MODUL 1_HOCHBAUKONSTRUKTION

Im Laufe des Studiums werden verschiedene Bauweisen zum Thema gemacht. Vom Holz-, Stahl- und Betonbau bis hin zur Umhüllung eines Gebäudes werden die Wirkungsweisen erfasst und Gebäudetechnik, Ökologie und energiebewusstes Bauen miteinbezogen. Dabei werden Technik und Konstruktion immer in Verbindung mit ästhetischen Kriterien betrachtet.

Mehr >

MODUL 2_TRAGWERK UND TECHNIK

Das Lehrgebiet befasst sich mit der Entstehung oder Herstellung, mit den Eigenschaften und technologischen Möglichkeiten der Baustoffe und zeigt entwurfliche, konstruktive und atmosphärische Lösungen bei der Verwendung der jeweiligen Materialien auf.

Mehr >

MODUL 3_ENTWERFEN UND PLANEN

Die Themen, mit denen sich Architektur und Städtebau beschäftigen, sind vielfältig, komplex und umfangreich. Der gesellschaftliche und soziale Wandel, der notwendige ressourcenschonende Umgang mit städtischen und ländlichen Strukturen, wirtschaftliche Umbrüche und technische Möglichkeiten verlangen nach immer wieder neuen, individuellen Lösungen. Ziel der Lehre ist es, die Studierenden auf der Suche nach diesen Lösungen und dem jeweils eigenen, gestalterisch-ästhetischen Ausdruck zu unterstützen und mit ihnen Strategien zu erarbeiten, die langfristig eine hohe gestalterische Qualität sicherstellen. Dadurch soll ein gesellschaftlich verantwortungsvolles architektonisches und städtebauliches Handeln erreicht werden.

Mehr >

MODUL 4_GESCHICHTE UND THEORIE

Die Beschäftigung mit Architekturgeschichte schult die Fähigkeit, situative Zusammenhänge zu erkennen und zu interpretieren und lehrt das Wahrnehmen, Deuten und Beurteilen. Themen aus dem zeitgenössischen internationalen Architekturdiskurs werden aufgegriffen und aus unterschiedlichen Blickwinkeln diskutiert, um individuelle Positionen bilden und schärfen zu können. 

Mehr >

MODUL 5 TEIL 1_ANALOGES GESTALTEN UND DARSTELLEN 

Proportion, Form und räumlicher Kontext werden mit Stift und Papier sowie mit digitalen Mitteln erforscht, um formal-ästhetische Zusammenhänge zu erkennen. Die verständliche, aussagekräftige Darstellung von Konzepten, Gestaltungen und Gebäudeentwürfen wird mit jeweils passenden Methoden und Techniken geübt. In der Lehre gilt das Prinzip Mixed Media: digitale und analoge Darstellungsformen werden parallel benutzt, sowohl in 2D (Zeichnung) als auch in 3D (Modell) und 4D (Film).

Mehr >

 

 

MODUL 6_ PROFESSIONALISIERUNG UND VERTIEFUNG

Der Aufbau des Bachelorstudiums entspricht den didaktischen Notwendigkeiten der Architekturlehre. Neben den Kernmodulen „Hochbaukonstruktion“ und „Entwerfen und Planen“ stehen gleichberechtigt die Grundlagenmodule „Tragwerk und Technik“ zur „Hochbaukonstruktion“ und „Geschichte und Theorie“ zum „Entwerfen und Planen“. Das Modul „Darstellen und Gestalten“ unterstützt beide Kernmodule und lehrt die zeichnerischen Notwendigkeiten.

Mehr >

MODUL 5 TEIL 2_DIGITALES GESTALTEN UND DARSTELLEN 

Mehr >

 

 

 

 

 

 

 

 

 

RAUMORTLABOR

Das Labor von Architektinnen und Architekten ist der gebaute Raum. Durch die Begehung und das direkte räumliche Erfahren vor Ort lässt sich überprüfen, ob die Idee des Entwurfs in der Wirklichkeit Bestand hat und damit angemessen ist.

Mehr >