Erfolgreich als Innovationsmotor in der Metropolregion Nürnberg

Was die Erfolgsfaktoren einer Region sind, welchen Einfluss der erfolgreiche Transfer von Innovationen hat und was einen ‚Innovationsmotor‘ ausmacht, ist für die wirtschafts-, forschungs- und bildungspolitische Entwicklung von hoher Bedeutung. Der Transfer von Wissen und Technologie durch enge Kooperationsprojekte mit der regionalen Wirtschaft ist für die TH Nürnberg ein zentraler Bestandteil der erfolgreichen Hochschulstrategie.



Zentrale Mission: Wissens- und Technologietransfer

Der Wissens- und Technologietransfer ist die zentrale Mission von Technischen Hochschulen und Hochschulen für Angewandte Forschung.
Der regionale Technologie- und Wissenstransfer in die Wirtschaft ist ein forschungs-, bildungs- und wirtschaftspolitischer Motor, er löst eine positive Spirale aus. Die Absolventinnen und Absolventen prägen mit ihren Impulsen für neue Produkte, Prozesse, Technologien und Dienstleistungen die Metropolregion. In den Unternehmen und in Kooperationen zwischen der TH Nürnberg und der regionalen Wirtschaft wird neues Wissen generiert. Durch einen gelungenen Wissenstransfer entstehen neue, marktfähige Innovationen.

Durch einen starken Wissenstransfer trägt die TH Nürnberg technische, gestalterische, ökonomische und soziale Lösungen in gesellschaftlicher Verantwortung in die Metropolregion hinein. Die TH Nürnberg hat mit dem ‚Service Learning‘ eine neue Plattform eingerichtet, die die Hochschule durch die Kooperation mit öffentlichen Einrichtungen aus Kultur, Sport und Wohlfahrt auch in die Region hinein entwickelt und verankert.
Nicht zuletzt entstehen für die regionale Wirtschaft durch das erzielte Einkommen hohe direkte und indirekte Effekte durch die Nachfrage nach Diensten und Zulieferungen im forschungsnahen Umfeld.

Der Fokus des Technologie- und Wissenstransfers der TH Nürnberg liegt auf dem Anwendungsbezug für kleinere und mittlere Unternehmen und einem gesellschaftlichen Nutzen der Forschungsleistung. Das bezieht sich auf sehr viele Bereiche, beispielsweise die Entwicklung innovativer Energiekonzepte,  neuer Materialen, intelligenter Mobilität, Automation, Virtueller Realität oder neue Dienstleistungskonzepte. Die Forschungserfolge der TH Nürnberg dokumentieren sich auch in der Stärke der Hochschule bei Drittmitteleinwerbungen.

Die TH Nürnberg ist sehr flexibel und kann schnell auf veränderte Umgebungsbedingungen und Entwicklungen reagieren. Zum Erhalt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland ist die Förderung einer strukturierten Wissens- und Technologiekooperation zwischen Hochschulen und kleinen sowie mittleren Unternehmen ein essentieller Bestandteil. Die deutsche Wirtschaft wird zu einem erheblichen Anteil durch kleinere und mittlere Unternehmen, die sogenannten KMU, getragen. In diesen Unternehmen werden sehr viele Innovationen erdacht und entwicket.

Erfolgreiche Beispiele im Wissenstransfer sind:  

·       Entwicklung neuer Konzepte für ‚Smart Cities‘ am NCT

·       In der Robotik die Entwicklung des OHM-Krabblers oder des BioFlexRobots nach bionischen Prinzipien

·       Projekte Rankine und InnoProSys: Die Entwicklung von innovativen Energie-Konzepten aus Dampf und Abwärme

·       Projekt Keramischer Hochtemperaturheizer: Die Entwicklung neuer Materialen und Werkstoffe

·       Projekt DATAePump: Neuartige Prozess- und Automationsprojekte wie die smarte

        Steuerung  von großen Pumpenanlagen in Großanlagen wie beispielsweise kommunalen   

        Wasserwerken.

·       Auch in den Bereichen  Finance, Marketing, Kommunikation, Media Engineering, Design und

        in der Mobilitätsforschung ist die TH Nürnberg in dynamischen Transferprojekten engagiert.

Das weltweite Hochschulranking „U-Multirank“ misst u.a. die Anzahl der gemeinsamen Publikationen einer Hochschule mit der Industrie. Im Jahr 2016 lagen die TH Nürnberg weltweit auf dem zweiten Platz, in diesem Jahr sind in der gemeinsamen Publikationsleistung mit der Industrie ist sie die beste deutsche Hochschule und weltweit auf dem dritten Platz. Das zeigt: Die TH Nürnberg kann Forschung in die Anwendung bringen!