Der Bachelorstudiengang Technikjournalismus/Technik-PR der TH Nürnberg  vermittelt Studierenden gleichermaßen journalistische wie technische Kompetenz, um die Absolventen für Berufe in Redaktionen von Fachmedien, Spezialressorts in Massenmedien oder für die Tätigkeit in Public-Relations-Abteilungen von Technologieunternehmen und -verbänden zu qualifizieren.

Der Studiengang bietet eine fundierte Ausbildung in Journalistik und ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen, eine berufsorientierte Ausbildung in Print-/ Online-/ Hörfunk-/ TV-Journalismus, eine grundlegende Einführung in die Belange von Technik und Gesellschaft und eine berufsorientierte Ausbildung in der Disziplin Public Relations / Public Affairs und technologieorientierter Marktkommunikation.

Abschluss
Bachelor of Arts
Regelstudienzeit
7 Semester
Zulassungsbeschränkung
keine

Studienfachanteile
Besonderheiten
  • Der Studiengang Technikjournalismus startete im Winter 2009 und ist in Süddeutschland einzigartig.
  • Der Studiengang wurde mit dem Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern ausgezeichnet und ist durch ACQUIN akkreditiert. Das Abschlussgutachten beschreibt den Bachelorstudiengang Technikjournalismus/Technik-PR als "innovativ" und die Lehrinhalte als "sehr zukunftsorientiert" und unterstreicht die Integration von Technikfolgenabschätzung und Innovationskommunikation als "Alleinstellungsmerkmal des Studiengangs".
Interessante Zahlen und Daten

derzeit sind über 350 Studierende im Studiengang immatrikuliert; bisher weit über 100 Immatrikulationen pro Wintersemester; im letzten Wintersemester waren 61% der Immatrikulierten Frauen

Studienbeginn
Wintersemester
Beginn Sommersemester nur für Hochschulwechsler bei Einstieg in ein höheres Semester möglich (Bewerbungszeitraum: 15.11.2018 - 15.1.2019)
Bewerbungszeitraum
Für das Wintersemester: 02.05.2018 bis 11.09.2018
Zuständige Fakultät
Angewandte Mathematik, Physik und Allgemeinwissenschaften
Akkreditiert

Der Bachelorstudiengang Technikjournalismus/Technik-PR ist auf 7 Semester Regelstudienzeit angelegt und lässt sich in folgende Phasen einteilen.

Die folgenden Modulbeschreibungen geben Ihnen einen Eindruck von den konkreten Studieninhalten. Die für jedes Semester aktuelle und vollständige Modulbeschreibung samt Detailinformationen finden Sie im Studienplan mit Modulhandbuch.

Erster Studienabschnitt - Module im 1. bis 2. Semester

Übergeordnetes Lernziel

Die Studierenden kennen die theoretischen und praktischen Grundlagen des journalistischen Berufs und Grundsätze des Mediensystems der Bundesrepublik Deutschland sowie ausgewählter ausländischer Mediensysteme. Sie sind imstande, das theoretisch Erlernte praktisch umzusetzen und ihre eigene Arbeit zu reflektieren.

Einführung in die Journalistik

Lernziel

Die Studierenden besitzen einen Überblick über die Grundlagen von Journalismus und Theorien zur Beschreibung von Funktionen und Entwicklungen im Journalismus sowie die erforderlichen Inhalte der Kommunikationswissenschaft. Sie kennen Kriterien von Qualitätsjournalismus sowie die Diskussion des Verhältnisses von Journalismus & PR.

Inhalt

  • Funktionen von Journalismus
  • Grundlagen der Kommunikationswissenschaft
  • Nachrichtenfaktoren / Ereignisse und Inszenierungen in den Medien
  • Qualität im Journalismus
  • Verhältnis Journalismus und Public Relations
  • Grundbegriffe und ausgewählte Theorien des Journalismus


Einführung in das Mediensystem

Lernziel

Die Studierenden besitzen einen Überblick über das mediale System der Bundesrepublik sowie über die Kriterien und Gesetzmäßigkeiten unternehmerischen Handelns in Medienunternehmen. Sie können Presse, Hörfunk, Fernsehen und Online- Medien in ihrer Geschichte und gegenwärtigen Verfassung analysieren. Die Studierenden verstehen die ökonomischen Verflechtungen und Abhängigkeiten der in Deutschland tätigen Medienunternehmen.

Inhalte

  • Funktion der Medien in der Demokratie
  • Organisatorische und ökonomische Strukturen der Medien in Deutschland
  • Presselandschaft in Deutschland (Zeitungen, Zeitschriften) Werbewirtschaft
  • Duales Rundfunksystem
  • Struktur von Medienunternehmen
  • Internationales Mediensystem

Lernziele

  • Die Studierenden kennen die theoretischen und praktischen Grundlagen der Recherchegrundsätze und -methodiken.
  • Die Studierenden sind imstande, die journalistischen Darstellungsformen zu erkennen, einzuordnen und entsprechend ihren Verwendungszwecken funktional zu differenzieren
  • Die Studierenden kennen Vorgehensweisen der Gesprächsführung und den Umgang mit Interviewsituationen.
  • Die Studierenden sind imstande, das theoretisch Erlernte praktisch umzusetzen und ihre eigene Arbeit zu reflektieren.

Inhalt

  • Recherchemethodik
  • Rechercheinterview und Telefonrecherche
  • Bibliotheks- und Datenbankrecherche
  • Archivrecherche und Internetrecherche
  • Umgang mit Pressemitteilungen
  • rechtliche Grundlagen der Recherche
  • journalistische Sorgfaltspflicht
  • investigativer Journalismus
  • Recherchedokumentation
  • Interviewtraining
  • Regeln für Interviews
  • Gesprächs- und Interviewführung

Lernziele

Die Studierenden kennen die theoretischen und praktischen Grundlagen der Redaktionsarbeit in Printmedien und vor allem in Zeitungsredaktionen. Sie kennen die journalistischen Darstellungsformen im Printbereich. Sie sind imstande, die journalistischen Darstellungsformen zu erkennen, einzuordnen und entsprechend ihren Verwendungszwecken funktional zu differenzieren.


Inhalte

Grundlagen der Zeitungsredaktion

Einführung in die journalistischen Darstellungsformen Print und Einführung in redaktionelle Arbeitsabläufe und Strukturen:

  • Informierende und kommentierende Darstellungsformen
  • Darstellungsformen zwischen Objektivierung und Subjektivierung
  • Journalistische Textstrukturen
  • Sprache im Journalismus
  • Übung journ. Darstellungsformen Meldung, Bericht, Feature, Interview, Portrait
  • Abgrenzung zu Besonderheiten journalistischer Darstellungsformen in Hörfunk, Fernsehen und Online-Medien

Projekt Zeitungsredaktion

Vertiefung der journalistischen Darstellungsformen Print in einem Projekt, welches Recherche und das Verfassen von journalistischen Kurzformen kombiniert:

  • Journalistisches Schreiben
  • Übungen zu verschiedenen journalistischen Darstellungsformen in Printmedien

Lernziele

  • Der Kurs setzt die Niveaustufe B1 der europäischen Referenzrahmen für Sprachen voraus. Auf dieser Basis kennen die Studierenden die Fachsprache. Durch Übungen werden die Sprech- und Schreibkompetenzen in journalistischen Kontexten geübt und gesteigert. Eine Revision der englischen Grammatik wird durchgeführt.
  • Die Studierenden haben einen Einblick in die Thematik „Englisch in technischen und journalistischen Berufen“ sowie einen Überblick über Textsorten in beruflichen Situationen. Sie haben ihre Sprachfertigkeiten mit Schwerpunkt auf aktives Sprechen und Schreiben verbessert und besitzen einen Einblick in idiomatische Besonderheiten, die über die Schulgrammatik hinausgehen.

Inhalt

Der Kurs ist vorwiegend kommunikativ orientiert und bildet die Voraussetzung zu dem folgenden Kurs „Englisch für Technikjournalisten 3“, der vorwiegend textanalytisch orientiert ist.

  • Hörverstehens-, Lese- und Antwortübungen
  • Zusammenstellung von sprachlichen Bausteinen zu englischen Sätzen
  • Terminabsprachen, Bestellungen, Beschwerden, Protokolle, Zusammenfassungen, formalisierte Debatte

Lernziele

  • Kenntnis physikalischer Grundfragen
  • Erlernen naturwissenschaftlichen Denkens
  • Verständnis physikalischer Vorgänge
  • Vermittlung von praxisorientierten mathematischen Methoden in der Technik
  • Fähigkeiten zur Beschreibung technischer Probleme in mathematisch-physikalische Modelle sowie zur Anwendung geeigneter mathematischer Lösungsverfahren
  • Kenntnis der Grundgesetze der Mechanik und Thermodynamik
  • Technisch-journalistischer Bezug durch Kurzvorträge der Studierenden


Inhalt

Physik 1 mit Tutorium

  • Naturforschung vor der Renaissance: Grundfragen und Konzepte
  • Kinematik: Mathematische Beschreibung von Bewegungen
  • Dynamik: Newton's Gesetze, Aussagen und Anwendungen
  • Energie und Impuls, Erhaltungssätze, Energieerzeugung und -speicherung
  • Thermodynamik: Temperatur und Wärme
  • Thermodynamik: Ideale Gase
  • Zustandsänderungen und Prozesse

Mathematik 1 mit Tutorium

  • Wiederholung Elementare Funktionen
  • Vektorrechnung mit Anwendungen aus Technik
  • Differenzialrechnung einer Variablen mit Anwendungen (Linearisierung, Kurvendiskussion usw.)
  • Integralrechnung einer Variablen mit Anwendungen aus Technik

Lernziele

  • Die Studierenden kennen die theoretischen und praktischen Grundlagen des Berufs des Fachjournalisten/der Fachjournalistin
  • Die Studierenden sind imstande, das theoretisch Erlernte praktisch umzusetzen und ihre eigene Arbeit zu reflektieren.
  • Anhand von Wissenschafts- und Technikjournalismus können die Studierenden Historie, Theorien sowie praktische Implikationen, wie die besondere Quellen- und Recherchesituation, die spezifische Ausprägungen journalistischer Darstellungsformen oder eigene Darstellungsformate beurteilen und anwenden
  • Die Studierenden können das spezielle Verhältnis von Fach-PR zu Fachjournalismus sowie ethische Fragestellungen mit Blick auf Wissenschafts- und Technikberichterstattung diskutieren und auf eigene Berufssituationen transferieren.


Inhalt

  • Grundbegriffe und ausgewählte Theorien des Fachjournalismus
  • Spektrum der Fachjournalismen
  • Funktionen von Wissenschafts- und Technikjournalismus
  • Besonderheiten bei Nachrichtenfaktoren/Aktualitätsbegriff
  • Besondere journalistische Darstellungsformen im Technikjournalismus
  • Qualität im Fachjournalismus
  • Besonderes Verhältnis Journalismus und Public Relations
  • Umgang mit Ungewissheit
  • Konzept des Innovation Journalism

Lernziele

  • Die Studierenden verfügen über Kenntnisse der journalistischen Darstellungsformen Reportage, Glosse, Kommentar sowie eines Magazinbeitrages.
  • Die Studierenden sind imstande, die journalistischen Darstellungsformen zu erkennen, einzuordnen und entsprechend ihren Verwendungszwecken funktional zu differenzieren.
  • Die Studierenden verfügen über die Kenntnisse der Tradition der Sprachkritik.
  • Die Studierenden sind fähig, das theoretisch Erlernte praktisch umzusetzen und ihre eigene Arbeit zu reflektieren.
  • Vertiefung der journalistischen Recherche- und Schreibkompetenz für die „Science Story“

 

Inhalt

Professionelles Deutsch

  • Einführung in die Sprachkritik
  • Praktische Übungen zu Stil und Ausdruck.

Lehrredaktion

  • Vertiefung der journalistischen Darstellungsformen: journalistische Langformen Print, Reportage, Glosse, Magazinbeitrag
  • vertiefende Auseinandersetzung mit erzählerischen Elementen
  • Wissenschaftsreportage/Forscherporträt als Textform, Verständlichkeit im Technik- und Wissenschaftsjournalismus
  • vertiefende Übung der Gesprächs- und Recherchestrategien für narrative Formen

Lernziele

  • Die Studierenden kennen die theoretischen und praktischen Grundlagen der Redaktionsarbeit in Onlinemedien.
  • Die Studierenden kennen die journalistischen Darstellungsformen im Onlinebereich.
  • Die Studierenden sind imstande, die journalistischen Darstellungsformen zu erkennen, einzuordnen und entsprechend ihren Verwendungszwecken funktional zu differenzieren.
  • Die Studierenden beherrschen ausgewählte Content Management Systeme bzw. Blog- Software.

Inhalt

Einführung in die journalistischen Darstellungsformen des Onlinejournalismus sowie Einführung in redaktionelle Arbeitsabläufe und Strukturen:

  • Usability von Online-Medien; Gestaltungsregeln (im Unterschied zu Printmedien)
  • Planung von Online-Projekten
  • Gestaltung von Online-Medien
  • HTML-Editoren
  • Sprache im Online-Journalismus
  • Übung journalistischer Darstellungsformen
  • Abgrenzung zu Besonderheiten journalistischer Darstellungsformen in Hörfunk, Fernsehen und Print-Medien
  • Rechtliche und ethische Dimensionen im Onlinejournalismus
  • Vertiefung der journalistischen Darstellungsformen in einem Projekt, das Recherche und das Verfassen von journalistischen Kurzformen kombiniert
  • Content Management Systeme
  • Übungen zu verschiedenen journalistischen Darstellungsformen in Onlinemedien

Übergeordnete Lernziele

  • Die Studierenden kennen die theoretischen und praktischen Grundlagen des journalistischen Berufs und rechtliche und ethische Grundsätze der Berufe im Journalismus sowie der Unternehmenskommunikation.
  • Die Studierenden sind imstande, das theoretisch Erlernte praktisch umzusetzen und ihre eigene Arbeit zu reflektieren.

Presse- und Medienrecht

Lernziel

  • Die Studierenden besitzen einen Überblick über die presse- und medienrechtlichen Grundlagen von Journalismus
  • Die Studierenden kennen Kriterien von Qualitätsjournalismus sowie die Diskussion des Verhältnisses von Journalismus und PR.

Inhalt

  • Grundbegriffe und ausgewählte aktuelle Beispiele aus dem Medienrecht
  • Funktionen von Journalismus
  • Qualität im Journalismus
  • Verhältnis Journalismus und Public Relations
  • Aufgaben der Presse
  • Pflichten der Presse, Presseprivilegien
  • Grenzen der Informationsbeschaffung
  • Meinungsfreiheit
  • Das besondere Persönlichkeitsrecht/Schutz der persönlichen Ehre
  • Allgemeines Persönlichkeitsrecht
  • Grenzen des Persönlichkeitsschutzes
  • Jugendschutz
  • Regeln für Interviews, Zitate und Leserbrief
  • Recht der Bildberichterstattung
  • Recherche und Recht
  • Urheber- und Wettbewerbsrecht
  • Folgen von Rechtsverletzungen
  • Journalismus und Strafrecht
  • Juristische Sprache in der Berichterstattung

 

Medienethik

Lernziele

  • Die Studierenden besitzen einen Überblick über Ethik und ethische Handlungsweisen
  • Die Studierenden können Journalismus in Presse, Hörfunk, Fernsehen und Online-Medien in ihrer Geschichte und gegenwärtigen Verfassung unter ethischen Maßstäben analysieren
  • Die Studierenden verstehen die Perspektiven ethischer Debatten im Medienbereich.

Inhalt

  • Funktion der Medien in der Demokratie
  • Grundbegriffe und ausgewählte aktuelle Beispiel aus der Medienethik
  • Verantwortung des Journalisten
  • Einflussnahme durch politische und wirtschaftliche Interessen; Zensur
  • Pressekodex
  • Zulässigkeit von Methoden im Journalismus (Recherche, Darstellung, Bearbeitung)
  • Nachrichtenselektion
  • Internetethik
  • Internationales Mediensystem und Ethik

Lernziele

  • Kenntnis der physikalischen Eigenheiten des Lichts und der elektromagnetischen Strahlung
  • Funktion und physikalische Grenzen optischer Instrumente
  • Grundkenntnisse der Lichttechnik; Kenntnis der Bestandteile und des Aufbaus der Materie
  • Vermittlung von praxisorientierten mathematischen Methoden in der Technik
  • Fähigkeiten zur Beschreibung technischer Probleme in mathematisch-physikalischen Modellen sowie zur Anwendung geeigneter mathematischer Lösungsverfahren
  • Verbindung des technischen und journalistischen Bezugs durch Kurzvorträge der Studierenden


Inhalt

Physik 2 mit Tutorium   

  • Elektromagnetische Wellen
  • Strahlenoptik: Fermat'sches Prinzip mit Anwendungen, Strahlenoptische Abbildungen und Instrumente, Lichttechnische Größen; Grundlagen Quantenphysik
  • Aufbau der Materie

Mathematik 2 mit Tutorium

  • Matrizenrechnung mit technischen Anwendungen
  • Differenzialrechnung mehrerer Variablen mit Anwendungen (Fehlerrechnung, Optimierung usw.)
  • Integralrechnung mehrerer Variablen mit Anwendungen aus Technik (Mechanik)
  • Differentialgleichungen mit Anwendungen aus Technik (Schwingungen usw.)

Lernziele

Technikgeschichte

  • Verständnis der verschiedenen Perspektiven der Technikgeschichte
  • Kenntnis der Quellen der Technikgeschichte
  • Kenntnis zentraler technikgeschichtlicher Entwicklungen, ihrer zeitlichen Einordnung, ihrer Voraussetzungen und Folgen
  • Fähigkeit, einzelne technische Entwicklungen in größere Zusammenhänge einzuordnen

Technikfolgenabschätzung (TA)

  • Verständnis der Aufgaben und des Systemgedankens von TA
  • Kenntnis zentraler Werte, Verfahren und Methoden der TA
  • Fähigkeit, Ergebnisse einer TA kritisch zu hinterfragen


Inhalt

Technikgeschichte

  • Quellen der Technikgeschichte
  • Anfänge der Technik
  • Zentrale Technikentwicklungen im Altertum
  • Technikgeschichte des Mittelalters
  • Technikideen der Renaissance
  • Entwicklung der Naturwissenschaft als Grundlage moderner Technik
  • Die industrielle Revolution
  • Innovationen der Neuzeit (u. a. Elektrizität und ihre Anwendungen, Verkehrswesen, Computertechnik)
  • Vertiefung anhand eines ausgewählten Themas/ Exkursion

Technikfolgenabschätzung (TA)

  • Definition von Technik und TA
  • Konzeption und prinzipieller Ablauf einer TA-Studie
  • Werte
  • Zentrale Verfahren der TA
  • Grenzen der TA
  • Vertiefung anhand von Beispielen

Beispielstundenplan im 1. Semester

MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag
8.00 –9.30Journalistische RecherchePrint
9.45–11.15Journalistische RechercheEinführung in die JournalistikEnglisch 1+2Print
11.30–13.00

Mathematik Tutorium

Wissenschaftliches Arbeiten

Englisch 1+2
13.00–14.00
14.00–15.30Mathematik 1Presse- und MedienrechtPhysik 1
15.45–17.15

 

MedienethikAngewandte Physik TutoriumPhysik Tutorium

Zweiter Studienabschnitt - Module 3. bis 7. Semester

Der zweite Studienabschnitt ist durch die Vertiefung der Inhalte bzw. die mögliche Spezialisierung aufgrund der individuellen Interessen gekennzeichnet. Durch verschiedene Angebote in den fachwissenschaftlichen Wahlpflichtmodulen (FWPFs) können sich die Studierenden profilieren und eigene Schwerpunkte setzen. Module aus folgenden Bereichen werden angeboten:

  • Technikmanagement
  • Technik
  • Medienmanagement
  • Technik und Gesellschaft

(Fach-) Zeitschriftenredaktion

Lernziele

  • Die Studierenden sind in der Lage, grundlegende journalistische Arbeitsweisen auf besondere Berichterstattungsziele und Textsorten anzuwenden.
  • Die Studierenden sind fähig, Texte und andere Informationen in Hinblick auf die Anforderungen bestimmter Medien und Publika zu überarbeiten (Redigieren) und beherrschen die speziellen Ausdrucksmittel und Gestaltungsregeln für die Anwendungsgebiete der (Fach-)Zeitschriftenredaktion.
  • Aufgrund der Einübung in exemplarischen Anwendungsfeldern reflektieren die Studierenden die Standort- und Interessegebundenheit journalistischer Arbeit sowie die Zielorientierung an medienspezifischen Anforderungen.
  • Darüber hinaus sind die Studierenden in der Lage, sich auch neuartigen Textsorten im Technikjournalismus konstruktiv zu nähern (Transferleistung).

Inhalt

  • Besonderheiten der Zeitschriftenredaktion
  • Heftplanung
  • Zusammenarbeit mit der Anzeigenabteilung
  • Textkontrolle und Faktenüberprüfung
  • Analyse und Überarbeitung von Textaufbau und -struktur
  • Optimierung von Sprache, Stil und Verständlichkeit von Texte
  • Komprimieren von Informationen und Kürzen von Texten
  • Rechtliche Grundlagen  des  Redigierens
  • Businessplan  sowie  Kostenplanung  und   Controlling
  • Redaktionelles Marketing

 

Projekt Fachmedien

Lernziele

  • Die Studierenden sind in der Lage, Besonderheiten von Technikkommunikation und Technikvermittlung mit Blick auf spezielle Zielgruppen zu analysieren und auf die eigene journalistische Arbeit zu übertragen
  • Die Studierenden beherrschen Instrumente der redaktionellen Planung und Vermarktung und kennen Kommunikationsgewohnheiten ausgewählter Zielgruppen.

Inhalt

  • Projekt zur Analyse von Technikkommunikation für spezielle Rezipientengruppen:
    z.B. Besonderheiten von Fachmedien speziell der B2B-Medien im Industriebereich
  • Zielgruppenanalyse
  • Reichweitenstudien
  • Standards von Qualitätsjournalismus oder Besonderheiten der Technikvermittlung und Schaffen von Technikakzeptanz in speziellen Zielgruppen

Lernziele

  • Kenntnis wichtiger physikalischer Konzepte des Elektromagnetismus
  • Fähigkeit, grundlegende Berechnungen der Elektrotechnik auszuführen
  • Kenntnis der Funktionsweise wichtiger elektrotechnischer Geräte
  • Einblick in die Halbleitertechnologie und Mikroelektronik
  • Vermittlung der interdisziplinären Zusammenhänge zwischen Ingenieurwissenschaft, Physik, numerischer Mathematik und Informatik im Bereich technischer Simulationen
  • Kennenlernen numerischer Lösungsverfahren und -algorithmen
  • Anwendung geeigneter numerischer Lösungsverfahren auf technische Probleme
  • Programmiertechnische Grundkenntnisse


Inhalt

Elektrotechnik 1

  • Elektrizität; Gleichstromkreis
  • Magnetismus
  • Elektromotor und elektrischer Antrieb
  • Halbleiter   und   elektronische   Bauelemente
  • Einführung   in   die    Digitalelektronik
  • Praktikum

Simulationstechnik/Informatik   

  • Ziele und Aufgaben von Computer-Simulationen in Technik und Naturwissenschaft
  • Grundaufgaben der Numerischen Mathematik
  • Grundkenntnisse eines numerischen Simulation-Tools
  • Computer-Übungen mit Simulationstool
  • Projektaufgabe zur Numerischen Simulation

Lernziele

  • Die Studierenden sind mit den allgemeinen Prinzipien der Chemie vertraut und können diese auch sicher anwenden
  • Die Studierenden sind mit den grundlegenden Kenntnissen der quantitativen Analyse (Volumetrie, Gravimetrie, Photometrie) und der qualitativen Analyse (Anionen, Alkalimetalle, Erdalkalimetalle) vertraut und können diese auch anwenden.

Inhalt

  • Zentrale Definitionen der Chemie, wichtige Eckpunkte der Geschichte des Fachs sowie Grundlagen seiner wissenschaftlichen Methodik.
  • Ebenso werden die Klassifizierung von Stoffen sowie die stöchiometrischen Gesetze vermittelt.
  • Außerdem werden folgende Themenkomplexe behandelt: chemische Energetik, chemische Kinetik, Atombau, Periodensystem, chemische Bindungen, chemisches Gleichgewicht  sowie Stoffchemie der Hauptgruppenelemente.

Lernziele

Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse über das Fachgebiet Public Relations. Sie kennen die Instrumente der PR und haben erste Kompetenzen in der Erstellung von PR-Konzepten und Kampagnen erworben.


Inhalt

Grundlagen der PR   

Überblick über die Hauptaufgabenfelder der modernen Public Relations:

  • Externe und interne Unternehmenskommunikation
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tools der PR   

  • Einführung in die Tools der PR und Kampagnenplanung
  • SWOT-/PEST-Analyse
  • Stakeholderanalyse
  • Kampagnengestaltung

Sprechtraining

Lernziel

Die Studierenden erlernen Atem- und Sprechtechniken für Sprechen am Mikrofon und vor Publikum.

Inhalt

Im Seminar Sprechtraining erhalten die Studierenden die Möglichkeit, ihre Sprech- und Präsentationsfähigkeit auszuprobieren und zu verbessern: Atemtechniken, Sprech- und Betonungsübungen.

Englisch für Technikjournalisten 3

Lernziel

Die Studierenden vermeiden die geläufigen Missverständnisse beim Umgang mit technischen Texten und haben einen fundierten Einblick in den fachspezifischen Wortschatz und fachspezifische Ausdrucksweisen.

Inhalt

Der Kurs ist vorwiegend analytisch orientiert und bildet die Voraussetzung zu dem folgenden Kurs „Englisch für Technikjournalisten 4“:

  • Lese- und Antwortübungen
  • auszugsweises Übersetzen
  • Analyse populärwissenschaftlicher Darstellungen von Sachverhalten aus den Sachgebieten dreier Fakultäten


Zweite Fremdsprache oder Allgemeinwissenschaftliches Wahlpflichtfach (AWPF)

Lernziel

Gemäß Vorgaben Language Center bzw. Fächerkatalog

Inhalt

Wahlweise zweite Fremdsprache gem. Katalog Language Center oder alternativ ein AWPF gemäß Fächerkatalog. Inhalte siehe Katalog des Language Centers und Fächerkatalog des Studiengangs Technikjournalismus/Technik-PR.

Medienmanagement - Fachwissenschaftliches Wahlpflichtfach (FWPF)

Lernziele

Die Studierenden beherrschen die wesentlichen Kompetenzen gemäß der Beschreibung der jeweiligen Profilierungsfächer Medienmanagement. Durch den Wahlcharakter erhalten die Studierenden die Möglichkeit zur eigenen Schwerpunktbildung.

Inhalt

Gemäß Fächerkatalog, Bereich Medienmanagement


Lehrredaktion 2

Lernziele

Die Studierenden sind in der Lage verschiedene Rollen in einer Redaktion arbeitsteilig einzunehmen und Abläufe eigenständig zu organisieren.

Inhalt

Die Studierenden trainieren redaktionelle Abläufe und Arbeitsteilungen und vertiefen journalistische Darstellungsformen.

Studio- und Aufnahmetechnik

Lernziele

Die Studierenden beherrschen die grundlegenden Fertigkeiten der Aufnahmetechniken sowie die Grundlagen für Schnitt und Bearbeitung für journalistische Hörfunkbeiträge.

Inhalt

  • Grundlagen der Aufnahme und Studiotechnik
  • Aufnahmesituationen
  • Schnitt und Bearbeitungsmöglichkeiten von Rohmaterial
  • Technische Bedingungen von Web-Radio


Hörfunkjournalismus

Lernziele

  • Die Studierenden erhalten in der Vorlesung eine Einführung in die Produktionsweisen und -inhalte des Hörfunks.
  • Die Studierenden erkennen die Besonderheiten der elektronischen Medien und die damit verbundenen Regeln des journalistischen Arbeitens.
  • In den integrierten Übungen lernen die Studierenden, das erworbene Wissen anzuwenden. Dabei fokussieren sie sich zum einen auf journalistische Inhalte und zum anderen auf technisch-handwerkliche Fertigkeiten.
  • In den Übungen setzen die Studierenden Wissen und Fertigkeiten zu einem fertigen Produkt (Sendung) ein.


Inhalt

  • Das duale System
  • Die Entwicklung und die gegenwärtige Situation der Sender in Deutschland
  • Journalismus im Radio
  • Aufbau und Funktion von Sendern
  • Entwicklung, Konzeption und Produktion von Hörfunkbeiträgen
  • Nutzung und Nutzerverhalten von/bei Hörfunk
  • Aufbau und Struktur von Radiobeiträgen
  • Planung und Herstellung von Radiosendungen
  • Web-Radio

Elektrotechnik 2

Lernziele

  • Wechselstromkreise beschreiben und berechnen
  • Kenntnis der Verfahren zur Stromerzeugung und –verteilung
  • Potential der regenerativen Stromversorgung
  • Entstehung und Eigenschaften Elektromagnetischer Wellen
  • Grundverfahren der elektrischen und optischen Nachrichtentechnik

Inhalte

  • Wechselstromkreis
  • Elektrische Energieversorgung
  • Elektromagnetische  Schwingungen und Wellen
  • Licht als elektromagnetische Welle und Wechselwirkung mit Materie
  • Einführung in die elektrische und optische Nachrichtentechnik

 

Statistik

Lernziele

  • Vermittlung von praxisorientierten mathematischen Methoden in der Technik
  • Fähigkeiten zur Beschreibung technischer Probleme in mathematisch-physikalische Modelle sowie zur Anwendung geeigneter statistischer Lösungsverfahren
  • Verbindung des technischen und journalistischen Bezugs durch Kurzvorträge der Studierenden

Inhalt

  • Daten: quantitativ, qualitativ, Lage- und Streuungsparameter
  • Wahrscheinlichkeitsrechnung und wichtige Verteilungen
  • Vortragsthemen

 

Maschinenbau Grundlagen

Lernziele

  • Die Studierenden besitzen einen Überblick über die Methoden und Fertigungsverfahren im Maschinenbau.
  • Die Studierenden kennen die grundlegenden Arbeitsmethoden von Maschinenbauingenieuren, die Konstruktionsmethoden und die wichtigsten Maschinenelemente.
  • Die Studierenden sind in der Lage, kompetent mit Fachleuten des Maschinenbaus zu kommunizieren und Themen des Maschinenbaus laienverständlich zu publizieren.
  • Darüber hinaus sind die Studierenden fachpraktisch in ingenieurmäßigen Arbeitsweisen geübt.

Inhalt

  • Maschinenbau: Einführung, Definitionen, Bedeutung des Maschinenbaus als Branche in Deutschland
  • Spanende Fertigungsverfahren: Drehen, Fräsen, Bohren, Schleifen
  • Umformende Fertigungsverfahren: Massivumformung, Blechumformung
  • Technische Informationsmittel
  • Toleranzen und Passungen
  • Maschinenelemente: Schrauben, Wälzlager, Gleitlager, Kupplungen
  • Grundlagen der Festigkeitsberechnung

Marktkommunikation + Spezialfelder der PR

Lernziele

  • Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse über das Fachgebiet der Marktkommunikation in Industriegütermärkten sowie die Besonderheiten der Kommunikationsanforderungen in speziellen Ausprägungen der Public Relations.
  • Die Studierenden kennen die Instrumente des Industriegütermarketings und haben erste Kompetenzen in der Erstellung von PR-Konzepten und Kampagnen für Investitionsgüterindustrien erworben.

Inhalte

  • Überblick über die Hauptaufgabenfelder der Marktkommunikation, der vertriebsunterstützenden PR, der Kundenkommunikation und des Industriegütermarketings
  • Formen der marktgerichteten Kommunikation von Unternehmen
  • Ökonomische Bedeutung der Marktkommunikation (theoretische Betrachtungen und empirische Befunde)
  • Budgetplanung
  • Kommunikationsmittelwahl und Erfolgskontrolle


Patent- und Schutzrechte

Lernziele

  • Die Studierenden kennen die Grundzüge des Patent- und Schutzrechtes mit Blick auf Industriebereiche.
  • Die Studierenden können die wirtschaftlichen Konsequenzen von Plagiaten und die betriebswirtschaftliche Bedeutung von Schutzrechten analysieren und beschreiben.

Inhalt

  • Einführung in das Patent- und Schutzrecht
  • Bedeutung von Patenten für die betriebliche Praxis, Schutzrechte, Plagiate und deren Bedeutung in der industriellen Produktion

Englisch für Technikjournalisten 4

Lernziele

  • Die Studierenden besitzen einen Überblick über häufige Fehlerquellen beim Übersetzen.
  • Die Studierneden haben einen Einblick in fachspezifischen Wortschatz und fachspezifische Ausdrucksweisen.

Inhalt

  • Auszugsweises Übersetzen
  • Analyse populärwissenschaftlicher Darstellungen von Sachverhalten aus den Sachgebieten dreier weiterer Fakultäten

Zweite Fremdsprache oder Allgemeinwissenschaftliches Wahlpflichtfach 2 (AWPF 2)

Lernziele

Gem. Katalog Language Center oder Fächerkatalog

Inhalt

  • 2. Fremdsprache: Fortsetzung der 2. Fremdsprache gem. Katalog Language Center
  • alternativ AWPF 2: Weiteres allgemeinwissenschaftliches Wahlpflichtfach aus dem Bereich Persönlichkeitsbildung oder Recht & Wirtschaft gem. Fächerkatalog

Studio- und Kameratechnik

Lernziele

Die Studierenden beherrschen die grundlegenden Fertigkeiten der Kamerabedienung und -führung sowie die Grundlagen für Licht und Ton für journalistische Video- und Fernsehbeiträge.

Inhalt

  • Grundlagen  der  Kamera-  und  Studiotechnik,  Licht  und  Ton
  • Aufnahmesituationen
  • Schnitt und Bearbeitungsmöglichkeiten von Rohmaterial


TV-/Videojournalismus

Lernziele

  • Die Studierenden erhalten in der Vorlesung eine Einführung in die Produktionsweisen und -inhalte des Fernsehens.
  • Die Studierenden erkennen die Besonderheiten der elektronischen Medien und die damit verbundenen Regeln des journalistischen Arbeitens.
  • In den integrierten Übungen lernen die Studierenden, das erworbene Wissen anzuwenden. Dabei fokussieren sie sich zum einen auf journalistische Inhalte und zum anderen auf technisch-handwerkliche Fertigkeiten.
  • In den Übungen setzen die Studierenden Wissen und Fertigkeiten zu einem fertigen Produkt (Sendung) ein.

Inhalt

  • Das duale System
  • Die Entwicklung und die gegenwärtige Situation der Sender in Deutschland
  • Journalismus im Fernsehen
  • Aufbau und Funktion von Sendern
  • Entwicklung, Konzeption und Produktion von Fernsehbeiträgen
  • Nutzung und Nutzerverhalten von/bei Fernsehen
  • Aufbau und Struktur von Fernsehbeiträgen
  • Planung und Herstellung von Fernsehsendungen

Lernziele

Die Studierenden beherrschen die wesentlichen Kompetenzen gemäß der Beschreibung der jeweiligen Profilierungsfächer Technik. Durch den Wahlcharakter erhalten die Studierenden die Möglichkeit zur eigenen Schwerpunktbildung.

Inhalt

Gemäß fachwissenschaftlichen Fächerkatalog, Bereich Technik

Public Affairs und PR 2.0

Lernziele

  • Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse über die Bedeutung und Anwendungsfelder des Lobbyings und der Public Affairs für Industrieunternehmen.
  • Die Studierenden kennen die Instrumente, können Konzepte und Kampagnen skizzieren.
  • Die Studierenden sind in der Lage die ethische Dimension des Bereiches Public Affairs zu reflektieren und auf den eigenen Berufskontext anzuwenden.
  • Die Studierenden können die Bedeutung von Social Media für die PR-Arbeit allgemein und speziell für die PR von Industrieunternehmen beurteilen und erste eigene Konzepte erstellen.

Inhalt

  • Überblick über die Hauptaufgabenfelder der Public Affairs und des Lobbying für Industrieunternehmen
  • Akteurkonstellationen und Grundlagen des Politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland und der EU
  • Einführung in die PR mit Social Media und digitalen Tools

 

Werkstatt Fach-PR

Lernziele

Die Studierenden können das Erlernte aus dem Bereich der PR-Tools und der Besonderheiten der Investitionsgüterindustrie in eigene PR-Maßnahmen theoretisch und praktisch umsetzen.

Inhalt

  • Praxisprojekte aus dem Bereich der Fach-PR in Investitionsgüterbranchen
  • Anwendung der erlernten PR-Tools und Kommunikationsformen in der Technikkommunikation

Lernziele

Die Studierenden beherrschen die wesentlichen Kompetenzen gem. der Beschreibung der jeweiligen Profilierungsfächer Medienmanagement. Durch den Wahlcharakter erhalten die Studierenden die Möglichkeit zur eigenen Schwerpunktbildung.

Inhalt

Gemäß Fächerkatalog, Bereich Medienmanagement

Interkulturelle Kommunikation

Lernziele

  • Die Studierenden kennen die zentralen Fragestellungen der interkulturellen Kommunikationsforschung und verstehen interkulturelle Kommunikation als komplexen Prozess unter der Bedingung des Umgangs mit unterschiedlichen sprachlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Sinnstrukturen.
  • Die Studierenden können das Problembewusstsein für die eigenständige Analyse von Beispielen interkultureller Kommunikationsprozesse nutzen und auf internationalen Journalismus bzw. Unternehmenskommunikation übertragen.
  • Die Studierenden sind in der Lage, Effekte und Auswirkungen zu benennen, die aus der grenzüberschreitenden Nutzung moderner Kommunikationstechnologien für die Beschreibung der Prozesse interkultureller Verständigung erwachsen und sie können diese mit den damit verbundenen Phänomenen der Bildung transnationaler Kommunikationsräume und -verhältnisse sowie dem Wandel kultureller Identitäten in einen begründeten Zusammenhang stellen.

Inhalt

  • Exemplarische Analysen interkultureller Verständigung im Kontext interpersonaler Kommunikation
  • Kulturspezifischer Umgang mit modernden Kommunikationstechnologien
  • Transnationale Kommunikation
  • Globale Medien und ihre Effekte auf gesellschaftliche Strukturveränderungen
  • Arbeitsweisen internationaler Journalisten


Internationaler Fachjournalismus

Lernziele

  • Die Studierenden kennen die Besonderheiten internationaler Kommunikation im Invesitionsgüterbereich.
  • Die Studierenden können anhand exemplarischer Fallstudien Anforderungen an international agierende Medien und Unternehmen formulieren und diskutieren.
  • Die Studierenden kennen die Rolle von Multiplikatoren wie Industrie- und Finanzanalysten.

Inhalt

  • Internationaler Fachjournalismus
  • Kommunikationsbedingungen in der Investitionsgüterindustrie
  • Akteure
  • Industrieanalysen
  • Unternehmen und Medien
  • Internationale Marketingkommunikation

Aktuelle Techniktrends

Lernziele

  • Kenntnisse zu jeweils aktuell diskutierten Trends der Technik
  • Fähigkeit, Potenziale und Problemstellungen von Technikfeldern und einzelnen Anwendungen zu analysieren und zu beurteilen

Inhalt

Darstellung aktueller Techniktrends in verschiedenen Bereichen (Energieversorgung, Produktion,    Konsumgüter): Ausgangspunkte, Potenziale, Schwachstellen/Risiken, Alternativen

 

FWWPs aus dem Bereich Technik und Gesellschaft

Lernziele

Die Studierenden besitzen einen Überblick über aktuelle Probleme und Themenstellungen in der gesellschaftlichen Technikdiskussion und kennen die politischen Rahmenbedingen der politischen Systeme der Bundesrepublik Deutschland und der EU: Durch den Wahlcharakter erhalten die Studierenden die Möglichkeit zur eigenen Schwerpunktbildung.

Inhalt

Gemäß Fächerkatalog, Bereich Technik und Gesellschaft

 

Ringvorlesung

Lernziele

Durch die Ringvorlesung erhalten die Studierenden Impulse für die berufspraktische Vertiefung von Themenfeldern.

Inhalt

Aktuelle Themen aus den Bereichen Technikjournalismus, Journalismus, Technikfolgenabschätzung und Technologieentwicklung

Lernziele

Die Studierenden beherrschen die wesentlichen Kompetenzen gem. der Beschreibung der jeweiligen Profilierungsfächer Technikmanagement mit dem Schwerpunkt auf Fragen der Betriebsorganisation, Fertigungsplanung, Rahmenbedingungen von und für Unternehmen der Investitionsgüterindustrie.
Durch den Wahlcharakter erhalten die Studierenden die Möglichkeit zur eigenen Schwerpunktbildung.

Inhalt

Gemäß Fächerkatalog, Bereich Technikmanagement

Praxissemester im 6. Semester

Im zweiten Studienabschnitt ist auch das Praxissemester  integriert. Für das Praxissemester sind die Studierenden angehalten, Stationen in einem Verlag/Medienhaus, einer Redaktion oder einer Stelle der Unternehmens-/ Verbandskommunikation, PR-Agentur auszuwählen. Ziel ist es, berufliche Routinen der redaktionellen bzw. PR-Arbeit kennenzulernen und einzuüben. Bei der Wahl der Station soll auf einen unmittelbaren Bezug zu Technik und Technologien geachtet werden. Das Praxissemester wird durch Veranstaltungen begleitet, in denen die Studierenden über die Präsentation von Fragestellungen aus dem Praktikum auch Präsentationstechniken und wissenschaftliches Arbeiten vertiefen und üben.

Bachelorarbeit im 7. Semester

Das Studium schließt durch eine Bachelorarbeit im 7. Semester mit einem  Thema aus Journalismus/Public Relations/ Marketing- und Innovationskommunikation mit Beziug zu den relevanten Berufsfeldern oder Wissenschaftsgebieten ab. Dazu gehört die theoretische oder empirische Arbeit zur Lösung einer praxisnahen Problemstellung mit wissenschaftlichen Methoden, Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit und Methodik sowie Anwendung theoretisch-analytischer Fähigkeiten auf eine konkrete Aufgabenstellung und Beweis fachwissenschaftlicher Kompetenz in der Bewältigung der Aufgabenstellung.

Exkursionen, besondere Veranstaltungen

Verschiedene Messen wie die SPS IPC Drives, BrauBeviale oder Maschinenbaugipfel in Berlin

Tätigkeitsfelder, Berufsfelder

Technikjournalisten arbeiten selbstständig oder festangestellt für Redaktionen in allen Medienformen, von Print über Funk und Fernsehen bis zum Internet. Sie sind für die verschiedensten Formate vom populärwissenschaftlilchen bis zum fachspezifischen Bereich tätig. Als Presse- oder PR-Referent/in sind sie für Industrie, Wirtschaft und Behörden aktiv und vertreten deren interne und externe Kommunikation. Dabei arbeiten sie eng mit Designerinnen und Designern, Grafikerinnen und Grafikern sowie Verlagen zusammen.

Wo/als was arbeiten Technikjournalistinnen und Technikjournalisten:

  • Redakteure in Fachmedien
  • Redakteure in Spezialressorts der Massenmedien
  • Public Affairs Manager in Agenturen oder Unternehmen
  • Industry Analyst in Agenturen oder Think Tanks
  • Relationship Manager in Verbänden oder NGO
  • Public und Media Relations Manager in Unternehmen oder Agenturen
  • Marketingkommunikation in Unternehmen und Agenturen

Arbeitsmarktsituation

  • Der Bedarf an qualifizierten Nachwuchskräften ist groß. Fachmedien suchen dringend Nachwuchsjournalistinnen und - journalisten. Redaktionen von Zeitungen, Hörfunk und Fernsehen brauchen zunehmend Technikjournalistinnen und -journalisten.Unternehmen, Verbände und Politik brauchen qualifizierten Nachwuchs für Pressearbeit und Public Relations.

  • In vielen Fachverlagen steht ein Generationswechsel in den Technikredaktionen an. Gleichzeitig wächst die Konkurrenz im Fachmedienbereich und verlangt nach guten Nachwuchskräften, die das journalistische Handwerk verstehen.

  • Zudem werden Technologien immer häufiger Thema in den Massenmedien. Das Publikum interessiert sich verstärkt für Technik, Medizin und Naturwissenschaft. Hier liegen Angst und Faszination dicht beieinander. Berichte über viele bundespolitische Themen wie die Zukunft des Elektroautos oder den Energiekonsens blieben ohne naturwissenschaftliches Hintergrundwissen unvollständig. Das lässt auch in den Massenmedien den Wunsch nach technisch versierten Kolleginnen und Kollegen lauter werden.

  • Last not least haben Unternehmen und Verbände gerade in den Industriebranchen Interesse an qualifizierten Kommunikateuren. Sich verkürzende Innovationszyklen und ein sich verstärkender Wettbewerbsdruck lassen das Bedürfnis nach Orientierungswissen ansteigen, um damit unternehmerische Entscheidungen treffen und gegenüber der Öffentlichkeit vertreten zu können.

Beratung auf dem Weg vom Studium in den Beruf

Wenn es um die Planung des Berufseinstiegs geht, bietet Ihnen der Career-Service der TH Nürnberg zahlreiche Unterstützungsangebote, um Sie optimal auf Ihren Start ins Berufsleben vorzubereiten.

Für dieses Bachelorstudium gibt es formale Anforderungen, die Sie erfüllen müssen, um das Studium antreten zu können. Darüberhinaus gibt es persönliche Anforderungen, die Sie erfüllen sollten.

Formale Anforderungen

  • Erforderliche Sprachnachweise:

    Die Unterrichtssprache in diesem Studiengang ist Deutsch. Bewerberinnen und Bewerber mit einer anderen Muttersprache, die keinen deutschen Bachelorabschluss haben und auch keine deutschsprachige Ausbildung an einer höheren Schule abgeschlossen haben, müssen eines der folgenden Zertifikate nachweisen:

    • Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Bewerber und Bewerberinnen (DSH-Stufe 2)

    • Test Deutsch als Fremdsprache mit überdurchschnittlichem Ergebnis (TestDaF; mindestens Niveaustufe 4 in allen 4 Prüfungsteilen)
    • Telc Deutsch C1 Hochschule

    Überblick über alle anerkannten Sprachnachweise (pdf)

Persönliche Anforderungen

  • Neugierde und Interesse an Recherche, Interviews und am Texten
  • Interesse an naturwissenschaftlichen und technischen Zusammenhängen

Häufige Stolpersteine

Da neben der praxisorientierten journalistischen Ausbildung gleichberechtigt  ingenieurwissenschaftliche Grundlagen stehen, sollten Studieninteressierte möglichst mindestens befriedigende Leistungen in den Schulfächern Deutsch, Mathematik und Physik mitbringen.

Erfülle ich diese Anforderungen und wie kann ich mich vorbereiten?

Sie sind sich nicht sicher, ob Technikjournalismus / Technik-PR der richtige Studiengang für Sie ist? Die TH Nürnberg bietet Ihnen zahlreiche Angebote, die Ihnen dabei helfen, genau das herauszufinden.

Studiengangstest

Sie können direkt online überprüfen ob dieser Studiengang zu Ihren Fähigkeiten und Interessen passt.

Schnuppervorlesung

Besuchen Sie unsere Schnuppervorlesungen im Studiengang Technikjournalismus / Technik-PR. So können Sie einen ersten Eindruck von einer Vorlesung in diesem Studiengang bekommen und dabei die Atmosphäre an unserer Hochschule gleich live miterleben.

Schnuppervorlesungen

Studienberatungsportal

Sie möchten sich am liebsten anonym, online und sprechzeitenunabhängig informieren und beraten lassen?

Studienberatungsportal

Studienberatung

Sie suchen individuelle Beratung und Unterstützung bei Studienorientierung und Studienwahl. Dann können Sie sich gerne an unser Team der zentralen Studienberatung wenden.

Zentrale Studienberatung

Studienfachberatung

Sie möchten sich detaillierter über Inhalte der einzelnen Fächer informieren. Dann ist die Studienfachberatung die richtige Anlaufstelle für Sie.

Beratung auf Veranstaltungen

  • Einmal im Jahr, immer am letzten Mittwoch und Donnerstag im September, finden an der TH Nürnberg die großen Studieninfotage statt. Dort werden alle Bachelorstudiengänge ausführlich vorgestellt.
    Studieninformationstage der TH Nürnberg
  • Die TH Nürnberg ist natürlich auch auf vielen Messen zur Studienwahl mit einem Infostand vertreten. Dort können Sie sich von Studierenden und Studienberatern ausführlich zu allen Studiengängen der TH Nürnberg beraten lassen. Eine Übersicht der Messen, bei denen wir regelmäßig mit dabei sind, finden Sie hier.
    Messen zur Studienwahl