Abbildung 1: GFK-Band: a) Aufbau und b) Querschnitt (Quelle: BMI)

Da es sich bei einem GFK-Bandmaß um eine sehr spezielle Anwendung handelt existiert kein breit verfügbares Fertigungsverfahren. Bei der Herstellung der Bandmaße werden Glasfasern durch die Matrize eines Querextruders geführt und so ummantelt. Durch moderne Fertigungstechnologie könnte aber genau diese Anwendung stark profitieren. Durch ein neuartiges Extrusionsverfahren können die Bänder dünner gemacht werden. Werden die Glasfasern vorbehandelt, kann eine bessere Haftung zwischen Faser und Polymermatrix erzielt werden. Statt nur Längsfasern zu ummanteln kann ein Quer- oder Schußfaden das Band robuster gegen das Aufspleißen in Längsrichtung machen. Durch das Markieren der Bänder (Teilung) mit einem Laser direkt nach der Extrusion wird die Teilung auf den Bändern extrem abriebfest. So könnten nicht nur bessere GFK-Bänder hergestellt, sondern ggf. sogar das Preisniveau gehalten werden. Diese Innovation könnte nicht nur im Bereich der Glasfaserbandmaße eine entscheidende Verbesserung darstellen. Auch andere Märkte, in denen jetzt oder in Zukunft, endlose, biegsame aber zugfeste Bänder benötigt werden, können von diesem Forschungsvorhaben profitieren. Abschließend zeigt Tabelle 3 den aktuellen Stand und die angestrebte Innovation im Vergleich.