Willkommen an der Technischen Hochschule Nürnberg
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm
Fakultät Sozialwissenschaften

Spezielle Ausrichtung „... im Lebenslauf“

Die meisten Teilzeitstudiengänge für Erzieherinnen und Erzieher bieten die Möglichkeit, sich für den Bereich der Pädagogik der Kindheit, in der Regel für die Frühpädagogik, zu spezialisieren. Der Studiengang „Erziehung und Bildung im Lebenslauf“ geht hier einen Schritt weiter und bietet den Studierenden durch das Angebot kombinierbarer Vertiefungsbereiche mehrere Qualifizierungsoptionen. Dahinter stehen drei für das Konzept wichtige Überlegungen:

  • Pädagogische Arbeit ist immer eine gemeinsame Arbeit am Lebenslauf eines Menschen, an seiner Erziehungs- und Bildungsbiographie. Die Arbeit mit Kindern schließt deshalb auch die Arbeit mit der Familie, d.h. mit den Eltern bzw. den Erziehungsberechtigten ein. Dieser Bereich der Arbeit gewinnt zunehmend an Bedeutung, wie z.B . die Weiterentwicklung vieler KITAs zu Familienzentren zeigt. Nicht nur dort, wo besondere Herausforderungen, z.B. Migration oder Behinderung gegeben sind, ist es notwendig, auf die Beratungs- und Bildungsbedürfnisse der beteiligten Erwachsenen zu reagieren.

  • Der Berufsfeld der Erzieherin / des Erziehers ist inzwischen sehr vielfältig geworden und reicht von der Frühpädagogik über die Arbeit im Hort, in Heimen und in der Heilpädagogik bis zur Arbeit mit Senioren. Gerade vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und mit Blick auf zukünftige (neue) Arbeitsfelder möchten wir diese gewachsene Vielfalt aufgreifen und durch ein entsprechendes Studienkonzept weiterentwickeln.

  • Die Entscheidung, berufsbegleitend zu studieren, bedeutet auch, seine eigene Bildungsbiographie noch einmal bewusst weiter zu entwickeln. Die Motive hierfür können sehr unterschiedlich sein. Das Interesse, eine fundiertere Qualifikation für die tägliche Arbeit oder für eine Karriere im eigenen Arbeitsfeld zu erwerben, kann ebenso ausschlaggebend sein wie der Wunsch, nach vielen Berufsjahren das Arbeitsfeld zu wechseln und das angeeignete Wissen in eine neue berufliche Tätigkeit zu mitzunehmen. Mit seiner Ausrichtung auf Erziehung und Bildung im Lebenslauf bietet der Studiengang die Möglichkeit, sich sowohl für die Frühpädgogik als auch für andere pädagogische Praxisfelder zu qualifizieren. Flexible Schwerpunktsetzung statt Spezialisierung auf nur einen Bereich der Erziehung und Bildung - in dieses Konzept lassen sich vielfältige berufliche Erfahrungen und Interessen einbringen und zu einer Vielfalt von beruflichen Optionen weiterentwickeln.

Welche Qualifikationen erwerben Sie?

Generell, also unabhängig von Ihrer persönlichen Schwerpunktsetzung, vermittelt das Studium die Befähigung

  • zur qualifizierten Leitung pädagogischer Einrichtungen
  • zu Tätigkeiten in der Team- und Projektleitung und im Rahmen der Qualitätsentwicklung
  • zur Übernahme von Referententätigkeiten in der Weiterbildung, bspw. als Fachrerent(in) oder Dozent(in) für Praxis- und Methodenunterricht an der Fachakademie
  • zur Fachberatung von pädagogischen Einrichtungen und zur Fortbildung pädagogischer Fachkräfte
  • zur Übernahme von Koordinations- und Vernetzungsaufgaben mit den beteiligten Einrichtungen (Familie, Schule, Kinder- und Jugendhilfe, Erwachsenenbildung)
  • zum wissenschaftlichen Arbeiten und zur Aufnahme einer Masterstudiums

Je nach Schwerpunktsetzung vertiefen Sie Ihr Wissen in zwei von drei Vertiefungsbereichen:

  • Frühpädagogik (0-6 J.) oder
  • Pädagogik der Kindheit und des Jugendalters (ab 6 J.)
  • Erwachsenenbildung / Familienbildung (obligatorisch)