Willkommen an der Technischen Hochschule Nürnberg
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014-2020):

Das Erasmus+ Programm
Das Hochschulprogramm Erasmus, eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union, fördert seit 1987 grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Hochschuldozenten und Hochschulpersonal in Europa.
Erasmus+ ist das neue Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. In Erasmus+ werden die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die europäischen Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammengefasst.
Durch das Erasmus+ Programm werden u.a. folgende Mobilitätsmaßnahmen gefördert:

- Auslandsstudium für Studierende
- Auslandspraktikum für Studierende
- Mobilität von wissenschaftlichem Personal/Gastdozenturen
- Mobilität von nicht-wissenschaftlichem Personal

Folgende Mitgliedstaaten der EU nehmen an Erasmus teil:
Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.

Teilnehmende Erasmus+ Programmländer außerhalb der EU
:
Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Island, Liechtenstein, Norwegen und die Türkei.

Allgemeine Teilnahme- und Förderbedingungen
Hochschuleinrichtungen, die sich an Erasmus-Aktivitäten beteiligen möchten, müssen über eine Erasmus-Hochschulcharta verfügen.
Mit der Charta soll die Programmqualität durch bestimmte Grundprinzipien gewährleistet werden.
Die Erasmus Universitätscharta (EUC) wird von der EU-Kommission vergeben, sie beweist, dass eine Hochschule alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme am Erasmus-Programm erfüllt.


Sonderförderungen
Personen mit Behinderungen können einen Zuschuss für Mehrkosten im Rahmen eines Erasmus-Aufenthalts erhalten. Dies gilt für alle Erasmus-Mobilitätslinien (Studium, Praktika, Mobilität zu Unterrichtszwecken und Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken)
Weitere Informationen zurm Thema 'Auslandsmobilität mit Behinderung' erhalten Sie im International Office.

Erasmus - Studierendenmobilität
Das Herzstück des Erasmus Programms - der studienbezogene Auslandsaufenthalt - ermöglicht Studierenden ein Erasmus Studium und/oder Erasmus Praktikum bis zu 12 Monaten in einem der teilnehmenden Länder.

NEU:

Studierende können mehrfach in jedem Studienzyklus (Bachelor und Master) jeweils bis zu zwölf Monate gefördert werden.

Haftungsklausel
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Weitergehende Information und Beratung zu den Erasmus-Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie auch beim

Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)
Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit
Kennedyallee 50
53115 Bonn
Tel.: +49(0)228/882-8877
Fax: +49(0)228/882-555
E-Mail: erasmus@daad.de
Homepage: www.eu.daad.de

 

German program supporting young talents from partner universities to gain international working and...

Internationaler Studentenausweis (ISIC) kostenlos für studienbezogene Auslandsaufenthalte.

Die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm ist Mitglied des Konsortiums GATE-Germany.

Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm