Willkommen an der Technischen Hochschule Nürnberg
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm
Fakultät Architektur

Bachelor und Master Studiengang sind reakkredidiert

Semesterabschluss an der Fakultät

 

Hier einige Stimmungsbilder von unserem gelungenen Semesterabschluss.

Bachelor-Eignungstest für das WS2016/2017

am Mittwoch, 20.07 und Donnerstag, 21.07.2016

ganztägig ab 8:00 Uhr

Der Test besteht aus zwei Teilen, dem praktischen Teil am Mittwoch und den Gesprächen am Donnerstag. Ab dem Ende der Bewerbungsfrist erhalten die Bewerberinnen und Bewerber ein Informationsschreiben über den genauen Ablauf.

Eine Informationsveranstaltung hierzu findet am Mittwoch, dem 29.06.2016 um 17:00 Uhr, in der Bahnhofstraße 90, BB-Gebäude, Raum BB.006 statt.

 

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren und zum Bachelorstudiengang erhalten Sie hier.

Preisverleihung und Ausstellung „30. AIV-Förderpreis 2016“

Das Offene Büro/Dienstleistungszentrum Bau der Stadt Nürnberg zeigt studentische Arbeiten eines interdisziplinären Projekts der Fakultäten Architektur, Bauingenieurwesen sowie Maschinenbau und Versorgungstechnik

Am Freitag, 10. Juni 2016 wurden im Baumeisterhaus die diesjährigen AIV-Förderpreise verliehen. Der AIV-Förderpreis, in 2016 zum 30. Mal ausgelobt, ist eine Initiative des Architekten- und Ingenieurvereins AIV Nürnberg und der Technischen Hochschule Nürnberg, und unterstützt die Zusammenarbeit von Architektur-, Bauingenieur- und Versorgungsingenieurstudierenden. 

Im Sommersemester 2016 beschäftigten sich 15 interdisziplinäre Projektteams mit der Aufgabe „Modulares Bauen – Systemlösungen für den Wohnungsbau aus Holz“. Dabei sollte konzeptionell und konstruktiv ein experimentelles Solarhaus als Solar Decathlon (Europe)-Beitrag der Technischen Hochschule Nürnberg in Holzbauweise erarbeitet werden. Dieser ‘Solare Zehnkampf’ wurde 2002 erstmals vom U.S. Department of Energy (DOE) in Washington, D.C. veranstaltet und findet seit 2010 weltweit in verschiedenen Ländern statt. Ziel ist die Planung und der Bau von innovativen experimentellen Solarhäusern, die ihre benötigte Energie selbst erzeugen müssen. Im Rahmen des „AIV-Projekts“ wurden diese Anforderungen hin zu energetischer Autarkie noch anspruchsvoll erhöht, die an den drei Standorten Nürnberg, Madrid und Rom nachgewiesen werden musste.

In der intensiven Bearbeitungszeit seit Mitte März 2016 entstanden architektonisch und technisch anspruchsvolle Lösungen, die gleichermaßen durch eine gestalterische und baukonstruktive wie auch gebäudetechnische Durcharbeitung überzeugten. Betreut wurden die Teams von Prof. Dr.-Ing. Roland Krippner (Aufgabenstellung) und Dipl.-Ing. Hans Rasche (AR), Prof. Dr.-Ing. Friedo Mosler (BI), sowie Prof. Klaus Heying, Prof. Dr. Joachim Stoll und M.Eng. Sebastian Buchner (MB-VS).

Eine Jury aus Lehrenden der drei beteiligten Fakultäten, unterstützt durch externe Fachleute aus den einschlägigen Fachdisziplinen, kürte unter der Leitung von Prof. Dr. Jan Cremers (Hochschule für Technik, Stuttgart) in einer qualitativ hochwertigen Konkurrenz die Preisträger. Mit dem 1. Preis wurde das Projekt „SOLARGRAM“ von Eileen Mann (AR), Arfie Kayis und Nurgül Sahin (BI) sowie Johannes Wegesin und Daniel Wich (MB-VS) ausgezeichnet.

Im Rahmen der Preisverleihung würdigte Prof. Dipl.-Ing. Josef Reindl (AR) in seiner Festrede die Aktivitäten in den vergangen 30 Jahren für den AIV-Förderpreis und betonte, die “Zusammenarbeit der Disziplinen ist wichtiger denn je.”

Am Abend erfolgte im Offenen Büro/Dienstleistungszentrum Bau der Stadt Nürnberg die Eröffnung der Ausstellung mit allen Arbeiten zum „30. AIV-Förderpreis 2016“.

Die Ausstellung ist noch bis 17. Juni 2016 im Offenen Büro in der Lorenzer Straße 30 zu sehen. 

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag und Donnerstag von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr

Mittwoch und Freitag: 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr

Fakultät Architektur startet mit zukunftsweisendem Forschungsprojekt

Multifunktionaler „Fassadenladen“ aus biobasiertem Kunststoff

Ein Forschungsverbund unter Koordination der Fakultät Architektur (Prof. Dr.-Ing. Roland Krippner) der Technischen Hochschule Nürnberg (THN) will in den nächsten zwei Jahren ein modernes Fassadenelement aus Biopolymeren entwickeln. Das neue Bauteil soll besonders den vertikal zonierten unterschiedlichen Funktionen wie Sonnenschutz und gute Tageslichtnutzung, Sichtkontakt nach außen, Zuluft- / Abluftöffnungen in effizienter Weise gerecht werden. Der „Fassadenladen“, in Anlehnung an den klassischen Fensterladen, soll bei der Gestaltung von Neubauten zum Einsatz kommen, aber auch bei der energetischen Sanierung von Gebäuden.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert das Projekt „FabioW Fassadenladen – Hochtechnologie mit biogenen Werkstoffen – Ein universeller Baukasten als Neuinterpretation des Fensterladens“ mit insgesamt 1.170.800 Euro. Davon gehen 343.689 Euro an die TH Nürnberg. Als Gesamt-Projektträger fungiert die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. Das Forschungsvorhaben hat im Februar 2016 begonnen und dauert zunächst zwei Jahre.

Der Forschungsverbund ist inhaltlich und geografisch breit aufgestellt. Neben der Fakultät Architektur unterstützen an der THN die Fakultäten Bauingenieurwesen, Betriebswirtschaft und das Institut für Energie und Gebäude das Projekt. Beteiligt sind außerdem die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg mit dem Lehrstuhl für Kunststofftechnik, das Fraunhofer-Institut für Bauphysik, Valley, die Joma-Polytec GmbH, Bodelshausen, die ROMA KG, Burgau, und die TECNARO GmbH, Ilsfeld-Auenstein, bei der die Materialentwicklung stattfindet.

Das Jahrbuch 2015 der Fakultät Architektur ist erschienen.

Sie können das Jahrbuch im Buchhandel unter der ISBN ISBN 978-3-9817855-0-0 bestellen oder im Sekretariat der Fakultät erwerben. Der Preis beträgt 15 Euro.

 

 

Architekturführer Nürnberg

Nürnberg nimmt einen besonderen Platz in der deutschen Geschichte ein: Ort der Reichstage des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, bedeutendes Zentrum des deutschen Humanismus, aber auch »Stadt der Reichsparteitage« der NS-Zeit sowie Stätte der Kriegsverbrecherprozesse.

Heute ist die Stadt, die in den vergangenen Jahren eine rasante Entwicklung vollzogen hat, das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Metropolregion Nürnberg sowie ein bedeutender Industrie- und Messestandort.

Ihr wechselvolles politisches Schicksal spiegelt sich in ihrem Stadtbild wider, das ein spannungsreiches bauliches Spiel zwischen Tradition und Moderne, zwischen kleinteiliger Altstadt und geschäftiger Metropole zeigt.

Dieser Architekturführer ist eine umfassende Dokumentation der vielschichtigen Architektur Nürnbergs. In zehn Rundgängen, die vom Zentrum bis zur Peripherie führen, werden insgesamt 245 Bauten aus rund 800 Jahren Stadtgeschichte vorgestellt. Ergänzt wird diese Darstellung durch neun Essays, die die Hintergründe der baulichen Entwicklungen in dieser bedeutsamen deutschen Stadt beleuchten.

Enstanden ist der „Architekturführer Nürnberg“ in Zusammenarbeit mit Studierenden der Fakultäten Architektur und Design, die sich mit diesem abwechslungsreichen Praxisprojekt intensiv mit der vielschichtigen Architektur ihrer Hoch- schulstadt auseinandergesetzt haben. Entstanden ist nach drei Jahren intensiver Recherche und Bearbeitung ein zeitgenössisches Nachschlagewerk, das in der Architektur-Reihe des renommierten Verlags DOM publisher erschienen ist.

134 × 245 mm, 368 Seiten


500 Abbildungen, Softcover

ISBN 978-3-86922-276-9 (deutsch)

DOM publishers

http://www.dom-publishers.com/products/de/Architekturfuehrer/Architekturfuehrer-Nuernberg.html 

Bearbeitungszeitraum: 2012 – 2015

Erstveröffentlichung: Dezember 2015

Herausgeber: Prof. Dr. Richard Woditsch

Mitwirkende : Rosa Bui, Katrin Hauner, Prof. Nadja Letzel, Petra Rapp, Prof. Yvonne Seidel, Dr. André Fischer, Petra Simon, Katinka Strassberger, Martina Sutter-Kress, Kathrin Utz, Prof. Dr. Max Ackermann, Niels Beintker, Wolfram Janzer, Dr. Mark Kammerbauer, Prof. Dr. Hartmur Niederwöhrmeier, Michael Pfisterer, Prof. Josef Reindl, Dr. Alexander Schmidt, Prof. Michael Stösslein und über 2oo Studierende der Fak. Architektur und Fak. Design

Allgemeine Informationen für Studieninteressierte

 

Wir zählen zu den bundesweit ersten fünf Universitäten/Hochschulen, die die Notifikation der...