Fachtagung der Fakultät Informatik

18. April 

Einblick in aktuelle Themen aus Forschung
und Industrie jenseits der Vorlesungen.

Studierende, Alumni und eingeladene Gäste erwartet ein spannendes
Programm mit Vorträgen, Workshops und einem Hackathon.

Während dieser Veranstaltung werden Foto- und/oder Filmaufnahmen gemacht, die potentiell für Zwecke der Veranstaltungsberichterstattung und allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit in verschiedenen Medien veröffentlicht werden. Sollten Sie keine Fotoaufnahmen von sich wünschen, sprechen Sie unseren Fotografen direkt an!

IN Vision Day 2018 Livestream

IN Vision Day 2018

Video abspielen

08:30 Begrüßung HQ.007

Eröffnung - Grußwort der Hochschulleitung - Programmüberblick

  • Eröffnung durch Prof. Dr. Thomas Fuhr - Dekan Fakultät Informatik TH Nürnberg
  • Grußwort der Hochschulleitung durch Prof. Dr. Niels Oberbeck - Vizepräsident der TH Nürnberg
  • Programm-Überblick und Sponsoren-Vorstellung - Prof. Dr. Jens Albrecht

09:00 Keynote HQ.007

Business Process Mining - Prof. Dr. Martin Matzner - Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. Martin Matzner - Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Dieser Vortrag bietet eine knappe Einführung in das Forschungsfeld „Business Process Mining“. Business Process Mining kann betriebliche Anwendungen wie Prozessgestaltung, Compliance-Checks und Softwareauswahl verbessern. Mithilfe vorhersagender Modelltypen kann operative Entscheidungsunterstützung bereitgestellt werden. Neben der internen Anwendung können Unternehmen Process Mining zum digitalen Smart Service für Kunden weiterentwickeln.

10:00 - 10:30 Kaffeepause HQ Erdgeschoss

10:30 - 12:00 Data-driven Business - Smart Systems

Data-driven Business - Session 1 (HQ.007)

Wie mit Methoden der künstlichen Intelligenz der Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen verhindert werden kann - Torsten Katthöfer - implexis analytics GmbH

Torsten Katthöfer - implexis analytics GmbH

Der Vortrag erklärt an Beispiel eines Unternehmens mit hunderten von Stores den Unterschied der subjektiven und objektiven Vergleiche der Stores untereinander und beschreibt unter Verwendung von Prognosemodellen die Objektivierung dieser Vergleiche.  Zudem wird gezeigt, welche Insights aus derartigen Modellen gewonnen werden können und wozu wiederrum verwendet werden können.

Rotkäppchen und der böse Wolf – Wie Neuronale Netze funktionieren - Thomas Albrecht - Trevisto AG

Thomas Albrecht - Trevisto AG

Die Nachrichten sind voll von Erfolgsmeldungen um Künstliche Intelligenz. Brettspiele in denen Menschen seit Jahrhunderten die Oberhand hatten, werden plötzlich von Maschinen übertrumpft. Basis dafür bildet die Technologie der Neuronalen Netze die ihren Ursprung in den 50er Jahren hat und inzwischen einen Erfolg nach dem anderen feiert.

Wieso ist das so? Worin liegt der Erfolg dieser Neuronalen Netze begründet und wie kann man diese Technologie in Unternehmen integrieren?

Im Vortrag geht Thomas Albrecht auf die Unterschiede zur herkömmlichen Programmierung und ihren Chancen ein. Über Rotkäppchen bis zur Folienherstellung beschreibt er an konkreten Anwendungsbeispielen den Einsatz verschiedener Praxislösungen. 

Optimierung im Einkauf durch Big & Smart Data - Matthias Schuhmann, Edgar Kalkowski - Orpheus GmbH

Matthias SchuhmannEdgar Kalkowski - Orpheus GmbH

Als Softwarehersteller für den strategischen Einkauf hat sich Orpheus das Ziel gesetzt, mit Hilfe von Methoden & Algorithmen der Künstlichen Intelligenz (KI) Transparenz in die Einkaufsdaten von Unternehmen zu bringen.

Um Auffälligkeiten und Hinweise für Einspar- und Effizienzpotenziale erkennen zu können, werden die Rohdaten der Unternehmen zu „Big Data“ und mittels KI und Algorithmen zu „Smart Data“ transformiert und analysiert.

Im Vortrag wird aufgezeigt, wie durch das Zusammenspiel von „Big Data“, Algorithmen und Analytik, Entscheidungsprozesse im Unternehmen nachhaltig beeinflusst werden können.

Smart Systems - Session 2 (HQ.013)

Carbots und Bugbots - Herausforderungen und Lösungen für fahrende und krabbelnde Roboter - Prof. Dr. Jörg Roth - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Prof. Dr. Jörg Roth - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Autonome mobile Roboter sollen sich in beliebigen, zunächst unbekannten Umgebungen bewegen und Aufgaben erfüllen, beispielsweise etwas suchen oder transportieren. Autonom heißt: der Roboter soll sich ohne fremde Hilfe im Raum orientieren und selbständig alle notwendigen Aktionen planen und ausführen.

Während in der Vergangenheit vor allem die mechanische Konstruktion, Elektronik und Sensorik im Fokus standen, werden zunehmend die Herausforderungen auf dem Gebiet der Informatik deutlich, beispielsweise bei Themen der Künstlichen Intelligenz, Softwaretechnik, Mensch-Maschine-Kommunikation, Echtzeitsysteme, Verteiltes Rechnen, Visualisierung, Simulation und Algorithmen.

In diesem Vortrag sollen zwei ausgewählte autonome Robotertypen an Beispielen vorgestellt werden. Der Carbot ist ein Vertreter der fahrenden Roboter und wurde schon an der Fakultät in der Lehre eingesetzt. Er soll sich vorwiegend in Gebäuden auf ebenem Untergrund fortbewegen. Hier liegen die Herausforderungen auf der Umgebungserkennung, und -modellierung,  der Selbstlokalisierung, Navigation und Bahnplanung.

Der Bugbot ist ein krabbelnder Roboter mit sechs Beinen. Auf unwegsamem Gelände kann er sogar Hindernisse überwinden. Hier ist vor allem die Bewegungssteuerung der Beine zu klären, darüber hinaus ist die Orientierung im Raum wesentlich anspruchsvoller.

Der Vortrag möchte einige Probleme der Robotik und deren Lösungen aufzeigen, soll aber auch darstellen, welche Herausforderungen noch für die Zukunft bestehen.

CAN-Hacking - Reverse Engineering von Fahrzeugfunktionen mit Live-Demo - Markus Zoppelt - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Markus Zoppelt - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Wie kommunizieren Steuergeräte im Fahrzeug miteinander? Kann man Fahrzeuge hacken? Ist das kompliziert oder braucht man dafür nur ganz wenig?

Diese und weitere Fragen werden im Vortrag beantwortet und anhand einer kurzen Live-Demo wird gezeigt, wie mit einfachen Mitteln gängige Automobile manipuliert werden können.

Der Vortrag richtet sich an alle Interessen und erfordert kein Vorwissen.

Hopfen meets Hightech - Prozessleitsysteme von Ventilansteuerung bis High-Performance HMI - Dr. (UA) Alexej Paramonov - ProLeit AG

Dr. (UA) Alexej Paramonov - ProLeit AG 

Moderne industrielle Leitsysteme bieten eine Vielfalt von Funktionalitäten an – wie Echtzeitdatenerfassung, Server- und Client-Schnittstellen, Verwaltung von großen Datenmengen, Oberflächen für Benutzerinteraktion oder eine Prozessautomatisierungsschicht in speicherprogrammierbaren Steuerungen.

Die IT-Technologien müssen dafür ein robustes und gleichzeitig erweiterbares Fundament schaffen.

In dem Vortrag werden die technischen Herausforderungen und Beispiele von Lösungsansätzen vorgestellt.

12:00 - 13:00 Mittagspause

13:00 - 14:30 BLOCKCHAIN - AGILE SOFTWARE-ENTWICKLUNG

BLOCKCHAIN - Session 3 (HQ.007)

Blockchain verstehen – Mehr als nur Bitcoin - Philippe Masson - Capgemini

Philippe Masson - Capgemini

Blockchain ist ein Thema, bei dem jeder mitreden will – mehrere tausend Startups schossen in den letzten Jahren weltweit wie Pilze aus dem Boden. Cryptowährungen wie Bitcoin schaffen es inzwischen regelmäßig in die Nachrichten der konventionellen Medien.

Doch was steckt eigentlich technologisch hinter dem Ganzen? Was wird wahrscheinlich erhalten bleiben, wenn der Hype vorbei ist? Und worauf sollten sich Informatiker am besten schon vor dem Berufsleben vorbereiten?

Dieser Vortrag bietet einen kurzen Einblick in die verschiedenen Ausprägungen von Blockchain-Technologien und deren Anwendungsmöglichkeiten in der Praxis.

Blockchain in der Datev - Boris Lingl - Datev

Boris Lingl - Datev

Blockchain als Technologieträger und das Internet-of-Things (IoT) ergeben an eine äußerst spannende Kombination. Nutzt man nun die Möglichkeiten aus beiden Welten und reichert diese mit kaufmännischen Prozessen an wird es wirklich spannend.

Es entsteht Transparenz für alle Beteiligten und mit volldigitalen Prozesse sind die Möglichkeiten der Gestaltung von Abläufen immens. Smart Contracts sind in diesem Kontext weit mehr als ein Buzzword – sie sind der Motor der künftigen digitalen Wirtschaft.

Der Vortrag zeichnet Einsatzmöglichkeiten und Geschäftsmodelle auf und verdeutlicht diese an einem konkreten Proof-of-Concept: real und anfassbar.

In der Vergangenheit war das Fax in der Kommunikation maßgebend, dann kamen die EMail und jetzt sind es die Messengerdienste – die Zukunft wird die Blockchain die Wirtschaft bewegen. Umso mehr ist jetzt der Zeitpunkt sich mit dem Thema zu befassen – die Zukunft wartet nicht.

Mit SmartContracts die Welt verbessern - Samuel Stöhr - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Samuel Stöhr - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Blockchain –  eine Technologie um Zeit, Geld und Papier zu sparen?!

Konventionelle Medien sind voll von Ankündigungen von Unternehmen, Startups und Staaten die Blockchain und SmartContracs einsetzen wollen um die Verwaltung zu vereinfachen, die Transparenz zu erhöhen oder Geld einzusparen.

Doch wann macht der Einsatz der Blockchain überhaupt Sinn? Was genau sind Smart Contracts und wie funktionieren sie? Wie sieht eine Umsetzung konkret aus?

Dieser Vortrag soll einen kurzen Einblick in das Thema SmartContracts und ihre Anwendungsmöglichkeiten anhand eines, für ein Unternehmen entwickeltes Proof-of-Concept geben.

AGILE SOFTWARE-ENTWICKLUNG - Session 4 (HQ.013)

Clean Code macht Code schöner - Andreas Dietzel-Windisch, Christian Lederer - Method Park Engineering GmbH

Andreas Dietzel-Windisch, Christian Lederer Method Park Engineering GmbH

 „Was tut denn der Code?“ – „Steht doch da!“ – „Das versteht doch niemand!“

Dialoge wie diesen hört man leider viel zu oft in Industrieprojekten. Wir werden euch in einer kurzweiligen Hands-On-Session zeigen, dass Code auch selbsterklärend sein kann. Mit Code-Negativbeispielen aus echten Projekten werden wir einige wichtige Prinzipien von „Clean Code“ interaktiv herausarbeiten.

Mit Continuous Integration, besser und schneller werden?! - Jan Kinsky - imbus AG

Jan Kinsky - imbus AG

Aus Testsicht bietet Scrum zahlreiche Chancen. Ansätze wie TDD (testgetriebene Entwicklung), Continuous Integration und exploratives Testen gewinnen durch Scrum an Popularität. Außerdem passen Anforderungen wie „frühe Beteiligung der Tester“ und „hoher Testautomatisierungsgrad“ exzellent zu Scrum. Leider bleiben in der Praxis aber viele dieser Chancen ungenutzt.

  • Testen im Sprint - wie sieht das aus?
  • Unittests, Continuous Integration 

Agilität in der Praxis – Mindset und Methodik - Florian Bliesch - ING Diba

Florian Bliesch - ING Diba

Wie konnten wir früher – so ganz unagil – eigentlich überhaupt Software produzieren?

Gute Frage, denn der Einsatz agiler Tools und Strukturen hat einen der größten Wandel in der Geschichte der Software-Produktion ausgelöst. Aber wie lebt es sich mit Agilität? Was bedeutet es für den Entwickler?  Was wird anders? Und ist Agilität tatsächlich das universelle Heilmittel für alle IT- und Software-Probleme? 

14:30 - 15:00 Kaffeepause HQ Erdgeschoss

15:00 - 16:30 SECURITY - MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION

MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION - Session 5 (HQ.007)

Hallo Immowelt, ich suche eine Wohnung… - Conversational UI oder ChatBots in der Immobilienvermittlung - Dr. Inna Scherer - Anna Sippl - Immowelt AG

Dr, Inna Scherer, Anna Sippl - Immowelt AG

Mit dem Erfolg von Amazon Alexa und der Etablierung des Google Assistant im Alltag des normalen Nutzers ist spätestens jetzt klar, dass solche und ähnliche Dialogassistenten eine wichtige Rolle in der Gestaltung von komplexen Mensch-Maschine-Interaktionen spielen werden.

Wir glauben, dass die Suche nach Immobilien bald nicht mehr nur über die Eingabe von Suchbegriffen erfolgen wird, sondern durch einen Dialog mit einem Immobilienvermittlungs-Assistenten.

In unserem Vortrag wollen wir zeigen wie wir bei der Konzeption und Umsetzung unseres ChatBot-Prototypen vorgegangen sind und unsere ersten Erfahrungen mit euch teilen.

AR/VR und haptische Interaktion zur Unterstützung von Menschen mit Sehbehinderung - Julian Kreimeier - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Julian Kreimeier - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Mit den aktuellen Entwicklungen im Bereich Virtual (VR) und Augmented Reality (AR) sind nun Geräte wie z.B. Oculus Rift oder Microsoft HoloLens auf dem Consumer Markt angekommen. Die haptische Interaktion mit virtuellen Objekten ist dagegen aktuell noch Forschungsgegenstand. Speziell zur Unterstützung sehbehinderter Menschen scheinen die Begriffe VR und AR zunächst ungeeignet, doch stellen diese Technologien spannende Möglichkeiten dar, um diese etwa bei der eigenständigen Navigation, Erfassung von räumlichen Informationen (z.B. haptische Exploration) und allgemein im Alltag zu unterstützen. Seit erstmaligem Bekanntwerden solcher Ansätze ist einige Zeit vergangen und die Weiterentwicklung der Technik vorangeschritten, was damalige finanzielle, räumliche und funktionelle Einschränkungen überwindbar scheinen lässt. Besonders der Einsatz von Physical Computing in Verbindung mit VR/AR Technologie und haptischem bzw. taktilem Feedback bietet hierzu ein großes Potential, das bisher noch wenig zur Unterstützung sehbehinderten Menschen genutzt wird. In meinem Vortrag möchte ich dies näher erläutern und aktuelle Ansätze diesbezüglich vorstellen.

Bildbasierte Modellierung und Synthese – eine echte Alternative zur klassischen 3D-Computergrafik? - Simon Seibt - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Simon Seibt - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

In der klassischen Computergrafik werden künstliche Welten typischerweise durch ein dreiecksbasiertes 3D-Modell beschrieben und der Benutzer kann sich selbstständig in diesen Welten bewegen und interagieren. Durch immer leistungsfähigere Grafikkarten und optimierte Darstellungstechniken gewinnen die 3D-Szenen ein immer mehr beeindruckenderes Maß an Realismus. In den letzten Jahrzehnten wurden jedoch auch unterschiedliche Verfahren zur bildbasierten Synthese (engl. image-based rendering) entwickelt. Die Verfahren entstanden durch die Verschmelzung von Konzepten der Computergrafik und der Computer-Vision. Dadurch wurde es möglich, auch ohne die Erstellung von aufwändigen 3D-Modellen, realitätsnahe Szenen aus unterschiedlichen Blickwinkeln darzustellen. Die Erzeugung dieser Szenen basiert dabei auf einer Reihe von Fotoaufnahmen. Die bildbasierte Synthese kommt in kommerziellen Systemen immer öfter zum Einsatz, um beispielsweise virtuelle „Walkthroughs“ zu realisieren (z. B. Google Street View). Im Rahmen des Vortrags werden ausgewählte Verfahren zur bildbasierten Synthese vorgestellt. Darüber hinaus wird ein Einblick in die aktuelle Entwicklungsarbeit des Referenten gewährt, welche sich mit dem Image-Morphing-Verfahren befasst. Schlussendlich wird diskutiert, inwieweit die „bildbasierte Modellierung und Synthese“ eine geeignete Alternative zur klassischen 3D-Computergrafik darstellen könnte.

SECURITY - Session 6 (HQ.013)

Blowing Artificial Minds: Security-Probleme künstlicher Intelligenz - Katja Auernhammer - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Katja Auernhammer - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Künstliche Intelligenz erlebt derzeit einen nie dagewesenen Hype. Machine Learning Systeme erkennen Objekte auf Bildern mit 99%iger Sicherheit, analysieren Texte und entlasten den Menschen alltäglich bei unzähligen Aufgaben. Doch es gibt kein Softwaresystem, welches sicher vor Angriffen und Fehlern ist. Auch Machine Learning-Komponenten sind davon nicht ausgeschlossen.

In ihrem Vortrag zeigt Katja Auernhammer unterschiedliche Möglichkeiten auf, wie Angriffe auf Systeme mit künstlicher Intelligenz aussehen können.

Sicherheit von Web-Applikationen - Björn Scheller - ISO-Gruppe

Björn Scheller - ISO-Gruppe

In diesem Vortrag erhalten Sie einen Einblick in die Entwicklung von Web-Applikationen unter dem Aspekt der Applikationssicherheit. Neben einleitenden Fällen aus der Praxis wird auch die aktuelle Bedrohungslage für Web-Applikationen thematisiert. Dabei werden bestimmte Schwachstellen, wie z. B. SQL-Injection, näher erläutert. Weitere Themenbereiche betreffen sicherheitsrelevante Themen im Entwicklungsprozess von Webapplikationen und deren kontinuierliche Qualitätssicherung. Abschließend folgt ein Live-Hacking einer Beispielapplikation.

Das Bayerische Behördennetz - Thomas Kaiser - LSI Bayern

Thomas Kaiser - LSI Bayern

Das Bayerische Behördennetz als zentrale Netz-Infrastruktur des Freistaats Bayern mit ca. 2000 Dienststellen setzt eine Verschlusssachen konforme Verschlüsselung ein. Hierbei ergaben sich einige interessante technische und prozessmäßige Fragestellungen, deren Lösung aufgezeigt werden soll.

Anmeldung unter Moodle:

Parallel zum Vortragsprogramm finden etliche Hands-On-Workshops in kleinen Gruppen statt. Für eine ungefähre Planung der Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich.

Bitte tragen Sie sich daher bei dem entsprechenden Workshop in Moodle ein. Der Einschreibeschlüssel ist "invision".

10:30 - 12:00

Agil zum Ziel - Wie wird mein Projekt erfolgreich? - HQ.104

Durchführung: Dr. Christoph Neumann - SCHEMA Gruppe

So wichtig und spannend neue Programmiersprachen, Methoden und Frameworks sind… In der Praxis spielen sie für den Erfolg oder Misserfolg eines Projekts in den meisten Fällen eine untergeordnete Rolle. Projekte scheitern viel häufiger, weil sie viel zu lange dauern oder am Ende nicht die Probleme des Kunden lösen. Der Grund hierfür ist eigentlich offensichtlich: Software-Projekte sind komplex.

In diesem Workshop wollen wir uns damit beschäftigen, wie man in unserer heutigen VUCA Welt (volatility, uncertainty, complexity, ambiguity) erfolgreich Projekte bzw. Produktentwicklungen durchführen kann. Dabei werden die Teilnehmer anhand einer Simulation selbst erfahren, welche Prinzipien und Methoden in einem solchen Umfeld hilfreich sind.

Einführung in Python - HQ.211

Durchführung: Jean-Pierre Widerhold - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Python ist eine hochaktuelle Sprache die in letzter Zeit vorallem im Bereich der Datenanalyse und Maschine Learning sich großer Beliebtheit erfreut.

Der Einführungskurs in Python ist hauptsächlich an Studenten gerichtet die noch keine Kontakt mit der Programmiersprache Python hatten. Es wird einen Vorausblick geben was mit Python zu bewerkstelligen ist sowie eine Einführung in die Sprache.

Oberflächen-Automatisierung mit Software-Robotern und RPA - HQ.205

Durchführung: Sven ManutiuMax Leupolz - Roboyo

Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung und trotz SAP, Salesforce & Co machen viele smarte Mitarbeiter langweilige, monotone und wiedergehrende Aufgaben in ihrem Arbeitsalltag. Mit Robotic Process Automation (RPA) und künstlicher Intelligenz können diese Aufgaben durch Software-Roboter und digitale Assistenten automatisiert werden.

In unserem Workshop erklären wir die technischen Grundlagen der Software-Roboter für die Oberflächen-Automatisierung und den Mehrwert, den wir bei unseren Unternehmenskunden weltweit dadurch generieren. Zusammen erstellen wir dann unsere eigenen Software-Roboter mit UiPath und Cognitive Services.  

13:00 - 14:30

Entwicklung und Betrieb von Microservices mit Red Hat OpenShift - HQ.205

Durchführung: Markus Lohn - esentri AG

Architekturen auf Basis Microservices sind aktuell viel diskutiert und werden zunehmend in Projekten implementiert. Als Runtime-Umgebungen eignen sich Container, z. B. mit Docker, hervorragend für Microservice-Architekturen. Jedoch ist die Bereitstellung und Betrieb immer noch eine große Herausforderung. Aus diesem Grund wurde in den vergangenen Jahren sehr stark in Plattformen für das Container-Management investiert. Eine solche Plattform ist Red Hat OpenShift. In diesem Workshop lernen die Studenten die Grundlagen und Anforderungen an den Betrieb von Microservices. Ferner werden Microservices mit Spring Boot und Java entwickelt. Im Anschluss lernen die Studenten, wie Microservices nach OpenShift deployed und verwaltet werden können und welche Herausforderungen bewältigt werden müssen.

Fahrzeugdiagnose und Fehlerspeicher - HW.301

Durchführung: Christian Wilmes - Elektrobit Automotive GmbH

In KFZ-Werkstätten gehören Diagnose-Tester zum Standard-Repertoire. Seit einigen Jahren können auch Laien sogenannte OBD2-Tester erwerben und den Fehlerspeicher ihres Fahrzeugs auslesen. Dieser Workshop erklärt die Grundlagen der Fahrzeugdiagnose anhand eines praktischen Beispiels: Sowohl die Software auf der Offboard-Seite (PC) als auch die Software im Fahrzeug werden von Grund auf aus Quelltext erzeugt, ohne Bibliotheken einzubinden. Als Übung wird ein einfacher Monitor implementiert, der einen Fehler in den Fehlerspeicher einträgt, sobald ein Jumper auf der Übungshardware gesetzt wird. Anschließend kann man den Fehlerspeicher per Ethernet-Diagnose-Protokoll auslesen und auf dem PC anzeigen. 

Dieser Workshop hat einen starken Fokus auf die Software-Entwicklung von Steuergeräten im Fahrzeug und soll einen Einblick geben, wie Fehler von Produktion, Kundendienst und Werkstätten gefunden werden können.

Lass uns reden - Konversation als Benutzeroberfläche - HQ.211

Durchführung: Steffen Blümm - adorsys GmbH & Co. KG

Im Workshop schauen wir uns die Entwicklung eines Chatbots auf Grundlage des Google-Assistant/Dialogflow an. Anhand eines einfachen Beispiels, wie man mit konversationsbasierten Technologien gemeinsame Ressourcen reservieren kann, werden wir die Entwicklung eines Chatbots ansehen. Hierbei geht es um die prinzipielle Vorgehensweise bis zur exemplarischen, prototypischen Umsetzung von Funktionalitäten.

15:00 - 16:30

Einführung in AWS - HQ.413

Durchführung: Sarah Kriesch - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

AWS steht für Amazon Web Service und ist eine Plattform für Cloud Computing im Enterprise-Umfeld. AWS bietet auch inzwischen einen kostenlosen Zugang für Studenten an. In diesem Workshop werden die wichtigsten Dienste (EC2, Datenbanken, S3 Storage, …) vorgestellt und zum Schluss ein Deployment am Beispiel mit ownCloud auf Docker-Basis vorgeführt.

Einführung in die Webentwicklung mit TypeScript am Beispiel eines 4000 Jahre alten Brettspiels - HQ.205

Durchführung: Jan Hohner -  Zollhof Gründerzentrum

Leider findet dieser Workshop wegen Krankheit nicht statt!

Einführung in R - HQ.211

Durchführung: Stefan Förstel -  infoteam Software AG

Die statistische Programmiersprache R ist neben Python eine der meist genutzten Sprachen im Bereich Datenanalyse und -modellierung. Durch den einfachen und kostenlosen Zugang ist R sowohl im akademischen als auch industriellen Umfeld sehr verbreitet. 

18.April - Start um 14:45

Stelle Dich der Herausforderung und gehe an Deine Grenzen!
Sei kreativ und entwickle in einem Team in nur einem Tag ein Produkt von der Idee bis zur Präsentation.
Wenn die Deadline so hart ist, bleibt nur eines - mache die Nacht zum Tag. 
Für Kaffee, professionelle Unterstützung und Verpflegung ist gesorgt.

Ihr bekommt für Euer Projekt Raspberry Pis, Cardboards und diverse Sensoren. Nötiges Zubehör und Software wird von uns gestellt. Lasst Euch überraschen, was wir dann daraus machen. Mitbringen müsst Ihr nur ein Notebook (und vielleicht eine Decke, falls Ihr eine kreative Pause braucht). Mitmachen kann jeder, der eine Fähigkeit für die Produktentwicklung mitbringt. Marketing, Vertrieb, Coding, Design…

Ihr müsst Eure Anwendung nicht nur zum Laufen bringen, sondern am nächsten Morgen auch präsentieren!

Und je besser das Ergebnis, desto höher die Belohnung!

Organisation: Friedhelm Stappert, Alexander Schneider mit personeller und finanzieller Unterstützung von ancud IT, Clear IT und kurz digital solutions.

 

Anmeldung unter Moodle:

Für eine ungefähre Planung der Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich. Bitte tragen Sie sich daher in Moodle ein. Der Einschreibeschlüssel ist "invision".

Referenten

Thomas Albrecht - Trevisto AG

Thomas Albrecht ist Lead Consultant für IT-Projekte mit dem Fokus der Anwendung und dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz.

Herr Albrecht verfügt nicht nur über umfangreiches Know How im Bereich Projektmanagement (nach PMI), sondern auch über fundiertes Wissen in der Softwareentwicklung. Dieses Fachwissen und die langjährige Erfahrung bescheinigen ihm eine hohe Expertise in der Unternehmensberatung vor allem in den Bereichen Data Warehousing und BI.

Inzwischen ist er für die Entwicklung und den Einsatz von Lösungen auf Basis von Künstlicher Intelligenz in der Trevisto AG verantwortlich. Mit individuellen, auf die Fragestellungen zugeschnittenen Lösungen, etabliert er Mehrwerte neuartiger Analysemethoden für den Kunden.

Thomas Albrecht legt viel Wert auf Praxisnähe und die Anwendbarkeit von Lösungen. Durch die Verbindung aus Projektleitung und Technik in über 20 Jahren Erfahrung hat Herr Albrecht ein sehr gutes Verständnis für das Machbare.

Katja Auernhammer - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Katja Auernhammer promoviert seit Anfang 2018 in Kooperation mit der FAU an der Technischen Hochschule Nürnberg in den Bereichen Automotive, Security und Machine Learning. Sie beschäftigt sich mit dem Thema, wie künstliche Intelligenz vor Angriffen geschützt werden kann und liebt es, komplexe Fragestellungen auf kreative Art und Weise zu lösen.

Florian Bliesch - ING-DiBa AG

Florian Bliesch verantwortet bei der ING DiBa AG als Head of Mobile die mobilen Aktivitäten der Bank in der Digital Channels IT. Zusammen mit einem internationalen agilen Team produziert er mobile Software für den europäischen Markt der ING.

In seiner früheren Tätigkeit als Berater war er in den Bereichen Medien, Telekommunikation, Versicherungen und Banken aktiv und ist ein Experte für agile Methodik und Leadership, Digitalisierung und Changemanagement.

Steffen Blümm - adorsys GmbH & Co. KG

Steffen Blümm betreut als Technical Lead Research und Projekte im Bereich Conversational UI bei der adorsys GmbH & Co. KG. Er studierte Medieninformatik, gestaltete und entwickelte interaktive, multimodale Umgebungen, wendete sich dann iOS und schliesslich Conversational Interfaces zu.

Andreas Dietzel-Windisch - Method Park Engineering GmbH

Andreas Dietzel-Windisch: 36 Jahre, Studium der Bioinformatik, seit 6 Jahren bei Method Park, Tätigkeit vor allem als Software Engineer bei Kunden im Bereich Medical.

Stefan Förstel - infoteam Software AG

Stefan Förstel studierte Mathematik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Er trat 2015 in die infoteam Software AG ein und ist dort als Lead Data Scientist und Leiter des Center of Excellence Data Science & Analytics beschäftigt. Schwerpunkt seiner Projekttätigkeiten sind der Einsatz von Methoden des maschinellen Lernens im industriellen Umfeld.

Jan Hohner - Zollhof Tech Incubator

Gründet seit 17 selbst Startups, unter anderem ein Ed-Tech Startup mit über 17.000 Usern, TH Nürnberg Alumnus, Speaker am Mozilla Festival in London, jetzt Head of IT am ZOLLHOF Tech Incubator in Nürnberg

Thomas Kaiser - LSI Bayern

Promotion 1999 am Leibniz Rechenzentrum

Seit 2003 in der Staatsverwaltung, Aufbau des Bayern-CERT

Torsten Katthöfer - implexis analytics GmbH

1995 – 2000 Werkstudent im debis Systemhaus GEI in Dortmund

1996 – 2000 Studium der Wirtschaftsinformatik in Dortmund

2000 – 2004 Consultant bei TietoEnator in Köln, Frankfurt, Hamburg

2004 – Gründung der Gesellschaft „Seaboard Business Intelligence Solutions“ in Hamburg

2012 – 2016 Manager bei der Ceteris in Hamburg, Berlin

2016 – heute Geschäftsführer der implexis analytics GmbH in Hamburg, Nürnberg

Jan Kinsky - imbus AG

Studium der Physik und Mathematik an der TU-Berlin

Seit über 10 Jahren bei  der imbus AG tätig

Julian Kreimeier - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Absolvierte Medizintechnik Studium (Bachelor und Master) an FAU Erlangen-Nürnberg und bin seit Juni 2017 Mitarbeiter an der Technischen Hochschule, Fakultät Informatik. Im Rahmen meines Promotionsprojektes beschäftigte ich mich mit Augmented und Virtual Reality zur Unterstützung von Menschen mit Sehbehinderung.

Sarah Kriesch - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Sarah Kriesch hat eine Ausbildung als Fachinformatiker – Systemintegration und mehrere Jahre Berufserfahrung als Linux-Systemadministrator im Bereich Cloud Computing. Sie studiert im 4. Semester Informatik, leitet die AG Open Source und ist Fachschaftsvertreter. Neben dem Studium ist sie im Vorstand der Linux-Distribution openSUSE.

Boris Lingl - Datev

Seit April entwickelt und erforscht Boris Lingl im neu geschaffenen DATEV Lab Lösungen, die die Innovation und digitale Transformation vorantreiben. Ein Baustein, der die Genossenschaft bei der Gestaltung der Digitalisierungsstrategie unterstützt.

Boris Lingls berufliche Laufbahn beginnt 1993 als studentische Hilfskraft bei der DATEV eG, parallel dazu beteiligte er sich an einem der ersten Internetprovider in der Metropolregion Nürnberg. Die fachlichen Schwerpunkte Webtechnologien und Open Source prägen Boris Lingl als Early Adopter neuer Technologien bis heute. Die Gründung der eigenen Gesellschaft mit dem Fokus auf Beratung und Begleitung bei der Umsetzung von IT- und Software Projekten war die logische Konsequenz.

Mit der Rückkehr zur DATEV eG 2011 bleibt der Fokus auf der Realisierung neuer Lösungen. Als Leiter Entwicklung und Projektoffice für den Bereich IT Management verantwortet er Themen rund um Cloud und ASP-Lösungen und User Experience für den Bereich Produktion.

Christian Lederer - Method Park Engineering GmbH

Christian Lederer: 40 Jahre, Informatik-Studium an der FAU, seit 10 Jahren bei Method Park, Tätigkeit als Entwickler, Trainer, Coach und Projektleiter im Bereich Medical. 

Markus Lohn - esentri AG

Markus Lohn ist zertifizierter Software-Architekt und Spezialist für Red Hat OpenShift und Oracle Fusion Middleware. Er blickt auf eine umfangreiche und branchenübergreifende Projekterfahrung in den Bereichen Java EE, SOA/Integration und Enterprise 2.0 zurück.

Sven Manutiu - Roboyo

Sven Manutiu ist Geschäftsführer der Roboyo GmbH. Seit über 10 Jahren beschäftigt er sich mit der Frage der Wertschöpfung in Unternehmen und wie diese durch die Digitalisierung unterstützt und auf ein neues Level gehoben werden kann. Nach der Gründung seines ersten erfolgreichen Startups und Jahren als Berater setzt er als Mitgründer von Roboyo intelligente Prozessautomatisierungslösungen bei Unternehmen um. Sven Manutiu studierte Wirtschaftsinformatik an der Universität Passau und dem Indian Institute of Technology Madras in Chennai.

Philippe Masson - Capgemini

Geboren 1984 in der Schweiz, 2008 Abschluß des M.Sc. in Informatik an der ETH Zürich. Seit 2008 tätig für Capgemini und als Software Ingenieur und Architekt für die Auslieferung stabiler Software aber auch für die Einführung innovativer neuer Technologien bei Kunden zuständig.

Prof. Dr. Martin Matzner - Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Martin Matzner ist Inhaber des Lehrstuhls für Digital Industrial Service Systems an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Die Forschungsgebiete des Lehrstuhls umfassen Business Process Management, Business Process Analaytics und Smart Services mit einem Fokus auf industrielle Anwendungen. In diesen Themenfeldern hat Herr Matzner zahlreiche durch EU, BMBF und die Industrie geförderte Forschungsprojekte durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Forschung sind in über 70 Artikeln veröffentlicht, die unter anderem in MIS Quarterly und IEEE Transactions on Engineering Management erschienen sind. Martin Matzner ist Mitherausgeber des Journal of Service Management Research.

Dr. Christoph Neumann - SCHEMA Gruppe

Dr. Christoph Neumann arbeitet als Software-Architekt im Team Server der SCHEMA Gruppe in Nürnberg. Dieses Team entwickelt eine In-Memory-Graph-Datenbank mittels Microsoft .NET als Grundlage für das Redaktionssystem SCHEMA ST4. Mit 14-jähriger Entwicklungserfahrung, auch außerhalb der SCHEMA Gruppe, hat er schon viele große und kleine Projekte miterlebt. Als IAPM Certified Agile Project Manager hat er etliche dieser Projekte mitgestaltet und wirkt in der SCHEMA ebenfalls als Agiler Coach. Christoph war von 2007 bis 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Friedrich-Alexander-Universität. Seine Dissertation hatte die Schwerpunkte verteilte Datenverwaltung, Systemintegration und Prozess-Management. Seit seiner Promotion hält er dort als Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Informatik 6 regelmäßig Vorlesungen.

Dr. (UA) Alexej Paramonov - ProLeit AG

1989 – 1998          Studium und Promotion

1994 – 2001          Dozententätigkeit

2000 – 2002          Entwicklung „embedded systems“

2003 -  derzeit       Entwicklung Prozessleitsysteme

Prof. Dr. Jörg Roth - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Professor Dr. Jörg Roth lehrt seit 2006 an der TH Nürnberg im Bereich Rechnerkommunikation und bietet Wahlpflichtfächer im Bereich Ortsbezug und Selbstlokalisation an. Seine Forschungsinteressen umfassen den Bereich Geodaten und mobile Robotik. Er befasst zurzeit mit Navigation, Bahnplanung, geometrischen Algorithmen sowie der Selbstlokalisierung. Professor Dr. Jörg Roth ist Gründer des jährlichen Fachgesprächs "Ortsbezogene Anwendungen und Dienste", Vorsitzender der internationalen Konferenz "Theory and Practice in Modern Computing" und Gutachter für zahlreiche internationale Konferenzen und Journale. Darüber hinaus ist er Autor von zwei Fachbüchern, zehn Beiträgen zu internationalen, wissenschaftlichen Journalen sowie von über 60 begutachteten Konferenz-Beiträgen.

Björn Scheller - ISO-Gruppe

  • Master of Science (M.Sc.) Wirtschaftsinformatik
  • Langjährige Tätigkeit im Bankenumfeld; Know-How bei der Entwicklung von Applikationen mit dem Fokus auf deren Sicherheit
  • Aktuell Entwicklung von Datenqualitätssoftware; Sicherheitsarchitekturen

Dr. Inna Scherer - Immowelt AG

Inna Scherer studierte und promovierte in Computerlinguistik am Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung der Ludwig Maximilians Universität in München. Seit 2012 arbeitet sie als Produktmanager für Immowelt Group. Sie begleitet diverse Projekte als Experte für Suchmaschinenoptimierung und computergestützte Sprachverarbeitung mit den Schwerpunkten automatische Informationsextraktion, Natural Language Understanding und Natural Language Generation.

Matthias Schuhmann - Orpheus GmbH

Geboren 1979 in Nürnberg, seit 1995 in der Softwareentwicklung tätig, 2005 Mitgründer & CTO der Orpheus GmbH

Simon Seibt - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Simon Seibt absolvierte im Jahre 2016 das Bachelorstudium der Informatik an der TH Nürnberg. Während des Bachelorstudium war er als Werkstudent und Bachelorand bei einem Energiekonzern tätig. Dort ging er unter anderem der Fragestellung nach, ob die physische Sicherheit in einem Cyber-Sicherheitsmodell für kritische Industrieinfrastrukturen mit Hilfe eines 3D-Modells gewährleistet werden kann. Simon Seibt ist derzeit Student des Masterstudiengangs Informatik. Im Rahmen seiner Abschlussarbeit untersucht er, inwieweit die Generierung und Visualisierung von interaktiven bildbasierten 3D-Szenen mit Hilfe des Image-Morphing-Verfahrens möglich ist. Seit 2017 ist er Hilfskraft für wissenschaftliche Projekte des Game Tech Labors der Fakultät Informatik unter der Leitung von Prof. Dr. von Rymon Lipinski.

Anna Sippl - Immowelt AG

Anna Sippl arbeitete nach ihrem Soziologie-Studium mehrere Jahre als Beraterin zu den Themen Digitale Transformation, Kommunikation und Kollaboration in internationalen Unternehmen. Seit 2017 ist sie bei Immowelt als Produktmanager verantwortlich für die Bezahlprozesse sowie Conversational UI Komponenten und ChatBots. 

Samuel Stöhr - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Geboren 1991 in Baden. 2016 Abschluss des B.Sc. Wirtschaftsinformatik an der FH Furtwangen. 2018 Angestrebter Abschluss M.Sc. Wirtschaftsinformatik an der TH Nürnberg in Kooperation mit der Siemens AG. 

Jean-Pierre Widerhold - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Jean-Pierre Widerhold ist ein Ausgebildeter Fachinformatiker im Bereich Anwendungsentwicklung. Nach seiner Ausbildung war er mehrere Jahre als Software Entwickler berufstätig. Aktuell studiert er Wirtschaftsinformatik im 6. Semester. Während des Studiums war er als Tutor für das Fach  Programmieren 1 tätig sowie dieses Semester für das Fach Programmieren 2.

Christian Wilmes - Elektrobit Automotive GmbH

2004 - Diplom Angewandte Informatik an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn

seit 2004 –Entwickler für Embedded Software bei Elektrobit Automotive GmbH  

Markus Zoppelt - TH Nürnberg, Fakultät Informatik

Markus Zoppelt ist seit März 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät Informatik der TH-Nürnberg. Seine Promotion in Kooperation mit der FAU dreht sich um IT-Security für das autonome und vernetzte Fahren, außerdem hat er Expertenwissen im Bereich Blockchain, Kryptowährungen und der New Economy.

https://zoppelt.net

Die adorsys GmbH & Co. KG ist eine IT Solution Provider, der sehr stark im Bereich Banken und Versicherungen (FinTech), aber auch in anderen Bereich tätig ist. 

Ancud IT-Beratung GmbH 

Lokale Individual-Softwareentwicklung mit einem riesigen globalen Know-How von 200‘000 Mitarbeitern im Hintergrund

CLEAR IT GmbH

Bei DATEV machen Sie das Beste aus Ihren Talenten. Denn bei einem der führenden Softwarehäuser für die Beraterbranche bieten sich vielfältige Aufgaben und spannende Herausforderungen. Die DATEV steht für qualitativ hochwertige Software und IT-Dienstleistungen für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmen. Über 40.000 Berater, mehr als 2 Millionen Unternehmen und 11,5 Millionen Arbeitnehmer vertrauen auf die PC-Lösungen, Web- Anwendungen und mobilen Apps der DATEV.

Elektrobit (ehemals 3Soft) entwickelt embedded Software seit 1988. MicroKernel Entwicklung, Entwicklung einer eignen Linux Distribution und Crypto Allgorithmen sind Beispiele für aktuelle Themen.

Digitalisierung heißt für uns Veränderung. Schnell und flexibel auf neue Anforderungen reagieren zu können ist daher der gemeinsame Nenner unserer Projekte. Als IT-Beratung sind wir auf die Digitalisierung und Modernisierung von Geschäftsprozessen spezialisiert. Wir begleiten unsere Kunden vom ersten Strategieworkshop über die Integration ihrer Systeme bis hin zur Anwendung, die optimal zu ihrem Unternehmen passt. Dabei setzen wir zukunftsweisend auf die Cloud, auf Oracle und die neusten Open Source Technologien. 

Parallel erproben wir in unserem hauseigenen duesentrieb Lab Innovationen für die digitale Welt. Hier arbeiten wir an Projekten wie unser Social Bot oder eine Curated Shopping App, in denen wir Technologien spielerisch und nutzbringend in den Alltag bringen. Unter Einsatz von agilen Methoden fließen die gewonnenen Erkenntnisse aus dem Lab direkt wieder in unsere Kundenprojekte und Lösungen ein. Wir sind in der Technologieregion Karlsruhe, Köln, Nürnberg, München und in der Schweiz zu Hause. 

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

imbus ist spezialisierter Lösungsanbieter für die Qualitätssicherung und das Testen von Software. Unser Angebot umfasst Beratung zur Prozessverbesserung, Softwaretest Services, Testoutsourcing, Testwerkzeuge und Training. Mit umfassendem Know-how, modernsten Werkzeugen und bewährter Methodik erhöhen wir die Zuverlässigkeit und die Performance von Softwareprodukten, softwareintensiven Systemen sowie kompletten IT-Strukturen und sichern als herstellerunabhängiger Partner deren korrekte Funktionalität.

Seit 1992 steht das erfahrene und hochqualifizierte Team von imbus für durchgängige, den gesamten Lebenszyklus umfassende Software-Qualitätssicherung aus einer Hand. Die in über 25 Jahren erworbene Expertise aus rund 6.000 erfolgreichen Projekten bildet die solide Grundlage für die tägliche Arbeit unserer Experten, allesamt ISTQB® Certified Tester.

imbus ist mit derzeit rund 360 Mitarbeitern an den Standorten Möhrendorf bei Erlangen, München, Köln, Hofheim bei Frankfurt, Lehre bei Braunschweig, Norderstedt bei Hamburg, Toronto (Kanada), Peja (Kosovo), Shanghai (China), und Sousse (Tunesien) vertreten.

Die Immowelt Group ist digital groß unterwegs – mit reichweitenstarken Fachportalen, branchenspezifischer Vermarktungs-Software und allem, was die Immobilienwirtschaft bewegt.

Die implexis analytics beschäftigt sich mit aktuellster Technologie damit, zielgerichtet Wissen aus einem Wust von Daten und Informationen zu generieren, welche Entscheider unterstützen, Ihren jeweiligen Verantwortungbereich effizient steuern zu können.

Die infoteam Software AG ist ein etablierter Anbieter von Softwarelösungen und ‑dienstleistungen für Industrie, Life Science und Medizintechnik mit mehr als 200 Mitarbeitern in Deutschland, der Schweiz und China. Das Unternehmen arbeitet seit vielen Jahren eng mit den Hochschulen und Universitäten der Metropolregion Nürnberg zusammen. In den verschiedenen Bereichen und Märkten des Unternehmens bieten wir immer wieder Abschlussarbeiten, Stipendien oder Stellen als Werkstudent an. Darüber hinaus besetzen wir auch immer wieder offene Stellen mit Absolventen.

Die ING-DiBa ist eine der führenden Direktbanken in Deutschland und Teil der weltweit aktiven ING Groep. Die IT der DiBa in Nürnberg produziert State-of-the Art-Software für Front- und Backends und betreibt hochmoderne Systeme  und Infrastruktur in einer agilen Organisation.

Seit 1979 agiert die ISO auf dem Markt und hat sich seither zu einem internationalen IT-Dienstleister mit rund 520 Mitarbeitern entwickelt. Wir bieten jungen Talenten die ideale Ergänzung zum Studium mit vielfältigen Einstiegsmöglichkeiten. Mit einem Praktikum, einer Werkstudententätigkeit oder einer Abschlussarbeit bieten wir die Chance, die Theorie in der Praxis anzuwenden und die ISO-Gruppe als potenziellen künftigen Arbeitgeber näher kennenzulernen. Dabei ist uns eine ausgewogene Mischung aus eigenverantwortlichen Arbeiten und Betreuung aus dem Fachbereich wichtig. Unsere ausgeprägte Willkommenskultur legt dabei den Grundstein unserer angenehmen Arbeitsatmosphäre.

KURZ Digital Solutions GmbH & Co. KG

Landesamt für Sicherheit in der Informationsverarbeitung

„Wir können Software und lieben, was wir tun. Du auch?“

Die Orpheus GmbH, Sitz in Nürnberg ist ein Softwarehersteller mit Kunden aus DAX, MDAX sowie größerer Mittelstand. 

Unsere Kompetenzen umfassen ein sehr breites Spektrum von IT-Technologien im spannenden und anspruchsvollen Umfeld der industriellen Automatisierung

Wir bei Roboyo sind ein dynamisches Team und unsere Leidenschaft ist es, moderne Lösungen und Technologien erfolgreich in Unternehmen zu implementieren. Wir greifen auf verschiedene erfahrene und international ausgezeichnete Software-Hersteller zurück und arbeiten dabei mit Technologien im Bereich von Robotic Process Automation (RPA) über Personal Robot Assistants (PRA) und Artifical Intelligence (AI).

Die SCHEMA Gruppe beschäftigt sich seit 1995 mit hochfunktionellen Lösungen für die Informationslogistik. Am Unternehmenssitz Nürnberg entwickeln und vertreiben rund 120 Mitarbeiter Softwarelösungen, die zu den meistgenutzten Systemen für das modularisierte Arbeiten in der Technischen Redaktion und Dokumentation zählen. 500 Kunden wie beispielsweise Bosch, Datev, Philips, Porsche, die Schaeffler Gruppe, SEW Eurodrive oder Siemens aus Branchen wie Maschinen- und Anlagenbau, Automotive, Elektronik, Medizintechnik, Pharmazeutische Industrie und Informationstechnologie nutzen das breite Anwendungsspektrum unserer Produkte.

Produkte wie das XML-Redaktionssystem SCHEMA ST4 und der Content Delivery Server SCHEMA CDS ermöglichen Erstellung, Versionierung, Übersetzung, Publikation und Distribution von Produktinformationen und dies für verschiedene Endgeräte.

SCHEMA. Komplexe Dokumente einfach. www.schema.de

Trevisto AG bietet Möglichkeit innovativen Themen in Kundenprojekten zu erleben

ZOLLHOF unterstützt in allen Fragen rund um Gründung und Unternehmertum. Im Talent Programm (auch als Praxissemester möglich) entwickeln Studenten innovative Lösungen, die Kundenprobleme lösen, und bekommen so die Werkzeuge für eigene Gründungen

Begrüßung und Keynote

  • Eröffnung durch Dekan Prof. Dr. Th. Fuhr
  • Begrüßung durch Pepper
  • Grußwort der Hochschulleitung Prof. Dr. Niels Oberbeck
  • Programm-Überblick und Sponsoren-Vorstellung - Prof. Dr. Jens Albrecht
  • Keynote: Business Process Mining
  • Prof. Dr. Martin Matzner - Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Sessions

  • Prof. Dr. Jörg Roth
  • Torsten Katthöfer
  • Thomas Albrecht
  • Markus Zoppelt
  • Dr. (UA) Alexej Paramonov
  • Edgar Kalkowski
  • Philippe Masson
  • Andreas Diet
  • Jan Kinsky
  • Samuel Stöhr
  • Florian Bliesch
  • Dr. Inna Scherer - Anna Sippl
  • Katja Auernhammer
  • Julian Kreimeier
  • Simon Seibt
  • Björn Scheller

Workshops

  • Jean-Pierre Widerhold
  • Jean-Pierre Widerhold
  • Dr. Christoph Neumann
  • Dr. Christoph Neumann
  • Max Leupolz
  • Sven Manutiu, Max Leupolz
  • Steffen Blümm
  • Markus Lohn
  • Christian Wilmes
  • Sarah Kriesch

Hackathon - Start

Hackathon am nächsten Tag - Preisverleihung

Gute Verpflegung und gute Stimmung

Kontakt

Technische Hochschule Nürnberg
Georg Simon Ohm
Hohfederstraße 40
90489 Nürnberg

Tel. 0911-5880-1195

email: jens.albrechtatth-nuernbergPunktde

 

 

 

 

 

Fachtagung der Fakultät Informatik 

18. April