12.08.2013

Exkursion zum Karlsruher Institut für Technologie

Physikbegeisterte kamen voll auf ihre Kosten

Unter der Leitung von Prof. Dr. Norbert Koch aus der Fakultät AMP  besuchten  24 Studierende, Professoren und Mitarbeiter der TH Nürnberg am 1. August im Rahmen der Lehrveranstaltung Kern- und Elementarteilchenphysik sowie des Masterstudiengangs Urbane Mobilität das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Deutschlandweit ist das KIT einzigartig, da die anfangs Technische Hochschule seit 2009 Universität und Forschungszentrum gleichzeitig ist und eine der schlagkräftigsten Ausbildungs- und Forschungseinrichtungen darstellt.

Auf dem Forschungsgelände des Campus Nord hatten die Physikbegeisterten die Chance, den ersten in Deutschland entwickelten Kernreaktor zu besichtigen, der zu Forschungszwecken bis 1981 in Betrieb war. Weitere Stationen waren das Beschleuniger-Synchrotron ANKA und die die TOSCA-Anlage zur Verifikation supraleitender Magnete für zukünftige Kernfusionsreaktoren. Aus Sicht der Grundlagenforschung bildete den Höhepunkt des Tages das Karlsruher Tritium Neutrino Experiment KATRIN. Die rund 70 Meter riesige Anlage befindet sich derzeit noch im Aufbau und soll einmal die Masse des Elektron-Anti-Neutrinos bestimmen, welche fundamental in die Modellvorstellungen zur Entwicklung des Weltalls eingeht.
Vorträge und Vorführungen zu – am KIT entwickelten – Technologien im Bereich der regenerativen Energieerzeugung sowie zur nuklearen Abfallentsorgung rundeten das Exkursionsprogramm ab.

Das Bild zeigt die Teilnehmer/innen der Exkursion  vor dem Karlsruher Tritium Neutrino Experiment.

 

Alle Nachrichten
Anfahrt