Rechtliche Grundlagen der Gleichstellungsarbeit
Grundlagen der Gleichstellungsarbeit

Grundlagen der Gleichstellungsarbeit

Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über die gesetzlichen Grundlagen der Gleichstellungsarbeit an Technischen Hochschule Nürnberg, das Gleichstellungskonzept der Hochschule, Handreichungen und weitere Informationen zum Thema.

Die Technische Hochschule Nürnberg hat sich mit dem am 10.06.2008 verabschiedeten Gleichstellungskonzept und dessen dritter Fortschreibung vom 13.11.2018 fortlaufend das Ziel gesetzt, die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern auf allen Ebenen der Hochschule zu fördern.

Diese Handreichung enthält insbesondere für die neugewählten Frauenbeauftragten der Fakultäten, wichtige Informationen und Empfehlungen rund um das Amt der Frauenbeauftragten.

Im Rahmen der Schülerinnenprojekte möchte die Frauenbeauftragte der Hochschule und der Hochschulservice für Familie, Gleichstellung und Gesundheit junge Frauen für ingenieur- und naturwissenschaftliche Studiengänge und Berufe begeistern und gewinnen.

Es studieren zwar bundes- und landesweit mittlerweile immer mehr Mädchen in technischen-naturwissenschaftlichen Studiengängen, trotzdem entscheiden sich noch zu selten Frauen für ein Studium der Ingenieurwissenschaften. Hier geht wertvolles Potential angesichts des sich abzeichnenden Fachkräftemangels verloren.

Berufe in technischen Bereichen erscheinen nach wie vor deutlich männlich geprägt. Studentinnen der technischen Fakultäten führen im Rahmen der Schülerinnenprojekte Workshops durch und vermitteln so, dass dieses Rollenklischee längst überholt ist und Frauen erfolgreich in einem technischen Umfeld agieren.

Mehr zu den Projekten für Schülerinnen finden Sie hier...

Die Aussichten, in naturwissenschaftlich-technischen Bereichen beruflich Fuß zu fassen, sind nach wie vor sehr groß. Auch in Zukunft bieten die sogenannten MINT-Fächer (MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) sehr gute Berufs- und Erfolgschancen für qualifizierte Nachwuchskräfte. Dennoch entscheiden sich nach wie vor zu wenige junge Frauen für diesen Karriereweg. So beträgt der Frauenanteil im WS 2017/2018 in den technischen Fakultäten der Hochschule 24,5%. Um den Studienerfolg zu verbessern und den beruflichen Einstieg in die noch immer überwiegend männerdominierten Bereiche zu erleichtern, bietet die TH Nürnberg speziell für MINT-Studentinnen das Technik-Mentoring-Programm simone an. Hier erhalten die Studentinnen Unterstützung bei der Karriereplanung und können sich in verschiedenen Seminaren und Workshops weiterqualifizieren.

Mehr zum Technik-Mentoring simone finden Sie hier...

Leaky Pipeline (Quelle: CEWS http://www.gesis.org/cews/unser-angebot/informationsangebote/statistiken/)

Der Anteil an Frauen in den verschiedenen wissenschaftlichen Karrierestufen ist in den vergangenen Jahren langsam angestiegen. Nichts desto trotz bestehen Schwierigkeiten für den weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchs, im Wissenschaftssystem Fuß zu fassen. Über alle Fachrichtungen hinweg sinkt der Frauenanteil mit steigender Qualifikationsstufe und die Wissenschaft verliert viele hochqualifizierte Frauen vor allem in der Phase der Promotion.

Um hier gegenzusteuern und den Anteil an Frauen in der Wissenschaft an der Hochschule zu erhöhen, möchte die TH Nürnberg mit verschiedenen Programmen qualifizierte Frauen für eine wissenschaftliche Laufbahn interessieren, sie ermutigen diesen Weg zu gehen und sie in ihrer wissenschaftlichen Karriere unterstützen.

Die Hochschulfrauenbeauftragte und der Hochschulservice für Familie, Gleichstellung und Gesundheit haben daher im Jahr 2015 das Projekt „Weibliche Wissenschaftskarrieren“ ins Leben gerufen. Hierbei wurden verschiedene Maßnahmen entwickelt, um Frauen eine gezielte Unterstützung bei ihrer Karriereplanung im Wissenschaftsbereich der TH Nürnberg zu ermöglichen.

Mehr zu den Projekten für Nachwuchswissenschaftlerinnen finden Sie hier...