Eisenverluste in rotierenden elektrischen Maschinen

Das Thema Energieeffizienz nimmt eine zentrale Rolle im Rahmen der Energiewende Deutschlands an. In diesem Zusammenhang ist eine Zusammenarbeit der technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm und einem externen Industriepartner entstanden. Innerhalb dieser Kooperation setzte man sich das Ziel einer Verbesserung der analytischen Berechnung der Verluste von Asynchronmaschinen.

Der Schwerpunkt liegt hier bei der Berechnung der Eisenverluste, welche großes Verbesserungspotenzial besitzen.

Vollständige Fassung: Eisenverluste in rotierenden elektrischen Maschinen

Ansprechpartner
Name Kontakt
Andreas Kremser Andreas Kremser
Prof. Dr.