Im POF-AC  entwickeln und charakterisieren unsere hochqualifizierten Spezialisten sowohl in Forschungsprojekten als auch im Kundenauftrag Sensorlösungen. Hierbei eingeschlossen sind Sensorprinzipien bei denen die Lichtwellenleiter wie POF oder auch Glasfasern selbst sensitiv wirken (ggf. durch mechanische Bearbeitung (extrinsisch) oder durch Einbringen sensitiver Substanzen in die Faser oder den optischen Mantel (intrinsisch)), als auch solche bei denen die Fasern nur zum Lichttransport zum eigentlichen „Sensorkopf“ dienen. Zudem umfasst das Spektrum auch konventionelle elektrische Sensoren, die galvanisch getrennt von einer Faser optisch mit Energie ferngespeist werden und auch die Sensordaten rein optisch zurücksenden.

In folgenden Bereichen bieten wir an (Auswahl)

OPTIK:

  •        Optische Auslegung von mechanischen/chemischen Faser-Modifikationen
  •        Ankopplung der Faser an die Optoelektronik
  •        Design von Sensorelementen durch Optiksimulation
  •        Materialauswahl bezüglich Verträglichkeit und optischen Parametern

 

ELEKTRONIK:

  •        Optimierung von Sendern und Empfängern für Sensoranwendungen
  •        Entwicklung von Ansteuerungs- und Auswerteelektronik
  •        Integrierte Datenauswertung (µController)

 

CHARAKTERISIERUNG:

  •        Transmissionsmessungen
  •        Spektrale Messungen (Farbortverschiebung)
  •        Optische und elektrische Messungen im Zeit- und Frequenzbereich
  •        Ortsaufgelöste Messungen (OTDR, OFDR)
  •        Streuverhalten in Transmission und Reflexion
  •        Alterungstests

 

Sollte Ihr spezielles Anliegen nicht aufgelistet sein, kontaktieren Sie uns bitte unter
POF-AC
TH-Nürnberg Georg Simon Ohm
Tel: +49 5880 1070
e-Mail: pofac@pofac.th-nuernberg.de