Schulangst im Kindes- und Jugendalter – was können wir tun?

Angst ist einerseits ein normales Entwicklungsphänomen und sichert als solches unser Überleben. Andererseits können Ängste, wenn sie klinisches Ausmaß annehmen und somit bedrohlich werden, den Alltag massiv beeinträchtigen und zu nachhaltigen Problemen führen. Im Spannungsfeld zwischen normalen und klinischen Ängsten befindet sich die Schulangst. Sie kann als psychologisch wichtigste Emotion der Heranwachsenden im Kontext von Schule bezeichnet werden und entsteht als Folge der Leistungsbewertung und des Konkurrenzdrucks der Schüler untereinander.

Im Workshop werden zentrale Merkmale der Schulangst wie Entstehungsbedingungen und aufrechterhaltende, verstärkende Einflussfaktoren genauer betrachtet. Ein besonderes Augenmerk wird hierbei auf Bewältigungsformen und Möglichkeiten des Umgangs mit Ängsten im Kindes- und Jugendalter gelegt.

Termin Dienstag, 10.11.2020, 9.00–17.00 Uhr
AnmeldeschlussSonntag, 13.09.2020

Technische Hochschule Nürnberg
Fakultät Sozialwissenschaften
Bahnhofstraße 87
90402 Nürnberg

  • Ängste im Kindes- und Jugendalter
  • Entstehungsbedingungen von Ängsten
  • Prävention und Intervention bei Ängsten

Die Teilnahmegebühr beträgt 280,00 €

Institut für E-Beratung der TH Nürnberg
E-Mail: infoate-beratungsinstitutPunktde