Sie als Praktikerinnen und Praktiker stehen vor vielfältigen Herausforderungen. Auf der einen Seite arbeiten Sie mit Klient*innen in komplexen Lebenslagen. Auf der anderen Seite ist Ihre Arbeit häufig eingebettet in Rahmenbedingungen, die viel Energie und Aufmerksamkeit bindet und manchmal zu der Wahrnehmung führt, nicht mehr zum „Eigentlichen“ – der Unterstützung der Zielgruppe – zu kommen. Unser Workshop bietet eine Möglichkeit, das eigene
Handeln zu reflektieren und den Sinn darin (wieder) zu entdecken.

Er ist in drei Phasen unterteilt: In einer Einführungsveranstaltung machen wir Sie mit den Möglichkeiten der Reflexion beruflicher Praxis auf der Grundlage schriftlicher Erfahrungsberichte vertraut. Anschließend verfassen Sie selbst solche Texte über konkrete Erfahrungen aus Ihrem beruflichen Alltag. In gemeinsamen Interpretationssitzungen beschäftigen wir uns schließlich intensiv mit diesen Texten auf der Grundlage qualitativer Auswertungsmethoden. Ziel dabei ist es, dem „Kern“ des eigenen Handelns näher zu kommen. Unsere Erfahrung bestätigt immer wieder: In der dadurch entstehenden Distanz zum eigenen Tun werden Problemstellungen sichtbar und neue Lösungswege für komplexe Situationen denkbar. So erschließen sich auf sehr konkrete Art und
Weise Veränderungsmöglichkeiten, die auch Anstöße zu Weiterentwicklung der eigenen Organisation geben können.

Termin

Montag, 8. März 2021, 15:00 – 17:00 Uhr (online)

3-4 Online- oder Präsenztermine in Absprache mit der Gruppe

AnmeldeschlussMontag, 8. Februar 2021

Technische Hochschule Nürnberg
Fakultät Sozialwissenschaften
Bahnhofstraße 87
90402 Nürnberg

  • Arbeitsalltag
  • Reflexion
  • Verstehen
  • Organisationsentwicklung
  • Ethnografie

    Die Teilnahmegebühr beträgt 280,00 €

    Vivienne Talarczyk
    Telefon: 0911 5880-2551
    E-Mail: sw-fortbildungatth-nuernbergPunktde