Willkommen an der Technischen Hochschule Nürnberg
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm
Fakultät Bauingenieurwesen
Pfeil
Fakultät Bauingenieurwesen Mittwochsakademie

Mittwochsakademie

Zur Mittwochsakademie wird monatlich zu einem aktuellen Thema aus dem Bauwesen eingeladen. Eintritt frei.

Building Information Modeling BIM − Planungs- und Bauprozesse im Wandel

Infomaterial zum Vortrag finden Sie hier

Building Information Modeling BIM − Planungs- und Bauprozesse im Wandel

Vortrag von:

Dipl. Ing. (FH) Harald Eberlein,
BRZ Deutschland GmbH

Ort:

Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude KB, Hörsaal KB.105 (GAUFF-Hörsaal)

Termin:

20.1.2016 von 17:30 – 19:00 Uhr

Inhalt:

Der Vortrag bietet einen Überblick zu den Grundlagen der Methode
Building Information Modeling (BIM). Unter anderem werden folgende Fragen behandelt: Was ist BIM? Was bedeutet BIM für die Beteiligten der Wert­schöpfungskette Bau? Wie ist der aktuelle Stand von BIM in Deutschland und in Europa? Zudem werden ausgewählte Referenzprojekte vorgestellt.           

Hintergrund: Um BIM in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen, hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) einen Stufenplan für die Einführung von BIM vorgelegt. Zwar gilt dieser in erster Linie für den Bau von Infrastruktur und den infrastrukturbezogenen Hochbau, kann jedoch auch auf andere Bereiche übertragen werden.

Ice engineering – Die Bedeutung von Naturereignissen für Kanada?

Ice-engineering
Ice-engineering

Vortrag von:

Prof. Dr. Karl-Erich Lindenschmidt
University of Saskatchewan, School of Environment and Sustainability &
Global Institute for Water Security, Canada

Ort:

Technische Hochschule Nürnberg
Georg Simon Ohm
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude KA, Hellmuth-Bayha-Saal, Raum KA.034

Termin:

Mittwoch, 11.11.2015, 17:30 - 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt/ Themengebiete:

„Ice engineering – Die Bedeutung von Naturereignissen für Kanada?“ (Der Vortrag wird vordringlich in deutscher Sprache gehalten.

Plakat:

Download >>> Plakat

Alles gleich – oder doch nicht?

Fotos: Markgraf

Vortrag von:

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Drösch, W. Markgraf GmbH & Co.KG
B. Eng. Tobias Müller, W. Markgraf GmbH & Co KG

Ort:

Technische Hochschule Nürnberg
Georg Simon Ohm
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude KB, GAUFF-Saal, Raum KB.105 (1.OG)

Termin:

Mittwoch, 25.03.2015, 17:30 - 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt/ Themengebiete:

Anhand des Bauvorhabens Neubau einer Studentenwohnanlage mit 269 Wohneinheiten in Bayreuths zentraler Lage sollen die Besonderheiten einer
urbanen Baustelle mit sehr kurzer Bauzeit, erhöhten Qualitätsanforderungen, unterschiedlichsten Bauverfahren (Sondergründung, Ortbeton, Halbfertigteile und
Sanitärzellen) und äußerst beengten Platzverhältnissen vorgestellt werden. Weiter wird auf die besondere Komplexität von Wohnheimen und Hotels mit
augenscheinlich gleichen, jedoch trotzdem stark voneinander abweichenden Räumen eingegangen.
Abschließend gibt der Vortrag einen Ausblick auf weitere Projekte.
Danach lädt die Firma Markgraf zu einer Brotzeit ein. 

Plakat:

Download >>> Plakat

Kettensteg und Fleischbrücke

Fotos: Petra Simon und Dr. Kreutz+Partner

Vortrag von:

Dr.-Ing. Alexander Hentschel
Dr. Kreutz+Partner Beratende Ingenieure

Ort:

Technische Hochschule Nürnberg
Georg Simon Ohm
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude KB, GAUFF-Saal, Raum KB.105 (1.OG)

Termin:

Mittwoch, 04.06.2014, 17:30 - 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt/ Themengebiete:

Mit der Fleischbrücke (1598) und dem Kettensteg (1824) verfügt Nürnberg über zwei bedeutsame Denkmale der Brückenbaukunst in der Nürnberger Altstadt. Nach einem Überblick über die innerstädtischen Pegnitzbrücken wird über die bauliche Historie der Fleischbrücke und vertiefend über den Kettensteg und seine Sanierung 2011 berichtet.
Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zu einer Besichtigung des Kettenstegs mit Abschluss im Biergarten „Kettensteg“.

Plakat:

Download >>> Plakat

Wasserversorgungsprojekt im Nepal

Wasserversorgungsprojekt im Nepal
Wasserversorgungsprojekt im Nepal

Vortrag von:

B.Eng Ralf Brünkmann

B.Eng Johannes Bechstein

 

Ort:

Technische Hochschule Nürnberg
Georg Simon Ohm
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude KB, GAUFF-Saal, Raum KB.105 (1.OG)

Termin:

Mittwoch, 07.05.2014, 17:30 - 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt/ Themengebiete:

Wasser ‐ Eine knappe Ressource? Diese Frage stellt sich in den technologisch hoch entwickelten Ländern dieser Erde nicht.
Der verschwenderische Umgang mit dem kostbaren Gut wird in der westlichen Welt oft als normales Verhalten wahrgenommen. Gemeinsam mit der Nepalhilfe Biberach soll die Wasserversorgung des Dorfes Lurpung in Nepal optimiert werden. Um verlässliche Informationen über die Versorgungssituation zu erhalten sowie den Zustand des existierenden Leitungssystems zu beurteilen, wurde Anfang dieses Jahres eine Erkundung durchgeführt. Über Erkenntnisse, Problemstellungen und Lösungsansätze in dieser fremden und fernen Kultur berichten die beiden Masterstudenten Johannes Bechstein und Ralf Brünkmann.

Plakat:

Download >>> Plakat

Einsatz gekoppelter numerischer Modelle in der Praxis – Hochwasserschutz, Grundwasserschutz, Trinkwasserschutz

Einsatz gekoppelter numerischer Modelle in der Praxis
Einsatz gekoppelter numerischer Modelle in der Praxis

Vortrag von:

Dipl.-Geol. Christian Tomsu, DHI-Wasy GmbH, München

Ort:

Technische Hochschule Nürnberg
Georg Simon Ohm
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude KB, GAUFF-Saal, Raum KB.105 (1.OG)

Termin:

Mittwoch, 09.04.2014, 17:30 - 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt/ Themengebiete:

Herr Dipl.-Geol. Christian Tomsu (Büroleiter, DHI-Wasy GmbH, München) wird zum Thema „Einsatz gekoppelter numerischer Modelle in der Praxis – Hochwasserschutz, Grundwasserschutz, Trinkwasserschutz“ referieren. Alles Weitere entnehmen Sie bitte dem Einladungsplakat in der Anlage. Im Anschluss an die Veranstaltung wird es bei einem Imbiss und Getränken die Gelegenheit geben, sich weiterhin und intensiv auszutauschen.

Plakat:

Download >>> Plakat

Bauen im historischen Bestand, perfektes Zusammenspiel von konstruktiven Fertigteilen und innovativem Messverfahren

Bauen im historischen Bestand
Bauen im historischen Bestand

Vortrag von

Dipl.-Ing. Roland Kraus, TH Nürnberg Georg Simon Ohm
Dipl.-Ing. Wolfgang Stockbauer, OTH Regensburg

Ort:

Technische Hochschule Nürnberg
Georg Simon Ohm
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude KB, GAUFF-Saal, Raum KB.105 (1.OG)

Termin:

Mittwoch, 19.03.2014, 17:30 - 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt/ Themengebiete:

Bauen innerhalb bestehender Stadtstrukturen stellt eine besondere Integrationsaufgabe dar. Ein in mehr als einer Hinsicht herausragendes Beispiel dafür ist das Einkaufszentrum am Lindenauer Markt in Leipzig. Hier wurden denkmalgeschützte Fassaden der ehemaligen Bebauung im Karree erhalten und architektonisch gelungen mit einem neuen Korpus unterschiedlich eingefärbter Fassaden aus konstruktiven Fertigteilen verbunden. Darüber hinaus demonstriert das vor kurzem abgeschlossene Projekt, wie moderne geodätische Messverfahren wie das terrestrische Laserscanning TLS den Bauprozess effizienter machen.

Plakat:

Download >>> Plakat

Geothermische Perspektiven in der Geotechnik

Geothermische Perspektiven in der Geotechnik
Geothermische Perspektiven in der Geotechnik

Vortrag von

Dipl. Geol. Anna Prieß und Dr. Manfred Bayer

Ort:

Technische Hochschule Nürnberg
Georg Simon Ohm
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude KB, GAUFF-Saal, Raum KB.105 (1.OG)

Termin:

15.01.2014, 17:30 - 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt/ Themengebiete:

Die geothermische Nutzung mittels erdberührter Bauteile ermöglicht ein umweltfreundliches, Ressourcen schonendes sowie wirtschaftliches Heizen und /oder Kühlen von Bauwerken.Die Einsatzmöglichkeiten sind nicht nur auf Fundierungen beschränkt. „Energietunnel“, die Heizung und/oder Kühlung von Verkehrsflächen auf Straßen und Brücken und die direkte thermische Nutzung von Grund- und Abwasser stellen weitere Anwendungsgebiete dar.Viele Systeme befinden sich im noch im Versuchsstadium. Eine Weiterentwicklung wird in naher Zukunft stattfinden.

 

Plakat:

Download >>> Plakat

Studentische Forschungsgruppe Jahresrückblick

Studentische Forschungsgruppe Jahresrückblick
Studentische Forschungsgruppe Jahresrückblick

Kurzvorträge von

Den Studierenden der Studentischen Forschungsgruppe und deren fachlichen Betreuern

Ort:

Technische Hochschule Nürnberg
Georg Simon Ohm
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude KB, GAUFF-Saal, Raum KB.105 (1.OG)

Termin:

18.12.2013, 17:30 - 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt/ Themengebiete:

Beton- und Baustofftechnologie
- Forschung im Bereich Holzleichtbetone
- Untersuchungen an bambusbewehrten Leichtbetonen
- Thermografische Untersuchungen an WU-Betonen zur Leckageerkennung

Wasserbau und Strömungsmechanik
- Inbetriebnahme eines Acoustic-Doppler-Current-Profilers im Labor für Wasserbau
- Erfassung von hydraulischen Parametern von Hochwasserentlastungsanlagen mit Hilfe physikalischer Modellversuche
- Bestimmung von Oberflächenrauheiten
- Hydrometrie an Modellgerinnen, Flüssen und stehenden Gewässern
- Entwicklung von Geo-Informations-System-basierten Auswerteverfahren für das Messboot „hydroOHM“

Verkehrswesen
- Untersuchungen zur Routenbewertung von Fußgängern
- Verkehrssimulation als Instrument zur Unfallvorhersage

Konstruktiver Ingenieurbau
- Errichtung eines konstruktiven Labors zur Unterstützung der Lehre
- Zielsetzung und Ausblick

 

Plakat:

Download >>> Plakat

Pipelines als modernes Transportmittel

Pipelines als modernes Transportmittel
Pipelines als modernes Transportmittel

Vortrag von

Dipl.-Ing. (FH) Tino Flach und Dipl.-Ing. (FH) Alexander Kopp,
W. Markgraf GmbH & Co KG, Bauunternehmung, Bayreuth

Ort:

Technische Hochschule Nürnberg
Georg Simon Ohm
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude KB, GAUFF-Saal, Raum KB.105 (1.OG)

Termin:

11.12.2013, 17:30 - 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Nichts bringt Flüssigkeiten und Gase effizienter von einem Ort zum anderen als Pipelines.Der Vortrag beginnt mit einer Übersicht der europäischen und deutschen Gasversorgungsnetze und vermittelt einen umfassenden Einblick in die Organisation und Abwicklung einer 63 km langen Pipelinebaustelle am Beispiel der Baumaßnahme„Salzwasserleitung Neuhof - Philippsthal“.Darüber hinaus beinhaltet die Präsentation detaillierte Informationen über die damit verbundenen ökologischen und technischen Herausforderungen.

 

Plakat:

Download >>> Plakat

Windenergieanlagen in hybrider Bauweise

© Max Bögl Wind AG, Windenergieanlagen in hybrider Bauweise
Windenergieanlagen in hybrider Bauweise

Vortrag von

Michael Reitenspieß, M.Sc, Technisches Büro Max Bögl

Ort:

Technische Hochschule Nürnberg
Georg Simon Ohm
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude KB, GAUFF-Saal, Raum KB.105

Termin:

13.11.2013, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Nachhaltige und ökologische Energiegewinnung nimmt einen immer größeren Anteil an der Energieversorgung ein. Windenergie spielt dabei eine große Rolle. Der Vortrag beginnt mit allgemeinen 
Daten zur Hybridturmbauweise und geht anschließend näher auf die konkreten Randbedingungen der Planung bis hin zur Produktion der Fertigteile ein. Ein besonderes Augenmerk gilt auch Stahlrohrtürmen.

Die Zuhörerinnen und Zuhörer bekommen Einblick in die Logistik, den Transport, die Errichtung des Fundaments und die Turmmontage. Von besonderer Bedeutung bei der Montage ist der Einsatz von Turmdrehkranen, deren Konzept eingehend erläutert wird.

Plakat:

Download >>> Plakat

Seabed ground improvment

Seabed ground improvement
Seabed ground improvement

Seabed ground improvement in coastal reclamation area by heavy tamping after rockfilling displacement

Vortrag von

Dr. Yuchun Cao, Associate Professor, Doctor of Engineering
School of Civil Engineering and Architecture,
Zhejiang University of Science and Technology, Hangzhou, China

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, 1.OG, GAUFF-Saal Raum KB.105

Termin:

22.05.2013, 11:30 – 12:30 Uhr

Dauer:

ca. 1 Stunde

Inhalt:

The exploration and development of ocean resources constitute an important economic growth sources, and are increasingly becoming a strategic issue into the 21st century.

Currently, many major projects such as container terminals, harbors, shipyards, breakwaters or levees, etc. are sometimes constructed on or in seabed ultra soft clay ground in coastal reclamation area. On the other hand, some residential houses, industrial buildings and airports are also built under the similar poor ground condition due to the scarcity or unsuitability of land. It is well known that extensively‐deposited ultra soft clays in coastal reclamation area feature low shear strength, high water content larger than liquid limit, high void ratio, low coefficient of permeability and high sensitivity.

What are suitable treatment methods and improvement mechanisms for these soft soils to build civil structures and how to check the effectiveness?

This lecture tries to answer these questions combined with a case study of masonry residential buildings on seabed ground.

Plakat:

Download >>> Plakat

Variieren statt Wiederholen!

Variieren statt Wiederholen!
Variieren statt Wiederholen!

Fakultäten Architektur und Bauingenieurwesen in Kooperation mit dem AIV Nürnberg

Vortrag von

Benjamin S. Koren, One to One GmbH, Frankfurt am Main
Frank Ackermann, Ackermann GmbH, Wiesenbronn

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal Raum KB.105

Termin:

24.04.2013, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Die digitale Revolution hat längst die Entwurfs‐ und Produktionsprozesse im Bauwesen erreicht. Das Paradigma der seriellen Fertigung und Montage immer gleicher Elemente aus wirtschaftlichen Gründen bröckelt. Die Referenten berichten über die Schnittstellen zwischen Programmieren, 3D‐Entwerfen und Produktion.

Benjamin S. Koren programmierte u. a. die Innenraummodelle für die Elbphilharmonie Hamburg, den Louvre Abu Dhabi und die Philharmonie de Paris.

Die Firma Ackermann produzierte die großmaßstäblichen Modelle für obige Vorhaben und baut Messestände u. a. für Porsche, Audi und Mercedes.

Plakat:

Download >>> Plakat

Tunnelbau avant-garde

Tunnelbau avant-garde
Tunnelbau avant-garde

Vortrag von

Prof. Dr.-Ing. em. Konrad Gell

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal Raum KB.105

Termin:

27.03.2013, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Die Sonderstellung des Tunnelbaues im Bauingenieurwesen erschließt sich durch einen Vergleich mit der Tragwerksplanung. Dort versucht man sich Kenntnis zu verschaffen über die Einwirkungen (Schneelast, Wellenhöhe infolge Erdbeben usw.) und vergleicht diese mit den Widerständen. Für die Schnittstelle Lastabtragung in den Untergrund werden aufgrund der Baugrundprognose zulässige Bodenpressungen, Scherparameter des Untergrundes oder Bettungsmodule in Ansatz gebracht. Im Tunnelbau sind die Verhältnisse komplizierter. Was sind Einwirkungen, die Last aus der Überlagerung? Welche Bedeutung haben die Entspannungsverformungen? Woraus besteht ein Tunnel im Felsuntergrund, wenn keine Auskleidung eingebaut ist? Welches Anforderungsprofil muss ein Tunnelbauer mitbringen? Wie kann man eine Standsicherheitsprognose erstellen? Welche Möglichkeiten gibt es die Standsicherheit mit Messungen zu überwachen?

Plakat:

Download >>> Plakat

Die VOB/B für internationale Bauvorhaben - Red Book

FIDIC Red Book
Mittwochsakademie: FIDIC Red Book

Vortrag von

Dr. Panagiotis Patsiadas

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal Raum KB.105

Termin:

16.01.2013, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

  • Grundlagen zu Bauverträgen und Dienstleistungsvereinbarungen
    der FIDIC-Musterdokumente
  • Einführung in die Struktur des FIDIC “Red Book” und “Yellow
    Book”
  • Risikoverteilung und Verantwortlichkeiten der Vertragspartner
  • „Claim procedure“ und Schlichtungsverfahren

Plakat:

Download >>> Plakat

               >>> Folien zum Vortrag

LEED-Gold-Zertifizierung am Beispiel der Condor-Firmenzentrale

LEED-Zertifizierung
Mittwochsakademie: LEED-Zertifizierung

Vortrag von

Dipl.-Ing. (FH) Martin Rosmann, W. Markgraf GmbH & Co. KG

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal B 24 (1. OG)

Termin:

12.12.2012, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Die Condor Flugdienste GmbH bezog im Mai 2012 ihre neue Firmenzentrale in Frankfurt, bei deren Planung und Erstellung Nachhaltigkeitskriterien einflossen. Der Vortrag gibt zunächst einen Überblick über unterschiedliche Zertifizierungssysteme für Nachhaltigkeit (DGNB, BREEAM, LEED). Am Beispiel des Condor-Bürogebäudes mit Parkhaus werden detailliert die Schritte im Prozess einer LEED-Zertifizierung geschildert. Nach einer Zusammenstellung der Anforderungen in zahlreichen Einzelkriterien steht die konkrete Umsetzung der Maßnahmen auf der Baustelle im Mittelpunkt, wobei auch Schwierigkeiten und Aufwand bewertet werden. Der Vortrag geht abschließend auf den eigentlichen Zertifizierungsprozess ein und gibt einen Ausblick auf weitere Projekte.

Plakat:

Download >>> Plakat

 

Ein Dorf setzt auf regenerative Energien

Regenerative Energien
Mittwochsakademie: Regenerative Energien

Vortrag von

B.Eng. Jürgen Ernst

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal B 24 (1. OG)

Termin:

14.11.2012, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Der Ortsteil Mausdorf der Marktgemeinde Emskirchen hat ca. 250 Einwohner. Seit 2003 strukturiert Mausdorf in Eigeninitiative konsequent seine Energieversorgung um und setzt dabei auf die moderne Nutzung regenerativer Energieträger. Heute erzeugt der Ort auf diese Weise das 25-fache des eigenen Energiebedarfs. Einer der Initiatoren des Projekts berichtet über folgende Punkte:
- Biogasanlage mit 500 kW
- Bürgerwindanlage Reuthwind
- Nahwärmeversorgung „Bioenergie Mausdorf“
- Photovoltaikanlagen auf Dachflächen
- Energiedenkmal und Öffentlichkeitsarbeit

Plakat:

Download >>> Plakat

 

Studentische Forschung (StuFo)

Mittwochsakademie
Mittwochsakademie: StuFo

Vortrag

Präsentation studentischer Forschungsaktivitäten
aus den Bereichen Baustofftechnologie, konstruktiver Ingenieurbau, Verkehrswesen und Wasserbau

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal B 24 (1. OG)

Termin:

20.06.2012, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

An der Fakultät Bauingenieurwesen der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg wird die angewandte Forschung und Entwicklung (aFuE) mit großem Engagement betrieben und stetig weiter ausgebaut. Um Forschungsarbeiten mit entsprechendem Qualitätsanspruch durchführen zu können, bedarf es neben erfolgversprechender Konzepte und gut ausgestatteter Labore engagierte und motivierte Studierende.
Zur Stärkung des Wissens- und Technologietransfers der Fakultät BI und der Förderung interessierter Studierender, wurde vor vier Jahren die Studentische Forschungsgruppe gegründet. Dort wird den Studenten ein Umfeld geboten, in welchem sie an die Methoden wissenschaftlichen Arbeitens herangeführt werden.
Die Veranstaltung gibt einen Einblick in die sehr unterschiedlichen Forschungsaktivitäten an der Fakultät BI in Nürnberg.

Plakat:

Download >>> Plakat

Wasser für Ulaanbaatar

Wasser für Ulaanbaatar
Mittwochsakademie: Wasser für Ulaanbaatar

Vortrag von

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Graf
Projektleiter Mongolei
GAUFF GmbH & Co. Engineering KG

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal B 24 (1. OG)

Termin:

23.05.2012, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Die rasch wachsende Einwohnerzahl, die florierende Wirtschaft und der damit verbundene steigende Wasserbedarf treffen in Ulaanbaatar, Hauptstadt der Mongolei, aufgrund des sehr trockenen Klimas auf knappe Wasser-Ressourcen.
In vielen Stadtbezirken der Millionenstadt ist der Grundwasserspiegel in den letzten beiden Jahrzehnten deutlich gesunken. An anderen Stellen tritt hingegen oberflächennahes Schichtwasser an der Erdoberfläche aus und bildet in den langen, kalten Wintern Vereisungen.
GAUFF Engineering wurde mit der Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie für die zukünftige Nutzung von Grund-, Brauch- und Grauwasser, sowie zur Regulierung der Wasserführung des Selbe-Flusses beauftragt.

Plakat:

Download >>> Plakat

 

Bahnbau unter dem rollenden Rad

Bahnbau unter dem rollenden Rad
Mittwochsakademie: Bahnbau unter dem rollenden Rad

Vortrag von

Dipl.-Ing. Wilfried Peetz, Bereichsleiter Bahnbau
W. Markgraf GmbH & Co. KG

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal B 24 (1. OG)

Termin:

02.05.2012, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Allgemeines zum Bauen an Betriebsstrecken
Wichtige Vorschriften
Arbeitssicherheit und Betriebs- und Bauanweisung (BETRA)
Baustellenbeispiele an Bestandsstrecken:
- EÜ-Bau unter Hilfsbrücken
- Bau einer HGV-Strecke entlang einer Betriebsstrecke
- Inselbaustellen
- Lärmschutzsanierung
- Brückeneinschub
- Sprengungen

Plakat:

Download >>> Plakat

 

Einsatz von Verkehrsmodellen für Planungen im Großraum Nürnberg

Einsatz von Verkehrsmodellen für Planungen im Großraum Nürnberg
Mittwochsakademie: Einsatz von Verkehrsmodellen für Planungen im Großraum Nürnberg

Vortrag von

Dipl.-Geogr. Johannes Roller, Autobahndirektion Nordbayern
Dipl.-Ing.Tilman Gänsler, Verkehrsverbund Großraum Nürnberg GmbH

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal B 24 (1. OG)

Termin:

28.03.2012, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Ausbau und Weiterentwicklung der Straßen- und Schieneninfrastruktur binden erhebliche finanzielle Mittel. Jede Investitionsentscheidung prägt die Infrastruktur langfristig und beeinflusst Wirtschaftskraft und Lebens-qualität sehr nachhaltig. Korrespondierend hierzu beeinflusst das indivi-duelle Verhalten der Verkehrsteilnehmer Erfolg oder Misserfolg des Verkehrsangebots stark.
Ziel rechnergestützter Verkehrssimulationen ist, das aktuelle Verkehrs-geschehen genau abzubilden. Sie liefern Prognosen über die künftige Verkehrssituation sowie die Wirkung von Ausbaumaßnahmen und An-gebotsgestaltung. Sie sind somit eine wichtige Grundlage für die Pla-nung und Weiterentwicklung des Straßen- und Schienennetzes sowie der Angebotsplanung im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV).
Der Vortrag beleuchtet den seit 2004 laufenden Aufbau und die An-wendungen der Verkehrsdatenbasis DIVAN im Großraum Nürnberg. Möglichkeiten und Grenzen hinsichtlich Genauigkeit und Aussagekraft von Verkehrssimulationen werden aufgezeigt.

Plakat:

Download >>> Plakat

 

Mit Match Cast über das Fundertal

Mit Match Cast über das Fundertal
Mittwochsakademie: Mit Match Cast über das Fundertal

Vortrag von

Dipl.-Ing. Peter Seitz, Geschäftsführer
Dipl.-Ing. Holger Hauser, Projektleiter Brückenbau
K+S Ingenieur-Consult GmbH & Co. KG

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal B 24 (1. OG)

Termin:

11.01.2012, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Mit 724 m ist die Funder Brücke die längste bestehende Landbrücke in
Dänemark. Die Herstellung der aus zwei einzelligen Stahlbetonhohlkästen
bestehenden Überbauten erfolgt im allgemein bekannten Taktschiebeverfahren
auf temporären Hilfsstützen. Während bei der üblichen Bauweise nur ein
konstanter Radius eingeschoben werden kann, war es hier eine Herausforderung,
Lösungen für das Einschieben eines konstanten Radius mit anschließender
Klothoide zu finden (patentiertes „match cast“ Verfahren). Zusätzlich
erforderte es innovative Konstruktionen wie den „A-Bock“ zur Überbrückung des naturgeschützen Bereiches des Funder Baches, im welchem keine Hilfsstütze gestellt werden durfte, und einem zweigeteilten Taktkellers zur schnelleren Herstellung der Überbautakte.

Plakat:

Download >>> Plakat

 

Gestaltung von Lärmschutzablagen

Gestaltung von Lärmschutzanlagen
Mittwochsakademie: Gestaltung von Lärmschutzanlagen

Vortrag von

Baudirektor Dipl.-Ing. (Univ.) Andreas Geiß
Sachgebietsleiter Hochbau

 

Baurat Dipl.-Ing. (FH) Horst Möller
Referent Hochbau

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal B 24 (1. OG)

Termin:

23.11.2011, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Lärmschutz – Technische Notwendigkeit und gestalterische Herausforderung
Geschwindigkeit und Gestaltung
Gestaltungskonzept zum sechsstreifigen Ausbau der A 6 im Abschnitt der Anschlussstelle Roth und dem Autobahnkreuz Nürnberg Süd

Der Lärmschutz bei Neubau und Erweiterung von Fernstraßen hat in den letzten Jahren stetig an Bedeutung gewonnen.

Lärmschutzwände und –wälle gehören immer mehr zum alltäglichen Erscheinungsbild an unseren Straßen. So sehr sie auch die Außenstehenden vor Lärmemissionen schützen, so sehr werden sie auch als optische Barrieren wahrgenommen: Wo früher Landschaft war, ist jetzt eine Wand.

Die Vorträge sollen aufzeigen, welche Bemühungen unternommen werden, um diesen Bauwerken neben ihrer abstrakten Funktion ein konkretes Gesicht zu geben.

Plakat:

Download >>> Plakat

 

Instandhaltung einer Hochgeschwindigkeitsstrecke

Instandhaltung einer Hochgeschwindigkeitsstrecke
Mittwochsakademie: Instandhaltung einer Hochgeschwindigkeitsstrecke

Vortrag von

Dipl.-Ing. Marco Escher
Leiter regionale Großprojekte am Knoten Nürnberg,


Dipl.-Ing. Björn Barthmann,
Dipl.-Ing. Andreas Forster,
Dipl.-Ing. Andreas Witzinger,
Bauüberwacher DB Netz AG Nürnberg

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal B 24 (1. OG)

Termin:

19.10.2011, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Der Betrieb und die Instandhaltung einer Neubaustrecke im deutschen Hochgeschwindigkeitsverkehr stellt Ingenieure aller Fachrichtungen vor neue Aufgaben, die ein hohes Maß an Kreativität erfordern. Vor allem das Bauen unter dem "rollenden Rad" ist hier eine maßgebende Größe, die das Handeln
beeinflusst. Auch die Innovationen, die beim Bau der Neubaustrecke entwickelt wurden, tragen zur Komplexität bei.
Es wird aufgezeigt, welche technischen Bereiche die moderne Instandhaltung der Neubaustrecke von Nürnberg nach Ingolstadt betrifft. Verschiedene Teilbereiche des Bahnbetriebs, Oberbaus und Bauwerke des konstruktiven Ingenieurbaus werden näher erläutert. Mit anderen Worten: ein tiefer Einblick in die Thematik "Instandhaltung einer Hochgeschwindigkeitsstrecke", die vom Zug aus nicht zu sehen ist.

Plakat:

Download >>> Plakat

 

Bauwerksprüfung nach DIN 1076

Bauwerksprüfung nach DIN 1076
Mittwochsakademie: Bauwerksprüfung nach DIN 1076

Vortrag von

Baudirektor Dipl.-Ing. (Univ) Rudolf Drick
Sachgebietsleiter Bauwerksunterhalt, Erhaltungsmanagement

Technischer Amtmann Dipl.-Ing. (FH) Volker Lauterbach
Sachbereichsleiter Bauwerksprüfung und Bauwerksunterhaltung Dienststelle Bayreuth

Autobahndirektion Nordbayern

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal B 24 (1. OG)

Termin:

04.05.2011, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Das Prüfen des Bauwerksbestandes gehört zu den verantwortungsvollsten Tätigkeiten für Bauingenieure.
Am Beispiel der Autobahndirektion Nordbayern geben die Vortragenden einen Überblick über die Organisation, Durchführung, Dokumentation und Kosten dieser anspruchsvollen Aufgabe bei rund 3000 Ingenieurbauwerken.
Gleichzeitig wird aus der täglichen Praxis berichtet und aufgezeigt, wie die Prüfergebnisse in die Erhaltungsplanung einfließen.

Plakat:

Download >>> Plakat

 

TM 50 goes green, Bauvorhaben Thomas-Mann-Straße 50, Geothermie, LEED-Zertifizierung

TM 50 goes green
Mittwochsakademie: TM 50 goes green

Vortrag von

Wolfgang Deß, ingenieurgemeinschaft dess + falk gmbh
Dr. Norbert Hiller, Intechnica GmbH
Helmut Schmelzer, H. Schmelzer GmbH

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal B 24 (1. OG)

Termin:

30.03.2011, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Bei dem Um- und Erweiterungsbau des ehemaligen Foto-Quelle-Areals werden in ökologischer und energetischer Hinsicht mit innovativer Gebäudetechnik, Geothermienutzung und Bauteilaktivierung neue Wege im Bereich der Revitalisierung von Gewerbebrachen beschritten. Die LEED-Zertifizierung des US Green Building Council dokumentiert, dass bei diesem Projekt zukunftweisend gedacht wurde. Grund genug, sich intensiver damit zu befassen.

Plakat:

Download >>> Plakat

 

Building Information Modeling in der Baupraxis

Building Information Modeling in der Baupraxis
Mittwochsakademie: Building Information Modeling in der Baupraxis

Vortrag von

Dr.-Ing. Daniel Schmolke
Max Bögl Bauunternehmung GmbH & Co. KG
Technische IT-Anwendungen / Unternehmensentwicklung

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal B 24 (1. OG)

Termin:

12.01.2011, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Der Begriff BIM - Building Information Model(ling) - bezeichnet den Vorgang,
möglichst viele bei der Projektabwicklung anfallende Daten über ein
zentrales Computermodell zu koordinieren und darzustellen. Gleichzeitig wird
mit der Verwendung der Abkürzung BIM im Sinne von Building Information
Model auch das dabei entstehende Computermodell selbst bezeichnet.
Die Möglichkeiten, die durch die Einführung entsprechender Programme und
Methoden in der Bauindustrie entstehen, gehen dabei weit über reine Optimierungen
der IT hinaus. So wird die Idee des BIM nicht nur den heute gebräuchlichen
Umgang mit Softwarewerkzeugen im Bauwesen grundlegend
verändern. Darüber hinaus werden von BIM auch die Projektzusammenarbeit,
die Einrichtung unserer Arbeitsplätze und nicht zuletzt auch was sowie
die Art wie wir bauen maßgeblich beeinflusst.

Plakat:

Download >>> Plakat

 

Sanierung der ehemaligen Munitionsanstalt (MUNA) Feucht

Mittwochsakademie: Sanierung der ehemaligen

Vortrag von

Baudirektor Klaus-Dieter Adelmann
Landesbaudirektion an der Autobahndirektion Nordbayern
Sachgebietsleiter Ingenieurbau

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Keßlerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal B 24 (1. OG)

Termin:

15.12.2010, 17:30 – 19:00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

In der Munitionsanstalt Feucht wurden bis Kriegsende über 400.000 Tonnen
Munition produziert, daneben wurde die Anstalt als Lagerstätte für Kampfstoffe
verwendet. Nach Kriegsende fand die MUNA Verwendung als Sammelplatz
für Munition und Kampfstoffe aus Süddeutschland.
Ab Juni 1945 begann die Vernichtung der Munition. Im Mai 1946 explodierten
durch unsachgemäße Sprengung in einer Kettenreaktion ca. 20.000 bis
30.000 Tonnen Munition über einen Zeitraum von mehreren Tagen.
Im Bereich der Sprengtrichter kam es zu hohen Konzentrationen an Sprengstoffresten.
Wegen des Nachweises sprengstofftypischer und pulvertypischer
Verbindungen in einem Notwassertrinkbrunnen einer benachbarten Gemeinde
wurde die Sanierung beschlossen.
Aufgrund der bestehenden Rahmenbedingungen wurde die betroffene Fläche
mittels einer Dichtungsschlitzwand gesichert. Der Bau der Maßnahme
wurde 2006 begonnen und 2009 abgeschlossen.

Plakat:

Download >>> Plakat

Ausbau der A6

Ausbau der A6
Ausbau der A6

 

Vortrag von

Bauoberrat Reiner Till
Sachgebietsleiter Planung und Bau, Autobahndirektion Nordbayern

Bauoberrat Michael Breu
Sachgebietsleiter Brücken- und Ingenieurbau, Autobahndirektion Nordbayern

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal, B 24 (1. OG)

Termin:

17.11.2010, 17:30 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Funktionsbauvertrag: Dem beauftragten Bauunternehmen sind 25 Jahre
lang die Aufgaben der Erhaltung der 5,6 km langen Strecke übertragen.
Dieses innovative Vertragsmodell verlangt gesonderte Anforderungen an
Vertragsinhalte, Ausschreibung und Bauabwicklung.


Neubau der Main-Donau-Kanalbrücke: Mit 85 Metern Länge ist die
Kanalbrücke das größte Bauwerk innerhalb der auszubauenden Strecke. Die
Konstruktion als Stabbogenbrücke über einer Bundeswasserstraße verlangte
einen größeren zeitlichen Vorlauf und wird daher parallel zum
Funktionsbauvertrag abgewickelt. Der Bauauftrag ist konventionell nach
VOB vergeben.

Plakat:

>>>  download

_______________________________________________________________________________

 

Energiebedarf der mobilen Gesellschaft

Energiebedarf der mobilen Gesellschaft
Energiebedarf der mobilen Gesellschaft

 

Vortrag von

Prof. Dr.-Ing. Harald Kipke
Georg-Simon-Ohm-Hochschule, Fakultät Bauingenieurwesen
Fachgebiet Verkehrs- und Stadtplanung

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal, B 24 (1. OG)

Termin:

20.10.2010, 17:30 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Das Nachkriegszeitalter war bis zur Jahrtausendwende geprägt durch einen deutlichen Rückgang der realen Kraftstoffpreise, was zu einer enormen Ausweitung der menschlichen Mobilitätsansprüche führte und das Wirtschaftswachstum ermöglichte, das unsere Gesellschaft auch finanziell in die Lage versetzte, diese Mobilität auszuleben. Die Verkehrsleistung im Straßenverkehr stieg um das 20-fache
an und beschränkt bis heute unsere Phantasie zur Bewältigung der Mobilitäts-bedürfnisse. Erdöl und Automobilität und Luftverkehr sind eine symbiotische Verbindung eingegangen, die nicht weiter verwundert, denn nur Öl besitzt die optimalen Eigenschaften für Ressourcen verzehrende Verkehrssysteme.
Vieles davon kann in Zukunft nicht mehr garantiert werden, da einerseits die konventionellen Weltölreserven zur Neige gehen, andererseits aber ein großer Anteil der wachsenden Weltbevölkerung unsere Art der Mobilität möglichst schnell kopieren möchte. Man wird folglich auf andere Energiequellen ausweichen müssen, auch um die restlichen Ölreserven für nicht ersetzbare Güter zu schonen. Damit wird jedoch Strom die Energie-Leitwährung der Zukunft.
Es werden Hoffnungen für eine alternative, individuelle Auto-Mobilität geschürt, die eher beruhigen sollen, als dass sie marktfähig sind. Im Straßen- und noch mehr im Luftverkehr wird deshalb die Abhängigkeit von Erdöl noch lange bestehen. Zukünftiges Wirtschaftswachstum kann bei steigenden Preisen jedoch nur noch energiesparsam erfolgen, und alle Methoden zur Sicherstellung der zukünftigen Mobilität müssen sich hinsichtlich dieser Anforderung auf dem Markt beweisen. Teure Energie wird unser Lebensumfeld zwangsläufig verkehrsärmer machen. Dies hätte eine andere, aber nicht zwangsläufig eine schlechtere Lebensqualität zur Folge.

Plakat:

>>>  download

_______________________________________________________________________________

 

VOB/A - Das neue Vergaberecht 2009

VOB/A - Das neue Vergaberecht 2009
VOB/A - Das neue Vergaberecht 2009

 

Vortrag von

Dr. Horst Dähne,
Leitender Regierungsdirektor a.D.,
Oberfinanzdirektion Nürnberg (Landesbauabteilung)

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal, B 24 (1. OG)

Termin:

19.05.2010, 17:30 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

VOB/A 2009: Was ist neu? Was bleibt? Was entfällt?

Plakat:

>>>  download

_______________________________________________________________________________

 

Bauprojektmanagement am Beispiel von Infrastrukturprojekten

Bauprojektmanagement am Beispiel von Infrastrukturprojekten
Bauprojektmanagement am Beispiel von Infrastrukturprojekten

 

Vortrag von

Dipl.-Ing. Wolfgang Lindner

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal, B 24 (1. OG)

Termin:

13.01.2010, 17:30 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Präsentation:

download >>> Projektmanagement am Beispiel von Infrastrukturprojekten

Inhalt:

Der Vortrag geht auf die Aufgaben und Leistungen des Bauprojektmanagers ein. Beispielhaft werden anhand von Großprojekten aus dem Infrastrukturbereich folgende Themen und Fragen behandelt: Welche Aufgaben hat ein Bauherr bei großen Bauprojekten?Wie erbringt der Bauherr seine Leistungen?Welche Leistungen kann der Bauherr delegieren?Was ist Bauprojektmanagement? Wozu brauche ich Bauprojektmanagement? Wie kann der Bauprojektmanager den Bauherrn entlasten?

_______________________________________________________________________________

 

Neue Entwicklungen im Brückenbau

Neue Entwicklungen im Brückenbau
Neue Entwicklungen im Brückenbau

 

Vortrag von

Dipl.-Ing. Günther Kleiner

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal, B 24 (1. OG)

Termin:

14.10.2009, 17:30 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Plakat:

download Plakat Mittwochsakademie 17.6.2009

Inhalt:

Durch die Wiedervereinigung Deutschlands und die Grenzöffnung zu den Staaten Osteuropas mussten die Lücken in den nordbayerischen Autobahnen geschlossen und bestehende Autobahnen ausgebaut werden. Dazu wurden ab 1990 ca. 1 Mio. m² Brückenfläche, teils als Pilot-projekte, neu gebaut.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die dabei eingeführten Neuerungen. In einem Ausblick wird abschließend auf sich abzeichnende Entwicklungen der nächsten Jahre eingegangen.

_______________________________________________________________________________

 

Transpotation Master Planning

Transpotation Master Planning
Transpotation Master Planning

 

Vortrag von

Dipl.-Ing. (Univ.) Georg Kern

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal, B 24 (1. OG)

Termin:

17.06.2009, 17:30 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Plakat:

download Plakat Mittwochsakademie 17.6.2009

Inhalt:

Das Berufsbild des Bauingenieurs ist umfassender als allgemein angenommen.
In nahezu allen Sprachen wird der Bauingenieur deshalb mit "Zivilingenieur"
übersetzt. Seine Aufgaben reichen weit über die Lösung rein konstruktiver
und baulicher Probleme hinaus. Der Bauingenieur ist auch "Planer" und dies
wird nirgends deutlicher als in der Verkehrs- und Stadtplanung, ein
Lehrgebiet, das außer an den bayerischen Universitäten seit kurzem auch an
unserer Hochschule an der Fakultät Bauingenieurwesen angeboten wird.

Der Schwerpunkt im Berufsfeld des Verkehrs- und Stadtplaners liegt heute in
der Anpassungsplanung an die zu erwartenden demographischen Veränderungen
und geophysikalischen Randbedingungen. Der Bau neuer Städte ist in
Deutschland jedoch mit dem Wiederaufbau nach dem Krieg weitgehend
abgeschlossen.

Aber wo werden noch ganze Städte neu geplant ?

Herr Dipl.-Ing. (Univ.) Georg Kern wird uns einen Einblick in die
internationale Welt der Stadt- und Verkehrsentwicklungsplanung geben und uns
an seinen Erfahrungen und Erkenntnissen bei der strategischen Planung
kompletter Straßen- und Schienennetze teilnehmen lassen. Die Reise geht von
Doha über Belgrad bis in die schnell wachsenden Metropolen Indiens, deren
spezifische Verkehrsprobleme derzeit im Rahmen eines EU-Forschungsprojektes
untersucht werden.

_______________________________________________________________________________

 

Bauwerksmonitoring

Bauwerksmonitoring
Bauwerksmonitoring

 

Vortrag von

Dipl.-Ing. Günther Jost
Fachzentrumsleiter Bauwerksdiagnose
LGA Bautechnik GmbH, TÜV Rheinland Group

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal, B 24 (1. OG)

Termin:

06.05.2009, 17:30 – 19.00 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Gibt es Schäden im Bauwerk? Wenn ja, wo sind diese zu finden?
Wie groß ist der Schaden, sind Sofortmaßnahmen erforderlich?
Kann das Tragwerk seine Funktion mit ausreichender Sicherheit erfüllen?
In unserem Alltag ist das Messen von Größen allgegenwärtig. Es ermöglicht, laufende Prozesse zu beobachten und Entscheidungen zu treffen. Auch im Bauwesen setzt sich dieser Trend zunehmend durch. Das Beobachten und Aufzeichnen von Belastungen und Verformungen an Bauwerken wird im Hinblick auf Sicherheit und Funktionsfähigkeit immer wichtiger. Da der Eigentümer die volle Verantwortung für sein Bauwerk trägt und die finanziellen Ressourcen einen sofortigen Ersatz ausschließen, wird eine zeitlich begrenzte oder dauernde messtechnische Überwachung von Bauwerken unumgänglich. Nur so können Entscheidungen zur Beurteilung der Standsicherheit, eingetretener Schädigungen und Tragfähigkeitsverluste auf der Grundlage objektiver Messwerte getroffen werden.

_______________________________________________________________________________

 

Erfahrungen der Autobahndirektion Nordbayern beim Entwurf (semi-) integraler Brücken

Integrale Brücke
Integrale Brücke

 

Vortrag von

Dr.-Ing. Michael Fuchs
Baudirektor, Autobahndirektion Nordbayern

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Gauff-Saal, B 24

Termin:

25.03.2009, 17:30 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Im Gegensatz zum konventionellen Brückenbau wird bei integralen Brücken auf Lager und Übergangskonstruktionen verzichtet. Neben den Vorteilen robuster Bauwerke mit geringeren Unterhaltungskosten ergeben sich insbesondere neue Spielräume und Entwicklungsmöglichkeiten hinsichtlich Konstruktion und Gestaltung. Bei der Beachtung bestimmter Entwurfskriterien können die Vorteile der (semi-) integralen Bauweise auch bei längeren Brücken genutzt werden.
Bei der statischen Berechnung und konstruktiven Durchbildung integraler Bauwerke sind die Interaktionen zwischen Überbau, Unterbauten und Baugrund im Rahmen einer Optimierungsaufgabe zu lösen. Insbesondere die Gründung hat einen wesentlichen Einfluss auf die Bemessung und das Verformungsverhalten des Gesamtsystems.

_______________________________________________________________________________

 

Nachhaltigkeitszertifizierung von Bauwerken

 

Vortrag von

Prof. Dr. Ing. C.-A. Graubner, Leiter Institut für Massivbau der TU Darmstadt

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Raum B 24

Termin:

14.01.2009, 17:30 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Deutschland führt 2009 ein Zertifizierungssystem für Nachhaltigkeit von Gebäuden ein. Prof. Graubner war maßgeblich an der Entwicklung des Systems beteiligt.
Die Zertifizierung berücksichtigt gleichwertig ökologische, ökonomische, technische, soziale und funktionale Qualitäten über den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks.
Die Einführung eines derartigen Nachhaltigkeitszertifikats stellt neue Herausforderungen an alle am Bau Beteiligten. Die Zertifizierung stellt dabei nicht nur ein neues Geschäftsfeld für Architekten und Ingenieure dar, sie kann auch das bisherige Tagesgeschäft des Planens und Bauens ändern, wenn künftig neue Anforderungen an Gebäude gestellt werden. Architekten müssen gegebenenfalls schon bei der Konzeption neuer Projekte die Zertifizierungsfähigkeit im Auge haben und Ingenieure werden Detailplanungen unter Nachhaltigkeitsaspekten betrachten.

_______________________________________________________________________________

 

Werkbericht zum Projekt "Learning from the roots" in Zimbabwe

Bauprojekt Zimbabwe
Bauprojekt Zimbabwe

 

Vortrag von

Architektin Dipl.-Ing. Barbara Schelle
TU-München, Lehrstuhl Fr. Prof. H. Deubzer

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Raum B 24

Termin:

15.10.2008, 17:30 Uhr

Dauer:

ca. 1,5 Stunden

Inhalt:

Das Projekt am Lehrstuhl Prof. Deubzer der Fakultät für Architektur der TU München zum Bau einer Schule in Zimbabwe bietet nicht nur jungen Afrika-nern eine existentielle Chance, sondern fördert beidseitig die Auseinanderset-zung mit den Werten anderer Kulturen. Das Projekt, das dem Nutzen von Menschen in extrem bedürftigen Verhältnissen dient und gleichzeitig die Aus- und Charakterbildung der Studierenden unterstützt bietet dazu die beste Gelegenheit.  Eine Umsetzung der Planung einer einfachen Bauaufgabe in ein reales Produkt unter minimalen Bedingungen vermittelt grundsätzliche Erkenntnisse aller Aspekte des Bauens. Nach einer kurzen Projektbeschreibung wird ein interessanter Film vorgeführt, der die Verhältnisse vor Ort sehr eindrucksvoll zeigt.

_______________________________________________________________________________

 

Wissenschaft und Technologietransfer

Parallel zur Lehre bestehen an der Fakultät Bauingenieurwesen vielfältige Kooperationen auf dem Gebiet der angewandten Forschung und Entwicklung.

Unterstützt werden die Professoren und Mitarbeiter bei der Bearbeitung durch ein Team interessierter Studentinnen und Studenten, welche sich im Rahmen der Studentischen Forschungsgruppe am wissenschaftlichen Arbeiten beteiligen.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich einen Überblick zu unseren Projekten des vergangenen Forschungsjahres zu verschaffen und möchten Ihnen Anknüpfungspunkte für neue Kooperationen bieten.

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Raum B 24

Termin:

25.06.2008, 17:30 Uhr

Dauer:

ca. 90 Minuten

Inhalt:

  • Baustoffoptimierung unter rheologischen Gesichtspunkten
    Prof. Dr.-Ing. Thomas Freimann
  • Dämmbeton in Sichtbetonqualität?
    Michael Weinmann
  • Möglichkeiten hochauflösender Messtechnik im Bauingenieurwesen;
    Thermographie, Ultraschall-Doppler-Sonden, Wägezellen

    Thomas Brummer & Markus Schmitt
  • Kostenlose Ingenieur-Software aus dem Internet – Chancen und Risiken
    Prof. Dr.-Ing. Jann Strybny
  • Vernetzung vorhandener Büro-PC’s zum parallelen Hochleistungsrechner
    Wolfgang Betz
  • Unterstützung der Welthungerhilfe bei hydrologischen Analysen auf Haiti
    Tanja Zischler
  • Alternativnutzung von Betonschutzwänden als mobiler Hochwasserschutz
    Matthias Röck & Klaus Steinmill
  • Bambus als Baustoff - mechanische Kennwerte + Verbindungstechniken
    Prof. Dr.-Ing. Hugo Rieger

 Weiter Informationen finden Sie auf den Seiten für Forschung und Entwicklung

_______________________________________________________________________________

 

Sichtbetonbauwerke

Sichtbetonbauwerke

Vortrag von

Prof. Dr.-Ing. Thomas Freimann

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Raum B 24

Termin:

14.05.2008, 17:30 Uhr

Dauer:

ca. 2 Stunden

Inhalt:

  • Regelwerke
  • DBV/BDZ-Merkblatt Sichtbeton
  • Vertragliche Einbindung
  • Besonderheiten in der Planung
  • Ausführungsdetails / Einflussgrößen
  • Vermeidung typischer Mängel
  • Beurteilung von Sichtbetonflächen

Download:

>>> Kurzfassung 4 Seiten Sichtbeton

>>> Langfassung 20 Seiten Sichtbeton

_______________________________________________________________________________

 

Das neue Schuldrecht in der Baupraxis

Das neue Schuldrecht in der Baupraxis

Vortrag von

Prof. Dipl.-Ing. Alois Jeran

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Raum B 24

Termin:

16.01.2008, 17:30 Uhr

Inhalt:

Am 1.Januar 2002 sind wesentliche Änderungen im bürgerlichen Gesetzbuch rechtskräftig geworden. Dabei ist auch das Schuldrecht und in diesem Zusammenhang das Leistungsstörungsrecht in wesentlichen Teilen geändert worden.

Bauleistungen werden immer im Rahmen eines Vertrages, in der Regel eines Werkvertrages, erbracht. In § 633 BGB Fassung 2002 ist angegeben, was vertraglich geschuldet ist. Entspricht die Werkleistung nicht den Vorgaben von § 633 BGB, ist sie mangelhaft. Vergleicht man den § 633 BGB Fassung 2002 mit dem § 633 des vor 2002 gültigen BGB stellt man fest, dass sich die Definition des Mangels an einer Werkleistung geändert hat. Gleiches gilt, wenn die VOB/B vertraglich vereinbart ist.

Fehlt die Übereinstimmung der Werkleistung mit den "Allgemein anerkannten Regeln der Technik", kann dies nicht nur privatrechtliche sondern auch öffentlichrechtliche und strafrechtliche Konsequenzen haben.

Baurecht und Bautechnik sind, besonders wenn es Mängel betrifft, eng miteinander verzahnt. Dies macht es notwendig, dass die am Bau beteiligten Techniker Grundzüge des Baurechtes, insbesondere des Schuldrechtes, kennen, damit sie ihre Leistung innerhalb des vorgegebenen Rechtsrahmens mangelfrei erbringen können. Das Seminar soll an Praxisbeispielen aufzeigen, welche Konsequenzen die Änderungen in der Mangeldefinition nach BGB und VOB für die am Bau beteiligten haben. 

_______________________________________________________________________________

 

Energieeffizientes Bauen

Mittwochsakademie Energieeffizientes Bauen

Vortrag von

Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner, Architekt
Fachhochschule Augsburg
G.A.S. – Sahner – Architekten BDA

 

Ort:

Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
Fakultät Bauingenieurwesen
Kesslerplatz 12, Gebäude B, Raum B 24

 

Termin:

28.11.2007, 17:30 Uhr