Ergänzend zu den Hinweisen für den Lehrbetrieb, die im Rahmenlehrkonzept festgehalten sind, sind für Beschäftigte der TH Nürnberg die Regelungen des BMAS gültig. Das Infektionsschutzgesetz wurde zum 24. November 2021 angepasst und folgt damit der Corona-Arbeitsschutzverordnung des BMAS nach. Damit bleiben grundsätzlich die bestehenden Regelungen an der TH, die dazu dienen Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten zu schützen, in Kraft. 

Seit 24. November gilt für Lehrveranstaltungen 2 G, für alle anderen Tätigkeiten an der Hochschule 3 G plus

Nutzen Sie in Absprache mit Ihren Vorgesetzten und unter Berücksichtigung der betrieblichen Notwendigkeiten, die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten, wo immer möglich.  

Grundsätzlich gilt

  • 3 G plus-Regelung auch für Beschäftigte und Professoren (bzw. 2 G für Lehrveranstaltungen)
  • Niemals krank zur Arbeit
  • Mindestabstand und allgemeine Hygieneregeln einhalten
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutz (FFP2) abseits des eigenen Arbeitsplatzes 
  • Regelmäßige Belüftung der Räume

Mobile Arbeit

Alle Mitarbeitenden haben nach wie vor die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Die Beschränkung der Mobilen Arbeit auf 29 Tage ist auch im Wintersemester 21/22 ausgesetzt.

Aufgrund der Rückkehr zur Präsenzlehre kann es auch für Beschäftigte wieder notwendig werden, vor Ort zu sein. Details zur Anwesenheit werden in den einzelnen Organisationseinheiten geregelt. Die Führungskräfte sind verantwortlich für einen sinnvollen Ausgleich zwischen den Bedürfnissen der Beschäftigten und der Sicherstellung eines geregelten Arbeitsablaufs. 

Mobile Arbeit - Details (u.a. Eintragen der Stunden)

Abweichend von der in der Dienstvereinbarung getroffenen Regelung tritt in Absprache mit dem Personalrat bis auf Weiteres für die Genehmigung und Abrechnung der Mobilen Arbeit folgende Regelung in Kraft:

  • Eine Antragstellung der Mobilen Arbeit über Atoss ist nicht mehr erforderlich. Stattdessen erfolgt ein formloser Antrag zur Mobilen Arbeit per Mail an die Führungskraft. Anschließend beantragt die bzw. der Mitarbeiter*in die tatsächlich erbrachte Arbeitszeit über eine Stempelsatzgenehmigung in Atoss. Hierbei ist auch in geringem Umfang eine Unterschreitung oder Überschreitung der Sollarbeitszeit möglich.
  • Eine Unter- bzw. Überschreitung in größerem Umfang oder über einen längeren Zeitraum ist nur in enger Absprache mit der Führungskraft möglich.

Ausführliche Informationen zur Mobilen Arbeit und zur Freistellung entnehmen Sie bitte dem Schreiben der Hochschulleitung vom 4. November 2020.

Verhalten am Arbeitsplatz (Maskenpflicht etc.)

Für den Lehrbetrieb an Hochschulen gilt seit 24. November 2 G sowie weiterhin die Vorgaben zum Tragen von Masken. Für Beschäftigte außerhalb des Lehrbetriebs gilt: Masken (FFP2) sind am Arbeitsplatz nicht notwendig, sofern der notwendige Mindestabstand eingehalten werden kann. In Fluren etc. hingegen müssen Masken getragen werden. 

Weitere wichtige Informationen finden Sie hier:

FAQ