Hochschulzertifikat für digitale Kompetenzen

Du willst dein Studium mit digitalen Tools unterstützen? Du willst kreative Inhalte gestalten und diese sicher im Netz verbreiten? Du möchtest bei Bewerbungen mit digitalen Kompetenzen punkten?

Dann erwerbe jetzt das Hochschulzertifikat für digitale Kompetenzen! Das Zusatzqualifikationsprogramm vermittelt dir wichtige Kenntnisse für Studium und Beruf.

Das Zertifikat richtet sich an Studierende aller Studienrichtungen an der TH Nürnberg. Die Teilnahme ist kostenfrei. Das Zertifikat besteht aus 3 Einheiten.

Voraussetzungen zum Erlangen des Zertifikats

  • Diese Lehrveranstaltung ist ein Pflichtbestandteil des Zertifikats.
  • Eine Anerkennung als Allgemeinwissenschaftliches Wahlpflichtfach (AWPF) mit 2 ECTS ist im Rahmen der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnung (SPO) möglich
  • Der erfolgreiche Abschluss ist durch den Notenspiegel zu belegen.

In dieser Einheit sollen mindestens 3 von folgenden Angeboten erfolgreich belegt werden:

  • Lehrveranstaltung „Digital Setup- Erstellung und Gestaltung von eigenen Webseiten“
  • Workshop „Medienkompetenzen- Praxis und Theorie im digitalen Zeitalter
  • Workshop „Big Data Basics - Wie man im Daten-Dschungel Erkenntnisse gewinnt“
  • Workshop „Digitalisierung und Industrie 4.0“
  • Workshop "App -Entwicklung: Von der Idee bis zur fertigen Android App"

Weitere neue Themen und Workshops zu digitalen Kompetenzfeldern werden in kommenden Semestern angeboten.


Nach jedem Workshop erhalten Studierende eine Teilnahmebestätigung.

  • In dieser 20-minütigen Präsentation stellen Studierende gegenseitig und vor dem Team Schlüsselkompetenzen des Service Lehren und Lernen das erworbene Wissen aus Einheiten 1 und 2 vor.
  • Des Weiteren können sie diese Erkenntnisse reflektieren, bewerten und beurteilen.
  • Anmeldung für die Abschlusspräsentation bei thuvan.lethi[at]th-nuernberg.de

Welche digitalen Kompetenzen werden in Zukunft benötigt?

„Digitale Kompetenzen sind die Kenntnisse und Fähigkeiten, die für den Umgang mit digitalen Medien und die sichere und kritische Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) für Arbeit, Freizeit, Lernen und Kommunikation erforderlich sind.“ (statista)

  • AWF/AWPF-Lehrveranstaltung: "Lernen, Selbstorganisation und Motivation 4.0"
    Anmeldung vom 1.10-7.10.18 über VirtuOhm-Kategorie "Allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtfächer (AWPF) //

    15.10.2018 15:45– 19:00 Uhr
    27.10.2018 08:00 – 15:30 Uhr
    10.11.2018 08:00 – 15:30 Uhr
    10.12.2018 15:45 – 19:00 Uhr

  • AWF/AWPF-Lehrveranstaltung: "Digital Setup - Erstellung und Gestaltung eigener Webseiten"
    Anmeldung vom 1.10-7.10.18 über VirtuOhm-Kategorie "Allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtfächer (AWPF) //

    12.10.2018 14:00 – 19:00 Uhr
    13.10.2018 10:00 – 17:30 Uhr
    02.11.2018 14:00 – 19:00 Uhr
    03.11.2018 10:00 – 17:30 Uhr

  • Workshop: "App -Entwicklung: Von der Idee bis zur fertigen Android App"
    19.10.2018 14:00 – 19:00 Uhr
    20.10.2018 9:00 – 16:00 Uhr

  • Workshop "Digitalisierung und Industrie 4.0"
    17.11.2018 9:00-16:00 Uhr
    24.11.2018 9:00-16:00 Uhr

  • Workshop: "Medienkompetenzen - Praxis und Theorie im digitalen Zeitalter"
    30.11.2018 14:00-19:00 Uhr
    01.12.2018 9:00 - 18:00 Uhr

  • Workshop "Big Data Basics – Wie man im Daten-Dschungel Erkenntnisse gewinnt"
    (wird voraussichtlich in SoSe 19 wieder angeboten)

Referent: Simon Roderus

 

Eine Anerkennung als Allgemeinwissenschaftliches Wahlpflichtfach (AWPF) mit 2 ECTS ist im Rahmen der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnung (SPO) möglich.

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden können digitale Medien für das Lernen, die Selbstorganisation und die eigene Motivation einsetzen. Sie sammeln durch das Ausprobieren eigene Erfahrungen und reflektieren inwiefern der eigene Umgang mit digitalen Medien für die Erreichung von persönlichen Zielen förderlich oder hinderlich ist. Sie dokumentieren das in der Lehrveranstaltung gesammelte Erfahrungswissen im Sinne von Lessons Learned.

Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit dem Lernen, der Selbstorganisation und der Motivation im Zeitalter der Digitalisierung. Die Bezeichnung „4.0“ steht (in Anlehnung „Industrie 4.0“) für die neuen Formen des Lernens, der Organisation und der Selbstmotivation, die durch die Vernetzung und Digitalisierung möglich werden.

Lerninhalte

  1. Lernen 4.0: digitale Medien für das Lernen
  2. Selbstorganisation 4.0: Digitaler Medieneinsatz für die individuelle und gemeinsame Organisation von Dokumenten, Kommunikation, Terminen, Aufgaben, Ideen
  3. Motivation 4.0: Einsatz von digitalen Medien und spielerischen Elementen zur Selbstmotivation

Weitere Infos unter VirtuOhm 

Referent: Stefan Krajewski

 

Eine Anerkennung als Allgemeinwissenschaftliches Wahlpflichtfach (AWPF) mit 2 ECTS ist im Rahmen der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnung (SPO) möglich.

Für die Ausstellung einer Teilnahmebescheinigung wird eine erfolgreich abgelegte Prüfung vorausgesetzt.

Auch geeignet für Teilnehmer ohne Programmiervorkenntnisse.

 

Lernziele:

In dieser Lehrveranstaltung lernen Studierende folgende Erkenntnisse kennen:

  1. die wichtigsten Prinzipien und Zusammenhänge des Internets, Grundlagen zur Gestaltung eines Webauftritts.
  2. Erstellungs-Software für das Entwickeln von Webanwendungen
  3. Werkzeuge mit Hilfe von Template-Baukästen und Web Content Management Systemen zur selbstständigen Erstellung einer einzelnen Webseite und der Umsetzung eines kompletten Webauftritts inklusive Responsive Design sowie Browser- und Device-Kompatibilität.
  4. Einbau von Kartendiensten, Suchmaschinen, Videos, Social- und Analytics-Plug Ins in vorgefertigte Webseiten.
  5. Grundzüge und Konsequenzen von Datenschutzbestimmungen, Urheberrecht, Impressumspflicht, EU-Richtlinien, Telemediengesetz, Copyright, Lizenzierung und Barrierefreiheit (nach BITV).

 

Lerninhalte

  1. Grundlagen und Begrifflichkeiten
  2. Software für das Entwickeln von Webanwendungen
  3. Werkzeuge zur selbstständigen Webseitenerstellung
  4. Social Media Add Ons
  5. Datenschutz

Weitere Infos unter VirtuOhm 

Referent: Lars Eckart

Fr. 19.10.2018 14:00 – 19:00 Uhr
Sa. 20.10.2018 9:00 – 16:00 Uhr

Anmeldung über VirtuOhm

(Kategorie "Service Lehren und Lernen" - "Schlüsselkompetenzen-Digitalisierung")
Workshop für Teilnehmer/innen OHNE Vorkenntnisse

 

Lernziele:

An zwei Tagen erhalten Studierende einen Einblick in die Entwicklung von Android Apps: Von der Entwicklungsumgebung und Programmiersprachen bis hin zu den APIs der Plattform. Was steht App Entwicklern zur Verfügung, welche Wünsche des Produkt Managers können wie umgesetzt werden?


Lerninhalte

1. Das Android Ökosystem:

  • Tools, Programmiersprachen, Design & Geschichte von Android und warum es wichtig ist darüber Bescheid zu wissen.
  • Welche Arten von Apps gibt es?
  • Wie verdient man Geld mit Apps?
  • Hintergrundgeschichte über meine ersten Apps und Einblick in die Entwicklung professioneller Apps

2. Die Bausteine einer App:

  • Kurze Einführung in XML & Java
  • App Architectur: Model-View-Presenter, Clean Architecture,was steckt dahinter?
  • Überblick über die wichtigsten UserInterface (UI)Elemente
  • Praktisches Arbeiten: Erstellen von verschiedenen UI Layouts mittels XML
  • Praktisches Arbeiten: Reagieren auf UI Events mittels Java

3. Beyond the basics

  • Berechtigungen einer App, was kann man tun, was muss der Endbenutzer wissen(Zugriff auf Kontakte, Kamera, Mikrofon, Standort usw)
  • Backend Systeme, wie kommuniziert meine App mit dem Internet?
  • Push Notifications, wie funktioniert es? Wann und warum sollte man davon Gebrauch machen?
  • Apps im Google Play Store veröffentlichen

Referent: Matthias Barbian

Sa. 17.11.2018 9:00-16:00 Uhr

Sa. 24.11.2018 9:00-16:00 Uhr

 

Lernziele

In diesem Workshop werden die Begriffe der Digitalisierung und Industrie 4.0 anhand vieler Beispiele erläutert und diskutiert. Verschiedene Methoden zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle werden aufgezeigt, verglichen und ausprobiert. Die Ideenfindung hierzu steht im Mittelpunkt.

 

Lerninhalte

Tag 1:

Die Welt der Digitalisierung

  • IoT (Internet of Things)
  • Industrie 4.0

Weltweite Digitalisierungs- und Industrie-Initiativen

  • Weltweite Digitalisierungs- und Industrie-Initiativen im Vergleich
  • Digitalisierung und Industrie 4.0 in Deutschland

Smart Factory, Smart Production, Smart Cities / World

  • Was ist smart? Beispiele aus Gesellschaft, Industrie, Logistik, Landwirtschaft
  • Industrie 4.0-Komponenten in der Anwendung
  • Embedded Software erläutert am Beispiel der Automobilindustrie
  • Von der Smart Factory zur Smart Production in Smart Cities / World


Tag 2

BIG DATA und SMART DATA

  • Von BIG DATA zu SMART DATA, Data Analytics
  • Plattformen und die Cloud
  • Data Protection and IT Security

Geschäftsmodelle

  • Veränderungen der Geschäftsprozesse und –modelle durch SMART DATA
  • Methoden zur Geschäftsmodellentwicklung wie bspw. CANVAS und ENGINEERING 2050 (als interdisziplinärer Ansatz)
  • Ideen für neue Geschäftsmodelle entwickeln

Referentinnen und Referenten:

  • Tutorin und Tutoren der Medienwerkstatt, Fakultät Sozialwissenschaft, TH Nürnberg
  • Melanie Stephan

Fr. 30.11.2018 14:00-19:00 Uhr

Sa. 01.12.2018 9:00 - 18:00 Uhr

Anmeldung über VirtuOhm

(Kategorie "Service Lehren und Lernen" - "Schlüsselkompetenzen-Digitalisierung")

 Es werden keine speziellen technischen Vorkenntnisse benötigt.

 

Lernziele

  • An zwei Tagen erhalten Studierende einen Einblick in Fotobearbeitungssoftware und lernen wie sie selbstständig Medienprodukte gestalten und veröffentlichen können.
  • Des Weiteren zeigt der Workshop den Studierenden, wie sie die zunehmende Digitalisierung für sich vorteilhaft nutzen können, ohne über Stolperfallen, wie Fake News, Urheberrechtsverletzungen, Datenschutz oder Datensicherheits-Problematiken zu straucheln.
  • Studierende erfahren viel wissenswertes über rechtliche Thematiken und gesellschaftliche Auswirkungen der Digitalisierung, die sowohl für das Studium als auch im Alltagsleben relevant sind.
  • Nehmen Sie an einem unterhaltsamen aber auch lehrreichen Workshop teil!

 

 Lerninhalte

Teil 1: Mediengestaltung und -VeröffentlichungTeil 2: Mediennutzung und –Kritik

1.1. Grundlagen der Gestaltung + Fotografie

  • Grundlagen der Gestaltung und der Fotografie
  • Kennenlernen diverser Techniken:Portraits/ Light-Painting/ Freies Fotografieren (Landschaft, Architektur)


1.2 Fotobearbeitung mit Photoshop

  • Einführung in die Grundlagen der Bildgestaltung und Verfremdung
  • Erläuterung der Bedienoberfläche von Photoshop
  • Bearbeitung und Verbesserung von Bilddateien

 

2.1 Digitaler Wandel: Der Einfluss der digitalen Medien auf Individuum, Gesellschaft und  die Berufswelt von morgen

2.2 Fake News – Der kritische Umgang mit Informationen aus dem Netz

2.3 Urheberrecht in digitalen Zeitalter

2.4 Datenschutz, Datensicherheit und Big Data-  Was machen Google, Facebook & Co. mit unseren Daten?

Hinweise:
●    Das Mitbringen von eigenem Equipment (Laptops, Kameras, Smartphones, etc.) und das Bearbeiten von eigenen Medienprodukten (Fotos, Videos) ist möglich und erwünscht.
●    Es werden keine speziellen technischen Vorkenntnisse benötigt.

Mehr zum Workshop unter VirtuOhm

Referent: Christian Koch

(wird voraussichtlich in SoSe 19 wieder angeboten)

Workshop für Teilnehmer/innen OHNE Vorkenntnisse

 

Lernziele:

Der Bereich Big Data beschäftigt sich mit der Sammlung und Auswertung großer Datenmengen. Durch die fortschreitende Digitalisierung unserer Gesellschaft hat er in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Der Workshop Big Data Basics gibt Studierenden einen Überblick über die wichtigsten Konzepte und Technologien. In verschiedenen Fallstudien nutzen Teilnehmer die Werkzeuge Tableau und R, um selbst Datensätze zu analysieren und Vorhersagen aus ihnen abzuleiten. Auf diesem Weg werden Konzepte spielerisch vermittelt.

Die praktische Anwendung macht Potentiale und Herausforderungen des Bereichs Big Data sichtbar.

Lerninhalte

Der Workshop teilt sich auf vier Blöcke auf:

  1. Theorie: Big Data Basics
  2. Praxis: Datenvisualisierung mit Tableau
  3. Bearbeitung Fallstudien
  4. Praxis: Datenanalyse mit R

Referentinnen und Referenten

  • Christian Koch, Senacor Technologies AG
  • Lars Eckart, PROEKSPERT Estonia
  • Medienwerkstatt der Fakultät Sozialwissenschaft, TH Nürnberg
  • Melanie Stephan, Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
  • Matthias Barbian, Sprecher Industrie 4.0 im VDI Bayern Nordost e.V.
  • Simon Roderus, DATEV eG
  • Stefan Krajewski, TH Nürnberg

FAQ

Im Rahmen des Hochschulzertifikats für digitale Kompetenzen werden die wichtigsten Erkenntnisse in verschiedenen Kompetenzfeldern vermittelt, vor allem:

  • Digitales Lernen, Selbstmanagement und -organisation im digitalen Zeitlater
  • Digitale Datenanalyse
  • Kommunikation und Kollaboration
  • Erstellung, Weiterverarbeitung und Veröffentlichung digitaler Medien unter Betrachtung rechtlicher Vorgaben
  • Datenschutz und Datensicherheit
  • Kritischer Umgang mit digital vernetzten Medien und den Folgen der Digitalisierung für die Lebens- und Arbeitswelt

Wie läuft das Ganze ab?

  1. Sie melden sich für die Lehrveranstaltungen und Workshops aus der Einheiten 1 und 2 über VirtuOhm an und belegen diese erfolgreich.
  2. Danach melden Sie sich für die Abschlusspräsentation per Email an thuvan.lethiatth-nuernbergPunktde an. Wir stimmen mit Ihnen zwei Termine ab:
  • einen Vorbesprechungstermin und
  • einen Termin für die Abschlusspräsentation und Verleihung des Hochschulzertifikats für digitale Kompetenzen. Der Termin findet meistens nach dem Prüfungszeitraum jedes Semesters statt.

Ja, nach erfolgreicher Workshopteilnahme erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung.

Ja. Studierende können alle erforderlichen Einheiten innerhalb eines Semesters oder länger belegen.

Ja, wir bieten jedes Semester neue Workshops an, damit die digitalen Kompetenzfelder im Rahmen des Zertifikats abgedeckt werden können.

Kontakt

Koordinatorin für überfachliche Schlüsselkompetenzen
Thu Van Le Thi Thu Van Le Thi
Dipl.-Kfr.