Veranstaltungen

Das Kompetenzzentrum Gender & Diversity organisiert eine Veranstaltungsreihe, im Rahmen derer in regelmäßigen Abständen ausgewählte Diversity-Aspekte diskutiert werden:

Während der Vorlesungszeit stellen wechselnde Referentinnen und Referenten in Form von Vorträgen oder Workshops ein spezifisches Thema vor.

Im Anschluss an jede Veranstaltung besteht die Möglichkeit zum informellen Austausch in einem Lokal.

Veranstaltungsort und Lokal sind rollstuhlgerecht.

Bei Interesse an Veranstaltungshinweisen rund um das Thema Gender und Diversity (von uns und anderen regionalen Einrichtungen) können Sie sich hier in den E-Mail-Verteiler hs-GenderDiversityatth-nuernbergPunktde aufnehmen lassen. 

Aufgrund vielfältiger interner Aktivitäten finden zum aktuellen Zeitpunkt keine Veranstaltungen statt. 

Bisherige Veranstaltungen

Foto: Nicolas Fleckenstein

05. Dezember 2017: KomGeDi-Salon "Diversity in India today" in Kooperation mit Prof. Dr. Beatrice Dernbach

India's complexity in terms of the variety of languages, dress, food and culture helps it identify as perhaps the most plural society in the world. Currently seen as a 'young country' India's diversity is believed to be the key to its success. 

 

The talk will present some features like caste, religion and politics through the contemporary as well as historical lenses pointing out the strengths and weaknesses and how it has changed in the modern times. 

 

The lecture is in English language. Admission is free. You do not need to register. 

 

Guest speaker: Dr. Shubba H S,

Associate Professor & Head of Dept. of Media Studies and Coordninator of the Multimedia Resource Centre from the School of Communication, University of Manipal 

 

Date: 5th of December 2017, 6:30 pm to 8 pm

 

Location: Technische Hochschule Nürnberg, Bahnhofsstraße 87 , 90402 Nürnberg, Room BL.204 

 

If you have any questions, please contact us via our e-mail address. 

 

We are looking forward to a vital discussion! 

Foto: Nicolas Fleckenstein

25. Oktober 2017: KomGeDi Salon „Vom Wunsch nach Sichtbarkeit - Darstellung der aktuellen Situation der LGBTTIQ-Communities in Deutschland“

Die Sammelbezeichnung LGBTTIQ (oder LGBT) fasst verschiedene Personengruppen zusammen, deren Gemeinsamkeit darin besteht, dass sie nicht heterosexuell leben und/oder dass ihre Geschlechtsidentität nicht bei der Geburt zugewiesenen entspricht bzw. uneindeutig ist. Hierdurch findet implizit ein Hinterfragen gängiger Geschlechter- und Sexualitätsvorstellungen statt. 

Im ersten Teil ihres Vortrages wird die Referentin die einzelnen durch den Begriff verkörperten Teilgruppen vorstellen und auf deren derzeitige rechtliche und gesellschaftliche Situation eingehen. Im zweiten Teil soll ein verstärktes Augenmerk auf die Dynamiken innerhalb dieser Community gelegt und daraus resultierende Effekte - positive wie negative - beleuchtet werden. 

Referentin: Katrin Degen, Sozialpädagogin M.A. (FH)

Datum: 25. Oktober 2017, 18:30 bis 20:00 Uhr

Ort: Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, 

Bahnhofstraße 87, 90402 Nürnberg

Raum BL.204

13. Oktober 2017: Fortbildung: Neue Richtlinien für Bayern – Familien- und Sexualerziehung als Aufgabe der Schule

Die Schule ist ein Lebensort, in dem unterschiedliche Familienformen, Varianten sexueller Orientierung und Identität sichtbar werden: auf dem Pausenhof, im Verhalten, in Erzählungen von Lehrenden und Lernenden – und leider auch in Gestalt von Diskriminierungserfahrungen. Die Schule hat auch einen Erziehungsauftrag, der Formen familiären Zusammenlebens und sexueller Entwicklung mit einschließt. Deshalb hat das Kultusministerium nach längeren und teilweise kontroversen Diskussionen Ende 2016 eine Neufassung der „Richtlinien zur Familien- und Sexualerziehung“ in Kraft gesetzt. Diese reagieren auf die gestiegene Pluralisierung der Lebensformen und auf neue Gefährdungen wie Pornographie im Internet und Formen sexuellen Missbrauchs. Die Tagung führt in die neuen Richtlinien ein, bietet sexualpädagogische Perspektiven und vermittelt in den Workshops didaktisch-methodische Praxiserfahrungen und Konzepte im Umgang mit dem Thema.

Veranstaltende FAU, Professur für Praktische Theologie

Prof. Dr. Peter Bubmann

BildungEvangelisch Erlangen

Studienleiterin Anne-Lore Mauer

Institut für Pädagogik und Schulpsychologie Nürnberg

Fachbereichsleiterin Chancengleichheit Marissa Pablo-Dürr

Trans-Ident e.V Rektorin

Sandra Wißgott

In Kooperation mit:

dem Koordinierungskreis SOGI – sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität – in der Metropolregion Nürnberg – mit Vertreter*innen der FAU, der Technischen Hochschule Nürnberg, der Städte Nürnberg und Erlangen, Siemens Healthineers, bildung evangelisch Erlangen und Fliederlich e.V.;

Tagungsort: Kreuz+Quer Haus der Kirche, Bohlenplatz 1, 91054 Erlangen

13. Oktober 2017, 09:30 bis 16:30 Uhr

07. Dezember 2016: "Übergriffig - Übergreifend" - Betrachtungen zu den Kölner Übergriffen

Öffentlicher Vortrag im Rahmen des 'KomGeDi-Salons' an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm (TH Nürnberg), veranstaltet vom Kompetenzzentrum Gender & Diversity. 

Referentinnen: Soz-Päd. (FH) Claudia Eser-Schubert, Jacoba Zapf

Wann: 18:30 bis 20:00 Uhr

Wo: Technische Hochschule Georg Simon Ohm,

Standort B, Bahnhofsstraße 87

Raum BL.204

Weitere Informationen finden Sie hier. 

29. November 2016: "Women in India"

Öffentlicher Vortrag an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm, veranstaltet von der Fakultät AMP und dem Kompetenzzentrum Gender & Diversity. 

Vortragssprache Englisch.

Referentin: Dr. Padma Rani

Wann: 18:30 - 20:00 Uhr

Wo: Technische Hochschule Georg Simon Ohm, 

Keßlerplatz 12, Nürnberg

Raum KA.440b

Weitere Informationen finden Sie hier. 

26. Februar 2016: Bildungschancen durch Diversity – Kompetenz

In pädagogischen Kontexten spielen auch die geschlechtliche Identität und sexuelle Orientierung der beteiligten Personen eine Rolle – wenn auch oft nur unterschwellig und nicht als ausdrückliches Thema. Damit Bildung gelingen kann, ist es notwendig, professionell mit der Vielfalt an sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten umzugehen. Dazu gehört, die sexuelle Diversität überhaupt wahrzunehmen, Kenntnisse über die Entwicklung des Sexualverhaltens und der geschlechtlichen Identität zu besitzen und jeglicher Form sexueller Diskriminierung ethisch begründet und methodisch angemessen entgegen zu treten. Mit diesen Perspektiven laden wir Sie sehr herzlich zur dritten Veranstaltung in der Tagungsreihe „Bildungschancen durch Diversity-Kompetenz“ ein. Eine Anmeldung ist bis zum 12. Februar 2016 unter www.zfl.fau.de/bildungschancen erforderlich. Das Kompetenzzentrum Gender & Diversity fungiert bei dieser Veranstaltung als Kooperationspartnerin.

Wo: FAU, Erlangen
Wann: 9.00-17.30 Uhr

Flyer hier downloaden

Vortragsreihe der Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg 2015/2016

Frauen haben – das zeigt nicht nur das Beispiel Beate Zschäpe – einen erheblichen Anteil an Aufrechterhaltung und Stärkung nationalistischer, rassistischer und völkischer Strömungen. Ob „Neonazi-Frauen“ im Umfeld/Netzwerk des NSU, biographische und familiengeschichtliche Hintergründe junger Frauen in der extremen Rechten oder „Aussteigerinnen“. Die Vortragsreihe ist inklusiv ausgerichtet und umfasst zehn Schwerpunktthemen. Vortragsthemen sowie Veranstaltungsdaten finden Sie im Flyer.

Das Kompetenzzentrum Gender & Diversity fungiert bei dieser Veranstaltungsreihe als Kooperationspartnerin.

 

 

10. November 2015: Von Mitläuferinnen und Macherinnen – Einführung und Überblick zum Thema Frauen und Rechtsextremismus

 

Referentin: Prof. Dr. Renate Bitzan

Wann: 18:00 bis 20:00 Uhr

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier. 

20. Januar 2016: Auf Spurensuche in der Vergangenheit – (Familien-)Historische und biographische Hintergründe junger Frauen im Rechtsextremismus

 

Referentin: Prof. Dr. Michaela Köttig

Wann: 18.00-20.00 Uhr

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier.

11. Februar 2016: Die Berichterstattung über Beate Zschäpe: Historische Kontinuitäten und gesellschaftliche Relevanz

 

Referentin: Charlie Kaufhold

Wann: 18.00-20.00 Uhr

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier.

12. April 2016: Extrem rechte Frauen als Opfer häuslicher Gewalt und der Umgang von Frauenhäusern mit diesen

 

Referentinnen: Katrin Degen und Agnes Betzler
Wann: 18.00-20.00 Uhr

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier.

10. Mai 2016: Von "Menschenarten" und "Herrenrassen" - Erziehungshandeln in Familien völkischer Sieder_innen

Referentin: Jana Westermann

Wann: 18.00-20.00 Uhr 

Weitere Informationen finden Sie hier. 

16. Juni 2016: Antifeminismus von "Rechts" Schnittmengen und Unterschiede in den Strategien antifeministischer Akteur_innen

Referentin: Juliane Lang

Wann: 18:00 bis 20:00 Uhr

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier. 

20. Oktober 2016: Frauen als Aussteigerinnen aus dem Rechtsextremismus Distanzierungsverläufe in einer geschlechtersensiblen Perspektive

 

Referentin: Johanna Sigl

Wann: 18:00 bis 20:00 Uhr

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier. 

 

 

15. November 2016: Zur Rolle der Frauen im Netzwerk des NSU - Eine Analyse

 

Referentin: Eike Sanders

Wann: 18:00 bis 20:00 Uhr

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier. 

13. Dezember 2016: LGBTIQ*, Dekonstruktion, Queer - Wirklich unvereinbar mit Rechtsextremismus?

 

Referentin: Prof. Dr. Renate Bitzan

Wann: 18:00 bis 20:00 Uhr

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie hier.  

15. Dezember 2015: LehrBar: Diversitätsorientierte und gendergerechte Lehre

Am 15. Dezember 2015 konnten sich interessierte Professorinnen und Professoren der TH-Nürnberg im Rahmen der LehrBar austauschen. Für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen bietet die LehrBar die Möglichkeit, über Erfahrungen, Methoden und Fragen rund um die Lehre zu diskutieren. Prof. Dr. Renate Bitzan und Prof. Dr. Laila M. Hofmann haben als Leiterinnen des Kompetenzzentrums Gender & Diversity an diesem Abend herzlich eingeladen, sich zu dem Thema „Diversitätsorientierte und gendergerechte Lehre“ auszutauschen. Fragen wie „ Was ist unter Diversität zu verstehen?“, „Warum ist die Berücksichtigung von Gender und Diversität in der Lehre sinnvoll?“ und „Wie können wir auf Herausforderungen in der Umsetzung adäquat reagieren?“ konnten an diesem Abend besprochen werden.


Referentinnen: Prof. Dr. Renate Bitzan und Prof. Dr. Laila M. Hofmann
Wann:17.30-19.00 Uhr
Wo: Raum KA. 440b, Kesslerplatz 12

19. November 2015: Current Topics in Gender Studies: Lithuanian and Turkish Experiences

Am 19. November 2015 durften wir Sie zum englischsprachige KomGeDi-Salon "Current Topics in Gender Studies: Lithuanian and Turkish Experiences" einladen. Wir begrüßten als Fachreferentinnen Dr. Burcu Şimşek von unserer Partnerhochschule Hacettepe in Ankara und Dr. Aisté Urboniené von der Vilnius University in Litauen.

Referentinnen: Dr. Burcu Şimşek und Dr. Aisté Urboniené
Wann: 18.00 -19.30 Uhr
Wo: Raum BL.204, Bahnhofstraße 87

28. Oktober 2015: Wir wollen einander gleichberechtigt begegnen, aber irgendetwas stellt sich uns in den Weg

An diesem Abend stellten Inge Spiegel und Cooper Thompson das Modell „Verinnerlichte Dominanz und verinnerlichte Unterdrückung” (Englisch: Modern and Internalized Oppression) vor. Das Modell wurde von Kolleginnen und Kollegen in den USA vor über 25 Jahren entwickelt. Seitdem wird es benutzt, um die Beziehungen zwischen Mitgliedern der sogenannten Mehrheitsgesellschaft bzw. der dominierenden Gruppe und Mitgliedern einer Minderheit oder einer untergeordneten Gruppe zu beschreiben. Das Modell kann uns helfen, Ungleicheit und Macht besser zu verstehen und Strategien zu entwickeln, so dass wir unsere Beziehungen gleichberechtigt gestalten können.

Referentin und Referent: Inge Spiegel und Cooper Thompson
Wann:18.30-20.00
Wo: Standort B in der Bahnhofstraße 87, Raum BL.204

Veranstaltungsankündigung hier downloaden

9. Juli 2014: Mehr Studierende mit Migrationshintergrund! Vorstellung des Nürnberger Projekts 'Migration-Bildungsperspektive Hochschule'

Das Kooperationsprojekt von FAU und TH Nürnberg engagierte sich für die Gewinnung von jungen Menschen mit Migrationshintergrund für ein Hochschulstudium und möchte dabei die Eltern in den Orientierungs- und Entscheidungsprozess aktiv einbeziehen. In bilingualen Veranstaltungen in Migrant_innenorganisationen vor Ort wird Eltern und Jugendlichen die Möglichkeit gegeben, sich über das Hochschulsystem sowie über verschiedene Informations- und Beratungswege rund um das Studium in Erlangen und Nürnberg zu informieren und sich mit erfahrenen Studierenden mit Migrationshintergrund auszutauschen.
Das Projekt wurde vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zum Integrationsprojekt des Monats März 2015 gewählt.
Referentinnen: Prof. Dr. Renate Bitzan (KomGeDi, TH Nürnberg), Dr. Ebru Tepecik (Büro für Gender & Diversity, FAU)

Wann: 18:30 - 20:00
Wo: Campus 1, Kesslerplatz 12, Raum KA.202

Unterlagen hier downloaden

Hier geht's zum Artikel "Integrationsprojekt des Monats"

 

Ergänzend hierzu fanden Veranstaltungen an den folgenden Terminen statt:

- 15.03.2015: Türkischer Kulturverein Fürth e.V.

- 30.11.2014: Türkisch-Islamischer Kulturverein Erlangen e.V./(DITIB) Erlangen

- 31.05.2014: Türkisch-Islamisches Kulturzentrum Fürth e.V.

- 18.05.2014: Verein zur Förderung des Gedankenguts Atatürks in Nordbayern  e.V. Nürnberg

- 26.01.2014: Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. Nürnberg (DITIB)

- 22.11.2013: Alevitische Gemeinde Nürnberg e.V.

4. Juni 2014: Verschleierte Potenziale? Frauenforschung in der Türkei

In der Türkei hat sich nicht nur eine organisierte feministische Bewegung sondern auch die Frauen- und Geschlechterforschung als anerkannte akademische Disziplin etabliert. Der Vortrag illustriert Geschlechterverhältnisse und Rollenverständnisse in der modernen türkischen Gesellschaft. Hierzu sollen insbesondere die sich daraus ergebenden Einflüsse auf die Teilnahme von Frauen am Arbeitsmarkt sowie mögliche Zukunftsperspektiven aus Sicht der türkischen Frauenforschung vorgestellt und diskutiert werden.

Referentin: Franziska Vogt
Wann: 18:30 - 20:00
Wo: Campus 1, Raum KA.202, Kesslerplatz 12

 

 

14. Mai 2014: Benutzbar für alle? Herausforderungen auf dem Weg zu menschengerechter und barrierearmer Software

Sie reisen, heben Geld ab, kaufen ein, kontaktieren Ihre Lieben, sind Vereinsmitglied, fahren Auto und arbeiten? Immer begegnen Ihnen Automaten, Webseiten und Computerprogramme. Die Mensch-Computer-Interaktion ist Teil unseres Lebens, aber haben Computer für uns verständliche, leicht bedienbare Oberflächen? Das Usability Engineering Center der TH Nürnberg evaluiert seit 2006, ob und für wen Mensch-Maschine-Schnittstellen benutzbar sind. Diskutieren Sie mit uns über die Herausforderungen, Software menschengerecht und für alle zugänglich zu machen.
Referentinnen: Katrin Proschek (M.A. Medienpädagogik (Univ.), Dipl.-Ing. (FH), Usability Engineering Center, TH Nürnberg)

Wann: 18:30 - 20:00
Wo: Campus 1, Raum KA.202, Kesslerplatz 12

Unterlagen hier downloaden

09. April 2014: Sex as work - Sexarbeit und Gesellschaft

Seit 2002 ist Sexarbeit in Deutschland gesetzlich geregelt. Europaweit wird Prostitution in den letzten Jahren allerdings verstärkt als Zwang, Gewalt oder Ausbeutung diskutiert. Die Diskurse haben dabei oft nur bedingt mit der Lebensrealität im Sexbusiness zu tun. Im Workshop werden die verschiedenen Positionen zur Prostitution vorgestellt und die Vermischung von Sexarbeit und Menschenhandel und deren Folgen beleuchtet. Im Anschluss wollen wir uns konkret mit den Lebens- und Arbeitsbedingungen von Prostituierten in Deutschland – insbesondere in Nürnberg auseinandersetzen.
Referentinnen:Martina Schuster (M.A. Empirische Kultur- und Politikwissenschaften),
Bärbel Ahlborn (Koordinatorin von Kassandra e.V., Prostituiertenselbsthilfe und Beratungsstelle in Nürnberg)

Wann:18:30 - 20:00
Wo: Campus 1, Kesslerplatz 12, Raum KA.202

Unterlagen hier downloaden

 

15. Januar 2014: TH Nürnberg – Hochschule der Vielfalt!? – Ein Werkstattbericht aus dem Projekt „Diversity Management - Studieren und Lehren mit körperlicher Beeinträchtigung“

Studierende der TH Nürnberg haben im Rahmen von Projektarbeiten des Masterprogramms „Betriebswirtschaft“ Analysen und Handlungsempfehlungen erarbeitet, die hier präsentiert werden und zum Austausch über das Thema „Inklusion von Studierenden und Mitarbeiter_innen mit körperlicher Beeinträchtigung“ einladen. Es geht exemplarisch um die Bedarfe von Lehrenden und Studierenden. Zwei Gebäudekomplexe der Hochschule wurden hinsichtlich der Barrierefreiheit untersucht - u.a. mit der Unterstützung von Menschen mit einer körperlichen Behinderung. Diskutieren Sie mit uns Möglichkeiten zur Erweiterung von Barrierefreiheit!

Wann:18:30 – 20:00
Wo: Keßlerplatz 12, Raum KA.202

Unterlagen hier downloaden

Inklusion in 80 Sekunden erklärt: Hier geht's zum Video

11. Dezember 2013: Geschlechtsbezogene Kontroversen und Entwicklungen im internationalen Menschenrechtsschutz

Mit der Frauenrechtskonvention der Vereinen Nationen (CEDAW) von 1979 ist das erste völkerrechtlich verbindliche Dokument entstanden, das zu umfassenden Bekämpfung der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts verpflichtet. Seither haben sich die geschlechtsbezogenen Themen im internationalen Menschenrechtsschutz zunehmend ausdiffernziert, zugleich sind sie aber auch weiterhin Gegenstand intensiver Auseinandersetzungen. Frauenrechtsbewegungen haben hier immer wieder wesentliche Impulse gegeben. Diesen Entwicklungen und Kontroversen widmet sich der Vortrag anhand von Konkreten Beispielen - wie Gewalt gegen, Geschlechtergerechtigkeit & Religionsfreiheit oder auch sexuelle und geschlechtliche Selbstbestimmung als Menschenrecht.

Referentin: Imke Leicht (M.A., Lehrstuhl für Menschenrechte, FAU)
Wo: Campus 1, Kesslerplatz 12, Raum KA.202
Wann: 18:30 - 20:00

13. November 2013: Vielfalt in Organisationen Praxiserfahrungen eines Supervisors (DGSv) und Organisationsberaters in Diversity-Management-Prozessen

Der Referent nimmt zunächst eine begriffliche Klärung vor und erläutert die in diesem Zusammenhang häufig verwendeten Begriffe Supervision, Coaching und Organisationsberatung etc. Anschließend wird im Austausch mit den Teilnehmern über Vorstellungen und Erwartungen bzgl. der Vielfalt in Organisationen, mögliche Potenziale und Konflikte sowie Umgang damit gesprochen. Darauf aufbauend wird der Referent über seine Erfahrung aus der Praxis berichten.


Referent: Michael Greißel
Wann: 18:30 - 20:00
Wo: Campus 1, Kesslerplatz 12, Raum KA.202

23. Oktober 2013: Zwischen Ausgrenzung und Teilhabe. Zur Situation in Deutschland lebender Flüchtling

Der Vortrag informiert über die asyl- und ausländerrechtlicher Grundlagen in der Bundesrepublik Deutschland und gibt Aufschluss darüber, welche prekären Lebensbedingungen für die Betroffenen durch die an vielen Stellen restriktive Gesetzgebung und Verfahrenspraxis produziert werden. Daneben wird ein besonderes Augenmerk auf die politische Partizipation von Flüchtlingen gelegt und der Blick damit auf die Ressourcen dieser an den Rand der Gesellschaft gedrängten Gruppe gelenkt.


Referent: Benjamin Deinert (B.A. Soziale Arbeit)
Wann: 18:30 - 20:00
Wo: Campus 1, Kesslerplatz 12, Raum KA.202

 

 

 

03. Juli 2013: Familien in Armut stärken. Die "Familientafel Bayreuth" als ein Ansatz zur Reduktion armutsinduzierter Risiken

Viele soziale Dienste, die Familien vor Ort zur Entlastung oder Unterstützung zur Verfügung stehen, werden vor allem von Familien genutzt, die der Mittelschicht zuzuordnen sind. Arme, bildungsferne Eltern und deren Kinder werden hingegen selten erreicht. Im Rahmen des Modellprojekts "Familientafel" wurde ein besonders niedrigschwelliger Handlungsansatz entwickelt, der darauf abzielt, Eltern in Armutslagen dabei zu unterstützen, den Zugang zu sozialen Diensten in ihrer Kommune zu finden und die vorhandenen Ressourcen für sich zu nutzen.


Referentinnen: Forschungsgruppe Familientafel, Ruth Limmer, Ulrike Schmidt, Andrea Rülling, Lena Vogel
Wann: 18:30 - 20:00
Wo: Campus 1, Kesslerplatz 12, Raum KA.104

Unterlagen hier downloaden

15. Mai 2013: Studieren mit Behinderung. Ein Erfahrungsbericht

Als Einstieg gilt es, auf verschiedene Arten von Behinderung und damit verbundene Besonderheiten einzugehen. Der Aspekt der Barrierefreiheit wird nicht zuletzt mittels des Gesetzes zur Gleichstellung behinderter Menschen und der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen erläutert. Als Praxisbeispiel berichtet die Referentin von ihrem eigenen Studienalltag als behinderte Studentin. In Workshopform sollen noch vorhandene Barrieren an der Hochschule aufgedeckt und Möglichkeiten zu ihrer Behebung erarbeitet werden.

Referentin: Maria Rützel (Studentin Soziale Arbeit)
Wann: 18:30 - 20:00
Wo: Campus 1, Keßlerplatz 12, Raum KA.104

Unterlagen hier downloaden

 

 

17. April 2013: Generation Töchter - weibliche Nachfolge in Familienunternehmen: Chancen und Förderungsmöglichkeiten

Das Buchprojekt „Generation Töchter“ soll durch den Austausch von Erfahrungen und Biographien erfolgreicher Unternehmerinnen weibliche Erwerbstätige anregen, die Familiennachfolge für sich als Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Die Erfahrungen sollen so als Entscheidungshilfe nutzbar gemacht werden und unterschiedliche Wege des Umgangs aufzeigen. Zudem werden Herausforderungen, Möglichkeiten und Grenzen sowie Einflüsse auf die Unternehmenskultur thematisiert. Durch diesen Prozess soll letztendlich auch die geringe Quote an Nachfolgerinnen erhöht werden.

Referentinnen: Kerstin Ott (Diplom Kauffrau (FH)), Dr. Daniela Jäkel-Wurzer (systemische Beraterin/Coach)
Wann: 18:30 - 20:00
Wo: Campus 1, Keßlerplatz 12, Raum KA.104

Unterlagen hier downloaden

09. Januar 2013: Die vielfältige Stadt der Zukunft. Diversity-Strategien in der Stadtplanung.

In den Teams des interdisziplinären Projekts "Stadt der Zukunft 2050" waren Diversity-Aspekte unterschiedlich stark ein Thema. Dies zeigt sich interessanterweise sehr stark in den Ergebnissen. In der Veranstaltung werden die einzelnen Teilprojekte anhand der einschlägigen und ggfs. neuer Diversity-Aspekte vorgestellt:Inwieweit wurden sie umgesetzt, mit welchen Instrumenten und mit welchen tatsächlichen "Angeboten" und Planungen.

Referent: Prof. M.Sc. Florian Fischer (Fakultät Architektur, Georg-Simon-Ohm-Hochschule)
Wann: 18:30 - 20:00
Wo: Campus 1, Kesslerplatz 12, Raum KA.130

12.Dezember 2012: Diversity-Dimension 'sexuelle Orientierung'. Welche Rolle spielt diese in der Region und in Bildungseinrichtungen?

Zu diesem Thema referieren Vertreterinnen und Vertreter des schwul-lesbischen Zentrums in Nürnberg. Der Vortrag informiert über die Entwicklung, die aktuellen Beratungsangebote und Selbsthilfegruppen der Organisation. Beleuchtet werden auch die gesellschaftlichen Hintergründe und Notwendigkeiten derselben.

Referent_innen: Michael Glas (Politologe MA, Geschäftsführung), Tobias Newroth (Jugendinitiative, ehrenamtlicher Vorstand), Anett Buchmann (Frauenprojekt, ehrenamtliche Vorständin)
Wann: 18:30 - 20:00
Wo: Campus 1, Kesslerplatz 12, Raum KA.202

14. November 2012: Wahlrecht als gleichstellungspolitisches Symbol

Der Vortrag wird von der Genese des allgemeinen Wahlrechts im revolutionären Frankreich berichten (1789 - 1848), welche einen geeigneten Angelpunkt darstellt, um aktuelle gleichstellungspolitische Debatten zu bereichern. Auf einem Streifzug durch die französische Geschichte wird geschildert, welche Etappen bei der Demokratisierung des Wahlrechts zu nehmen und welche Kräfte maßgeblich daran beteiligt waren. Zentral ist dabei die Frage, welche neuen Herausforderungen sich mit der Öffnung des politisch aktiven Spektrums ergeben.

Referentin: Dr. Simone Paulus
Wann: 18:30 - 20:00
Wo: Campus 1, Keßlerplatz 12, Raum KA.130

 

24. Oktober 2012: Weiblichkeitsabwehr und männlicher Krisen-Diskurs. Diskursive Überschneidungen zwischen der antifeministischen Männerrechtsbewegung, rechtsextremen Kreisen und Mainstreammedien

Den Ausgangspunkt des Vortrags stellt die Analyse der antifeministischen Männerrechtsbewegung dar: In den letzten Jahren hat sich ausgehend von den USA und der europäischen Väterrechtsbewegung eine neue Form des Antifeminismus etabliert. Mittlerweile gelingt es diesen antifeministischen Netzwerken in Österreich, der Schweiz und Deutschland vermehrt medienwirksam aufzutreten. Im Gegensatz zum traditionellen Antifeminismus wird dabei vor allem die männliche Verletzbarkeit taktisch und emotional in den Vordergrund gestellt. Strategisch setzen Teile der Netzwerke auf Hate Speech und versuchen so, andere Akteurinnen und Akteure aus den Diskursen über Geschlechtergerechtigkeit zu verdrängen. Neben personellen Kontakten der Antifeministinnen und Antifeministen mit rechtsextremen Kreisen gibt es auch inhaltliche Überschneidungen. Hier sind insbesondere der Anti-"Genderismus", der männliche Krisendiskurs und der Einsatz gegen "political correctness" zu nennen. Diese ideologischen Gemeinsamkeiten werden strategisch im Kampf um "kulturelle Hegemonie" eingesetzt. In einem Ausblick wird die Anschlussfähigkeit dieser Ideologien an Weiblichkeitsabwehr und den männlichen Krisen-Diskurs im Mainstream (z.B Spiegel und Tatort) analysiert und mögliche Reaktionsweisen diskutiert.

Referent: Hinrich Rosenbrock (Gender Studies, Sozialpsychologie und Sozialantropologie (M.A.))
Wann: 18:30 - 20:00 Uhr
Wo: Campus 1, Keßlerplatz 12, Raum KA.130

27./28. September 2012: International Workshop "Gender And Far Right Politics In Europe"

Am 27./28. September 2012 trafen sich ca. 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus zwölf europäischen Ländern und den USA zu einem internationalen Workshop in Nürnberg, um Befunde aus der geschlechterreflektierenden Rechtsextremismusforschung auszutauschen. Dabei ging es sowohl um Geschlechterideologien rechtsextremer Strömungen als auch um die politischen Aktivitätsformen rechtsextremer Frauen und Männer in einzelnen Ländern sowie zum Teil auch um ländervergleichende Studien in diesen Themenfeldern. Organisiert wurde der internationale Workshop vom Kompetenzzentrum Gender & Diversity der Georg-Simon-Ohm-Hochschule (heute TH Nürnberg) in Kooperation mit dem bundesweiten Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus. Finanzielle Unterstützung erfolgte u.a. durch die Stiftung Nürnberg - Stadt des Friedens und der Menschenrechte, die Hans-Böckler-Stiftung, die Amadeu-Antonio-Stiftung, die Friedrich-Ebert-Stiftung Bayern und das International Office der Hochschule. Eine auf die Tagung aufbauende Publikation ist derzeit in Vorbereitung. Einen Tagungsbericht zu unserer internationalen Tagung finden Sie hier. You can download a conference report about the International Workshop "Gender and Far Right Politics in Europe" here.

Einen Tagungsbericht zu unserer internationalen Tagung finden Sie hier

20. Juni 2012: Vom Land der "Gastarbeiter" zum "Einwanderungsland Deutschland" eine schwierige Metamorphose

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Kompetenzzentrums „Gender & Diversity“ an der Georg-Simon-Ohm Hochschule in Nürnberg wird dieser Vortrag einen Überblick über die Einwanderungsgeschichte Deutschlands seit den 1950er Jahren geben. Dabei werden auch die Veränderungen der politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen beleuchtet, die einen allmählichen Wandel hin zu einem Selbstverständnis Deutschlands als Einwanderungsland bewirkten.

Referent: Prof. Dr. Horst Unbehaun (Lehrgebiet: Soziale Arbeit, Migrationssoziologie, -politik, interkulturelle,Soziale Arbeit, an der Georg-Simon-Ohm Hochschule)
Wann: 18:00 - 20:00 Uhr
Wo: Campus 1, Keßlerplatz 12, Raum KA.121

Unterlagen hier downloaden

23. Mai 2012: Transkulturalität

Im Bezug zur Diversität von Ethnien gibt es zwei Ansätze, die beide weit verbreitet sind, aber auf unterschiedlichen Grundannahmen des Kulturbegriffs basieren. In der Veranstaltung werden die beiden gegensätzlichen Begriffe der Interkulturalität und der Transkulturalität zunächst vorgestellt. Im anschließenden Workshop fragen wir uns, ob sich unsere Gesellschaft einem der beiden Denkweisen zuordnen lässt und welche Konsequenzen sich möglicherweise daraus ergeben würden.(Vortrag mit anschließendem Workshop)

Referentin: Alexandra Bohle (B.Sc. in Angewandter Kommunikations- und Medienwissenschaft, M.A. in International Communication, jetzt Doktorandin der Universität Erlangen-Nürnberg und Lehrbeauftragte für das Fach „Intercultural Communication I Principles“ im Studiengang „International Business“ an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule)
Wann: 18:30 - 20:00
Wo: Campus 1, Raum KA.121, Keßlerplatz 12

 

Unterlagen hier downloaden

18. April 2012: Workshop zu Age-Gender-Diversity

Referentin: Prof. Dr. Laila Maija Hofmann

Unterlagen hier downloaden

18. Januar 2012: Intersektionalität: ein gesellschaftswissenschaftlicher Blick auf "verschiedene Verschiedenheiten" zwischen Menschen und ihre Verschränkungen

Referentin: Prof. Dr. Renate Bitzan

Unterlagen hier downloaden

16. November 2011: Gründungsfeier des KomGeDi

An der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften Nürnberg wird die fakultätsübergreifende Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu speziellen Themenschwerpunkten gepflegt und für intere, sowie externe Partnerinnen und Partner nutzbar gemacht. Zu den bereits bestehenden spezifischen Einrichtungen dieser Art - genannt Kompetenzzentren - gesellt sich nun ein Neues:


Das Kompetenzzentrum Gender & Diversity (KomGeDi)


Das Kompetenzzentrum Gender & Diversity (kurz: KomGeDi) beabsichtigt unter seinem Dach internen fachlichen Austausch. Forschungsprojekte und öffentliche Veranstaltungen (Vorträge, Diskussionen, Ringvorlesungen) durchzuführen. 
Zusätzlich sind die Mitwirkung an Konzeptentwicklungen für die Georg-Simon-Ohm-Hochschule, Know-How-Transfer zwischen Kompetenzzentrum und Partner_innen in der Region, sowie überregionaler wissenschaftlicher Austausch geplant.