4. Symposium zur Hochschullehre in den MINT-Fächern

***Aktuell: Call for Papers bis 20. Januar 2019***

SAVE THE DATE: am 26. und 27. September 2019 an der Technischen Hochschule Nürnberg, Georg Simon Ohm in Kooperation mit dem DiZ – Zentrum für Hochschuldidaktik.

Die Veranstaltung richtet sich an Lehrende, HochschuldidaktikerInnen sowie an MitarbeiterInnen aus entsprechenden Projekten.

Insbesondere Lehrende haben mit diesem Symposium wieder einen Rahmen für einen deutschlandweiten Erfahrungsaustausch und für Vernetzung. Deshalb freuen wir uns auf zahlreiche Beitragseinreichungen von bzw. gemeinsam mit Lehrenden aus dem MINT-Bereich.

Die Technische Hochschule Nürnberg und das DiZ - Zentrum für Hochschuldidaktik freuen sich auf Ihre Teilnahme!

Auf dem Weg zu guter MINT-Lehre: Erfahrungen – Evidenzen – Theorien

Die Freiheit der Lehre wird von Lehrenden hochgeschätzt und als wertvolles Gut angesehen. Diese Freiheit gibt Ihnen auch die Möglichkeit, Ihre Lehre fundiert zu analysieren, weiterzuentwickeln und über kollegialen Austausch zum wachsenden Netzwerk an Erkenntnissen und Erfahrungen zu „guter Lehre“ beizutragen. Deshalb steht das Symposium 2019 unter dem Leitthema: Auf dem Weg zu guter MINT-Lehre: Erfahrungen – Evidenzen – Theorien.

An vielen Institutionen wird eine erfahrungs- und forschungsbasierte Weiterentwicklung der Lehre bereits institutionalisiert und gelebt, beispielswiese an Universitäten in Kanada oder den Niederlanden. Auch in Deutschland wird das Ziel zunehmend prominent, an die eigene Lehre mit dem gleichen Anspruch, dem selben Ehrgeiz heranzugehen, wie an die Forschung im eigenen Fachgebiet. Lehre wird wissenschaftlich betrachtet, Forschungsergebnisse werden in die Praxis integriert, um vom „Papiertiger“ zur Entscheidungsgrundlage zu werden, sie werden generiert und geteilt.

Wir freuen uns darauf diese Entwicklungen mit Ihnen auf dem Symposium aufzugreifen.

Ausführliche Informationen: Call for Papers (PDF) | Erläuterungen zu den Beitragskategorien (PDF)

Auf dem Weg zu guter MINT-Lehre: Erfahrungen – Evidenzen – Theorien

Die systematische Reflexion der eigenen Lehre und das Teilen der Erkenntnisse mit Fachkolleginnen und Fachkollegen sind die Kernelemente des „Scholarship of Teaching and Learning“, der „Erforschung des Lehrens und Lernens“. Alle Schritte eines Forschungsprozesses werden im besten Fall durchlaufen, wobei diese natürlich an die Kapazitäten und Rahmenbedingungen des Lehralltags angepasst werden müssen. Dies kann auf verschiedenen Ebenen geschehen, die wir in folgenden Beitragskategorien abbilden:

  • Erfahrungswerte, Feedback und Evaluation als Handlungsgrundlage
  • Theorie- und Evidenz-basiertes Design
  • Forschungsprojekte

Beitragsformate: Beiträge zu diesen Kategorien können als Vortrag, Kurzvortrag im Pecha-Kucha-Format, Workshop oder Poster eingereicht werden.

Zeitplan:

26.11.2018 - 20.01.2019: Einreichung von Abstracts (www.conftool.net/mint-symposium-2019/)

Anfang Februar 2019: Auswahlentscheidung

Februar/ März 2019: Einreichung von Artikeln für den Tagungsband

Mitte Mai 2019: Auswahlentscheidung

Mai/ Juni 2019: Finalisierung der Manuskripte

26./27. September 2019: 4. Symposium zur Hochschullehre in den MINT-Fächern

 

 

 

Vergangene Symposien:
3. Symposium am 25./26. September 2017: Programm | Tagungsband | Bildeindrücke
2. Symposium am 24./25. September 2015: Programm | Tagungsband | Bildeindrücke
1. Symposium am 07./08. November 2013: Programm | Tagungsband | Bildeindrücke

 

DiNa Sonderausgabe 2016: Wege zum Verständnis bauen: Das Projekt HD MINT
DiNa Sonderausgabe 2014: Praxisnah und Vielfältig: Problembasiertes Lernen in den Natur- und Ingenieurwissenschaften

Impressionen MINT Symposium

 

 

Kontakt

Organisationsteam DiZ:

Claudia Walter
DiZ - Zentrum für Hochschuldidaktik