07.05.2013

Exkursion zur Filiallogistik bei Galeria-Kaufhof GmbH (Filiale Nürnberg)

Die zur Metro Group gehörende Galeria-Kaufhof GmbH ist bundesweit mit 122 Filialen sowie 15 Filialen in Belgien vertreten. Beim Betreiben von Warenhäusern in Fachgeschäftscharakter ist sie mit einem Netto-Jahresumsatz von 3,4 Mrd € (2012) erfolgreich.

BW-Masterstudierende im Fach Distribution (Prof. Dr. Christoph Tripp) besichtigten in der Filiale Nürnberg – zu den 15 umsatzstärksten Standorten gehörend – logistische Abläufe und deren strategische Ausrichtung.
Herr Enders (Geschäftsführung Personal/Verwaltung,  Filiale Nürnberg) begrüßte die Logistik-Studierenden, indem er einen guten Überblick zum Unternehmen und der Filiale an der Königsstraße vermittelte. Anstrengungen und Kenntnisse zur Schaffung einer erlebnisorientierten Wahrnehmung  des Sortiments belegen die hohe Kundenorientierung aller Mitarbeiter bei der Nürnberger Filiale. Gemeinsam mit Frau Jackson (Verantwortlich für die Filiallogistik) wurden den interessierten Zuhörern bei einem anschließenden Rundgang die ständigen Herausforderungen bei der Materialbewirtschaftung, bei kaum vorhandener Lagerfläche (!), erläutert. Bis auf geringe Pufferflächen werden (ehemals) verfügbare Lagerkapazitäten ausschließlich für Präsentations- und Verkaufszwecke genutzt, mit entsprechenden Auswirkungen auf das Handling der Material- und Warenflüsse:
-    Exakte Ermittlung benötigter Bedarfe in der Verkaufsfläche und taggenaue Anlieferung
-    Sehr enge Lieferzeiträume der Lieferanten am frühen Vormittag, da bis 11.00 Uhr eines Werktages alle logistischen Tätigkeiten durchgeführt sein müssen, um sich der Beratung und Betreuung der Kunden/Innen widmen zu können
-    Ware ist bereits in Behältern oder auf Halterungen für die Verkaufsfläche vorbereitet
-    Vorgelagerte Qualitätskontrollen bereits am Regionallager, dadurch rasche Vereinnahmung und Überführung in Verkaufsräume (EAN-Code vorhanden, Menge wie bestellt, Ware etikettiert)
-    Zentrale unternehmensweite Steuerung von Promotion und Prospektartikeln inkl. der unmittelbaren Übermittlung der Daten für die zu ändernden Etiketten in den Abteilungen
-    Informationen zu Beständen im Regionallager oder bei anderen Warenhäusern (bspw. Erlangen, Coburg, Schweinfurt, Würzburg) sind per Handheld durch die Mitarbeiter bei der Kundenberatung einsehbar
-    Warenaustausch mit anderen Filialen innerhalb von 2-3 Tagen durchführbar
-    Strategien zur Vermeidung von Retouren erleichtern die logistischen Abläufe
-    Vorteile des Immobilieneigentums in zentraler Innenstadtlage bei steigenden Mietpreisen im Gewerbeflächenmarkt und den Auswirkungen auf den verfügbaren Bestand
-    Inventur während der normalen Ladenöffnungszeiten möglich
-    Gründe für die strategische Ausrichtung der unternehmenslogistischen Aufgaben innerhalb der Galeria-Kaufhof Logistik GmbH, anstelle der Inanspruchnahme der Dienstleistungen durch die Metro Group Logistics (MGL)

Die ebenfalls erinnerungswürdige Fahrt mit dem historischen Paternoster – nur noch bei 2 Unternehmen in Nürnberg möglich – setzte noch einen weiteren Höhepunkt an die sehr aufschlussreiche und interessante Exkursion zu filiallogistischen Anforderungen, bei der Galeria Kaufhof GmbH!

Alle Nachrichten
Anfahrt