Immer wieder gelingt es herausfordernde Situationen und Szenen im Alltag
erfolgreich zu meistern. Im Gegensatz zu Konfliktsituation werden diese Situationen
selten in den Fokus genommen, um „dem Erfolg auf die Spur zu
kommen“ und so die Gelingensbedingungen herauszuarbeiten. Mit Hilfe der
Methoden des Szenischen Spiels werden Gelingenssituationen der Seminarteilnehmer/
innen rekonstruiert und befragt. Dabei wird insbesondere mit
Statuen, Standbildern und Soziometrie gearbeitet. Die Verfahren sind niedrigschwellig
und grenzen sich von psychodramatischen Herangehen insofern
ab, als die Protagonisten als „Regisseure“ ihre Situation jeweils mit Hilfe des
Anleiters rekonstruieren. So werden emotional herausfordernde Situationen
von den Protagonisten aus der Außenperspektive reinszeniert und nicht aus
der Innenperspektive reaktiviert. Die Verfahren des Szenischen Spiels lassen
sich auch sehr gut in der Seminar-, Jugend- und Erwachsenenarbeit als
szenische und non-verbale Diskussion integrieren.

TerminMittwoch, 13. März 2019, 9.00–17.00 Uhr
AnmeldeschlussMittwoch, 13. Februar 2019

Technische Hochschule Nürnberg
Fakultät Sozialwissenschaften
Bahnhofstraße 87
90402 Nürnberg

  • Rekonstruktionsarbeit mit Mitteln des Szenischen Spiels
  • Szenische Verfahren in der Beratungsarbeit und Seminararbeit
  • Herausarbeiten von Gelingensbedingungen

Die Teilnahmegebühr beträgt 140,00 €

Vivienne Talarczyk
Telefon: 0911 5880-2551
E-Mail: sw-fortbildungatth-nuernbergPunktde