Startworkshops zur Lehr- und Lernverfassung

 am 28. und 29. November 2017 an der TH Nürnberg

Ausgangssituation

Die Qualität der Lehre und damit des Lernens kontinuierlich zu verbessern ist ein erklärtes Ziel der Hochschule. Initiativen und Maßnahmen, die die Lehre unterstützen, sind damit integraler Bestandteil der strategischen Planung. Wir streben an, durch innovative Lehrkonzepte neue Impulse für eine moderne Lehre zu geben. Ein zentraler Aspekt ist dabei, dass Maßnahmen und Angebote eine breite und nachhaltige Wirkung erzielen und in der alltäglichen Praxis im Hörsaal ankommen. Die Basis dafür ist eine lebendige Kommunikation über Lehre und Lernen.

Wie kann das konkret gehen?

Am 28. und 29. November bot sich ein ungewohntes Bild: Mehr als 50 Studierende und Lehrende haben, teils durchaus kontrovers, aber stets lösungsorientiert gemeinsam diskutiert, wie genau der Prozess zur Entwicklung einer Lehr-/Lernverfassung an unserer Hochschule aussehen kann. Einig waren sich alle: Der Dialog zwischen Lehrenden und Lernenden ist ein zentraler Erfolgsfaktor.

Zentrale Spannungsfelder waren:

  1. Lehr“verfassung“ vs. Selbstverständnis Lehre und Lernen
  2. Formalismus vs. Dialog
  3. Beständigkeit vs. Dynamik
  4. Neue Strukturen vs. vorhandene Strukturen
  5. Individuum vs. Gemeinschaftsaufgabe

    Die fünf skizzierten Diskussionspunkte charakterisieren den Austauschprozess der ersten Workshops. Sie haben nicht den Anspruch auf abschließende Vollständigkeit, sie sind vielmehr Impuls für weitere Dialoge und Diskussionen.

    Zielsetzung für das weitere Vorgehen

    In einem vernetzten Austauschprozess, in dem ein konstruktiv-kritischer Fragendialog zwischen Lehrenden und Lernenden im Vordergrund steht, wollen wir uns als Hochschule in der Lehre weiterentwickeln und die strategische Ausrichtung der Hochschule kontinuierlich beleben.

    Maßnahmenplanung
    1. Erarbeitung konkreter Orientierungshilfen im Rahmen von Leitsätzen zum Lehren und Lernen.
    2. Etablierung eines kontinuierlichen Dialogs zwischen Lehrenden und Lernenden.
    3. Entwicklung eines webbasierten Informationstools zur Unterstützung der Lehrtätigkeit.
    4. Systematische Einbettung vorhandener didaktischer Weiterbildungsformate in die Lehr-/Lernverfassung (z. B. Thematische Ausrichtung auf das Feedback in den Workshops im SoSe 2018).

    Haben Sie weitere Ideen, suchen Vernetzungsmöglichkeiten oder wollen Sie mehr erfahren, dann melden Sie sich gerne!

    • Foto: TH Nürnberg / Ralf Besser
    • Foto: TH Nürnberg / Ralf Besser
    • Foto: TH Nürnberg / Ralf Besser
    • Foto: TH Nürnberg / Simone Weber
    • Foto: TH Nürnberg / Simone Weber
    • Foto: TH Nürnberg / Simone Weber

    Kontakt