa“: Spannendes Design an der TH Nürnberg

Vernissage am 9. Februar 2018: Werkschau der Fakultät Design an der TH Nürnberg präsentiert Design-Abschlussarbeiten

„Tabula rasa“ –  alles immer wieder neu und spannend, jedes Mal aufs Neue entsteht eine neue Oberfläche. Wie bei der Tabula rasa-Tafel entstehen im Entwicklungsprozess der Design-Studierenden neu beschriebene Oberflächen, An- und Einsichten.
Mit dem Abschluss beginnt auch für rund 47 Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Design ein Neuanfang: Aus Studierenden werden Designerinnen und Designer, die zur Präsentation ihrer Abschlussarbeiten einladen. Die hohe Qualität der Ausbildung an der TH Nürnberg dokumentiert sich in den ausgestellten Filmen, Apps, Games und Virtuelles, Illustrationen, Fotos, Bücher, Comics und Objekte. Kommen Sie ins Gespräch mit Studierenden und Lehrenden, erleben Sie aktuelles Design. Die Vernissage findet am 9. Februar 2018 um 19.00 Uhr in der Fakultät Design der TH Nürnberg statt.


Nürnberg, 06. Februar 2018. Aktuelles Design, vergnüglich, verstörend, wunderschön, polarisierend: Am 9. Februar 2018 zeigt die Werkschau der Design-Absolventinnen und Absolventen der TH Nürnberg Arbeiten aus allen Modulen der Fakultät Design. In diesem Semester steht die Werkschau unter dem Motto „Tabula rasa“. Die Besucherinnen und Besucher erwartet Einblicke in immer neue Entwicklungsschritte der Studierenden, in immer neue Oberflächen, die wie bei einer „Tabula rasa“, einer geglätteten, wachsüberzogenen Schreibtafel, immer wieder neu beschrieben werden. Mit dem Eintritt ins Berufsleben beginnt auch für die Designerinnen und Designer ein Neuanfang – sie glätten ihre Tafel und sind bereit, Neues zu schaffen.

Die Abschlussarbeiten präsentieren Werke aus allen Modulen der Fakultät Design: Cast (Audiovisuelle Kommunikation im Internet), CGI (Computer Generated Imaging), CGO (Computer Generated Object Design / Virtuelles Produktdesign), Film & Animation, Fotografie, Illustration, Interaktionsdesign, Grafik Design, Raum- und Eventdesign, Typografie und Verbale Kommunikation.
Erleben Sie bei der Vernissage spannendes zeitgenössisches Design und sehen Sie die ganze Bandbreite der Fakultät Design. Kommen Sie mit den Studierenden und Lehrenden ins Gespräch und erfahren Sie, wie ihre Werke entstanden sind.

Prof. Christine Albert, Dekanin der Fakultät Design: „Die Studierenden der Fakultät Design der TH Nürnberg werden sehr verdient mit vielen internationalen Preisen und Auszeichnungen prämiert. Jedes Semester ist es beeindruckend, die professionellen Abschlussarbeiten unserer Studierenden zu sehen. Die aktuelle Werkschau zeigt fantasievolle, vielschichtige und kritische Werke. Für die Besucherinnen und Besucher ist es immer wieder etwas Besonderes, mit den Studierenden über ihr Schaffen und ihre Zukunftspläne ins Gespräch zu kommen. Wir bieten vielschichtige Information und Inspiration.“


Nachfolgend einige Arbeiten, die u.a. bei der Werkschau zu sehen sein werden:

„Occupied Sense" - Außergewöhnliche Behauptungen
Jennifer Gebhardt räumt in dem illustrierten Zine „Occupied Sense“ mit pseudowissenschaftlichen Behauptungen und Irrglauben auf. Sie lädt dazu ein, die eigene Wahrnehmung auf den Prüfstand zu stellen und Sachverhalte mal öfters kritisch zu hinterfragen.

„EONOS“ - Narratives Design in Virtual Reality
Das Virtual Reality Computerspiel Eonos erzählt eine Geschichte über eine Geisterstadt. Die beiden Entwickler Ludwig Seibt und Benno Sellin erschaffen damit ein spannendes Mystery-Adventure für Virtual Reality, welches langfristig zu begeistern weiß. Das Projekt ist besonders interessant für Fans von erzählerischen Computerspielen. Auch Einsteiger haben die tolle Chance, einen ersten Schritt in die Virtuelle Realität zu gehen.

„Mehr als nur Fotograf“
Die Fotografie hat sich durch die Digitalisierung vollkommen verändert. Das hat dazu geführt, dass sich dokumentarisch arbeitende Fotografen einer überwältigenden Masse an Amateurknipsern gegenübersehen. Die Fotostory einer Frachtschiffreise Richtung Mittelmeer von Thomas Michalczyk zeigt mit der Kombination von Fotografie und 360° Fotos in Virtual Reality oder Cinemagrammen neue Berufsmöglichkeiten im Content Marketing für dokumentarisch arbeitende Fotografen auf.


„Stadt für alle“
Sebastian Schnellbögl entwickelt ein Festival für die Stadtentwicklung von Unten, das im Sommer 2018 an mehreren Orten in Nürnberg stattfinden soll. Dabei rückt er in den Fokus, wie sich Bevölkerung, Verwaltung, urbane Akteure und Unternehmen kooperativ die Gestaltung ihrer Stadt erschließen können, um eine Vielfalt an Lebensentwürfen, Begegnungen, Angeboten und Lebendigkeit zu etablieren.

„Wohnzimmer Zur Mitte“
Kann ein Wohnzimmer zu einem öffentlichen kulturellen Veranstaltungsort werden? Simona Leyzerovich erforscht, abstrahiert und dekonstruiert das Wohnzimmer, um es anschließend zu einer Begegnungsstätte und einem Bühnenort zu machen. Die Weiterführung der Idee ist, 500 Nürnberger Haushalte für eine kulturelle Veranstaltung zu öffnen und das „Bürgerrecht Kultur“ zu leben.


Die Vernissage findet am 9. Februar 2018 um 19.00 Uhr an der TH Nürnberg in der Fakultät Design in der Wassertorstraße 10 statt, der Eintritt ist frei. Ab 22.00 Uhr findet im MUZclub in der Fürther Str. 63 die After-Show-Party statt, Eintritt 6 Euro.

Die Werkschau ist noch am 10. Februar von 10.00 bis 13.00 Uhr, sowie am 12. und 13. Februar 2018 jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.


Vernissage:
Freitag, 9. Februar 2018, ab 19.00 Uhr in der Fakultät Design in der Wassertorstraße 10.
Eintritt frei

After-Show-Party:
Freitag, 9. Februar 2018, ab 22.00 bis 5.00 Uhr im MUZclub in der Fürther Str. 63
Eintritt 6 Euro

Ausstellung:
Samstag, 10. Februar 2018, von 10.00 bis 13.00 Uhr
Montag, 12. Februar 2018 und Dienstag, 13. Februar 2018 von 10.00 bis 18.00 Uhr


Hinweis für Redaktionen:
Kontakt:
Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presse@th-nuernberg.de

Alle Nachrichten
Anfahrt